Historisches: Offener Brief von Dean Reed an A.Solzhenizyn

tja, er hatte recht … und geändert hat sich an der USA nichts, weiter betreibt sie ihren weltweiten Massenmord. Diese Massenmörder nennt Frau Merkel „unsere Freunde.“

Sascha's Welt

Dean Reed Dean Reed (1938-1986)

In dem nachfolgenden Offenen Brief verurteilt der Kommunist Dean Reed aufs Schärfste die Lügen und Verleumdungen des vom westlichen Imperialismus finanzierten „Dissidenten“ Alexander Solzhenizyn. Der in den USA geborene Sänger und Schauspieler Dean Reed war in der Sowjetunion und in der DDR sehr beliebt. Zunächst studierte er an der Colorado-Universität Meteorologie, wandte sich aber dann gänzlich der Musik zu. Bei einer Tournee durch Südamerika, wo er sehr bald viel beliebter war als sein Landsmann Elvis Presley, lernte er auch die sozialen Ungerechtigkeiten in diesen Ländern kennen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.179 weitere Wörter

Die unwandelbare antideutsche Politik des USA-Imperialismus

Kolonie DEUTSCH

Sascha's Welt

GeneralkriegsvertragIm Jahre 1952 war in der DDR ein „Weißbuch über den Generalkriegsvertrag“ erschienen. Es enthielt zahlreiche Dokumente und Beweise dafür, wie die Politik des USA-Imperialismus nach 1945 einer Kontinuität folgte, die noch heute unverändert gilt: In verbrecherischer Weise wurden den Weltmacht-Ambitionen der USA nicht nur die Demokratie und die Menschenrechte geopfert, sondern in eiskaltem Kalkül auch das Leben von Millionen Menschen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.188 weitere Wörter

Klaus Hesse: Leipzig nach dem 2. Weltkrieg (1945-49)

Bevor es in Vergessenheit gerät

Sascha's Welt

I. WIEDERAUFBAU UND ANTIFASCHISTISCH-DEMOKRATISCHE ORDNUNG

Leipzig, Germany on an old torn map from 1949, isolated. Part of the old map series.

Auch Leipzig hatte im Ergebnis der von August 1942 bis April 1945 anhaltenden Luftangriffe erhebliche Verluste zu verzeichnen: Die Zahl der amtlich gemeldeten 5.102 Todesopfer [1] ist eher zu niedrig angesetzt. Von den 1942 vorhandenen 50.000 Gebäuden waren 1945 nur noch 24.000 unbeschädigt, 19,4% waren völlig zerstört, 2,8% schwer und 29,8% leicht beschädigt. Von den ehemals 225.000 Wohnungen blieben 44,8% unbeschädigt, 19,5% waren leicht-, 6,2% mittelschwer beschädigt sowie 19,5% zerstört. Dabei ist anzumerken, daß das Ausmaß der Zerstörung des Wohnraumes in Leipzig mit ’nur‘ 25% weit hinter den viel schwereren Zerstörungen in Halberstadt (82%), Dessau (80%), Plauen (75%), Nordhausen (74%), Dresden (60%), Magdeburg (50%), Berlin und Rostock (je 32%) [2] zurückblieb.

Ursprünglichen Post anzeigen 3.876 weitere Wörter