2 %! Leute zwei Prozent! Wer bietet mehr?

2 %! Leute zwei Prozent! Wer bietet mehr?

32677018

war-propaganda_quiet

KOPIE von http://www.tagesschau.de/inland/elmau-133.html

in roter Schrift meine Anmerkungen von Georg Löding, von DEUTSCH Staat. Komischer Name für einen Staat, find’s nicht auch?

Gipfeltreffen in Elmau G7 einigen sich auf Klimaziel

Stand: 08.06.2015 15:28 Uhr

Auf dem G7-Gipfel in Elmau können die Staats- und Regierungschefs in Sachen Klima einen Erfolg verbuchen: Die Staaten haben sich auf ein verbindliches Zwei-Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung geeinigt. Zudem wollen sie die Sanktionen gegen Russland verschärfen, falls der Ukraine-Konflikt weiter eskaliert.

Ein „verbindliches“? Es muß heißen: ein verblüffendes Ziel! Wollen Frau Merkel und Herr Obama die Feuerwehr schicken, um die Vulkane der Erde zu löschen? Die Erde erwärmt sich nicht. Es ist die Temperatur der Luftmasse, die sich seit mindestens 20.000 Jahren stetig, manchmal „sprunghaft“ erhöht. Grund dafür ist der Vulkanismus der Erde.

Tja, so ein aktiver Vulkan, wie der Nyiragongo (3.470 m) im Osten Zaires nahe der Stadt Goma beispielsweise, pustet schon mal an einem Tag soviel Schwefeldioxid in die Luft, wie die ganze Menschheit mit aller ihrer Industrie und allem Verkehr in einem Jahr zusammen! … in Chile gibt es über 100 aktive Vulkane und in Japan sind im Mai 2015 alleine gleich drei Vulkane ausgebrochen.

Die Staats- und Regierungschefs der G7-Länder beim Gipfel in Elmau haben ein verbindliches Zwei-Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung beschlossen. Das sagte Kanzlerin Angela Merkel zum Abschluss des Gipfels. Damit wollen sie eine Mindestvoraussetzung schaffen, dass die UN-Klimakonferenz in Paris ein Erfolg werden kann. Die Einigung kam überraschend. Merkel hatte zuvor noch die Erwartungen gedämpft: „Das sind schwierige Verhandlungen.“

Ein Überraschung also, wie zu Weihnachten, vermute ich. Unser Ziel: im Himmel endlich Jahrmarkt! Wie wäre es damit. Ist doch viel leichter zu erreichen.

Laut Merkel wollen die G7-Länder vor Ablauf des Jahrhunderts den Ausstoß von Treibhausgasen auf Null reduzieren. Alle G7-Länder werden zur UN-Klimaschutzkonferenz im Dezember in Paris Verpflichtungen für eigene Klimabeiträge abgeben. Ein Fonds für Klimaschutz in Entwicklungsländern, der von 2020 an jährlich mit 100 Milliarden US-Dollar aus öffentlichen und privaten Mitteln gefüllt werden soll, sei auf dem Gipfel ebenfalls beschlossen worden.

Aha! Darum geht es also: eine weitere Schwarze Kasse, damit die Regierungen der Entwicklungsländer bestochen werden können. Hohoho! Fonds für Klimaschutz in Etwicklungsländern! Das können die doch wirklich nur Leuten erzählen, die an den Osterhasen und den Weihnachtsmann glauben!

Auf der UN-Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen hatten die Staaten der Welt bereits das Zwei-Grad-Ziel beschlossen. Es war Merkels Wunsch, dass sich die Staats- und Regierungschefs in Elmau erneut zu diesem Klimaziel bekennen.

Yo^^ – die beschließen immer viel, wenn der Tag lang ist, vor allem, wie sich die Taschen mit unserem Geld gefüllt werden können. Hihihi. 

Wissenschaftler raten, die von Treibhausgasen verursachte Erwärmung der Atmosphäre möglichst unter dem Wert von zwei Grad zu halten – im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter. Ansonsten drohen Mensch und Umwelt in naher Zukunft verheerende Folgen wie Wirbelstürme, Dürren oder ein steigender Meeresspiegel.

Isches nicht beängstigend: Wirbelstürme, Dürren oder ein steigender Meeresspiegel? Furchtbar, wie das Ozonloch, dass ja Gottseidank vom im CERN in Basel von einem Schwarzen Loch aufgesaugt wurde.

Ähnlich wie die BIZ in Basel – das Private Internationale Banken Syndikat des Papstes – das Geld aufgesaugt hat und die Welt nun mit Währungen überflutet, damit weiter Kriege veranstaltet werden können. Mann hat ja sonst nichts zu tun.

Wie warm war denn das vorindustrielle Zeitalter? Wahrscheinlich ergeben die Messungen schon bald: Klima-Ziel erreicht. Temperatur zwei Grad unter dem vorindustriellen Zeitalter gesunken. Bravo Merkel. Hosianna König Obambi!

Hartes Vorgehen gegen Russland

Die G7-Staaten sind sich nach Angaben von Merkel einig, im Ukraine-Konflikt notfalls auch schärfere Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Es habe auf dem Gipfeltreffen Einvernehmen gegeben, eine mögliche Aufhebung der EU-Sanktionen an die Umsetzung des Minsker Friedensabkommens zu knüpfen, sagte Merkel nach Ende des Treffens. „Und wir sind auch bereit, sollte das erforderlich sein – was wir aber nicht wollen – gegebenenfalls Sanktionen zu verschärfen.“ Die G7-Staaten USA, Japan, Kanada, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Deutschland wollten alles daran setzen, den politischen Prozess voranzutreiben.

Das Verhältnis zu Russland und die Ukraine-Krise waren laut Merkel keine Schwerpunktthemen des G7-Gipfels. Gemessen an der gesamten Beratungszeit habe man „nicht sehr viel“ über Russland gesprochen, sagte sie zum Abschluss des Gipfels.

Obambi und Merkel haben also „nicht sehr viel“ über Russland gesprochen. Wer es glaubt, wird selig. Wer es nicht glaubt, auch! Diese Leute täten besser daran mit statt über Russland zu sprechen. Aber die wollen ja den Großen Krieg und bereiten alles zum Überfall auf unseren Nachbarn vor. 1914, 1941 – Mann aber auch vor 74 Jahre der letzte Überfall, wird höchste Zeit: in zwei Jahren nähert sich die Oktober-Revolution zum 100 Geburtstag. Okay. Luder geht vor. 500 Jahre Judenhass und gelungene Versklavung aller Deutschen.

Weitere Themen, mit denen sich die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrienationen am Abschlusstag ihres Gipfeltreffens befassten:

Terrorismus: Die Bedrohung durch den islamistischen Terror und den Islamischen Staat (IS) destabilisiert eine ganze Region. Merkel hat deswegen unter anderem Iraks Ministerpräsident Haidar al-Abadi, den tunesischen Präsidenten Béji Caïd Essebsi und den neuen nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari eingeladen. US-Präsident Barack Obama plant ein gesondertes Treffen mit al-Abadi, neue Zusagen über Waffen oder andere Unterstützung sind dabei aber nicht zu erwarten.

Wie das jetzt? Die IS destabilisiert eine ganze Region, machen das die Amis jetzt nicht mehr alleine?

Afrika: Bei der Runde mit den afrikanischen Gästen standen auch die Vorbereitung der UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung Mitte Juli in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba an. Die G7-Staaten wollen Afrika bei Reformen unterstützen und so die Grundlagen für Frieden, Sicherheit, Wachstum und nachhaltige Entwicklung stärken.

Wie nun, die haben immer noch keine Grundlage für Frieden, Sicherheit, Wachstum und nachhaltige Entwicklung gestärkt? 

Entwicklungshilfe: Bei der Entwicklungsdebatte ging es um die Vorbereitung des UN-Sondergipfels zur „Post 2015“-Agenda im September in New York. Das Folgeabkommen für die 2015 auslaufende Millenniums-Agenda soll Entwicklungsziele erstmals mit ökologischer Nachhaltigkeit verbinden. Berlin befürwortet den G7-Vorschlag, 500 Millionen Menschen bis zum Jahr 2030 aus Hunger und Mangelernährung herauszuholen. Derzeit leiden 1,2 Milliarden Menschen Hunger, weitere 800 Millionen sind von Mangelernährung bedroht. Merkel sagte, Deutschland wolle die Entwicklungshilfe um 8,3 Prozent erhöhen.

Entwicklungshilfe = Euphemismus, Orwell’sches Neusprech. Übersetzt: Kredit-Vergabe und Verschuldung!

Freihandelsabkommen TTIP: Die Verhandlungen über das umstrittene transatlantische Handelsabkommen TTIP sollen nach dem Willen der G7 angekurbelt werden. „Wir werden die Arbeit bei allen TTIP-Themen unverzüglich beschleunigen“, heißt es in einer Textpassage der vorbereiteten Abschlusserklärung des G7-Gipfels in Elmau. Es solle Fortschritte geben bei „allen Bestandteilen der Verhandlungen“, steht in dem Auszug der Erklärung. Das Ziel laute, „Vereinbarungen für den Umriss eines Abkommmens“ so schnell wie möglich abzuschließen, vorzugsweise bis Jahresende. Die bisherige Linie der EU lautet, dass die Verhandlungen bis Jahresende abgeschlossen werden sollen. Durch TTIP sollen Zölle und andere Handelshemmnisse fallen. Kritiker befürchten, dass Umwelt- und Verbraucherstandards gesenkt werden könnten.

Schlecht, das ist ja eh klar, sonst geht ja der Große Krieg gegen Russland gleich in die Hose. Ein paar hundert Millionen müssen schon drauf gehen, sonst macht das doch gar keinen Spaß! T, wie Tod; TIP, wie Tipp: Todes-TIPP. Todes-Trip.