Venceremos

Ich kann zwar nicht sagen, wo diese 17 Punkte überall erwähnt werden, aber in den Kommunikations-Seminare einer Organisation die sich Church of Scientology International nennt, wird bestimmten Kadern, dieses Wissen beigebracht. Dort erhalten die Teilnehmer auch entsprechende Arbeitsanweisungen, wie dieses 17 Punkte der Allgemeinheit verständnisvoll beigebracht werden soll und jeder Verdacht zu vermeiden ist, wer dieses Strategiepapier der Kommunikation zur Verführung und Unterwanderung aller möglichen diversen Gruppierungen entwickelt hat, so dass, in ihren Augen unliebsame Kommentatoren, zum Abschuss innerhalb der verschieden Gruppierungen freigegeben werden können.

Die 17 Punkte sollen den Lesern vordergründig ein methodisches Vorgehen bei einer Analyse von Kommentaren an die Hand geben. Die Strategie ist aber, unbequeme Kommentatoren damit in ein schlechtes Licht zu rücken, so dass andere Teilnehmer verunsichert werden und Personen, die meistens gar nicht mal wissen, dass sie selbst bestimmte Methoden der Kommunikation anwenden, in den Verdacht geraten, es könne sich um einen Troll, Bezahlschreiber oder Desinformanten handeln.

Die Wahrheit hinter den 17 Punkten ist, daß jemand der in seinen Kommentaren auch nur einen dieser Punkte – und sei es nur versehentlich, also unbewusst erfüllt, ein Troll sein kann. Aber selbst, wenn jemand auch tatsächlich alle 17 Punkte anwendet, heißt es überhaupt gar nicht, daß es sich um einen Troll oder Desinformanten handelt, denn es handelt sich lediglich um Werkzeuge der Kommunikation, wie sie jeder Mensch tagtäglich benutzt ohne überhaupt zu bemerken, daß er sie benutzt und meist nicht einmal sagen kann, wie oft er sie gebraucht.

Wer auch immer die 17 Punkte in welcher Form auch immer in einem Artikel zum Besten gibt und nicht einmal erwähnt, daß es sich dabei nicht um seine eigene Gedanken-Leistung handelt sondern um fremder Leute Arbeit, und einen solchen Artikel obendrein dann verwendet andere Kommentatoren dem Generalverdacht preisgibt, indem er sie namentlich erwähnt ohne dafür einen tatsächlichen Beweis zu haben, setzt sich damit bei mir dem Verdacht aus, daß er die menschliche Sprache unwahrhaftig einsetzt, um mit den Worten der Wahrheit zu lügen, um andere Kommunikationsteilnehmer zu verführen, sprich sie hinter das Licht zu führen und ganz andere Ziele verfolgt, als die er vordergründig zum Besten gibt Denn die menschliche Sprache ist uns nicht dazu gegeben, den anderen damit zu verdächtigen, sondern dazu, wahrhaftig mitzuteilen, was in unserem eigenen Sein vor sich geht.

Die im Konjunktiv gehaltenen Entschuldigungen des Autors Larry Summer können mich mithin in keiner Weise von seiner Wahrhaftigkeit überzeugen. Denn für mich selbst gibt es doch gar nichts billigeres, mich für eine Lüge die ich gegen einen anderen Menschen ausgesprochen habe, zu entschuldigen, wenn ich über diesen Menschen dann nicht auch die Wahrheit schreibe. Und diese Wahrheit kann nur darin bestehen, daß ich die Wahrheit über den Menschen spreche, den ich mit meiner Lüge versucht habe zu verderben.

Ich habe mich geirrt, ich bin einem Irrtum aufgesessen, Du Venceremos bist weder ein Faules Ei noch ein Troll. Ich bitte dich um Vergebung, daß ich dich mit meiner Lüge diffamiert habe und bin bereit für diese schwere Sünde in Staub und Asche Buße zu tun.

Alles andere fällt nämlich unter den Spruch der Propheten, die sagen, daß das Ja ein Ja, und daß Nein ein Nein sein muß, und es kein entweder oder gibt, weil das Böse eben böse ist, und das Heilige heilig, die Lüge eine Lüge ist, und die Wahrheit wahr bleibt und nicht durch gekünstelte Heuchelei verdorben werden darf.

Ich kenne viele Menschen, die ihre faulen Kuckuckseier in fremder Leute Nester legen und wenn du, Larry Summer, kein Kuckuck bist, wirst du auf meinen Kommentar, der ja ein einzige Aufforderung ist, wahrhaftig mit uns zu sein, entsprechend antworten.

Jeder kann nun in meinem Kommentar alle 17 Punkte finden und nennen, und dennoch habe ich wahrhaftig geredet und beweise aus dieser meiner Rede, daß niemand nur deshalb ein Troll ist, weil er gegen eine der Regeln, die die Church of Scientology International ihren Propagandisten an die Hand gegeben hat, verstoßen hat.

Advantage Löding
Aufschlag Summer

beim Spielstand
Löding 6 # Summer 0
Löding 6 # Summer 0
Löding 5 # Summer 0

Spiel, Satz und Sieg: Venceremos

Wir gratulieren!

Autor: jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

Seine Göttliche Gnade H.E. GD HRM HMSG CT MMM georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu Magistra Magnificus Metamagicus Würdenträger ewiger Unantastbarkeit *05.06.1962 Freie und Hansestadt Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutschland zwei Töchter, sechs Söhne, zwei Stieftöchter, vier Enkelkinder, eine Schwiegertochter, einen Schwiegersohn http://www.seidenmacher.com

19 Kommentare zu „Venceremos“

  1. Die Vergangenheit beleuchtet die Gegenwart. Wäre es aber nicht einmal an der Zeit einen neuen Donar-baum zu pflanzen.

    Ich selbst halte ja nicht viel von biblischen Geschichten. Auch andere Religionen und Nichtreligionen sind mir suspekt. Ich halte mich an den Meister, Gott persönlich. Das Gewissen, der Instinkt und nicht zuletzt die Intuitionen sind seine Mitteilungskanäle. Gott ist also immer vernehmlich. Es gibt keine Ausflüchte, wenn man diese Erkenntnis einmal verstanden hat. Auch die Pharisäer und sonstigen Priester und auch alle heiligen Schriften können einen nicht mehr verderben. Nur die eigene Erkenntnis, das sogenannte Freidenken zählt. Alles andere sind organisatorische Brücken die das Zusammenleben erträglich machen. Oder auch unerträglich.

    Gefällt mir

  2. Lieber Georg,

    wollte Dir grade danken, dass Du trotz gegenteiliger Auffassung zu Bonifatius bereit bist, mein Manuskript anzuschauen bzw. sogar hier einzustellen und hatte schon so’n schönes Loblied *lach* dass man daran ja wohl den echten Freund der Wahrheit erkennt, wenn er eben auch zugunsten dieser ggf. seine Lieblingstheorien mal ausser Acht lässt……. und dann kommst Du daher und …..hab ich Dich zu wessen Gunsten falsch verstanden. Genial!

    Meine intellektuellen Kenntnisse / Wissen über oder von Bonifatius sind eben das was man so lesen kann von ihm in der Kirchengeschichte bei Wiki oder oder oder…

    Meine persönliche Wahr-Nehmung beginnt bei einer Klassenfahrt, wo ca. 5. oder 6. Klasse wir nach Hofgeismar fuhren, wo die DONAR Eiche stand, die er hat umhauen lassen zur Erschütterung und Verzweiflung unserer Ahnen.

    Unsere Lehrerin erklärte die Einzelheiten gemäß ihren Umerziehungs-/Kirchenrichtlinien, also lobte den Mut von Bonifatius und stellte ihn als Helden dar. Ich war so traurig und musste weinen, zur allgemeinen Belustigung, leider, und musste dann versuchen mich wieder einzukriegen, was ja auch gelang.

    Und das nächste Mal begegnete ich ihm, Bonifatius, in einem US-Forum ungefähr vor einem Jahr. Diesmal war aber mehr als traurig sein angesagt, ich bin wirklich in Ohnmacht gefallen, kein Spruch!!!!!!

    Aber das wird jetzt zu persönlich; ich such grade noch ’nen Link raus, den bastel ich noch ein, und morgen früh spätestens hast Du das Manuskript. Du kannst dann entscheiden, ob Du ihn veröffentlichst oder nicht 🙂

    Reichshauptstadt Berlin was anderes ist mir nicht bekannt, bitte um Aufklärung!

    Lieben Gruss, und bis später

    Heil Dir, VegetARIERin

    PS: Schön, so ein MiSSverständnis, wa?

    Gefällt mir

    1. Ist schon schrecklich, dass die Vergewaltigung gewachsener Kulturen als Darreichung des Heils gefeiert wird und ein derartig abscheuliches Verbrechen, worauf der Zorn Gottes ruht, auch noch lobt und es gelungen ist, es als Christentum zu vermarkten.

      Viele Jahrhunderte war Nürnberg die Reichshauptstadt – nicht in unserem heutigen Sinne – ja sie war sehr bedeutend, daß alle Welt sich dort versammelte, wie heute bei der UNO in NY.

      Gefällt mir

  3. Georg, mein letzter Kommentar war etwas voreilig – Du weisst, die Hoffnung stirbt zuletzt und na ja – nun ist es dann eben soweit.

    Soll heissen; alle Mann zurück, kein Manuskript – das kann nix werden. Der Fehler ist allein bei mir zu suchen und zu finden. Ich hab nun auf Deiner Seite hier gelesen, dass Deine Einstellung zu Bonifatius eine völlig konträre zu der meinen – und demgemäß auch zu dem Manuskript, welches ich zur Veröffentlichung angeboten hatte – ist.

    Für mich war Bonifatius keineswegs ein Wohl-Täter, er hat mit Feuer und Schwert seinen Codex in unser Land gebracht. Erst haben sie noch gelacht, unsere Ahnen, und dann brannten die Scheiterhaufen.

    Er hat die Donar-Eiche fällen lassen 😦

    Als mir die Zusammenhänge klar wurden, wie dieser Kerl sein Gedankengut heute noch unter die Leute bringt, ist in mir ein Rest von Friesenblut hochgekocht, obwohl ich mich eigentlich den Sueben zuordne. Die Friesen haben ihn erschlagen und seinen Codex (nicht das Evangelium wohlgemerkt) mit eisernen Nägeln unter Zuhilfenahme von magischen Formeln vernagelt. Diese sind offenbar rostig geworden, und ich mir vorgenommen, im Auftrag meiner Ahnen sozusagen, neue, unkaputtbare, verbale, Gramma-Nägel reinzuschlagen, wenn Du verstehst was ich meine.

    In vielen Dingen, bin ich Deiner Auffassung recht nahe, z.b. auch was ET angeht, Bravo, das war längst fällig. Nur mit Bonifatius…….das wird eben nix!

    Du warst eine Gebetserhörung, lieber Georg – in jedem Fall
    und ich verbleibe mit den besten Grüssen

    aus der Reichshauptstadt

    VegetARIERin

    Gefällt mir

    1. Du konntest meine Auffassung zu Bonifacius nicht entnehmen? Sie schein dir konträr zu deiner eigenen zu sein?
      Da bin ich hoch erfreut, dann werden unsere Feinde, mich wohl auch für ihren Freund halten. 😉
      Bonifacius war ein hoher Agent des Handels- und Hurenhauses Vatikan (offizieller Name „Heiliger Stuhl“), dem Völkerrechtssubjekt des Papstes. Durch seine Aktivitäten konnte die Stratokratie ihre Brückenköpfe in Deutschland errichten. In den Jahrhunderten danach wurde es so möglich, die Christen und „Heiden“ in diesem Gebiet zu verfolgen und mit Feuer und Schwert zu unterwerfen und zu morden. Viele Menschen aus den Völker und Stämmen wurden in endlosen Zügen über das heutige Frankreich und/oder Frankreich-Spanien als Sklaven nach Nordafrika verschleppt und dort gegen entsprechende Bezahlung verkauft. Selbstverständlich gegen entsprechende Gebühren an den Papst und/oder Zinsen-Zahlungen an vom Papst privilegierte Menschenjäger und Sklavenhändler aus der Synagoge Satans. Später wiederholte sich dies – ich hoffe aber jetzt schon, daß dir das bekannt ist – an den Menschen auf dem afrikanischen Kontinent.

      Ich warte schon lange auf Informanten aus dem friesischen und suebischen Volk, die meine fragmentarischen Kenntnisse ergänzen.

      Und bitte, es gibt so viele Menschen, die meinen mit der Reichshauptstadt etwas anderes. Bitte nenne mir doch wenigstens den Ortsnamen.

      Liebe Grüße
      georg

      Gefällt mir

  4. Guten Morgen JAUHUCHANAN 🙂

    Vielleicht gut, dass ich den Stecker noch nicht gezogen habe. Da keimte heute nacht in mir eine kleine Hoffnung, und ich versuchs einfach nochmal hmmm…

    Also folgendes: Ich habe ein Manuskript zu einem Artikel, den ich bei Mainstream einfach nicht unterbringen kann und……leider leider leider ist es mir auch bei verschiedenen sogenannten „Aufklärern und Wahrheitssuchern“ nicht gelungen. Deshalb vielleicht auch die Schwierigkeiten in die eine Vegetarierin kürzlich kam.

    Es geht um die Revision / Aufdeckung der wahren Hintergründe von bestimmten Gruppen, die hier in BRiD nach 1945 von den Amis installiert wurden, zur sogenannten Volksgesundung sprich Gehirnwäsche. Inzwischen sind die auf stolze 2.700 Gruppen PLUS angewachsen, geniessen in der Öffentlichkeit eine gute Reputation. Die Revision im Ausland ist längst weit fortgeschritten, doch hier in der BUNZELrepublik geht garnix. Steigbügelhalter bei der Gründung in den 1930er Jahren waren Rockefeller und Bonifatius…. ja richtig gelesen.

    Wenn Du also interessiert bist, das ggf. auf Deinem Blog einzustellen, dann schick mir eine Mail und ich schick Dir das Manuskript. Es ist alles gut recherchiert und mit Quellen belegt, muesste nur journalistisch noch etwas aufgearbeitet werden, da ich als ehemalige Insiderin doch sehr emotional (stinkendsauer) da hier und da recht unsachlich unter die Gürtellinie gehe.

    Lieben Gruss,

    VegetARIERin

    Gefällt mir

  5. Das habe ich als sehr ermutigend empfunden.

    „Es gibt kein mutigeres und gläubigeres Volk als die Deutschen. Keine Wahrheit kann fein genug versteckt sein, sie finden sie. Alle Parolen die man ihnen gibt, prallen an ihm ab, sie machen ihre Feinde ohne Hass unschädlich und retten, wenn möglich ihre Seelen. Nemo Vult

    Und da der Deutschen Seele ja bereits gerettet ist, wäre meine Ergänzung/Ersetzung:
    … und retten die ganze Welt, denn am deutschen Wesen, muss die Welt genesen. 😉

    Vom Wesen der Feinde der Deutschen.

    Wir wissen nicht nur, daß wir einen mächtigen und gewalttätigen Gegner vor uns haben, wir kennen ihn in- und auswendig.
    Keine Mittel sind im zu widerlich, keine arglistige Täuschung ist ihm unbekannt. Keine Intrige zu gemein. Jede Form der Boshaftigkeit ist er bereit anzunehmen. Keine Lüge wird er unbenutzt lassen. Raub, Mord und Terror setzt er ohne Bedenken ein. Keine Möglichkeit der Bestechung läßt er aus. Er ist durch und durch verschlagen und ein Meister schmeichelhafter Worte der Verführung. Er kennt keine Gnade, und die Barmherzigkeit, die ist ihm unbekannt.
    Erkannt wird er an seiner Sprache, denn er kann es nicht lassen, mit den Worten der Wahrheit zu lügen.
    Doch wie grausam er sich auch stellen mag, wir haben eine Waffe von – für ihn – unbekannter Herkunft und eine Kraft, die ihm völlig unbekannt ist.

    Gefällt mir

  6. „geregelte Arbeit“ ist ein Fetisch aus dem 19. Jahrhundert.

    „geregelte Arbeit“ meint unter der Besatzung „sozialversichert beschäftigt“

    Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte saisonbereinigt (Juli 2013) 29.395.000 teilt das Wahrheitsministerium mit.
    Geringfügig entlohnte Beschäftigte (Juli 2013) 7.469.000

    Und das destatis gibt bekannt
    Bevölkerung (31.12.) 2012 80,5 Mill.
    Und die Metzgerei weiß zu berichten:
    Lebend­geborene 2012 673 544

    Die Selbständigen nicht vergessen 1.143.000

    „Im April 2011 zählte die Arbeitsagentur fast 1,4 Millionen erwerbstätige Arbeitslosengeld-II-Empfänger – 326.000 davon in einem sozialversicherungspflichtigen Vollzeitjob.“ FAZ, 29. April 2013

    Ausländer/-innen 6 628,000 (8,2%)
    mit Migrationshintergrund im engeren Sinn 15.962.000 19,5 %

    Aus der Vogelwarte wurde gemeldet:

    Zugewanderte insgesamt 10 690,000 13,1%
    davon:
    Ausländer 5 675.000 6,9%
    Deutsche 5 015.000 6,1%

    in Deutschland Geborene insgesamt 5 273.000 6,4%
    davon:
    Ausländer 1 516.000 1,9%
    Deutsche 3 756.000 4,6%

    Also nur 12.303.000 Ausländer insgesamt.

    22.683.000 haben also eine geregelte Arbeit
    http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61705/teilzeitbeschaeftigte

    gutes BRD-SKLAVEN PERSONAL DEUTSCH

    Macht bitte weiter und lasst nicht nach in eurem Eifer für die Besatzer, sonst kann eure BRD-Regierung nächstes Jahr möglicherweise keine 447.000.000.000 (447 Milliarden) Euro an die Besatzer verteilen, das wäre sooooooo schade!

    Wie viele müssen also unterhalten werden? 56.674.000

    Einer davon bin ich, ich lasse also andere für mich arbeiten.
    Und das ist gut so. 😉 Denn damit gehöre ich der breiten Bevölkerungsschicht an.
    Der Mehrheit eben, das war mir immer wichtig, kein Außenseiter zu sein. 🙂
    Was mir doch leidlich gelungen ist.

    Gefällt mir

  7. @ Thomram

    Danke für Deine lieben Worte, wir haben glaube ich einiges gemeinsam. Eins auf jeden Fall; ich rauche für mein Leben gern! Passt nicht zur Vegi-Lebensweise, wird im allgemeinen angenommen, zu mir aber schon… hust …. hust…. lach….Alles Gute auch für Dich Thomram.

    @ Georg Jauhuchanam – (bestimmt Synonym für Drachentöter…!!!) kleiner Scherz

    Danke auch an Dich für Deine freundlichen Worte und Gedanken. Ich kenne den Lupo Blog auch erst seit diesen Tagen, wo Larry Summers diese sogenannte Trolljagd eröffnet hat. Ich hab mich bewusst zurückgehalten, bis er meinen Nick bzw. eine mit meinem Nick geschriebene Nachricht einstellte. Ich will mich jetzt zu dem ganzen nicht weiter äußern, der oder seine Adjudanten, die ich wahrlich gleich erkannt habe 😉 lesen ja hier vielleicht auch mal ein wenig. Ich denke es mir so – vielleicht ist Larry Summers ja in Anlehnung an den von ihm zitierten Goethe (Er, Gothe, möge es mir nachsehen) eine Kraft die Gutes will und Böses schafft!

    Wie die Beiträge verlaufen sind, gerade nach Deinem Angebot zur Wahrheitsfindung, spricht für mich Bände – es hätte ihm sehr zur Ehre gereicht, wenn er den Ball aufgenommen hätte und bei Vence glaubhaft um Vergebung gebeten hätte, hätte nicht in Sack und Asche sein müssen, vielleicht kommt er ja noch drauf, sein kanns ja.

    Und meine Meinung zur Blogbetreiberin, das verstoesst gegen die Regeln, die Du mir oben mitgeteilt hast und die ich gerne – zumindest in der Öffentlichkeit – als die meinigen annehme. 😉

    Ich behalte mal TG im Auge; die Jungs sind halb so blöd wie die meisten jetzt so gerne oder auch ungerne vermuten, ein Systemblog ist es auch nicht! So blöd sind die vom System auch wieder nicht, dass sie sich dermassen ins Knie schiessen oder sich von drei Buben aushebeln lassen. Vielleicht geht ja der Schuss noch nach hinten los?

    Wir werden sehen, schätze mal, es wird was Gutes auf uns zukommen.

    Ich bin dann jetzt weg, liebe Gruesse,

    VegetARIERin

    Gefällt mir

    1. Es konnte aufgrund meines Namens Georg nicht ausbleiben, daß meine Gedanken sich auch in diese Richtung aufmachten, zu suchen, denn wer will als Junge oder heranwachsender junger Mann kein Held sein, den Drachen töten, um seine Liebste zu beeindrucken (erobern – immer wieder die Sprache des Krieges)? Sei es, wie es ist. Den Drachen fand ich nicht. Keine Bewährung, kein Heldentum, folglich kein Weibchen 😉 also zog ich mich schmollend zurück: „Ihr könnt mich alle mal“ :-! :mrgreen: und schloß mich in die Welt der Bücher und des Wissens ein.

      Ein böses System, das <System der Lüge, momentan nenne ich es das Schuld-System hatte mich aber mit der Frage nach Gott belastet, der auf mich übel zu sprechen sei, weil ich Böse und damit schuldig sei. Als Arznei sollte ich Jesus in mein Herz aufnehmen. Wer nicht hören will, der muss fühlen. Hat schon mal jemand als Kind einem Erwachsenen widersprochen? Also. Nun las ich auch dieses Buch von dem es hieß, es sei sehr wichtig. Heute weiß ich, für wen das wichtig war, aber Schaden hat es nicht angerichtet, weil, ich weiß natürlich nicht warum, ich es richtig gelesen habe. Aber es ist möglich, mit ihm zum Schaden in alle Richtungen zu manipulieren. Wie ein Messer. Damit kann ich ein Brot schneiden, aber auch die Kehle eines anderen Menschen. –

      Jauhuchanam – Jauhushua ist der, den ich hätte aufnehmen sollen in mein Herz. Im sogenannten Alten Testament hat der „Gott aller Götter“ (als ob es mehr als eine Eins in der Mathematik geben könnte) einen Eigennamen, der – so wird erklärt – verloren gegangen sei. Also obwohl dieser Gott gesagt hat, daß er immer Jauhu genannt werden würde und Jauhushua versprach, ihn weiterhin bekannt zu machen, hat er nach der Eigenaussage des Schuldkultes, der vorgibt ihn zu repräsentieren, GELOGEN.

      Naja, so etwas brauchte Bunzel Löding aber als aller Letzes, sprich gar nicht. Er kann aber nicht verloren gegangen sein, denn er steht doch nun einmal 6220 im AT. Außerdem steht doch bei Johannes, daß der Einziggezeugte Gott ihn bekannt gemacht hat und das Wort ‚Sohn‘ eine Redefigur, die der Metapher, sein muss, weil doch bei dem Propheten Jesaja, der uns in allen Kirchen der Welt zu Weihnachten nicht vorenthalten bleibt, bevor zur Weihnachtsgeschichte des Lukas übergeleitet wird, steht, daß dieses Kind, das uns geboren, dieser Sohn, der uns gegeben ist, ‚Ewiger Vater‘ heißt, womit der gesamte Humbug des sogenannten Christentums in sich zusammenfällt.

      Jauhu bedeutet soviel, wie Gegenwart/Gegenwärtig

      Jauhushua ‚der Gegenwärtige rettet‘

      Jauhuchanam (Johannes ~ Gnade Gottes) ‚Gnade der Gegenwart‘, ‚gegenwärtige Gnade‘, die ‚Gnade des Gegenwärtigen‘

      Und wenn die Gegenwart Gnade ist, die Vergangenheit es war, dann kann die Zukunft, die es in vielen afrikanischen Sprachen gar nicht einmal gibt, wie bei den Sprachen der Tiere, doch nur Gnade sein. Und das gibt mir Hoffnung, das trägt mich innerlich, mental, wie emotional. Denn was bin ich schon, was ist der Mensch? Ein Gebilde aus Fleisch und Blut. Ein biologisches Lebewesen – genetisch mit Schwein und Affe verwandt. Die Chinesen nehmen es damit locker. Und die Hindu-Philosophie weiß, es ist nicht schlimm. Die Talmudisten meinen sich als Schwein im anderen Menschen zu spiegeln. Das Christentum verkleidet sich.

      Von dieser Erde, aus dieser Welt. Ja, die „Götter“ schufen uns wohl, gemäß der Bibel und anderen Überlieferungen, aber aus dem Sternenstaub, wurden ich wohl nicht gemacht und doch an die vielen tausend Jahre kommen sie einfach nicht mehr zu Besuch hierher. Sind sie in einer kosmischen Katastrophe untergegangen, haben sie sich auf Neuschwabenland versteckt, warten sie auf unser Bittgesuch in der hohlen Erde? Heute? Und das im 21. Jahrhundert? Sind sie in einem kosmischen Krieg verwickelt und deshalb verhindert?

      Und so sehe ich denn in all den Foren, daß doch wieder nur katalogisiert werden soll. Muss für wahr halten, was ich nicht für wahr halten kann, um dazu zu gehören. Aber zu Schuld zähle ich mich nicht mehr. Und die Völker und Kulturen außerhalb des Christentums, die wollen das auch nicht. Niemand will das, wenn es einem Bewusst wird. Wer will den Nano-Tod?

      Ich bin ein Mensch

      Ich bin ein Mensch!
      Ich atme nichts als Leben!
      Es bedarf dazu keiner Beweise!
      Hinauf-gewandt-schaust du!
      Der Kopf wird klar – das Denken rein.
      Und all dein Empfinden bezeugt es dir:
      Ich bin ein Mensch!
      Es tut so gut – und jedes Mal –
      Hinauf-Gewandt-Zuschauen!
      werde ich gewisser: Ich bin ein Mensch!

      So danke ich den Griechen: „Anthropos“ – was für ein Wort!

      Ich schaue hinauf – gewandt – nach oben
      Du schaust hinauf – gewandt – nach oben
      von einem Augenblick zum anderen – das ist doch ganz
      geheimnisvoll und gar nicht zu beschreiben –
      da bin ich doch in einem Augenblick – so ganz
      der Mensch, der ich schon immer bin.

      Alles, was mich sonst so tief gefangen nimmt
      in meinem Denken –
      verschwunden – ist das schön!

      Alle dunkle Niedergeschlagenheit in meinem Empfinden –
      als wär es niemals dagewesen.
      Und alles, alles ganz ohne Religion und Weltanschauung
      ganz ohne Politik und Philosophie
      und jedes Mal erfahr ich dieses Menschsein.

      Die Juden haben versucht dies uns zu nennen.
      Die Griechen haben es in einem Wort gesagt.
      Die Christen wollen diese Wahrheit weitersagen
      Und haben doch versagt.

      Das ist nicht schlimm,
      schau doch zu dir – dem Himmel hin!
      Da brauchst du gar nichts denken, nichts fabulieren,
      nichts beweisen – dort siehst du hin
      und weißt: mein Menschsein ist der Sinn!

      Und wirklich: tu es dir nicht an,
      werde nicht ein Mensch, werde doch kein Mann!
      Fang doch nicht das Diskutieren an.
      Hinauf gewandt „schau einfach hin“,
      so erschließt sich Menschsein – – – Sinn.

      Dem Abraham wurde es befohlen,
      die Lüge hat es fast gestohlen –
      „Schau doch zum Himmel“
      dort bist du Mensch in dem Gewimmel.
      Die Griechen haben mit Verstand
      ganz kompliziert, doch einfach „Anthropos“ mich genannt.

      Den Christen wird dies offenbar:
      Ich bin ein Mensch und das ist wahr!
      Ich bin ein Mensch – du bist ein Mensch.
      Wir sind Papst – ganz offenbar!
      Nein, wir sind Mensch und das ist wahr!

      Die Bücher dieser Welt sind voll von Wissen
      Nach meiner kleinen Reise sag‘ ich:
      „Beschissen, dieses Wissen!“
      Ich muß doch nur das eine wissen:
      Ich bin ein Mensch nach allem Wissen
      Ich bin ein Mensch – in dem Gewissen!

      Freiheit für Deutschland!
      Freiheit für das Deutsche Volk!

      Gefällt mir

  8. Danke für o.g. Worte Georg,

    dass ich Dir hier eine Antwort, obwohl nicht gefragt, schrieb, hat wirklich keinen anderen Grund als den, der in meinen Worten zum Ausdruck kam. Intuition sozusagen, der ich wenn diese denn so auftritt immer nachgehe.

    Die Regeln, die Du als Gastgeber hast, scheinen mir vernünftig für einen sinngebenden Austausch und kämen meiner grundsätzlichen Haltung im Umgang mit anderen Menschen sehr entgegen. Doch nach den Erfahrungen in der virtuellen Welt, die ich seit einigen Monaten gemacht habe, ist es für mich nun ganz doll an der Zeit, den Stecker zu ziehen, da ich nicht über die Fähigkeit verfüge, die Virtualität und die sogenannte Realität zu trennen, was u.U. manchmal sehr schmerzhaft ist. Lediglich den Lupo Blog musste ich noch eine Weile verfolgen, um – da ich eine der Auslöser war – mich ggf. zu Wort zu melden.

    Es hat mich gefreut, Dich und auch einige andere in gewisser Weise kennenzulernen, die mir bestätigt haben, dass es in diesem diabolischen Zeitfenster noch Streiter für die Wahrheit gibt.

    „Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarte ich getrost was kommen mag, der Herr ist mit uns am Abend und am Morgen – und ganz gewiss an jedem neuen Tag.“ Zit. Bonhoeffer?

    Von ganzem Herzen, einen lieben Gruss,

    Du warst (m) eine Gebetserhörung 🙂

    VegetArierin

    Gefällt mir

    1. @Vegi Arierin
      Als CH kann ich Schluss – i nicht lassen.
      Deine Beiträge haben mir immer gut getan. Danke.
      Du gehst? Ja. Alles hat seine Zeit. Gottes Segen sei mit dir. thom ram

      Gefällt mir

    2. Danke, VegetArierin, für deine ermutigenden Worte.

      Manchmal gehe ich auch einfach vor die Türe, um nach Luft zu schnappen,
      weil die „virtuelle“ Welt, wie du sie treffend nennst, natürlich auch nur ein
      Ausschnitt unserer Gesamt-Wirklichkeit sein kann.
      In einem Kommentar kann nur ein Bruchteil von dem mitgeteilt werden, wer
      man selbst ist, welche Vorstellungen man hat und welche Ziele, sofern noch
      vorhanden, ein Mensch erreichen möchte.
      Und zum Guten, wie zum Bösen möchte jeder Mensch, daß der andere so
      denkt, wie man selbst, vor allem wenn etwas erkannt wurde, was andere noch
      nicht erkannt haben. Ich versuche mir aber dabei einzugestehen, daß, wie
      der bei vielen verhaßte Paulus es schrieb, „alles Erkennen Stückwerk ist“.
      Und ich deshalb nicht in die Falle laufe, ein Stückwerk für das Ganze zu halten,
      weil ja das Ganze, nur die Summe aller Teile ist. Ich persönlich denke, daß dies
      der Weg für mich ist, „mir nicht selbst hinterher zulaufen“, sprich nicht Gott aus
      mir selbst heraus zu sein, oder einer Ideologie, einem Idealbild, einer Vorstellung
      oder einem anderen Menschen, der doch auch dem mit Leiden und Irrtümern des
      Lebens angefülltem Sein unterworfen wurde, daß doch nur Christus selbst entleeren
      kann, um es mit seinem guten und heiligen Geist zu füllen.

      Ich kenne den lupo blog nicht wirklich, hatte nur den Artikel von Antonia dort gefunden
      und diesen alten Artikel über „Rhetorik“ dort gelesen. Ich hatte mich halt gefragt,
      warum erst jetzt, ohne mich zu fragen, ob dieses Thema überhaupt im lupo blog
      schon mal angesprochen wurde. Warum wurde er nicht als „fremdes Gedankengut“
      gekennzeichnet? Warum lässt eine Blogbetreiberin ein äußer Kontrolle durch einen
      Menschen zu, den sie mit Sicherheit wohl persönlich gar nicht kennt. Wie viele
      Larry Summers gibt es? Ist es derselbe Larry Summers, der in den USA ein Denker
      der faschistischen Bewegung ist und hier nur nationale Saiten zupft, um einen
      bestimmten Menschenschlag zum Schwingen zu bringen? Warum ist nicht das
      Gesetz Gottes, die Liebe, also die Agape die Regel einen Troll zu erkennen? Warum
      lassen „die“ oder die mir unbekannte Maria Trolle zum kommentieren zu? Weshalb
      werden – aus meiner Sicht langfristige – Kommentatoren plötzlich als Troll „entlarvt“?
      Das riecht mir nach typischen politischen Säuberungsaktionen, die es immer schon
      und zu allen Zeiten innerhalb aller möglichen Bewegungen gegeben hat.
      Meine Gedanken.

      Ja, das Zitat ist aus einem Gedicht von Dietrich Bonhofer
      http://www.golyr.de/kirchenlieder/songtext-von-guten-maechten-wunderbar-geborgen-463340.html

      Einen großen Schatz an Liedern aus den Jahrhunderten findet sich hier
      ftp://bitflow.dyndns.org/german/

      Es tut mir wohl, auch mal eine Gebetserhörung zu sein.

      georg

      Gefällt mir

  9. Georg Löding, anstatt einer Antwort bei Lupo Cattivo

    Es ist doch mehr als deutlich geworden, wer da welches Spielchen spielt. Die Chancen gegen jüdische Mimikry sind gleich null. Oder haben Sie auf o.g. Angebot zur Wahrheitsfindung eine Antwort erhalten? Diese wäre mir dann entgangen. Wo Wahrheit draufsteht, ist doch lange keine drin – was für ein Lehrstück, meinen Sie nicht auch?

    Sollte es uns anders / besser gehen als dem Meister?
    Nein! Doch wir sollten uns geadelt und geehrt fühlen, daran möchte ich Sie erinnern und dazu auffordern, die Sache so zu sehen
    !
    Viel Feind, viel Ehr!

    Sie geniessen meine volle Hochachtung, ebenso wie Venceremos und Daisy, der man ebenfalls virtuell auf diesem Blog den Garaus machte.

    Schonen Sie Ihre Kräfte, die werden noch gebraucht, ganz bald, ganz bestimmt!

    Heil Ihnen Georg Löding,

    mit herzlichem Gruss,

    Vegetarierin

    Gefällt mir

    1. Danke für die Heils und Segenswünsche.

      An der Frucht erkennt der Mensch den Baum.
      Aber klug, wie wir oft in unseren eigenen Augen scheinen,
      versuchen wir es umgekehrt, vom Baum auf die Frucht zu schließen
      und wissen dabei nicht einmal, daß wir nur meinten, wir wüßten etwas,
      zum Beispiel, wer ein Troll ist, obwohl er vielleicht nur auf der Suche nach
      Heimat, Annahme oder schlicht einmal nach Gehör ist. Des Menschen Herz
      ist ein Ozean, wer kann ihn ergründen.

      Wenn Sie es möchten, können Sie Dutzen. Aber bitte, wie Sie möchten,
      Knigge haben wir genug. Solange die Sprache wahrhaftig ist, ist hier alles erlaubt zu sagen.
      Wenn es jemand braucht, von mir aus auch fäkal, dann hat ein solcher Mensch halt noch viel davon in sich stecken, das muss ja mal raus. Solange niemand persönlich in einer solchen Sprache angegriffen wird, was ich ja grundsätzlich nicht veröffentliche, sprich frei zensiere ohne mich mit einem Wort zu rechtfertigen oder es auch nur erwähnenswert finde, dann noch eine Begründung zu liefern. Diskussionen über den Charakter oder die Intentionen eines Menschen werden Sie hier nicht finden.

      Dafür gibt es die vielen beliebten Unterhaltungsblogs.

      Mit unterhaltenen Menschen kann es aber keine Freiheit geben.
      Ziel ist meine persönliche Freiheit, die ich nur haben kann, wenn auch der Mensch um mich herum frei wird.

      Auch ich wünsche Ihnen Segen und Heil VegetARIERin!

      georg, ein Lernender

      Gefällt mir

  10. Ob der Larry nun Troll, Halbtroll, Nichttroll oder Antitroll ist, das ist mir ziemlich wurscht – obschon auch ich auf seiner Abschussliste gestanden habe.
    Was du aber darlegst, ist nach meinem Verständnis von Mensch und Kommunikation richtig und beherzigenswert.
    Ich schick dir meinen Dank.
    Ach ja. Möcht doch noch sagen:
    Wenn der Larry ein Troll ist, fress ichnen Besen. Der ist in Ordnung.

    Seine Beiträge, wenn er sich auf seinem Gebiet bewegt, sind gut. Er kann jedoch nicht auf die Venceremos – Ebene, und da meint er, was Vence bringe, das sei Verwässerung, und dann meint er, die Verwässerung sei Absicht, und dann meint er…Troll.
    Folge digitalen Denkens.

    Gefällt mir

    1. Die Antwort kam ja, was er ist. Aufpasser. Führungsoffizier für Kader.
      „Maria Lourdes sagte

      14/10/2013 um 09:59
      Thomram, der Larry war schon hier
      und hat aufgepasst,
      da gabs mich noch nichtmal hier,

      ich vertraue dem Larry und was Du Unterwanderung nennst, ist für mich Unterstützung!

      Geh direkt auf die Argumente von Larry ein und lass es, mich aufzufordern den Larry hier zu blocken! Das werde ich nicht tun!
      Gruss Maria Lourdes“

      Sprache von Untergebenen ihren Vorgesetzten gegenüber

      Neusprech, Merkelsprech – ok, die ist da weit mit gekommen,
      muss man es deshalb nachäffen? So jetzt habe ich den lupo auch begraben. RIP

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.