Nachdenkseiten: Macht Aufklärung gegen massive und skrupellose Propaganda überhaupt noch Sinn?

Es macht nicht nur Sinn, sondern auch Freude!

Die Propagandaschau

nds_logo_neuAlbrecht Müller bekommt die ganze Skrupel­losigkeit und Hetze der gleichgeschalteten Main­stream­medien seit einiger Zeit am eigenen Leib zu spüren – so wie jeder andere, der sich öffent­lich gegen Meinungsmache, Desinformation und Propaganda stellt oder sich auch nur zu laut für Frieden in Europa und der Welt engagiert.

Eine politisch gleichgeschaltete Presse ist eine Massenvernichtungswaffe, gegen die das einzelne Individuum – sogar Kanzlerinnen oder Bundespräsidenten – nicht die geringste Chance hat. Propaganda hat Weltkriegen und Genoziden den Boden bereitet. Sie stellt die Welt auf den Kopf, macht schwarz zu weiß und weiß zu schwarz, Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern. So lange die Staats- und Konzernmedien in der Hand eines Netzwerkes transatlantischer Handlanger und willfähriger Vasallen der Besatzungsmacht USA sind, die mittlerweile selbst Europa und das eigene Land an den Rand eines Abgrunds getrieben haben, werden Propaganda, Lüge, Desinformation, Meinungsmache und Kriegshetze die „öffentliche Meinung“ in Deutschland dominieren.

Da…

Ursprünglichen Post anzeigen 321 weitere Wörter

ARD und ZDF: Desinformation und Propaganda zur Präsidentschaftswahl in Weißrussland

Die Propagandaschau

ardzdfAndrej Hunko, MdB der Linken, war als Wahlbeobachter in Weißrussland und berichtete auf facebook:

Grüßt allerseits aus Baranawitschy, Belarus. Bin schon den ganzen Tag unterwegs, um die Wahlen hier in Weißrussland zu beobachten. Keinerlei Unregelmäßigkeiten oder komische Vorkommnisse in den Wahllokalen, alles transparent. Die anderen internationale Wahlbeobachter bestätigen das. Woher die Tagesschau ‚ganz viele Fälschungen und Verstöße‘ hernimmt, bleibt auch nach Lektüre des Artikels ihr Geheimnis.

Natürlich weiß ich auch, dass es viel in Belarus zu kritisieren gibt, aber Aufforderungen zur Wahlteilnahme gibt es auch bei uns. Die Menschen hier sind nicht dumm, sie sehen auch was z.B. im Süden, in der Ukraine, passiert. Daher die Ablehnung zu gewaltbereiten Regime-Changern und die relativ hohe Zustimmung zu Lukaschenko.

Weil die einzige ernstzunehmende Oppositionskandidatin sich nicht radikal von dieser Grundstimmung absetzt, bekommt von der SZ direkt den Stempel ‚verdächtig‘ aufgedrückt. Widerlich.

Die ganze undifferenzierte Berichterstattung zu Belarus ist heuchlerisch und hilft…

Ursprünglichen Post anzeigen 568 weitere Wörter

Ukraine, Russland und die anderen. Teil 24

russianmoscowladynews

In Moskau findet regelmässig eine Diskussionsrunde „Die Offene Bühne“ statt, wo außer Bevölkerung auch die Duma – Abgeordneten stets teilnehmen. Diesmal, am 12. Oktober, lief es unter dem Motto: „Russland und der Westen: wie geht es weiter ?“.

Einer der Redner war der Fraktionsvorsitzender der LDPR – Partei Wladimir Schirinowskij, der u. a. über die Beziehung zw. Russland und dem Westen sagte, dass das, wie es die Geschichte gezeigt hat, immer eine große Enttäuschung war. Deshalb muss man, was die Beziehungen angeht, auch weiterhin den südlichen Kurs beibehalten.

Ausser den Kriegen hat man es in Russland auch in den jüngsten Zeit schwer gehabt zur Gorbatschows Regierungszeiten. Damals hat der Westen immer wieder versucht zu provozieren, insbesondere in den Seegewässern.

Eines der Vorfälle, welches später für eine große Resonanz in Marinekreisen weltweit gesorgt hat, geschah am 12. Februar 1988, als die amerikanische Kriegsschiffe der 6-ter US Seeflotte, der Kreuzer „Yorktown“…

Ursprünglichen Post anzeigen 480 weitere Wörter