E=mc² — Wirklich? Achso! Die Erde ist eine Scheibe, oder was?

Правда

सत्य

— —- —

E=mc²

— Wirklich? —

Achso!

Die Erde ist eine Scheibe, oder was?

und „nichts ist schneller als Licht“, richtig?

Gut, dann prüfen wir das doch einmal nach.

Nach der Kurzzusammenfassung auf https://de.wikipedia.org/wiki/Universum soll das Universum einen Radius von >45 Milliarden Lichtjahre haben und 13,798 ± 0,037 Jahre alt sein.

http://thebeautifulstars.blogspot.de/2011/05/most-complete-3d-map-of-local-universe.html

The 2MRS shown in an all-sky projection with galaxies colour coded by their distance from us (from purple to red as the distance increases). The projection puts the plane of our Galaxy along the middle – and we can’t see through that, so there’s no galaxies there. Credit: Tom Jarrett (IPAC).

THURSDAY, MAY 26, 2011

© 2011 by Karen Masters, University of Portsmouth, England

The Most Complete 3D Map of the Local Universe

I’ve been at the American Astronomical Society meeting in Boston this week, and there’s been a lot going on here, including a great session on the Science from Galaxy Zoo, which I plan to write about soon, but I wanted today to mention the release of the 2MASS Redshift Survey (2MRS) which has been getting some press today.
The 2MRS shown in an all-sky projection with galaxies colour coded by their distance from us (from purple to red as the distance increases). The projection puts the plane of our Galaxy along the middle – and we can’t see through that, so there’s no galaxies there. Credit: Tom Jarrett (IPAC).

This was a project I worked on during my first postdoctoral position (2005-2008) working with John Huchra. This is really John’s survey, and Lucas Macri (another former mentee of John’s) and myself have been really delighted to be able to finish it off and release it to the public in memory of John. You can now download the data from the Smithsonian Astrophysical Observatory, and the paper, Huchra et al. (2011) will be submitted to the Astrophysical Journal Supplements (which publishes catalogues) very soon.

Also check out Tom Jarrett’s page of different maps from 2MRS.

Here in Boston there was a session on remembering the scientific legacy of John Huchra, during which I presented the 2MRS, and also watched for the first time the whole of „John Huchra’s Universe“ (a world wide telescope tour made by his colleagues at Harvard). A YouTube version of it is below, and I think it really explains why John was so keen to do the 2MRS. Links to coverage (via Google News search of „2MASS Redshift Survey“).

Physikalische Konstante
Name Lichtgeschwindigkeit (im Vakuum)
Formelzeichen c,\, c_0\,
Größenart Geschwindigkeit
Wert
SI 299\,792\,458 ~ \mathrm{m/s}
Unsicherheit (rel.) keine
Gauß 29\,979\,245\,800 ~ \mathrm{cm/s}
Planck 1
Bezug zu anderen Konstanten
c_0=\frac{1}{\sqrt{\varepsilon_0 \mu_0}} (in SI und Planck)
\varepsilon_0\, – Elektrische Feldkonstante
\mu_0\, – Magnetische Feldkonstante
Quellen und Anmerkungen
Quelle SI-Wert: CODATA 2010 (NIST)

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtgeschwindigkeit

Mein geehrter Mathematiklehrer Gerhard Blohm pflegte zu sagen: „Wer rechnet, wird geknechtet, wer schreibt der bleibt.“

http://www.ppg-schulen.de/hermanneum/

Also, dann schreiben wir das doch alles mal auf.

 

Lichtgeschwindkeit: 299.792.458 m/s

 

Zurückgelegte Strecke des Lichts in 13,798 Milliarden Jahre:

13.798.000.000 * [365(d)*24(h)*60(m)*60(s)] * 299.792.458 m = 1,304498098758234²⁶ m

=> 1,304498098758234²³ km zurückgelegte Strecke des Lichts

Radius des Universums: >45.000.000.000 Lichtjahre:

 

45.000.000.000 * [365(d)*24(h)*60(m)*60(s)] * 299.792.458 m = 4,2544147299696²⁶ m

=> 4,2544147299696²³ km zurückgelegte Strecke der Materie/des Universums

Daraus folgt, dass sich das Universum etwa 3,26 mal weiter ausgebreitet haben müsste, als das Licht in der selben Zeit zurückgelegt hat. Hihi: „Post hoc ergo propter hoc“: Das Universum, bzw. die Materie oder (?) die Dichte des Universums muss alldieweil schneller gewesen sein als das Licht! Haha, hehe, hihi, hoho, huhu, Kuckuck: „cuckoo, cuckoo“, rufts aus dem Wald, der vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen wird.

Nun, meine lieben E=mc²-Jünger, 

wie erklärt ihr mir, dass das Universum größer ist, als die Strecke, die das Licht in der selben Zeit und in dem selben Raum wie das Universum zurückgelegt hat? 

Wer hat dem Licht nur ein Bein gestellt?

Warum hat das Universum das Licht schon 3,26 mal überholt, hä?

Ist dem Licht die Puste ausgegangen?

Musste das Licht eine Pause einlegen?

Oder ist ihm gar die Zeit, möglicherweise sogar der Raum verloren gegangen?

stinkefinger

Autor: jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

Seine Göttliche Gnade H.E. GD HRM HMSG CT MMM georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu Magistra Magnificus Metamagicus Würdenträger ewiger Unantastbarkeit *05.06.1962 Freie und Hansestadt Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutschland zwei Töchter, sechs Söhne, zwei Stieftöchter, vier Enkelkinder, eine Schwiegertochter, einen Schwiegersohn http://www.seidenmacher.com

6 Kommentare zu „E=mc² — Wirklich? Achso! Die Erde ist eine Scheibe, oder was?“

  1. Sonny Black 10:53 PM+1 +Urknall, Weltall und das Leben +Georg Löding Interessant dieser Schlagabtausch, auch wenn ich nichts verstanden habe 😀 Auch Interessant wäre wenn ihr beide zusammen so eine Sendung hier auf Youtube machen könntet :)

    Georg Löding 11:50 PM Lieber +Sonny Black das ist viel einfacher, als du vielleicht denkst und auch für dich total einfach zu verstehen.
    Die Ur-Knall-Tüten-Theoretiker bilden sich ein, dass für sie die Gesetze der Geometrie nicht gelten würden, und sie sich darüber hinwegsetzen könnten, in dem sie Milchmädchenrechnungen für dat Liesken Müller in der Welt verbreiten und behaupten, es sei „Wissenschaft“, was sie da betreiben, während sie sich doch in Wirklichkeit nur einen Kosmos zusammengebastelt haben, der nichts mit der Realität zu tun haben kann, weil ihre Postulate gegen die fundamental wahre Gleichung 1+1=2 verstößt.

    Also, was die da tun, ist folgendermaßen.

    Du stehst aus deinem Bett auf, kleidest dich vielleicht nach einem Bad für Warmduscher an, nimmst dein Frühstück und musst dich dann zu einer Arbeit für die Kapitalisten-Schweine begeben, weil du ohne deren Währung, die nur der Papst mit seiner BIZ in Basel — das ist sein Privates Internationales Banken Syndikat — zur Verfügung stellt, um uns blöde und arm halten zu können, nichts kaufen kannst.

    Von dem Ort, wo du gerade aus dem Bett gestiegen bist [Urknall], bis zu deiner Arbeitsstelle sind es – sagen wir – 1.800 Sekunden (30 Minuten) für dich und du gehst zu Fuß. Die gehst ganz normal, weil dich niemand zur Arbeit hetzt.
    Deine Geschwindigkeit mit der du dich zu deiner Arbeit begibst beträgt also 3.600 Meter in 3.600 Sekunden (eine Stunde).
    Das bedeutet, du bist 1.800 Meter gegangen, um deine Arbeitsstelle zu erreichen; dabei ist dann eine halbe Stunde vergangen.

    => 1.800 Sekunden sind vergangen
    => 1.800 Meter hast du zurückgelegt

    Das „Alter“ der Strecke, die du zurückgelegt hast, gleicht demnach 30 Minuten.

    Weil dieser Vorgang „von Außen beobachtet werden kann“, aber zwischen dem Ort, an dem du dich zuerst befunden hast und dem Ort an dem du dich befindest, wenn du deinen Arbeitsplatz erreicht hast, und dem Ort des „Beobachtesr von Außen“ – sagen wir – auch jeweils ein Abstand von 1.800 Metern liegt und diese Beobachtung, dessen was du getan hast, erst nach 1.800 Sekunden wahrgenommen werden kann, addieren diese Ur-Knalltüten einfach mal so 3.600 Meter zu der Strecke, die du tatsächlich zurückgelegt hast hinzu und behaupten dann, du wärst in 1.800 Sekunden nicht etwa 1.800 Meter gegangen, sondern „echt wirklich“ 5.400 Meter!

    A=das bist Du am Ort, wo du losgehst
    B=das bist Du am Ort, wo du ankommst
    C=der „Beobachter“

    A—B=1.800 m in 1.800 s
    A—C=1.800 m in 1.800 s
    B—C=1.800 m in 1.800 s

    [A] ——- [B]
    …\
    ….\
    …..\[C]

    Unser „Beobachter“ — also diese Ur-Knalltüten — behaupten nun, dass du 5.400 Meter unterwegs gewesen bist und quaken einem dann die Ohren von einem Beobachtungshorizont voll, aus der sie ihre sonderbaren Berechnungen herleiten möchten.

    Du siehst also, alles ganz einfach zu verstehen, oder?

    Liken

  2. Es bleibt spannend:

    Szibb Slock 4:48 PM +Georg Löding Was spricht dagegen, dass sich der Raum schneller ausbreitet als Licht?

    Georg Löding 6:08 PM +Szibb Slock Tja, im Grunde spricht nichts dagegen. Mir ist das auch wurst. Es geht mir um den albernen Unfug vom Alter des Universums und dem angeblich 3,26 fachen Radius, den es haben soll!
    Nach den „gängigen“ Modellen „müsste“ ich entweder schließen, dass der Raum nichts materielles ist oder durch die Expansion des Lichtes „entsteht“ oder durch die Expansion der Materie „geschaffen“ wird.
    Nun gehe ich aber von einem „Bewegungs-Modell“ aus: Panta rhei πάντα ῥεῖ „alles fließt“ Dieser „Bewegung“ sind sowohl das Licht, als auch die Materie sowie „Zeit“ und „Raum“ (die ja selbst nur „Modelle“ sind) „untergeordnet“.
    Dieses „Bewegungs-Modell“ des Universums hat visualisiert eben nicht die Form, die eher einer Globus-Karte ähnelt, sonder ist ein dreidimensional spiraliger Fibonacci-Jauhuchanam-Spiral-Bewegungs-Raum. 

    Szibb Slock 8:50 PM +Georg Löding Ihren Schluss konnte ich leider nicht nachvollziehen. Ihre Frage „wie erklärt ihr mir, dass das Universum größer ist, als die Strecke, die das Licht in der selben Zeit und in dem selben Raum wie das Universum zurückgelegt hat?“ finde ich allerdings durch folgenden Absatz auf Wikipedia plausibel beantwortet: https://de.wikipedia.org/wiki/Beobachtbares_Universum#Beobachtungshorizont

    Aber was ist denn bitte daran „plausibel“: Die heutige Entfernung bis zum Beobachtungshorizont ist jedoch nicht (wie häufig fälschlicherweise beschrieben) durch das Alter des Universums (13,80 ± 0,04 Milliarden Jahre) multipliziert mit der Lichtgeschwindigkeit gegeben, also nicht 13,8 Milliarden Lichtjahre, sondern größer; sie wird aktuell im Rahmen des Urknall-Standardmodells auf ca. 46,6 Milliarden Lichtjahre beziffert.[1] Es ist nämlich zu berücksichtigen, dass sich das Universum weiter ausgedehnt hat, während sich das Licht vom Beobachtungshorizont zu uns bewegte, d. h., bereits zurückgelegte Strecken sind nachträglich länger geworden.[2] … Objekte am Beobachtungshorizont „bewegen“ sich heute scheinbar mit mehr als 3-facher Lichtgeschwindigkeit von uns weg. Das steht jedoch nicht im Widerspruch zur Relativitätstheorie, weil die Expansion des Universums keine Bewegung im Raum, sondern eine Expansion des Raumes selbst ist, sich also die kinetische Energie des Objektes selbst nicht ändert.???

    1. Ich habe überhaupt nicht von einem „Beobachtungshorizont“ gesprochen.
    2. Der Artikel geht _einfach mal so_ davon aus, dass der „Raum“ unabhängig vom Universum expandieren würde. Belege? Keine!
    Eine derartige Formulierung suggeriert quasi zwei „Objekte“, zum einen den „Raum“, zum anderen das „Universum“.

    a) Das Universum ist der Begriff für alles, was sich im „Raum“ befindet und ist nicht selbst „Objekt“.

    b) Der „Raum“ aber ist eine „Größe“ und auch nicht selbst „Objekt“.

    Da „Begriffe“ und „Größen“ nicht expandieren, folgt, dass das „Universum“ schon mal von daher keine Bewegung im Raum sein kann und weil der „Raum“ nichts dinghaftes oder materielles ist, sondern eine „Größe“ kann der „Raum“ eben selbst überhaupt gar nicht expandieren.

    c) „Raum“ und „Universum“ können also nicht beobachtet werden und sind damit genauso eigenschaftslos wie etwa die „Welt der Zahlen“.
    Mit Hilfe der Geometrie und der „Welt der Zahlen“ kann jedoch der „Raum“ „beschrieben“ und „gemessen“ werden und zwar insoweit, indem in „ihm“ Objekte vorhanden sind oder von diesen „begrenzt“ werden.
    Alle anderen Aussagen über die Eigenschaften des „Raums“ oder des „Universums“ verbieten sich, wie es sich verbietet, irgendeiner Zahl irgendeine Eigenschaft anzudichten.

    Wenn also das Universum ~13,80 ± 0,04 Milliarden Jahre alt ist kann sich weder irgend ein „materielles“ Objekt noch das Licht weiter als ac ausgebreitet haben, wenn daran festgehalten wird, das die Lichtgeschwindkeit eine Konstante ist und sich nichts schneller als c bewegen kann.

    Genau aber das wird in dem unsinnigen Artikel auf Wikipedia phantasiert: „der Raum sei halt in all den Jahren expandiert und deshalb müsste das zur „beobachtbaren“ Ausdehnung (die euphemistisch zum „Beobachtungshorizont“ erkärt wird) *!!!ADDIERT!!!* werden!“ als ob geradezu der „Raum“ das Licht „festgehalten“ hätte.

    Nein, aber auch, welch eine Milchmädchen-Rechnung für Liesken Müller:
    1+1=2 daraus folgt dann 1+A=2 oder was? — was ein Kokolores!!! —

    Liken

  3. Neues aus der Anstalt:

    Urknall, Weltall und das Leben 12:45 PM +Georg Löding Das Licht ist nicht 46 Mrd. Jahre alt, sondern es hat in 13,82 Mrd. Jahren eine Strecke zurückgelegt, die nach heutigem Maßstab 46 Mrd. Lichtjahre lang wäre. Unser derzeitiges Weltbild geht unmittelbar nach dem Urknall von einer Phase aus, in der sich das Universum (oder besser der Skalenfaktor) exponentiell ausgedehnt hat. Zusätzlich müssen Sie in Ihrer Rechnung berücksichtigen, dass sich der Maßstab auch zu jedem späteren Zeitpunkt stetig vergrößert hat, als die Photonen bereits unterwegs waren – zu jedem Zeitpunkt sowohl für die bereits zurückgelegte Strecke, als auch die verbleibende Strecke bis zu uns. Aufsummiert ergibt das 46 Mrd. Lichtjahre innerhalb von 13,82 Mrd. Jahren. Josef M. Gaßner

    Also, ich schlage Ihnen als erstes vor, noch einmal über die wahre Gleichung 1+1=2 nachzudenken. Dann besuchen Sie als zweites einen Volkshochschulkurs in „Logik“, denn erst schreiben Sie: „Genau deshalb ist das Licht 46 Mrd. Jahre alt, wenn es uns erreicht“ und jetzt verneinen Sie Ihre eigene Aussage: „Das Licht ist nicht 46 Milliarden Jahre alt“. — Bedenken Sie bitte, dass ich keine 11 Jahre alt mehr bin. 1+1=2 Sie können nich nach Art von Liesken Müller „Maßstab“ und Strecke addieren! 1+A= ???

    Wenn das Universum „13,798 Milliarden Jahre alt ist“ KANN das Licht maximal eine Strecke von 13,798 Millarden Lichtjahre als Strecke zurückgelegt haben: der „Punkt“, den das Licht bis heute im Universum erreicht hätte, wäre also etwa 13,798 Milliarden Lichtjahre von uns entfernt und könnte folglich erst in 13,798 Milliarden Jahren von uns wahrgenommen oder gemessen werden, denn das Licht würde ja 13,798 Milliarden Jahre von jenem Punkt benötigen bis es hier wäre.

    Nach den „Postulaten“ ist es vollkommen unmöglich, dass das Licht älter ist als das Universum. Ist aber das Universum 13,798 Milliarden Jahre alt, kann sowohl das Licht als auch das Universum maximal einen Radius von 13,798 Milliarden Lichtjahre erreicht haben.

    „Unser derzeitiges Weltbild geht unmittelbar nach dem Urknall von einer Phase aus …“ mir ist vollkommen wurst von was Ihr/euer Weltbild ausgeht — meines ist das eh nicht — denn es verstößt gegen die elementaren und fundamentalen Gesetze der Geometrie und die wahre Aussage der Gleichung 1+1=2 !!! Sie addieren [„Aufsummiert ergibt das 46 Mrd. Lichtjahre innerhalb von 13,82 Mrd. Jahren.“] munter Jahre (j) und Strecken (m)
    Innerhalb der 13,798 Milliarden Jahre kann – nach den vorgegebenen Postulaten – die zurückgelegte Strecke sowohl des Lichtes als auch des Universums bloß maximal 13,798 Milliarden Lichtjahre im Radius sein.

    Liken

  4. Jemand wagte auf Youtube eine „Antwort“. Was sagt ihr dazu?

    Urknall, Weltall und das Leben10:37 AM +Georg Löding: Das beobachtbare Universum ist größer als 13,82 Mrd. Lichtjahre weil es stetig expandiert. Wenn Sie sich heute eine Zeitung kaufen und zu Fuß in eine 100 km entfernt Stadt bringen, dann ist die Zeitung bei Ihrer Ankunft – sagen wir mal Sie gehen 25 km/Tag – 4 Tage alt. Das ist die Rechnung, die Sie mit dem Licht angestellt haben. Würde allerdings die Erdoberfläche stetig expandieren, (stellen Sie sich vor, jemand könnte die Erdkugel aufblasen), dann wären Sie mit 25 km/Tag länger als 4 Tage unterwegs und Ihre Zeitung wäre bei Ankunft älter als 4 Tage. Genau deshalb ist das Licht 46 Mrd. Jahre alt, wenn es uns erreicht – während es unterwegs war, ist durch die Expansion des Universums zusätzliche Entfernung hinzugekommen.
    Josef M. Gaßner

    

    Georg Löding12:12 PM +Urknall, Weltall und das Leben Ja, klar doch „es expandiert“ , wie konnte ich das nur übersehen — und morgen wird mir dann erzählt, dass es schrumpft , oder was?
    „Weil es stetig expandiert“ — wollen Sie mich vergackeiern? Was soll das denn für ein mathematischer Beweis sein?
    Wenn — und das ist ja weder meine Behauptung noch mein „Postulat“ — das Universum „13,798 Milliarden Jahre alt ist“ kann das Licht nicht 45 Milliarden Jahre alt sein. und das Universum keinen Radius von 45 Milliarden Lichtjahre haben, außer es wäre 3,26 mal so schnell expandiert wie sich das Licht in dieser Zeit hätte „bewegen“ können.
    Denn wenn es stimmt, dass sich „Materie“ nicht schneller bewegen kann als das Licht, kann das Universum sich in 13,798 Milliarden Jahren auch maximal nur 13,798 Milliarden Lichtjahre ausgedehnt haben.

    Und noch etwas zu Ihrer Milchmädchenrechnung für Liesken Müller: um welchen Faktor müsste sich denn die Erde – wir tun mal so, als ob sie eine perfekte Kugel sei und ich mich auf ihr ohne Hindernisse in eine Richtung bewegen würde – aufgeblasen werden, dass ich mit meiner Zeitung statt nach einem Tag, erst nach vier Tagen mein Ziel erreiche?
    Beachten Sie dabei aber bloß, dass ich bei meiner Bewegung an die Erde gebunden bin und nicht _Hasch-Mich-Ich-Bin-Der-Frühling heiße.
    Lg Georg Löding

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.