Je suis CIA? Die CIA und ihr Krieg in Syrien

… durch das Verschweigen der Medien-Hure des Kapitalismus und ihrer Bordell-Journaille in der BRD wird die Propaganda verbreitet, dass in Syrien ein Bürgerkrieg herrschen würde, um den bösen Diktator Assad loszuwerden. Wie schön ist es doch, dass eine der wichtigsten Propaganda-Blätter der Welt – Wall Street Journal – uns über den Krieg in Syrien aus der Perspektive der USA – also Washingtons, wie der Amerikaner zu sagen pflegt – mit den entsprechenden, wenn auch sehr subtilen, Versuchen der  Rechtfertigung darüber informiert, wie Washington mit Hilfe der CIA den Krieg in Syrien gegen die vom Syrischen Volk in freien Wahlen gewählte Regierung führt, um sich damit eine weitere Basis für ihren GROßEN Faschistischen KRIEG gegen Russland zu sichern.

20150128_USA_Medienkrake_Krieg_Ukraine_Russland_Luegenpresse

Das wichtigste Propaganda-Blatt der USA – das Wall Street Journal – berichtet: CIA führt den Krieg in Syrien

https://seidenmacher.wordpress.com/2015/01/30/je-suis-cia-die-cia-und-ihr-krieg-in-syrien/

Damit wird es wohl auch dem letzen Menschen klar sein dürfen, wem wir den Krieg im Donbas gegen die beiden Volksrepubliken Donezk und Luhansk zu fluchen haben:
nämlich der CIA der USA, die ein Faschisten-Regime mit einer Nazi-Junta an die Gewalt über die Ukraine putschte, um einen Völkermord an der russischen Ethnie im Donbas zu begehen, um Russland zum Handeln zu zwingen und so als Schuldige für den GROßEN KRIEG verantwortlich machen und in der westlichen Öffentlichkeit darzustellen zu können, den die Supra-Nationale Mafia-Organisation aus Vatikan mit BIZ in Basel, der UNO und den USA mit der NATO seit vielen Jahrzehnten geplant haben.
Und Juhu! Hinein mit Pomp & Circumstance

Mit Dank kopiert aus dem WSJ, Copyright by WSJ 2015

Covert CIA Mission to Arm Syrian Rebels Goes Awry

Plagued By Red Tape and Skimpy Supplies, U.S. Shifts Program’s Focus

By ADAM ENTOUS

Jan. 26, 2015 10:33 p.m. ET 89 COMMENTS

HATAY, Turkey—It didn’t take long for rebel commanders in Syria who lined up to join a Central Intelligence Agency weapons and training program to start scratching their heads.

After the program was launched in mid-2013, CIA officers secretly analyzed cellphone calls and email messages of commanders to make sure they were really in charge of the men they claimed to lead. Commanders were then interviewed, sometimes for days.

Those who made the cut, earning the label “trusted commanders,” signed written agreements, submitted payroll information about their fighters and detailed their battlefield strategy. Only then did they get help, and it was far less than they were counting on.

Some weapons shipments were so small that commanders had to ration ammunition. One of the U.S.’s favorite trusted commanders got the equivalent of 16 bullets a month per fighter. Rebel leaders were told they had to hand over old antitank missile launchers to get new ones—and couldn’t get shells for captured tanks. When they appealed last summer for ammo to battle fighters linked to al Qaeda, the U.S. said no.

All sides now agree that the U.S.’s effort to aid moderate fighters battling the Assad regime has gone badly. The CIA program was the riskiest foray into Syria since civil war erupted in 2011.

Syrian President Bashar al-Assad is clinging to power after more than 200,000 deaths blamed on the war. Moderate fighters control only a fraction of northern Syria, while Islamic State and al Qaeda’s official affiliate, the Nusra Front, have gained ground. Last fall, Nusra overran one trusted commander and seized another’s equipment.

Entire CIA-backed rebel units, including fighters numbering in the “low hundreds” who went through the training program, have changed sides by joining forces with Islamist brigades, quit the fight or gone missing.

“We walk around Syria with a huge American flag planted on our backs, but we don’t have enough AK-47s in our hands to protect ourselves,” a leader of the Hazzm Movement, among the most trusted of the trusted commanders, told U.S. lawmakers in a meeting after Nusra’s advances.

The CIA recently stopped offering help to all but a few trusted commanders in Syria. Much of the U.S.’s focus is shifting to southern Syria, where rebels seem more unified but say they get just 5% to 20% of the arms requested from the CIA.

Some Obama administration officials say the covert effort accomplished about as much as it could considering the chaotic circumstances in northern Syria and policy disagreements in Washington and elsewhere.

While the initial goal was to help moderate rebels fight the Assad regime, officials at the White House and CIA didn’t anticipate the rapid rise of Islamic State, which has upended rebel alliances and become the U.S.’s top priority in Syria.

Officials defend the decision to keep the arms pipeline small and tightly controlled, citing concerns that weapons could fall into the wrong hands. “This was consistent with the administration’s legal responsibilities and strongly held views in Congress,” a senior administration official says. Despite the controls, some weapons still wound up on the wrong side.

Critics say the failings might make it harder to win future support from moderate rebels. Pentagon officials are establishing a new program in Syria, and the general in charge of the effort has told lawmakers that he wants to establish more consistent supply lines and provide air support to approved fighters.

But the new mission also calls for building a rebel force to fight Islamic State, not the Assad regime, which will make it tougher for the Pentagon to attract rebel commanders to the program, some U.S. officials say.

“I think we’ve lost our window of opportunity,” says Robert Ford, the State Department’s ambassador to Syria from 2010 to 2014.

Former Rep. Mike Rogers, a Republican from Michigan who led the House Intelligence Committee, says the trickling pipeline of supplies drove some U.S. allies into the arms of Islamists. “We didn’t commit to them, so why should we expect them to commit to us?” he asks.

Rep. Eliot Engel, (D., N.Y.) the top Democrat on the House Foreign Affairs Committee, adds: “We need to get them the materials they need to sustain themselves. It’s the right thing to do.”

This account of the CIA’s program is based on interviews with U.S., Turkish and Arab officials involved in the effort, as well as current and former trusted commanders. CIA officials have trained nearly 5,000 fighters in Syria, but the financial cost is classified and few details have been disclosed publicly.

The CIA program had a rocky start. President Barack Obama balked at the idea in 2012. Officials say he was concerned about a slippery slope that could lead the U.S. into another war. A CIA analysis delivered to the White House predicted the program would make little difference.

Mr. Obama gave the go-ahead in 2013 to proceed on a limited basis, partly in response to prodding from key Arab allies, former U.S. officials say.

Fighters from the Nusra Front, al Qaeda’s official affiliate in Syria, drive a tank in December that they seized from soldiers loyal to the Assad regime. Last fall, Nusra overran one rebel group that got help from a U.S. weapons and training program and seized another group’s equipment.

Last fall, Nusra overran one rebel group that got help from a U.S. weapons and training program and seized another group’s equipment.
Republican and Democratic lawmakers shared the administration’s ambivalence, with some warning they would hold the CIA responsible if guns fell into the wrong hands, according to a former senior U.S. intelligence official. The warnings deepened the agency’s cautious approach.

In northern Syria, the U.S. and its allies created a joint operations center, or Müşterek Operasyon Merkezi in Turkish, to oversee the program. Rebel commanders met with CIA officers at hotels in southern Turkey.

Once the CIA assessed the commanders, they were asked to sign agreements committing their units to using supplies against the Assad regime and maintaining certain accounting standards.

The U.S. intelligence officer who ran the joint operations center, called MOM for short, impressed commanders with his classical Arabic. Once, he singled out a rebel commander who failed to execute a promised mission, asking him to apologize in front of other commanders. The commander was then kicked out of the meeting.

Because U.S. officials concluded that the moderate opposition Free Syrian Army wasn’t able to safeguard U.S. supplies in Syria, the CIA decided to deliver weapons directly to the trusted commanders. Some military officials warned that the CIA risked creating warlords and undermining cohesion in the ranks of local fighters, but the CIA saw no credible alternative.

At meetings, the MOM heard requests for ammunition and then deliberated, often for as long as two weeks. The panel included the CIA and intelligence services from countries such as Saudi Arabia, Qatar, Turkey and the United Arab Emirates.

According to rebel commanders, by the time many requests were approved, the proposed operation was no longer feasible. If they were told no, they usually weren’t told why.

When some commanders asked for ammo last spring to expand an offensive against the Assad regime that seemed to be going their way, they were rejected with no explanation.

“Why did you give us hope if you were not going to do anything about it?” complains one trusted commander. His frustrated fighters quit the CIA program to join a new alliance with Islamist brigades.

At the end of each month, the commanders submitted payroll information, picking up money a few days later for salaries and administrative expenses. MOM payments were made in cash with $100 bills that commanders said were so new they were hard to count. One rebel commander says the cash his group got fit neatly into a small carry-on bag.

Most CIA-backed fighters made $100 to $150 a month. Commanders made slightly more. Islamic State and Nusra often paid twice as much, making it harder for the trusted commanders to retain fighters.

One trusted commander got fewer than three dozen rifles after asking for more than 1,000. Turkey, Qatar and Saudi Arabia funneled supplies under the table to their favorite commanders, according to U.S. officials and other rebel commanders.

The high point for the trusted commanders came when the CIA decided to supply them with a small number of American antitank TOW missiles to attack the Assad regime’s tanks.

The CIA limited who got TOWs and how many. To get new ones, commanders had to hand over spent missile launchers at a designated border crossing with Turkey.

Trusted commanders also were instructed to film their use of the TOWs in battle so the CIA could monitor them and offer pointers on how to use the missiles more effectively. Commanders got permission later to post some of the videos online as propaganda.

The best TOW missile operators often got paid two to three times as much as regular fighters, commanders say. Bidding wars sometimes broke out between different trusted commanders for the best operators because the CIA gave more missiles to groups using them most successfully.

In other ways, the decision-making process befuddled, disappointed and angered rebel commanders. Last year, Hazzm expanded its arsenal of tanks to three dozen by capturing them from the Assad regime, but couldn’t convince the MOM to provide cash for shells or fuel.

“So they sat,” a Hazzm leader told U.S. lawmakers. A senior U.S. official says complaints about late deliveries and inadequate supplies are common with any large-scale operation.

“If it’s not worth it to them, I guess they could decide not to pick up the stuff,” the U.S. official says. “But that’s never happened.”

Tensions deepened as Islamic State gained strength last year and some trusted commanders began pressing for arms to go after Nusra. U.S. officials said no because they thought fighting Nusra would drain the program’s resources. The Obama administration also was debating whether to expand the CIA effort beyond the Assad regime.

Smoke billows from Kobani in northern Syria on Monday. Helped by U.S.-led airstrikes, Kurdish fighters are on the verge of driving Islamic State out of the important border city, said Kobani’s deputy foreign minister.

Smoke billows from Kobani in northern Syria on Monday. Helped by U.S.-led airstrikes, Kurdish fighters are on the verge of driving Islamic State out of the important border city, said Kobani’s deputy foreign minister. PHOTO: AGENCE FRANCE-PRESSE/GETTY IMAGES
U.S. officials say the Obama administration also was conflicted about Nusra. Aid groups told the State Department that Nusra didn’t interfere with their humanitarian deliveries, while elements of the Free Syrian Army, which included trusted commanders, sometimes did.

Nusra gained money, power and recruits after the U.S. launched airstrikes in September in Syria against Islamic State. In the first wave of strikes, the U.S. also bombed the Khorasan terrorist cell, linked to Nusra. That gave Nusra an opportunity to paint itself as a U.S. target.

Trusted commanders weren’t consulted before the airstrikes, felt betrayed and looked weak for being associated with a U.S. offensive that wasn’t targeting the Assad regime.

After the airstrikes started, Nusra leaders turned against the Syria Revolutionaries Front, or SRF, which got some aid through the covert effort but wasn’t fully trusted by U.S. officials. Leaders of the group and Hazzm had tried unsuccessfully to get weapons from the CIA to go after Nusra.

“Al Qaeda moves faster than the MOM,” a top SRF official says.

The Mountain Hawks group, which also got help from the MOM, decided not to take sides and deployed its forces defensively to keep its U.S.-supplied weapons out of Nusra’s hands, says leader Hasan al-Khalil.

The Fursan al-Haq Brigade made a similar calculation. “If we fight Nusra, then the public will hate us,” a top Fursan leader said.

When Nusra forces surrounded Hazzm’s headquarters at a town in Idlib province called Khan Assubul, some fighters let Nusra pass, rather than fight. Other trusted commanders watched. Some units joined with Nusra.

In a speech at the schoolhouse used as Hazzm’s headquarters, the rebel group’s local commander, Abu Abdullah al Khouli, told his remaining fighters to pack up their things. He had long questioned Hazzm’s participation in the CIA program, claiming the costs outweighed the benefits.

“Leave now,” he told his men, according to an opposition activist who was there. Mr. Khouli told them to pretend to be members of Islamic Front, a brigade aligned with Nusra in some areas, if stopped at a checkpoint.

Hazzm officials say Mr. Khouli was taken prisoner later. They don’t know if he is still alive.

Nusra and its allies took military equipment, included some provided by the CIA, from the captured headquarters. Nusra also seized four or five Syrian tanks. While Hazzm still is in the CIA program, the amount of help it gets has shrunk.

In recent weeks, the Mujahedeen Army, which joined the MOM last summer and sent 50 fighters to Qatar for CIA-backed training, walked away from its partnership for an alliance with Islamic Front.

U.S. officials say the trusted commanders were supposed to be on the same team, but it turned out that “everybody was out for themselves,” according to one senior U.S. official.

Mr. Ford, the former Syria ambassador, asked a Hazzm leader at a recent meeting in Washington why the rebel group had joined the U.S. program.

“We thought going with the Americans was going with the big guns,” the Hazzm leader said, according to people at the meeting. “It was a losing bet.”

Write to Adam Entous at adam.entous@wsj.com

„Officials defend the decision to keep the arms pipeline small and tightly controlled, citing concerns that weapons could fall into the wrong hands. ‚This was consistent with the administration’s legal responsibilities and strongly held views in Congress,‘ a senior administration official says. Despite the controls, some weapons still wound up on the wrong side.“

Above from the article. This is the USG’s response to a clear disaster. We’re in desperate need of new officials and a new administration.

MARK BOSSINGHAMMARK BOSSINGHAM 2 days ago
There is a crappy, arrogant attitude that informs the comments by „U.S. officials“ quoted in this article. Imagine how much worse these people must be when they aren’t talking to a reporter, but one of the Syrian commanders. „The Ugly American“ was published in 1958; it still applies today.

Ken FaustKen Faust 2 days ago
How could anyone with even a modicum of common sense expect to win a proxy war that was micromanaged from halfway around the world? LBJ and the White House micromanaged Vietnam using our own people and that didn’t turn out well. Here we’re asking foreigners to do the heavy lifting and then insisting they follow our rules and regulations. This effort was doomed from the get-go.

Dan LaroqueDan Laroque 3 days ago
Don’t blame the CIA. We have a President who has no experience and is way out of his depth. It is inane and crazy to once again run a war from the White House. Bush could not do it. What would make us think Obama can do it? The CIA had its hands tied and we all know it.

Hey! We sent Biden over there and he gave them the advice he gave his wife. „Dear, if something happens just go out back and fire off two shot gun shells! Yeh!“ …. What he failed to tell his wife (as was done in Syria) two rounds was all she had. After that it is the enemies turn and they have thousands of rounds.

What we need in the White House is a Shakespearean fool…. the fool in his plays was always the smartest person in the room.

David LenihanDavid Lenihan 3 days ago
I am old now. I have never seen such ineffective leadership of our foreign facing assets….including our ineffective Sec of State, CIA, and State Dept. We don’t even know who to send to Paris (no one) and to the funeral of the Saudi king. We need leadership that is ready for prime time….not amateurs and poseurs.

Michael KeenanMichael Keenan 3 days ago
No president can win ’em all, but Obama’s foreign policy is unblemished by success. From east to west and north to south, America’s standing and influence have declined universally.
It is impossible for a US president to be irrelevant, but Obama is testing the proposition and proving it to be false, what an abject failure. Congrats to all those that voted twice for the feckless fool: you reap what you shall sow …

Richard CravenRichard Craven 3 days ago
Feckless BHO trying to look like he was doing something without actually doing anything.
Great work, oh Great One. Bravo.

Andrew PriceAndrew Price 3 days ago
We have gotten so ethically self conscience that we have forgotten how to help the good guys win. The US is evolving into the least reliable ally a foreign power could have. We contradict our own rhetoric and we break promises as quickly as we make them. We can’t expect foreign rebels to fight for an ideology of liberty, peace and justice when we barely pay lip service to it at home and abroad.
Obama campaigned on the audacity of hope. Hope doesn’t pay fighters, buy bullets or win wars.
It turns out if you don’t give enough guns to the good guys, the bad guys will kill the good guys and take whatever good stuff the good guys do have.
We are evolving to the point where our only choices are going to be Assad, Nusra, or IS. I suppose we have genuine Kurdish allies at least, but I fear there aren’t enough of them.

Richard DoyleRichard Doyle 3 days ago
Perhaps the lesson here is that the US should stay out of the business of intervening militarily, either covertly or overtly, in the civil wars of other nations. Has any other policy consistently produced so many failures and disasters over the years?

Steve W. BellSteve W. Bell 3 days ago
This reads like the story of a Syria intervention designed by the new Three Stooges: BO Administration lawyers, politicians, and State Dept officials. I almost feel sorry for the CIA, which appears to be anointed to take the fall for this disaster.

Joseph PorterJoseph Porter 3 days ago
This seems to be a persistent problem with the U.S. – we offer help, then only provide limited help, then ultimately ignore those who opted to side with us.
The Kurds had this same problem in resisting Saddam Hussein.
We need to get our act together. If we’re going to enlist the aid of, or offer to assist, groups sympathetic to us, we need to do it wholeheartedly. If not, we’re better off not getting involved at all. The way we’re doing it now only ends up alienating potential – and willing – allies.

Cap MorganCap Morgan 3 days ago
Sounds like the CIA used the designers of Obamacare to run their program.

Richard CravenRichard Craven 3 days ago
@Cap Morgan: Sounds like this CIA program was micromanaged by the Obama administration’s REMF geniuse. Was Lyndon Johnson BHO’s absent father?

Mark YoungMark Young 3 days ago
This is a political problem with both sides wanting to blame the CIA if the wheels fall off, which they will. What a mess. The ONLY way to address this adequately is to put boots on the ground, and leave them there (remember Europe and Asia after WWII?). That feckless wonder Obama pulled our troops out, called it a victory, and now we’re at where we’re at. I repeat, what a mess.

Kudos to the men and women who are actually trying to solve the problem, in spite of what happens at the White House.

Robert EisenhauerRobert Eisenhauer 3 days ago
Every single charlie foxtrot thing that happens or fails to happen in the middle east is at the direct will and pleasure of B. Hussein 0bama, Peace Be Upon Him.

Lawrence BeckLawrence Beck 3 days ago
This was a doomed, „look, we’re doing something“ plan from the start. There just aren’t that many „moderates“ fighting in Syria.

herman unanskiherman unanski 3 days ago
Another brilliant story from the Barry Bummer/Kerry-Heinz/Clinton team from the US govt. A few more stories like this and we can hand over Israel and the entire Middle East because no one will trust anything we do or say. I am already in that camp!

Michael QuickMichael Quick 3 days ago
Not only did the US fail to adequately arm the secular Syrian rebels, but they also leaned on the leaders of the Gulf States to prevent them from fully arming the secular Syrian rebels.

Meanwhile, Qatar and wealthy Saudi individuals were funding and arming the Islamist rebels. Better paid and better armed, the Islamist forces attracted fighters and grew.

Over the course to time, the secular Syrian rebel forces shrank, because of our policies, while the Islamist rebel forces expanded.

This major shift within the Syrian rebellion was the result of our excessive concern about serious weapons falling into the hands of terrorists.

douglas wattsdouglas watts 3 days ago
To sum up our policy in the Middle East, our support of the moderate Syrian rebels is a failure as was our support of the Iraqi army. We won’t support Israel or Saudi Arabia who appear to be friendly. And we won’t challenge Iran who is definitely unfriendly. Thus Obama has done nothing to help our position there and appears to be continuing on that path. What will the situation be in 2 years?

Bill ProvenzanoBill Provenzano 3 days ago
It seems to me that this will be seen as America turning their backs on people who relied on us for support. These people we are „helping“ will be our future enemies. When we help in the middle east, it should be all or nothing.

Oleg DrutOleg Drut 3 days ago
all these fighters will become terrorists soon after US stops supports. Happened before, will happen after. We should get out of Middle East and lets them take care of each other

Bill FotschBill Fotsch 3 days ago
With no military experience, and a track record in Syria of being embarrassed by Assad calling Obama’s bluff regarding the „red line“ on chemical weapons, „Mr. Obama gave the go-ahead in 2013 to proceed on a limited basis, partly in response to prodding from key Arab allies, former U.S. officials say.“
Failure was inevitable. This is the price our soldiers, CIA agents and our allies pay for an incompetent Commander in Chief. These failures are not the fault of our military. Without clear goals and support, even the finest military force in the world is destined to fail.
Now Hillary Clinton is distancing herself from these failures, hoping we will forget the “Russian Reset Button” photo op moments. Hopefully our memories will last through the election in 2016, so we replace this failed, incompetent, inexperienced commander with some who has relevant executive governing experience, which would again rule out Hillary.

Thomas WyrickThomas Wyrick 3 days ago
I learned in another WSJ article (today) that red tape didn’t get in the way of the DEA when it decided to put cameras around the country to monitor the comings and goings of everyday Americans. That suggests simple a solution to our problems: invite the terrorists to move to the United States, so the DEA can monitor everything they do. And assign the job of spying on everyday Americans to the CIA, which can’t function due to red tape. Everybody wins!

Samir SharpeSamir Sharpe 3 days ago
Stop worrying about footballs. The biggest bunch of deflated balls gone soft are located at 1600 Pennsylvania Avenue, Washington, D.C. Just walk in past the sleeping Secret Service agent with her unloaded gun on the table, turn left and head down the hall past the four foot tall, 80 lb. Secret Service agent talking on her Iphone and doing her nails (who said these folks can’t multi-task?) and just walk in when you get to the big, oak wooden door marked ‚POTUS‘. Say hi to the guy with his feet up behind the desk and tell him what a great job he is doing.

Stephen AlbertStephen Albert 3 days ago
A half hearted effort.Bureaucrats asking fighters to fill out forms as if they were applying for a scholarship ,not fighting a war. Not a formula for success.

douglas wattsdouglas watts 3 days ago
Where is Charlie Wilson when we need him?

Tom BoucherTom Boucher 3 days ago
Heckuva job Barry!

DAVID BARAFFDAVID BARAFF 3 days ago
I love it. CIA tied up by government red tape. Even government agencies are getting screwed by other government agencies. Now they are seeing how everyday American business is treated, only the government agencies that can’t perform don’t have a payroll to meet and generally failure brings them more money. Funny if it weren’t so sad. As usual when the bureaucrats go to war, their favorite tactic is to form a circular firing squad.

marilyn helmmarilyn helm 3 days ago
Not that it’s easy, but when was the last time the US has successfully backed a winner in these never-ending conflicts! The sure bet that we should be backing is our only proven ally, Israel! And how is this current administration treating them?? with obvious contempt! More and more I’m thinking that all this meddling is just about a bunch of politicians (on both sides) and generals maintaining and expanding their power and influence. Criminy, I hate thinking this, but there you are!

Harry NickelsonHarry Nickelson 3 days ago
„..U.S.’s effort to aid moderate fighters..“

There are NO MODERATE FIGHTERS/REBELS/ACTIVISTS!!!!!

THEY ARE ALL ISLAMIC TERRORISTS- so any and all aid given to „trusted commanders“ was given to terrorists.

and look how this piece [of bovine excrement] falls all over itself to not mention the elephant in the room…it is used only on „Islamic“ State but since they are not „islamic“ there is nothing to see- just a buncha peace-loving schoolboys going after big bad Assad! Bovine excrement!

And“ if they attack Nursa the population will hate us“…meaning the population supports/backs is in bed with ARE terrorists.

Because they are sharia adherent and sharia adherence is the problem and is at the core of all islam and it is raising its backward head to subjugate the world- AGAIN!

The West should go all in with Assad- should have from the start:

Sometime the devil you know is way better than that other much more evil and nasty one..we all know the one…despite its myriad of faces/sects…

islam

Harlin SmithHarlin Smith 3 days ago
So, let me get this straight…

Obama wants the CIA to train and arm only the „good“ devil worshiping barbarians?

Harry NickelsonHarry Nickelson 3 days ago
@Harlin Smith Absolutely right! Just the „trusted“ ones…

CHRISTOPHER MAGNOLLAYCHRISTOPHER MAGNOLLAY 3 days ago
@Harlin Smith You realize that before the Civil War that Syria was one of the most well educated conutries in the Middle East. Assad was just like Hussein. Not a good guy by any means, but the government was not based on Sharia law.

Jay BodensteinJay Bodenstein 3 days ago
I’m surprised that the Syrian rebels didn’t place their weapon orders on line. Everything they want or need is available. All they need is a valid credit card and place to pick it up. Or come to Florida, Texas, Arizona,…

Samir SharpeSamir Sharpe 3 days ago
@Jay Bodenstein Guaranteed two-day delivery if they are members of Amazon Prime. It doesn’t get any better than that.

Jay BodensteinJay Bodenstein 3 days ago
@Samir Sharpe @Jay Bodenstein You cracked me up!
America – Guns R Us! Cabellas, Bass Pro, Gander Mountain, Buds Gun shop, Gun Brokers, ad infinitum.

TOM PAINTERTOM PAINTER 3 days ago
Syria is ripe with conditions where it is easy for the U.S. to make mistakes and not be very productive, no matter what it does – unless the U.S. went in on the ground itself. I would give the chances of vetting „rebels“ a less than 50% chance of success. Erring on the side of being super careful with forces we have only a few levers of control over does make for operational difficulties for those forces. Whose to say just as many would not have joined ISIS or other Islamic fundamentalist fighting groups, even if we did everything right by them. On the other hand, there is no way we should be on the ground in Syria as we were in Iraq in 2003.

If we want to defeat ISIS, one part of such a campaign requires a political settlement between Assad and as many of the „rebel“ groups as possible. Why? Without it we will be left with two choices – directly taking out Assad ourselves, or watching as ISIS and Assad become the only two main forces in Syria and their fight expanded to Lebanon.

Portia LynnPortia Lynn 3 days ago
The great leader stuck his toe in the bathwater and found it just too too hot…again.

RODGER POTOCKIRODGER POTOCKI 3 days ago
„The Gang That Couldn’t Shoot Straight“ but this one resides in DC.

WARREN NELSONWARREN NELSON 3 days ago
Look, turning a Middle East country into a squeaky clean democracy is pipe dream. There should be a plan to back the strongest US friendly barbarian on the block because the overall mission should be to protect the homeland and friendly allies. Right now the only group best equipped to lead the effort is Israel. Covertly supply them the funds and equipment and let them get the job done with hands off. We’ve seen over six years of this lawyer litigation based micro management of the CIA and DOD in Egypt, Libya, Afghanistan, Iraq and elsewhere. Until 2016, the U.S. will continue to be seen as biting our fingernails in the corner wishing it would all go away. The Middle East is one community that can’t be organized, period.

john fitzgeraldjohn fitzgerald 3 days ago
What a bunch of academic bu#*#t. The only proven way to ascertain the reliability of an ally is to have information about him from a mole. It appears that we do not have moles in the middle east turmoil areas and want to make up for it with interviews. Like a job interview ! Holy mackerel how screwed up can the CIA get.

Harlin SmithHarlin Smith 3 days ago
@john fitzgerald

Dianne Feinstein should have that fixed in a few weeks…

ZAHID AHMADZAHID AHMAD 3 days ago
US should stay out of Syrian conflict. There is no need to add fuel to the fire. It will create more instability and more problems for the US. No civilized person can appreciate beheadings whether by rag tag terrorists or states. Consult this news item before criticizing my comment: http://www.dawn.com/news/1158950/a-saudi-beheading-an-is-beheading

Jeff StoneJeff Stone 3 days ago
Given what has happened in Iraq, Lybia, Syria, Afghanistan, Nigeria, Ukraine, etc. perhaps it is better to support the strong arm dictators. Otherwise, it’s just chaos with every tribe for itself and every terrorist militant group for itself. Democracy for the people is one thing but if nationalism is outweighed by theology or terrorist intent, you have what we see now in the countries listed.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
The whole thing reads like a bad joke. Who is running this show, Susan Rice over at the White House? My goodness, it sounds like the Marx brothers have taken over.

BILL O’CONNORBILL O’CONNOR 3 days ago
@XAVIER L SIMON {Couldn’t resist this one!}
Just how many brothers did Karl have?

Julia HansonJulia Hanson 3 days ago
„The White House didn’t anticipate the rapid rise of the Islamic State….“ The WH doesn’t seem to anticipate anything. Obama really needs to start attending his morning intel briefings before the country is blown up. But then, I’m sure he’ll find out the way the rest of us do – on the news.

Bruce SaltzmanBruce Saltzman 3 days ago
@Julia Hanson
But the POTUS likes to exercise for an hour and then watch ESPN in the mornings. He supposedly gets a summery of the security briefings over his Blackberry; which has no inscription capability.

Wednesday afternoons are or basketball, Saturday morning is for golf, Thursday night is entertaignment nigh, Friday is date night, then Monday and Tuesday are for fund raising.

This looks like a put-on; but, the Boy King really does all.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
„Tensions deepened as Islamic State gained strength last year and some trusted commanders began pressing for arms to go after Nusra. U.S. officials said no because they thought fighting Nusra would drain the program’s resources. The Obama administration also was debating whether to expand the CIA effort beyond the Assad regime.“
What a joke. And we expect to win something, anything? Give me a break.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
The caption to the third picture refers to a „deputy foreign minister“ of the city or town of Kobani. That strikes me as bureaucratic overkill for a town with a population of only some 44,000 when you count the refugees that have left it because of the war.

JIM SHULERJIM SHULER 3 days ago
The Obama administration has been conflicted on the Syrian rebels from day one. Obama once said it was foolish to arm a bunch of Dr. and Dentist and several months later decides to give them arms. No wonder there seems to be nothing but failure and confusion.

Peter Van ArsdalePeter Van Arsdale 3 days ago
Here is the CIA mission statement: „Preempt threats and further US national security objectives by collecting intelligence that matters, producing objective all-source analysis, conducting effective covert action as directed by the President, and safeguarding the secrets that help keep our Nation safe.“ Please note that all covert actions taken by the CIA are by direction of POTUS. Now is there any wonder why the CIA seems to be flailing about????

Carl FalconeCarl Falcone 3 days ago
Langley should just post a classified in the Beirut Picayune-Times: „Male Out of Towners looking for committed relationship with moderate mates, free guns but BRA (bring your own ammo),no alcohol, beards and smokers ok“.
They’d probably do better than they have now…

What a mess.This is really a result of the restrictions the WH has shackled them with. This type of gig is nothing new and is always a messy biz.
The men on the ground have to be given a strategic overview and task, then left to get it done, come what may.
IMHO, there’s no point in even moving anywhere or attempting this elsewhere in Syria, we missed the best chance early on & Obamas Red Line faint heartedness put paid to any Moderate true believers faith in us, verified and displayed in this very article.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
„At meetings, the MOM heard requests for ammunition and then deliberated, often for as long as two weeks. The panel included the CIA and intelligence services from countries such as Saudi Arabia, Qatar, Turkey and the United Arab Emirates.“
So there is really no overall commander and agreed objective. The whole thing is laughable. It sounds to me like a complete boondoggle.

Kenneth BrandonKenneth Brandon 3 days ago
@XAVIER L SIMON It’s all window dressing by the administration. My sympathies to the CIA who obviously are being hamstrung.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
„Because U.S. officials concluded that the moderate opposition Free Syrian Army wasn’t able to safeguard U.S. supplies in Syria, the CIA decided to deliver weapons directly to the trusted commanders. Some military officials warned that the CIA risked creating warlords and undermining cohesion in the ranks of local fighters, but the CIA saw no credible alternative.“
This alone tells me the whole thing seems destined to fail. Earlier I noted that in Iraq General Petreaus worked with established tribal leaders with cohesive generations old tribal structures under them, and they knew what they were fighting for. Here judging from the fear of „creating warlords and undermining cohesion in the ranks,“ it is obvious they don’t even have that cohesion to begin with.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
„Once the CIA assessed the commanders, they were asked to sign agreements committing their units to using supplies against the Assad regime and maintaining certain accounting standards.“
Those agreements are not worth the paper they are written on. It’s amazing how we like to fool ourselve to cover our behinds with the fools back in Washington.

PHILIP CARDANPHILIP CARDAN 3 days ago
@XAVIER L SIMON Well, if all you’re doing is checking the boxes and having every move seconded by lawyers, then, yeah, you got to get those signed agreements.
And maybe you give them some cell phones with GPS coordinates you can leak to Assad and the IRGC.
Meanwhile you could make a public display of cutting your own Defense assets and cashiering most of your experienced mid-level officer corps up to Major. You can cry poor and feed that line so the Rand Paul people will run with it on the opposite side.
That would justify cutting back on vital replacement parts and armaments to Israel so they wouldn’t be able to hit your new best friend.
By the time you’re out, it’ll be somebody else’s problem. But you’ll be set.

ROBERT SWANEYROBERT SWANEY 3 days ago
We will never know how many White House hands were in this latest US military debacle by overruling the Pentagon and CIA.

RICHARD KELLEYRICHARD KELLEY 3 days ago
@ROBERT SWANEY

How could such consistent displays of incompetence be accidental?
There is a malicious intelligence at work here.

ROBERT SWANEYROBERT SWANEY 3 days ago
@RICHARD KELLEY @ROBERT SWANEY It’s called „fundamental transformation.“ Remember? Hunker down. Looks like the worst is yet to come.

XAVIER L SIMONXAVIER L SIMON 3 days ago
„But the new mission also calls for building a rebel force to fight Islamic State, not the Assad regime, which will make it tougher for the Pentagon to attract rebel commanders to the program, some U.S. officials say.“
I suspect that will be a much tougher sell. Remember that in Iraq Al-Qaeda was fighting established tribal power and political structures and Petreaus won over the aggrieved tribal leaders, who then fought for their central government as much as for themselves. In Syria, while those structures might also be in place, who their enemy is seems much more confusing, at least to us, and there is no overall government they are fighting for, there is no overall coalescing objective for us to represent.

Samuel TyulumanSamuel Tyuluman 3 days ago
What a joke, „trusted commander“ in a Muslim/Sectarian Civil War? There has been constant fighting among sects since Muhammad died 1400 years ago. It is foolish to think the „trusted side“ can be determined by anyone.

PHILIP CARDANPHILIP CARDAN 3 days ago
In the 1880’s and 1890’s the Okrahna, Tzar Nicholas 111’s secret police was infamous in setting up sting-like operations to trap revolutionaries. Later the NKVD and KGB employed similar tactics, funding underground newspapers and smuggling arms to the people they wanted to roll up, and tricking them to come back from abroad to be arrested.
Had I been a member of the Syrian Free Army, I would have worried if the promises of arms weren’t kept, if a paltry supply trickled out, if the case officer repeatedly lied. I’d think, set-up.
And if I had read the article in yesterday’s Wall Street Journal, now on the internet, entitled „Our Man in Damascus,“ which reports White House leaks that it is now siding with Assad and Iran, I’d think, I’m in a box here.
Is Obama in a box? He sees an out, and it’s called Tehran.
That puts Netanyahu in a box. The box is defined by a new US policy which goes beyond rudeness and now means that we are actively helping a treacherous enemy.

Samir SharpeSamir Sharpe 3 days ago
@PHILIP CARDAN Your enemy. My enemy. America’s enemy. Mr Obama’s trusted homeboy.

Richard LaneRichard Lane 3 days ago
Just like everything the Gov’t. does,especially under the Obama Administration!!!

Frederick A. GreenFrederick A. Green 3 days ago
All sides now agree that the U.S.’s effort to aid moderate fighters battling the Assad regime has gone badly.

Can the CIA and the federal government do ANYTHING right?

Robert StaffordRobert Stafford 3 days ago
I amazed that Obama’s analysis paralysis has seeped that far down. Unfortunately, liberals only saw Obama’s color. They did not notice that he was too indecisive to be a good leader. He is a typical academic, given to endless discussion, but no action.

George W. Bush is just the opposite, lots of action, but little analysis. We need someone in between, who can get elected. I am beginning to give The Donald serious consideration.

Harvey DavisHarvey Davis 3 days ago
Is there even a right side in this mess? Because „Republican and Democratic lawmakers shared the administration’s ambivalence, with some warning they would hold the CIA responsible if guns fell into the wrong hands“, I suspect they thought of Reagan arming Mujahideen in Afghanistan that became al-Qaeda.

Since the skilled guys readily went over to Islamists for better pay, enough fighters sound more mercenary than ideological. This leads me to think Western support options are bad, worse, and nil.

ROBERT SARTINIROBERT SARTINI 3 days ago
Assad and Iran are fighting ISIS, are we even on the right side of this conflict?

Akiko OtaniAkiko Otani 3 days ago
„The U.S. intelligence officer who ran the joint operations center, called MOM for short, impressed commanders with his classical Arabic. Once, he singled out a rebel commander who failed to execute a promised mission, asking him to apologize in front of other commanders. The commander was then kicked out of the meeting.“
Impressed them or himself? I would think, from my experience, they might have been more impressed by his speaking the local dialect and not sounding like a textbook. You might also impress them with providing the groups with what you agree to at the onset of relations. I am sure our lawyers and CPA’s bedazzled them as well.
Foreigners shaming high status men, whatever the reason, publicly in the Arab world is socially unacceptable…it is a ’shame-based society‘. There are much more effective subtle means to have dealt with a senior leader lacking mission effectivity.
Doesn’t CIA still employ ethnographers?

michael leahymichael leahy 3 days ago
We sent in the lawyers. Good job community organizer.

Geoff KellyGeoff Kelly 3 days ago
Classic case of too little and way, way way too late.

John GowerJohn Gower 3 days ago
We should have bombed the h*ll out of Assad’s headquarters and air force as we said we would. After that we could have dusted our hands and said, „We did our job!“ and let the rebels take it from there. Instead, we retreat from stated policy and make feeble efforts to arm the Apple Dumpling Gang. Jesus.

Robert WoodRobert Wood 3 days ago
If you aren’t a bureaucrat buried in over 16,000 feet of red tape, then you aren’t an American.

Michael QuickMichael Quick 3 days ago
From the beginning days, the reason the US has not armed the secular Syrian opposition has been the fear that those weapons might fall into the wrong hands. While Assad was bombing civilians in Syrian cities, we did not give the fighters the anti-aircraft weapons that would have stopped that bombing, saving tens of thousands of innocent lives–simply because we were afraid that those anti-aircraft weapons would fall into the wrong hands, and bring down an American passenger plane.

America does not care about Syrian civilians who are being killed, if there is any possibility that our help might conceivably result in a terrorist attack on America. It’s that simple.

Our strategy in fighting ISIS now depends upon training and arming Syrian fighters. But we will only give them pea shooters, because we are afraid that serious weapons will end up in the wrong hands.

Stephanie GalonskaStephanie Galonska 3 days ago
What have we ever gained from giving our enemies, yes, islamic countries are our enemies regardless of what they say while accepting our money and weaponry, what have we ever gained from giving them our resources?

„We“ Sacrifice Our American Children for them for their Foreign Problems (wars) while „We“ BUY their Oil at their price gouging prices at the same time. „We“ GIVE them Foreign Aide and „We“ allow them to emigrate here too.

Remind me again, what’s in it for America and Americans?

Jim RyggJim Rygg 3 days ago
This from the Administration whose foreign policy is „don’t do stupid things“?

Where is Kerry when we need him?

matt coopermatt cooper 3 days ago
@Jim Rygg Maybe Lurch and James Taylor will go sing „You’e Got a Friend“ to them in a sort of USO show.

Jeffrey TierneyJeffrey Tierney 3 days ago
This is like watching an episode of the Keystone Cops do foreign policy in the Middle East. This is also known as „I don’t have a clue as to what I am doing, but I feel good doing something, even if it is ludicrous.“

Burns MatkinBurns Matkin 3 days ago
@Jeffrey Tierney this is called middle east community organizing.

matt coopermatt cooper 3 days ago
@Burns Matkin @Jeffrey Tierney Well look at what a great job he did organizing the South side of Chicago.

Bob FoxBob Fox 3 days ago
@Jeffrey Tierney You are 100% correct. Bush/Cheney dropped the ball over there big time.

Bruce SaltzmanBruce Saltzman 3 days ago
@Bob Fox @Jeffrey Tierney

All the balls were dropped in the last six years.
In the 6 years with the USA under Barack Obama the Moslem Brotherhood with its alleys Al Qaeda and ISIS have taken control of 7 countries and 3 regions.

Gaza portion of PA,
Lebanon,
Libya,
Morocco,
North-Mali (Azawad),
North Sudan,
Somalia,
Tunisia,
Turkey,
Yemen Eastern half.

Right now the Moslem Brotherhood, ISIS, and Al Quida are fighting for control of 21 more countries, and 6 more regions:

Afghanistan,
Albaniia,
Algeria,
Bahrain,
Bosnia,
Central African Republic of the Congo,
Chad,
Chechnya
China’s Most North Western province ( Turkic-speaking Xinjiang ),
Darfur (S. Sudan),
Egypt,
Iraq,
Israel,
Jordan,
Kenya,
Mali
Mindanao Island in Philippians,
Mumbai City,
Myanmar (Burma)
Nigeria,
Palestinian West Bank,
Qatar,
Saudi Arabia,
Southern Thieland
Syria,
Tanzania,
Yemen West half

How is that for messing up big time.

Oliver GrahamOliver Graham 3 days ago
@Bruce Saltzman @Bob Fox @Jeffrey Tierney
>
> How is that for messing up big time.
>
The NeoCons—Bush, Cheney, Rumsfeld, Woflowitz, etc.—led the way.
What happens when you whack a hornet’s nest with a stick? The hornets get really, really angry.
You actually think Obama—or anyone—had a prayer to settle things down after Bush & Co. did such a great job? You expect that when we left Iraq life would return to normal?

Oliver GrahamOliver Graham 3 days ago
@Bob Fox @Jeffrey Tierney
>
> Bush/Cheney dropped the ball over there big time.
>
Wait a bit… I’m still picking up the flowers thrown at our feet as conquering heros.

Rummy said they’d be here… somewhere.
Oliver GrahamOliver Graham 3 days ago
@Jeffrey Tierney

This is like watching an episode of the Keystone Cops do foreign policy in the Middle East.

This is also known as „I don’t have a clue as to what I am doing“,

And you know what should be done?
Please tell all.

ami-go-home1

Wahrheit wird von Washington nun Terrorismus genannt – Russia In The Cross Hairs — Paul Craig Roberts –

Wahrheit wird von Washington nun Terrorismus genannt.
Die Steigerung von dumm ist irrsinnig darüber gibt es nur noch Washington.

Russia In The Cross Hairs — Paul Craig Roberts – PaulCraigRoberts.org.

Ich Bin Totaler Rassist und das ist Gut so!

Das zentrale Dogma ist, dass jeder Mensch ein sehr gutes und heiliges Gutes-Sein ist, von Natur aus, also materiell-biologisch vom Zeitpunkt seiner Empfängnis bis zu seinem Ausscheiden aus diesem Leben. Wenn das nicht totaler Positiv-Rassismus ist, weiß ich auch nicht weiter.

“Ein Schulterschluss aller Protestler wäre jetzt zwingend nötig, aber dazu müsste nicht nur ein gemeinsames Ziel definiert werden!” Wanderer

Also, lieber Wanderer, definiere bitte einmal deine Ziele. Meine habe ich ja bereits weitestgehend ausformuliert. Nun bin ich ja aber auch nicht der Nabel der Welt oder hätte die ganze Weisheit mit Löffeln gegessen und bin wie jeder andere auch ja einer nahezu perfekten Indoktrination “zum Opfer” gefallen, bzw. “auf den Leim gegangen”. Im Grunde weiß ich mehr, was ich nicht will und weniger, was ich will, wenn ich auch eine große Vision der Freiheit vom Joch des Kapitalismus und der Überwindung des Todeskultes in meinem Herzen trage. Mit anderen Worten, das ist nicht bloß ein ein “politisches” “Programm”, ein Tapetenwechsel im Schweinestall oder ein neuer in Kalk getünchter Anstrich.

Ein grober Entwurf:

A. Der Mensch als Mensch steht im Mittelpunkt aller Fürsorge aller Menschen.

1. Das zentrale Dogma ist, dass jeder Mensch ein sehr gutes und heiliges Gutes-Sein ist, von Natur aus, also materiell-biologisch vom Zeitpunkt seiner Empfängnis bis zu seinem Ausscheiden aus diesem Leben. Wenn das nicht totaler Positiv-Rassismus ist, weiß ich auch nicht weiter.

2. Der Schutz vor der Verderbnis dieses Guten-Seins des Menschen ist höchstes Prinzip.

3. Gegen die Lüge, dass “der Mensch von Natur aus ein Böses-Sein ist”, dass “es ihm gewissermaßen im Blut steckt” (materiell-biologischer Negativ-Rassismus) hat Mann – der Mensch, die Gemeinschaft von Menschen, das Volk, der Volks-, bzw. Völker-Staat KEINE Gründe, sondern das Zuchthaus und die Therapie!!!

4. Wer diese Lüge also in Wort, Bild oder Schrift verbreitet, wird mit Freiheitsentzug nicht unter 36 Monaten getadelt. Für diese Zeit sind dem Verbrecher seine Bürgerrechte aberkannt.

5. Gegen die Lüge, dass “aus dem Besprechen von Brot und Wein das tatsächliche Fleisch und Blut einer Gottheit wird” hat Mann – der Mensch, die Gemeinschaft von Menschen, das Volk, der Volks-, bzw. Völker-Staat KEINE Gründe, sondern das Zuchthaus und die Therapie!!!

6. Wer diese Lüge also in Wort, Bild oder Schrift verbreitet, wird mit Freiheitsentzug nicht unter 72 Monaten getadelt. Für diese Zeit sind dem Verbrecher seine Bürgerrechte aberkannt.

7. Das gesamte Vermögen der “Kirchen” wird eingezogen und gleichmäßig unter alle Menschen, die sich zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieses Rechtes in Deutschland aufhalten und sich weder unter Tadel, Zuchthaus oder Therapie befinden aufgeteilt.

8. Das Wort “Schuld” und alle seine Ableitungen werden aus dem Vokabular der deutschen Sprache in Wort, Bild und Schrift entfernt. Jeder öffentliche Gebrauch des Wortes Schuld und seiner Ableitungen steht unter Tadel und wird bei Zuwiderhandlung mit einer CHAM-Therapie von mindestens drei und maximal zwölf Monaten belohnt.

9. Sämtliche materielle Forderungen gegenüber dem Nächsten oder gegen das “Ausland” sind nichtig und sind ersatzlos eingestellt. Forderungen gegen den Nächsten vom “Ausland” aus sind nichtig.

10. Ein Rechtsanspruch auf materielle Forderungen, auf Zinsen-Nehmen, Zinsen-Fordern oder Zinsen-Geben besteht nicht.

cropped-the-beginning-is-near-trippingfool69.jpg

Das geheuchelte Trauern über das Unaussprechliche!

oberham

Relationen im Unaussprechlichen auszumachen, es verbietet sich!?

Nur, wie unaussprechlich ist das tägliche Grauen dieser unserer menschlichen Gesellschaftsschlacht?

Wer glaubt Auschwitz hätte ein Alleinstellungsmerkmal, bezüglich Grad der Grausamkeit, Grad der Masse an Vernichtung und Elend, Grad der schieren Boshaftigkeit, der scheint doch tatsächlich im Krepieren zarte Nuancen auszumachen.

Einer der es in Worte fassen wollte, doch auch immer die Unmöglichkeit des Abbilds einräumte:

Paul Celan – Todesfuge

Schwarze Milch der Frühe wir trinken sie abends
wir trinken sie mittags und morgens wir trinken sie nachts
wir trinken und trinken
wir schaufeln ein Grab in den Lüften da liegt man nicht eng
Ein Mann wohnt im Haus der spielt mit den Schlangen der schreibt
der schreibt wenn es dunkelt nach Deutschland dein goldenes Haar Margarete
er schreibt es und tritt vor das Haus und es blitzen die Sterne er pfeift seine Rüden herbei
er pfeift seine Juden hervor läßt schaufeln ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.495 weitere Wörter

Ukraine – dein Schicksal. Nachrichten und Meinungen. Teil 143

russianmoscowladynews

A.V & Wlad – Wo der Frieden lebt 

imagesimage

******************************

23:59 Uhr

DE FACTO. Was passiert wirklich in Mariupol?

Noch dazu:

Interview mit der politischen Publizistin Evelin Piètza

Donbass. Kinder erzählen über Bombardierung

******************************

23:52 Uhr

Die Marionetten der fremden Interessen in Russland geben nicht auf, nachdem die bisherige mehrere Aufrufe zum russischen Majdan kläglich gescheitert sind. Jetzt legt man sich erstmal auf den 1 März dieses Jahres fest, man hat ja dann noch genügend Zeit für die Vorbereitung des Aufmarsches gegen die Finanzkrise. Wird mich nicht wundern, wenn diese Neobolschewiken das Ganze dann als „Roter Frühling“ taufen werden.

Allesamt – alte bekannte Unruhestifter, unter ihnen Илья Яшин (Ilja Jaschin), der Lebeensgefährter von OberpussiTolokonnikowa (Ihr wisst ja, das ist die, die hochschwanger im Museum mit ihrem Ilja……). Und allesamt waschechte „Russen“ (wenn Ihr versteht, was ich meine), die für das Land und das russisches Volk…

Ursprünglichen Post anzeigen 225 weitere Wörter

Schweigen statt schwafeln hätte Ihnen besser angestanden, Herr Gauck!

Mit Empörung habe ich Ihr Geschwätz vernommen, Herr Gauck, dass Sie heute zum Schlechten gaben!

Sie hätten besser daran getan, sich des deutschen Sprichwortes zu erinnern: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“

Mit Empörung habe ich Ihr Geschwätz vernommen, Herr Gauck, dass Sie heute zum Schlechten gaben!

Sie hätten besser daran getan, sich des deutschen Sprichwortes zu erinnern: „Reden ist Silber, Schweigen ist Gold!“ Und zwar gerade an diesem Tag, als der industrielle Massen-Mord im Vernichtungslager von Auschwitz durch die Rote Armee unter der Führung von Josef Stalin – Gott gedenke seiner und schenke ihm Frieden und Heil – heute vor 70 Jahren beendet wurde!

Für Ihr unerträgliches Gelaber bekommen Sie von mir nun die Prügel, die Ihnen zusteht!

Heute vor 70 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz durch Soldaten der Roten Armee befreit. Vor bald 20 Jahren versammelte sich der Bundestag erstmals, um mit einem eigenen Gedenktag an die Opfer des Nationalsozialismus zu erinnern. Die Erinnerung dürfe nicht enden, forderte damals Bundespräsident Roman Herzog. Und er sagte: „Ohne Erinnerung gibt es weder Überwindung des Bösen noch Lehren für die Zukunft.“

Nein, Herr Gauck! Sie reden dummes Zeugs! Widerlich dummes Zeugs! Die letzten noch überlebenden Menschen des Vernichtungslagers in Auschwitz wurden von der Roten Armee unter der Führung von Josef Stalin befreit, weil NSDAP Mitglieder wie Ihr Vater und Ihre Mutter dazu nicht fähig waren, sondern alles in ihrer Macht stehende getan haben, um die Juden in Europa auszurotten.
Heute geht es ausnahmslos um Auschwitz und nicht darum, wozu „sich der Bundestag vor 20 Jahren versammelt und welchen Senf Herr Herzog dazu gegeben hatte.“

Viele prominente Zeitzeugen haben seitdem hier vor dem Hohen Haus geredet – Überlebende aus den Konzentrationslagern, aus den Ghettos und dem Untergrund, auch Überlebende belagerter, ausgehungerter Städte. In bewegenden Worten haben sie uns teilhaben lassen an ihrem Schicksal. Und sie haben gesprochen über das Verhältnis zwischen ihren Völkern und den Deutschen, in dem nach den Gräueltaten der Nationalsozialisten nichts mehr so war wie zuvor.

Aha, „prominent“ muss der Mensch sein! Ach, und was haben die „bewegenden“ Worte bewegt und vor allem, wen haben sie bewegt? Und was „war denn nicht mehr wie zuvor“? Außer dass das Morden gegen Juden, Sinti, Roma, Kommunisten, Christen und Muslime aus „völkisch-rassistischen“ Gründen beendet wurde, hat sich doch seit diesem Tag nur wahrlich gar nichts geändert. Das Morden an den Völker ist Tag um Tag weiter gegangen. Allein der Kapitalismus-Wolf hat sich ein neues Schafspelz über gezogen.

Erlauben Sie mir, auch heute zunächst einen Zeitzeugen zu Wort kommen zu lassen, einen Zeitzeugen allerdings, der den Holocaust selbst nicht überlebte. Seine Tagebücher aber sind überliefert und veröffentlicht, wenn auch erst 65 Jahre nach seinem Tod.

Weil es sich bei Ihrer Plapperei nur um eine Wort-Floskel handelt, um Ihren typischen Pfaffen-Salm loszuwerden, erlaube ich es Ihnen nicht, einen Toten zu missbrauchen, um dahinter Ihre ganze Heuchelei verbergen zu können!

Ich spreche von Willy Cohn. Er stammte aus einer gut situierten Kaufmannsfamilie und unterrichtete an einem Breslauer Gymnasium. Er war ein orthodoxer Jude, tief verbunden mit deutscher Kultur und Geschichte, im Ersten Weltkrieg ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz. Unter dem NS-Regime verlor Cohn seine Arbeit, er verlor Freunde und Verwandte durch Selbstmord und Ausreise. Er ahnte das Ende, als ihn Nachrichten von der Errichtung der Ghettos im besetzten Polen erreichten und von Massenerschießungen in Lemberg. Doch obwohl er all dies wusste, bewahrte sich Cohn eine nahezu unerschütterliche Treue zu dem Land, das ihm das seine schien. „Ich liebe Deutschland so“, schrieb er, „dass diese Liebe auch durch alle Unannehmlichkeiten nicht erschüttert werden kann. […] Man muss loyal genug sein, um sich auch einer Regierung zu fügen, die aus einem ganz anderen Lager kommt.“

Nein, Herr Gauck, „es schien ihm nicht nur sein Land zu sein“, es war sogar seine Heimat! … und Sie hätten es nun gerne, dass auch wir uns wie Deppen doof gemachte Narren aufführen und „loyal genug sind, um uns auch einer Regierung zu fügen, die auch uns seit Jahr und Tag betrügt, hintergeht und ausbeutet, weil sie eben aus einem anderen Lager kommt“, ODER WAS?
Sollen wir jetzt alle auf „Ich bin Karlas „Je suis Charlie“ machen? 
Nein! In solchen Fällen bin ich immer: „Je suis Christ, Jude, Kommunist, Muslim oder Neger!“ Immer „Je suis Donbas, Je suis Donezk, Je suis Luhansk!“ die von einem faschistischen Regime mit einer Nazi-Junta, die offen die Ausrottung der ethnischen Russen in der Ukraine propagiert und mit einem Krieg überzogen wird, der bereits zu Beginn als „die Absicht zu einem Völkermord“ hätte bezeichnet werden müssen  –

und die SIE HERR GAUCK!!! JA!!! SIE und dieses Weib der BRD finanziell, logistisch, militärisch und durch Ihre widerlichen und abscheulichen Propaganda-Sprechblasen unterstützen!

Cohns Loyalität, deren Unbedingtheit uns fast unbegreiflich erscheint, weil wir den weiteren Verlauf der Geschichte kennen, Cohns Loyalität wurde auf das Bitterste enttäuscht. Am 25. November 1941 verluden willige Helfer seine Familie in einen der ersten Züge, die Juden aus Breslau in den Tod deportierten. Tamara, die jüngste Tochter von Willy Cohn, war gerade drei Jahre alt. Vier Tage später hielt der SS-Standartenführer Karl Jäger fest, dass 2.000 Juden im litauischen Kaunas mit Maschinengewehren erschossen worden seien.

„Willige Helfer“, wie Ihre Eltern, Herr Gauck, wie Ihre Eltern! … und wie Sie selbst, denn Sie schweigen ja über die Gräuel, die das faschistische Regime mit seiner Nazi-Junta und einem Mafia Boss an der Spitze im Donbas begeht – und Sie schweigen nicht nur dazu, sondern Sie unterstützen diese Verbrecher ganz unverholen und spucken dem Präsidenten der Russischen Förderation Vladimir Putin ins Gesicht und beleidigen öffentlich die Völker Russlands, denen Sie für die Situation in der Ukraine versuchen die Schuld und Verantwortung dafür in die Schuhe zu schieben!

Der deutsch-jüdische Schriftsteller Jakob Wassermann, der in den 1920er Jahren zu den meistgelesenen Autoren zählte, hatte bereits Ende des Ersten Weltkrieges desillusioniert geschrieben: Es sei vergeblich, unter das Volk der Dichter und Denker zu gehen und ihnen die Hand zu bieten.„Sie sagen“, schrieb er, „was nimmt er sich heraus mit seiner jüdischen Aufdringlichkeit? Es ist vergeblich, für sie zu leben und für sie zu sterben. Sie sagen: er ist Jude.“

Der Jude der Antisemiten war kein Wesen aus Fleisch und Blut. Er galt als das Böse schlechthin und diente als Projektionsfläche für jede Art von Ängsten, Stereotypen und Feindbildern, sogar solchen, die einander ausschließen. Allerdings ist niemand in seinem Judenhass so weit gegangen wie die Nationalsozialisten. Mit ihrem Rassenwahn machten sie sich zu Herren über Leben und Tod.

Nun, das ist nur wahrlich einer der perfidesten Gedankengänge, die Sie einem hier als Entschuldigung unterjubeln wollen! Lesen Sie eigentlich, was Sie schreiben, bevor Sie eine derartige Unverfrorenheit zum Kotzen wiedergeben?  Oder wollen Sie sich nur Lieb-Kind bei ihren Nazi- und Rassisten-Freunden machen? Nach dem Motto: „die waren halt geisteskrank!“ ??? Nein, das waren diese Menschen nicht, wenn es auch ein paar wenige unter ihnen gab, die aufgrund Hirn-Organischer Schäden, als „geisteskrank“ gelten müssen.

Diese sogenannten „Herrenmenschen“ schreckten auch nicht davor zurück, angeblich „unwertes“ Leben zu vernichten, Menschen zu sterilisieren und den politischen Gegner auszuschalten. Sie alle wurden Opfer des nationalsozialistischen Säuberungswahns: Sinti und Roma, die slawischen Völker, Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Homosexuelle, Menschen mit Behinderungen, Kommunisten, Sozialdemokraten, Gewerkschafter, widerständige Christen, Zeugen Jehovas und alle anderen, die sich dem staatlichen Terror widersetzten.

Auch mit dieser Ausrede kommen Sie – wenigstens bei mir – nicht weiter oder zum Ziel. „Herrenmenschen“ – das diente nur zur emotionalen Propaganda, um sich als etwas besseres zu fühlen – ganz gewöhnliche Kapitalisten waren das! – Diener Mammons, Silber-Freunde und Gold-Liebhaber – mit dem abscheulichsten Weltbild, dass denen die Kirchen seit über tausend Jahren eingetrichtert haben. Sie waren doch Pfaffe, sie müssten das doch ganz genau wissen, denn Sie praktizieren doch gar nichts anderes, als diesem abscheulichen Dogma zu huldigen, das Sie als Wahrheit verinnerlicht haben.

Was uns aber am meisten entsetzt: Nie zuvor hat ein Staat ganze Menschengruppen so systematisch stigmatisiert, separiert und vernichtet: in so großer Zahl, mit eigens geschaffenen Todeslagern und einer präzise durchorganisierten, unerbittlichen und hocheffizient betriebenen Tötungsmaschinerie – so wie in Auschwitz, das zum Symbol für den Holocaust wurde. So wie in den übrigen Vernichtungslagern im besetzten Polen: Treblinka, Majdanek, Bełżec, Sobibor und Kulmhof. In anderen Lagern wurden die Menschen durch Hunger, Zwangsarbeit und unmenschliche Grausamkeiten dahingerafft. Und Zehntausende wurden bei Massenexekutionen in den eroberten Orten des Ostens erschossen und in Massengräbern verscharrt, wie in Kamenez-Podolsk und Babi Jar.

In welcher Phantasie_Welt leben Sie eigentlich, Herr Gauck – oder muss ich fragen wer Ihnen in das Hirn geschissen hat? Welcher „Staat“ Herr Gauck? Sie sind doch Pfaffe und müssten wissen, dass die deutschen Völker zwischen 1618 und 1648 fast vollständig von den Kirchen ausgerottet wurden. 36 Millionen ermordete Menschen strafen Sie der Lüge! Was soll Ihr Gefasel von „ganze Menschengruppen so systematisch stigmatisiert, separiert und vernichtet: in so großer Zahl, mit eigens geschaffenen Todeslagern und einer präzise durchorganisierten, unerbittlichen und hocheffizient betriebenen Tötungsmaschinerie“? Was, wenn nicht zu verschleiern, wer die wirklichen Macher dahinter waren und vor allem, wer das alles finanziert hatte!?
Zwischen 1933 und 1945 herrschte, wenn auch mit einer Nazi-Junta an der Spitze eines faschistischen Regimes, immer noch das militärische Bündnis von 1871, welches den NAMEN Deutsches Reich‚ FÜHRTE, das vom Adel – den Vasallen des Papstes – gegründet wurde und sich über die private Reichsbank finanzierte, die seit 1930 mit 16.000 Aktien oder einem Gesamtkapital von 1/7 der 500.000.000 Schweizer Gold-Franken – etwa 43.000 Kilogramm Gold – Einlage an der BIZ in Basel – dem Privaten Internationalen Bankster Syndikat des Papstes – beteiligt IST, welche die gesamte Finanzierung des Zweiten Weltkrieges übernahm und damit sowohl die deutsche Industrie, das deutsche Großkapital als auch die Hitler-Diktatur aktiv unterstützte.

Es waren die Truppen der Alliierten, die diesem Morden bei ihrem Vormarsch ein Ende bereiteten. Die Vernichtungslager im Osten wurden von den Sowjetsoldaten befreit. Vor ihnen, die allein bei der Befreiung von Auschwitz 231 Kameraden verloren, verneigen wir uns auch heute in Respekt und Dankbarkeit.

Sehen Sie, dass ist das perverse an Ihrer Rede! Vor „231 Kameraden, die ihr Leben für die Befreiung“ der Überlebenden in Ausschwitz OPFERTEN „verneigen Sie sich mit Ihres Gleichen“ voller aufgedunsener Heuchelei. Von den 27 Millionen Opfern, das die Völker Russlands in Ihrem Opfergang für das Leben gehen mussten, ohne die eine solche Befreiung gar nicht möglich gewesen wäre – kein Wort!

Kein Respekt und keine Dankbarkeit auch gegenüber dem Mann vor dem es Ihnen anstehen würde, sich demütig mit Ihrem Antlitz in den Staub zu beugen – und zwar flach auf dem Boden mit Büßerhemd! – weil er Deutschland von der Nazi-Gewaltherrschaft befreit hat und damit auch Ihr Leben und das Überleben Ihrer Eltern, die sich ihm aus was für absurden Gründen auch immer zum Feinde erkoren hatten, ermöglicht hat: Josef Stalin!

Wahrlich ein Pfaffe, wie er im Buche steht, durch und durch ein heuchelnder Pharisäer!

Gedenktage führen eine Gesellschaft zusammen in der Reflexion über die gemeinsame Geschichte. Denn ob wir es wollen oder nicht: Einschneidende Ereignisse hinterlassen ihre Spuren – bei den Akteuren und Zeitzeugen, aber auch bei den nachfolgenden Generationen.

Eine der wichtigsten Lehren aus dem Umgang mit der nationalsozialistischen Vergangenheit lautet zweifellos, dass Verschweigen offenkundiges Verbrechen und offenkundige Schuld nicht tilgt. Das erlebten West- und Ostdeutsche in einem ganz unterschiedlichen Umfeld, im Kern jedoch auf ganz ähnliche Weise.

Sie schon wieder mit Ihrem Geseier von der Schuld des deutschen Volkes! Deutsche tragen ebenso wenig Schuld, wie in früheren Jahrhunderten die Juden! Es liegt hier keine Schuld vor, sondern eine der ungeheuerlichsten Menschheitsverbrechen der Weltgeschichte, die gar kein Mensch – und nicht die ganze Menschheit gemeinsam – sühnen könnte! Und dieses ganze Büßer-Gehabe dient – wie es jeder auch nur halb gebildete Mensch wissen kann – einzig und allein, damit die Völker Europas auch noch einmal 1400 Jahre Ablass an den KULT des TODES mit seiner, den Menschen tief indoktrinierten, Schuldkultur zahlen.

Die tatsächlich einzige „Buße“, die zu bringen wäre, ist nicht, dass so etwas nie wieder geschieht – denn es geschieht ja seit 1945 weiterhin und ist nie beendet worden – sondern, dass hinterfragt wird, wie es dazu kommen konnte und was es überhaupt erst ermöglicht hat – und der Grund liegt eben im Kapitalismus selbst, der durch die falsche Kultur und eine absurde Religion ermöglicht wurde! – und eben der Mensch dieses System überwindet!

Gleich nach dem Krieg stand der Wiederaufbau im Vordergrund. In den Jahren des Wirtschaftswunders schauten im Westen zu viele Menschen nur nach vorn, und zu wenige auch zurück. NS-Verbrechen verfolgte die Justiz nur schleppend und in Einzelfällen. Mochten einzelne Intellektuelle und Schriftsteller die NS-Zeit auch thematisieren, mochten einzelne Filme, Romane und Tagebücher auch auf jüdische Schicksale verweisen – etwa auf das von Anne Frank –, so blieb die Mehrheit davon doch unberührt. Sie schottete sich ab und schützte sich vor Schuld- und Schamgefühlen, indem sie die Erinnerung verweigerte.

Nein, Herr Gauck! Ihre Klasse hat sich der Erinnerung, ja sogar des Dankes gegenüber den wirklichen Befreiern verweigert und ist Stiefel-Lecken bei den Kapitalisten gegangen, während den deutschen Völkern eine Schulden-Last aufgetragen wurde, die bis zum Tode meine Ur-Ur-Ur-Enkel niemals bezahlt werden kann, weil es sich auch praktisch um eine physikalische und mathematische Unmöglichkeit handelt!

Im Rückblick ist es beschämend, dass aus den Opfern von einst nun Bittsteller wurden – beschämend, wenn bei Entschädigungen das Leiden von Opfern der Deutschen weniger wert war als das Leiden deutscher Opfer. Die Bevölkerung der jungen Bundesrepublik kannte wenig Mitgefühl mit den Opfern nationalsozialistischer Gewalt. Das Wiedergutmachungsabkommen mit Israel war in der Öffentlichkeit keineswegs populär.

Es ist geradezu widerlich, wie Sie versuchen, den Deutschen hier emotional noch mehr Schulden aufzuhalsen! Es liegt nun einmal in der Natur des Menschen, dass ich um meine eigene Tochter länger Trauer trage, als wenn ein amerikanischer Soldat in Afghanistan von Deutschland aus mit einer Drohne eine ganze muslimische Familie bei einer Hochzeitsfeier auslöscht oder ein ISIS-Kämpfer einem als Reporter getarnten Agenten die Kehle durchschneidet oder ein Angehöriger der Israelischen Streitkräfte kleine Kinder im Groß-Konzentrationslager Gaza abschlachtet, weil plötzlich jedes Krankenhaus, jede Schule und jede Moschee zur Terror-Kaserne erklärt wird.

[ … ]

Ihren Geschichtsunterricht für Deppen habe ich hier mal gelöscht … weil das alles nicht zur Sache tut

[ … ]

Mit der Fernsehserie „Holocaust“ Ende der 1970er Jahre erschloss sich einer wirklich breiten Öffentlichkeit schließlich die Perspektive der Opfer. Nie zuvor hatten sich – in West und Ost – so viele Deutsche dem Schicksal einer jüdischen Familie gestellt. Niemals zuvor hatten sich so viele davon so tief berühren lassen.

Seit jener Zeit ist das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus zu einem festen Bestandteil unseres Selbstverständnisses geworden. Jede Generation, ja, jedes Jahrzehnt hat sich des Themas auf eigene Weise vergewissert – oft in heftigen Debatten wie im Historikerstreit oder in der Auseinandersetzung um das Holocaust-Mahnmal. Und weil auch künftige Generationen ihren eigenen Zugang suchen und finden werden, bin ich sicher, dass die Erinnerung an die Verbrechen aus der nationalsozialistischen Zeit lebendig bleiben wird.

Ach, ist das so? Fahnen auf Halbmast? Das war es dann auch schon, oder was? Streichen Sie lieber Karfreitag, denn Jesus ist eh an einem Mittwoch hingerichtet worden. Oder führen Sie eine Bußwoche vor 27. Januar und eine nach diesem Gedenktag ein … aber hören Sie endlich damit auf, uns als Ablass-Eintreiber des Papstes zu verschaukeln. Tja, aber was kümmert das einen Pfaffen … – mit Pfründen seiner Kirche ausgestattet für die wir auch noch zur Kasse gebeten werden!

Und im anderen Teil Deutschlands? Ich weiß zwar, dass die junge DDR viele Menschen an sich zu binden verstand, weil sie als der antifaschistische, also der bessere deutsche Staat erschien. Viele von denen, die belastet waren, wurden tatsächlich durch Kommunisten und Antifaschisten ersetzt. Antifaschistische Lektüre und antifaschistische Filme bewegten zu Mitgefühl mit ermordeten Widerstandskämpfern. Loyalität gegenüber der DDR erschien als moralisches Gebot.

„Die DDR, mein Vaterland / ist sauber immerhin
Die Wiederkehr der Nazizeit / ist absolut nicht drin“,

dichtete Wolf Biermann noch in den 1960er Jahren.

Der staatliche Antifaschismus der DDR diente allerdings auch als Ersatz für fehlende demokratische Legitimation. Und indem er die Gesellschaft pauschal von der rechtlichen und moralischen Verantwortung für die nationalsozialistischen Verbrechen freisprach, beförderte auch er das Verdrängen von Versagen und Schuld, gerade auch des sogenannten„kleinen Mannes“.

Ach! Herr Gauck! Ihnen muss doch echt noch ins Gedächtnis gerufen werden, dass Sie mehr als einen Eid auf die DDR geschoren haben und daher rechtlich ein Hochverräter sind! Steht es Ihnen da überhaupt zu, irgendeine Kritik an der DDR zu üben? Welche „demokratischeLegitimation haben Sie denn? Sie sind doch bloß der „Präsident“ des territorialen Sonder-Regimes BRD und nie vom deutschen Volk in einer demokratischen Wahl zum Präsidenten Deutschlands gewählt worden! 
Ja, die DDR tat richtig, sich nicht mit den nationalsozialistischen Verbrechen zu identifizieren,  denn sie hat diese Verbrechen ja nicht begangen, während es freilich der BRD, wie auch Ihnen, gut zu Gesichte steht, sich damit eins zu machen! Denn die BRD ist ja nach der Begründung des Urteils des Bundesverfassungsgerichtes von 1973 identisch mit dem Militärbündnis des Adels, das den NAMEN ‚Deutsches Reich‘ FÜHRT“!!!

Er ersparte ihm die kritische Selbstreflexion und ermöglichte dem Belasteten und sogar noch dem Schuldigen, sich auf die Seite der Guten zu schlagen, zu den antifaschistischen Siegern. Das Gedenken galt zudem fast nur den Widerstandskämpfern. An die jüdischen Opfer, die aus Gründen der Rassenideologie ausgelöscht worden waren, erinnern die Gedenkstätten im Osten Deutschlands angemessen erst seit dem Untergang der DDR.

Wahrlich, die DDR hatte besseres zu tun, als sich der Verbrechen Ihrer Eltern zu erinnern!

Die „zweite Schuld“, von der Ralph Giordano sprach, also der Unwille, sich der Aufarbeitung der Verbrechen zu stellen und die Opfer zu entschädigen, diese zweite Schuld gab es in Deutschland zwei Mal – in der frühen Bundesrepublik wie auch in der DDR.

Damit hat ja der gute Herr Giordano auch absolut recht! Nur zitieren Sie ihn vollkommen falsch, denn er meinte damit ja die Verbrecher, wie etwa Ihren Eltern und nicht die Menschen, die die Verbrechen gar nicht begangen haben! Was Sie betreiben, nennt sich Sippenhaft! Nur das hier die Sippe gleich alle deutschen Völker sind, vollkommen unabhängig davon, wann ein Mensch geboren wurde oder ob er sogar selbst Opfer der Nazi-Gewalt-Diktatur war!
„Die anderen nicht-jüdischen Opfer sind genau DENSELBEN Gründen der Rassenideologie, wie ihre jüdischen Brüder und Schwestern vernichtet worden!“ Es bedarf also gar keiner besonderen Erwähnung, dass von den Nazis zunächst die Juden herausgepickt wurden. Wir sind jedenfalls keine Rassisten, die hier der jüdischen „Rasse“ einen besonderen Wert oder Unwert beifügen, denn den slawischen Völkern fielen doch nun weit mehr Menschen der Barbarei des Abschlachtens durch die Nazis zum Opfer als dem Bruder-Volk der Juden. Oder bedarf es auch hier wieder einer Sonderbehandlung?

Im Laufe der Zeit hat die Bundesrepublik, auch die wiedervereinigte, die Konfrontation mit den Verbrechen der Vergangenheit zu einem Kernbestand ihrer Geschichtserzählung gemacht. Auch dadurch ist sie zum glaubwürdigen Partner für ein friedvolles und gleichberechtigtes Zusammenleben von Bürgern und Nationen geworden, akzeptiert sogar von vielen Opfern und ihren Nachkommen. So haben in den 1990er Jahren Abertausende von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion die jüdischen Gemeinden in Deutschland belebt und neue gegründet, weil sie an dieses Deutschland glauben. Und der frühere israelische Staatspräsident Shimon Peres hat hier an dieser Stelle von der einzigartigen Freundschaft zwischen Deutschland und Israel gesprochen. Ohne den Blick zurück wäre uns dieses Geschenk nicht zuteil geworden.

So, so – hier fangen Sie also an, von der „Wiedervereinigung der BRD“ zu schwafeln – es ist einfach unglaublich, was Sie sich an einem solchen Tage alles leisten!
Hören Sie auf so rum zu quacken! 20 mal mehr Juden sind nach Israel gegangen! Und die Juden, die nach 1990 nach Deutschland kamen, sind ganz sicher nicht nach Deutschland gekommen, weil „die an dieses Deutschland glauben„. Kennen Sie eigentlich überhaupt einen dieser Juden, dass Sie das einfach so unwidersprochen wagen können, zu behaupten? Ich kenne viel mehr als Sie – die Gründe sind ganz andere, als Sie uns dies hier wie alte Wurst auf dem Altonaer Fischmarkt schmackhaft machen wollen.

Zugleich wissen wir: Gedenktage können zu einem Ritual erstarren, zu einer leeren Hülle, gefüllt mit den stets gleichen Beschwörungsformeln. Wir wissen auch: Gedenktage allein bewahren uns nicht davor, im Hier und Heute gleichgültig zu werden.

Aus Ihrem Munde ein paar Allerwelts Weisheiten! Erstaunlich. Aber nicht ohne Ihre penetranten Ermahnungen unter der moralischen Gürtellinie!

Ich erinnere mich an die Feier anlässlich des 60. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Zu den Rednern gehörte Thomas Buergenthal: Mit knapp elf Jahren hatte er den Todesmarsch von Auschwitz nach Sachsenhausen überlebt, nach dem Krieg war er in die Vereinigten Staaten emigriert, hatte sich als Jurist auf Völkerrecht und Menschenrechte spezialisiert und war als Richter beim Internationalen Gerichtshof an der Verfolgung von Völkermord beteiligt.

Mir sind seine Worte damals sehr nachgegangen, denn er konfrontierte das Auditorium mit einer unbequemen Wahrheit. Was ist es wert, fragte Buergenthal, dieses „Nie wieder“, das zentrale Versprechen nach Auschwitz? Gab es nicht – so Buergenthal damals – Kambodscha, Ruanda und Darfur? Gab es nicht – so könnten wir hinzufügen – Srebrenica? Und gibt es heute nicht Syrien und Irak? Auch wenn hier die Verbrechen nicht die Dimension nationalsozialistischen Mordens erreichten und erreichen, so sei es doch schrecklich entmutigend, erklärte Thomas Buergenthal, und ich zitiere, „wenn Genozid und Massenmord fast Routine werden“. Wenn die Welt „Nie wieder“ erkläre, aber „die Augen vor dem nächsten Genozid“ verschließe.

Nein! Herr Gauck! Sie sprechen mir die Unwahrheit. Wären Ihnen diese Worte „damals“ – oder auch heute noch – „nachgegangen„, hätten Sie heute die Gelegenheit gehabt, zum Stop am Völkermord im Donbas, in den freien und unabhängigen originären Völkerrechtssubjekten, den Demokratischen Volksrepubliken Donezk und Luhansk aufzurufen

und Sie hätten hier und heute Ihre Bundeskanzlerin auffordern müssen, jegliche Unterstützung für das Mörder-Regime der Nazi-Junta in Kiew einzustellen! Sie verschließen vor aller Welt, welch ungeheuerliches Verbrechen an der russischen Ethnie in den letzten 12 Monaten von Ihren faschistischen Freunden dort begangen wird!

Sie sind nichts weiter als ein heuchelnder Phrasendrescher!

Gestatten Sie mir, nicht einfach bei der Konstatierung dieser bedrückenden Tatsache stehenzubleiben, sondern weiter nachzufragen: Sind wir denn bereit und fähig zur Prävention, damit es gar nicht erst zu Massenmorden kommt? Sind wir überhaupt imstande, derartige Verbrechen zu beenden und sie zu ahnden? Fehlt manchmal nicht auch der Wille, sich einzusetzen gegen solche Verbrechen gegen die Menschlichkeit?

Sie sind weder bereit noch fähig, Sie sind überhaupt nicht imstande, weil Ihnen der Wille dazu eben fehlt, weil Sie in meinen Augen nichts weiter sind, als ein ganz gewöhnlicher feiger Lump!

Es ist ein großer Erfolg, dass Völkermord seit 1948 verfolgt werden kann, nämlich seit der Verabschiedung der UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes. Internationale Strafgerichtshöfe sind mehrfach tätig geworden. Sie können gegen jene ermitteln, die danach trachten, – ich zitiere – „eine nationale, rassische, religiöse oder durch ihr Volkstum bestimmte Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören“.

Und ich bete Tag und Nacht, dass auch Sie und Ihre Bundeskanzlerin und Ihre ganze Verbrecher-Gang in ganz naher Zukunft vor diesem Internationalen Strafgericht stehen und sie alle mindestens zu Lebenslangem Freiheitsentzug verurteilt werden!

Zugleich konfrontiert uns die Entwicklung aber auch mit der bitteren Erkenntnis, dass Strafe nur selten abschreckend wirkt und Prävention bislang selten rechtzeitig erfolgte. Ist die mörderische Dynamik erst einmal in Gang gesetzt, ist sie nur schwer zu stoppen. Oft ist Hilfe sogar unmöglich. Weil wir nicht allmächtig sind, haben wir zu leben mit der moralischen Bürde, das Leben von Menschen nicht immer und überall schützen zu können. Ebenso wenig, wie der Schalom, der Zustand umfassender Glückseligkeit, jemals auf Erden zu erreichen ist, wird sich das „Nie wieder“ gänzlich erfüllen. Als moralisches Gebot, als innerer Kompass, bleibt es dennoch unverzichtbar. Denn das Streben nach friedlichem und gerechtem Zusammenleben von Menschen und Völkern ist eine wichtige, ja, wohl die wichtigste Richtschnur unseres Handelns. Und wenn wir das Unheil schon nicht gänzlich zu bannen vermögen, so sind wir doch angehalten, es zu ächten und dafür zu arbeiten, es nicht soweit kommen zu lassen.

Mit Typen wie Ihnen kann es natürlich dieses Schalom niemals geben. Gegen Sie hat Mann aber auch gar keine Gründe vorzutragen, sondern das Zuchthaus! Offenkundig haben Sie eine ganz andere Richtschnur, mir scheint dies Ihre vorgetragene Doppelmoral, Heuchelei und Feigheit am besten auszudrücken!

Gewiss werden nachfolgende Generationen neue Formen des Gedenkens suchen. Und mag der Holocaust auch nicht mehr für alle Bürger zu den Kernelementen deutscher Identität zählen, so gilt doch weiterhin: Es gibt keine deutsche Identität ohne Auschwitz. Die Erinnerung an den Holocaust bleibt eine Sache aller Bürger, die in Deutschland leben. Er gehört zur Geschichte dieses Landes. Und es bleibt etwas Spezifisches: hier in Deutschland, wo wir täglich an Häusern vorbeigehen, aus denen Juden deportiert wurden; hier in Deutschland, wo die Vernichtung geplant und organisiert wurde; hier ist der Schrecken der Vergangenheit näher und die Verantwortung für Gegenwart und Zukunft größer und verpflichtender als anderswo.

Die deutsche Identität kommt sehr gut ohne euer Auschwitz aus. Es ist euer Auschwitz, das Auschwitz des Deutschen Reiches, das Auschwitz der BRD, das Auschwitz der deutschen Industrie, das Auschwitz des deutschen Handels, das Auschwitz des herrschenden kapitalistischen Systems, das Auschwitz aller vereinigten Kapitalisten auf Erden, das Auschwitz der BIZ in Basel, das Auschwitz des Papstes, das Auschwitz der Schuldkultur einer Religion, die sich „christlich“ schimpft und von ihrem ganzen Wesen her nicht mal ein Merkmal einer Religion aufweist – unter dem die Völker der Welt bis heute leiden! Ihr Auschwitz ist das Herr Gauck. Nicht unser Ausschwitz. Behalten Sie Ihren Schmutz und Ihre Schuld für sich und den anderen in ihrem Kopf halluzinierenden Menschen!

[ … ]

Der Holocaust als Menschheitsverbrechen

[ … ]

Das könnte Ihnen so passen, wie dem Todeskult, was? „Der Mensch ist ein Böses-Sein“ … und Auschwitz: daran sind nun alle Menschen Schuld!“ Sie kann doch nun kein vernünftiger Mensch auch nur noch als Theologen oder Pfaffen ernst nehmen! Nö, Herr Gauck, daraus wird nichts mehr. Wir haben uns lange genug verarschen lassen, aber jetzt das ganze auf die Spitze treiben – an einem solchen Tag?

Wir alle, die Deutschland unser Zuhause nennen, wir alle tragen Verantwortung dafür, welchen Weg unser Land gehen wird. Eine junge Frau aus einer Einwandererfamilie hat es in einem Brief wunderbar formuliert: „Ich habe keine deutschen Vorfahren, aber ich werde deutsche Nachfahren haben. Und die werden mich zur Rechenschaft ziehen, wenn heute Ungerechtigkeiten und Unmenschlichkeiten auf unserem Boden ausgeübt werden“.

Ihr Land, Herr Gauck, Ihr Land! Das ist weder das gleiche noch dasselbe, wie das Unsrige . Ihr Land wurde schon von Ihren Eltern verraten, von der Priester-Kaste und den Pfaffen aus dem Hause Luder – so hieß er doch Ihr Guru ursprünglich, nicht wahr? Und von Ihnen, denn Sie haben ja sogar den Fahneneid auf Schwarz-Rot-Gold gebrochen und sind dadurch ein ganz gewöhnlicher Landes- und Hochverräter!

[ … ]

Solange ich lebe, werde ich darunter leiden, dass die deutsche Nation mit ihrer so achtenswerten Kultur zu den ungeheuerlichsten Menschheitsverbrechen fähig war. Selbst eine überzeugende Deutung des schrecklichen Kulturbruchs wäre nicht imstande, mein Herz und meinen Verstand zur Ruhe zu bringen. Da ist ein Bruch eingewebt in die Textur unserer nationalen Identität, der im Bewusstsein quälend lebendig bleibt. Wer „in der Wahrheit leben“ will, wird dies niemals leugnen.

Viel Spaß und Freude in Ihrem Leiden! Die deutsche Nation hat damit allerdings sowenig zu tun wie eine Nutte mit einer Jungfrau!

„Achtenswerte Kultur“, was kann ein gesunder Mensch an dieser von Grund auf kranken Schuldkultur achtenswertes finden? Da ist nichts, absolut nichts gutes drin zu finden! Mann muss sie ausmachen und überwinden, wie Mann den Völkermord hätte ausmachen müssen, der in unserem Namen geschah, aber gar nicht von uns begangen wurde, sondern von Menschen Ihres Gleichen!

[ … ]

Sie hätten besser heute nie das Wort erhoben. Es stand Ihnen nicht zu! Nur den Opfern, die überlebt haben und noch unter uns weilen, steht es zu, an einem solchem Tag den Mund zu öffnen, niemals aber einem heuchlerischen und feigen Pfaffen, wie Ihnen.

Wahrlich! Wie Hiob möchte ich den Tag meiner Geburt als Deutscher nach Ihren Lästerungen gegen Gott und die Menschheit verfluchen!

Ein weiterer großer Tag Ewiger Schande! Danke, dass Sie mir Auge und Ohr geöffnet haben! 

Die GROßE SCHANDE

Dem Befreier von Auschwitz ein Ewiges Gedenken!
Иосиф Виссарионович Сталин
* 18. Dezember 1878; ermordet † 5. März 1953
Joseb Bessarionis dse Dschughaschwili, genannt Josef Stalin

Heute vor 70 Jahren wurden die letzten Überlebenden des Massenvernichtungslager Ausschwitz von der Roten Armee unter der Führung von Josef Stalin befreit, während die westlichen Gewalten unter der Führung der Rassisten Roosevelt und Churchill nichts besseres zu tun hatten, als ihren Massenmord an der deutschen Zivilbevölkerung fortzusetzen.

Statt eines Vertreters der Befreier des Todeslagers nimmt dieses Jahr der Mafia-Boss des faschistischen Regimes der Nazi-Junta aus der Ukraine statt.

Welch eine Niedertracht!

Welch ein Hohn gegen alle Soldaten der Roten Armee, die ihr Leben gelassen haben, um Auschwitz zu befreien!

Was für eine Verachtung! 

Welche Schmähung und Beleidigung gegen-über den Völkern Russlands!

Stellvertretend für eine Minderheit von in Deutschland verblieben Vollidioten und kleinen Arschlöchern, wie wir genannt werden, bedanke ich mich bei Josef Stalin und der Roten Armee, ihren tapferen Helden und all den Menschen, die ihr eigenes Leben geopfert haben, um die wenigen Menschen, die Auschwitz überlebt haben, zu befreien.

Möge niemals vergessen werden, wer die Menschen in Ausschwitz befreit hat und warum sie ihr eigenes Leben geopfert haben.

Lang lebe der Sozialismus. Gott behüte die Völker Russlands, die uns von der Schande Auschwitz und den deutschen Faschisten befreit hatten.

Dem Befreier von Auschwitz ein Ewiges Gedenken!

Stalin

 

Иосиф Виссарионович Сталин

18. Dezember 1878ermordet 5. März 1953

Joseb Bessarionis dse Dschughaschwili, genannt Josef Stalin

der Europa fast vom Faschismus befreit hatte und die Nazi-Diktatur in Deutschland vernichtet hat.

unsersieg

28. Januar 2015 Ergänzung:

ausch

Nun! Am Beispiel dieser Fotografie, will ich einmal verdeutlichen, wie so ein Nazi-Gehirn abgerichtet wurde.

Es ist unschwer zu erkennen, dass es sich bei der dritten Person von links um einen Menschen weiblichen Geschlechts handelt. Dieser Mensch „grinst“ und strahlt eine Art Freude aus, obwohl ich – selbst ohne Hintergrund und die begleitenden Menschen – noch bei einer relativ „schlechten“ Wiedergabe, einen Erschöpfungszustand wahrnehme, von dem ich natürlich nicht sagen könnte, woher dieser kommen könnte.

Aber das Nazi-Hirn denkt ganz anders. „Wieso lacht denn diese Frau? – sooooooooo schlecht kann es doch gar nicht in Auschwitz gewesen sein! Bestimmt wurde das alles nur in Szene gesetzt.“ Das Nazi-Hirn kann nicht begreifen, dass der Mensch ein echtes, wirkliches biologisches Lebewesen mit Gefühlen ist, die sich situationsbezogen in allen möglichen Emotionen – das sind körperliche Reaktionen, wie Gestik und Mimik – äußern können.Und so kann der Mensch, wenn er noch das Leben wahrnehmen kann, entsprechend der äußeren Einflüsse emotional reagieren.

Das bleibt dem Nazi-Hirn fremd. Sein Denken ist auf einen kleinen Ausschnitt hin abgerichtet. Er denkt in Schubladen in Kastenform „quadratisch, praktisch“ = gut, alles was nicht flach ist, ist von Übel und deshalb ist seine Welt nicht rund und kugelförmig und daher läuft in seinem Oberstübchen auch nichts rund, sondern er haut sich ständig den Schädel blutig an den Kanten seiner kranken Schattenwelt.