Wahl zur „Maulhure“ und zum „Aufklärer“ des Jahres 2015 – Eure Nominierungen

Macht euch Luft

Die Propagandaschau

Wahrheit_statt_luegenpresseWas für ein Jahr! 2015 war gleichermaßen ein weiteres Fiasko der gleichgeschalteten Lügen­presse, wie auch ein Erfolgsjahr für un­ab­hän­gi­gen, neugierigen und offenen Journalismus. Bei aller Empörung und Frustration über die vor­sätz­lichen Verbrechen der Kriegshetzer und Volks­ver­blöder, wollen wir auch ein deutliches Zei­chen der Hoffnung setzen.

Keine Frage: wir erleben einen tiefgreifenden und unumkehrbaren, informellen Umbruch. Staats- und Konzernmedien, die in den vergangenen Jahrzehnten den Journalismus nicht nur prägten, sondern in Gänze ausmachten und die Bevölkerung aufgrund dieses Monopols im Sinne der Herrschaft nach ihrem Gusto manipulierten und für dumm verkaufen konnten, ohne dass die Bürger auch nur den Hauch einer Chance gehabt hätten, diese Manipulationen zu durchschauen – diese Mainstreammedien haben abgewirtschaftet.

Panorama_Luegenpresse

Ob das Radio ist, ob das Fernsehen ist, ich guck’ mir diese Scheiße eigentlich nur an, um zu sehen, wie gelogen und betrogen wird.

(ARD, Panorama)

Ihre Glaubwürdigkeit ist ohne grundlegende Reformen irreversibel verloren und das…

Ursprünglichen Post anzeigen 393 weitere Wörter

„Journalisten“ als Helfershelfer bei Massenmord, Vertreibung, Ausbreitung des Terrorismus und Zerstörung des Staates Syrien

Die Propagandaschau

Schon in Afghanistan hatten sich die USA islamistischer Fanatiker bedient, um die Sowjets mit Terror aus dem Land zu treiben und es dann wenige Jahre später selbst zu besetzen. Die in westlichen Medien als Freiheitskämpfer verbrämten Terroristen, viele aus Saudi-Arabien kommend, wendeten sich später gegen die US-Imperialisten, die sie einst aufmunitioniert und protegiert hatten.

Die gleiche Methode erleben wir seit Jahren in Syrien, wo die USA mit ihren westlichen und sunnitisch-arabischen Vasallenstaaten einen Krieg gegen eine säkulare und halbwegs freiheitliche Regierung angezettelt haben. Auch hier bedient man sich gewaltbereiter Terroristen aus dem In- und Ausland, um einen Bürgerkrieg vom Zaun zu brechen, der mittlerweile Hunderttausende Tote, Millionen physisch und psychisch Verkrüppelte und Abermillionen Vertriebene hervorgebracht hat. Dieses Verbrechen war nur mit Hilfe williger Propagandisten in den westlichen Medien möglich, die den Unsinn eines Aufstands der Demokraten verbreiteten und den bewaffneten Kampf gegen eine legitime Regierung rechtfertigten und beförderten.

Ursprünglichen Post anzeigen 937 weitere Wörter

Lügenpresse: ARD tagesschau verschweigt syrische Binnenflüchtlinge

Die Propagandaschau

ard_logoEs gehört zur ständigen Propaganda der Lügenmedien ARD und ZDF, die syrischen Binnenflüchtlinge totzuschweigen, die vor dem Terror der aus dem Ausland unterstützten Islamisten flüchten mussten und Schutz bei der syrischen Regierung gefunden haben.

Laut UNHCR sind es fast 8 Millionen Binnenflüchtlinge und die syrische Regierung tut alles mögliche, um jenen, die unter ihren Schutz fliehen, unter den schwierigen Bedingungen westlicher Sanktionen und eines von außen forcierten Kriegs, ein neues Zuhause zu bieten. Auch das wird von den Verbrechern in den deutschen „Leitmedien“ weitestgehend totgeschwiegen.

In der ARD tagesschau heißt es am Freitag:

„Syrische Flüchtlinge leben vor allem in der Türkei, mehr als 1,8 Millionen und im Libanon 1,2 Millionen.“

Kein Wort zu der immensen Zahl der syrischen Binnenflüchtlinge, die ein Vielfaches derer beträgt, die ins Ausland flüchteten. Diese Binnenflüchtlinge zählen in der westlichen Lügenpropaganda einfach nicht. Das Verschweigen ist kein Zufall oder Schluderei, sondern dient der gezielten…

Ursprünglichen Post anzeigen 122 weitere Wörter

“Leben und Leben lassen“- oder doch zu hart?

Stimme Donbass

eichamt dvrAus  nur ein par Minuten Videos, versteht man den Weg des Chefs der Volksrepublik Donezk (DVR)
Ein Zeitdokument mit zwei Videos der Extraklasse für all die, die sich für das Leben in der DVR (Volksrepublik Donezk) interessieren. Für all die, die sich nicht so recht vorstellen können, wie der “Ordnungserhalt “ mitten im Kriegszustand in 2015 funktioniert. Oder eben, wie Sachatschenko es ohne “Erschießungskomando“ doch so steuert, dass es wirkt. Wirkt, für die Masse der Menschen, die allzuoft in den letzten Monaten den Mut verlieren. Allzuoft betrogen wurden von der Umsetzung einer Idee, deren Zeit gekommen schien. Doch immer wieder von gewissenlosen Verbrechern “angehalten“ wurde. Dem einen oder anderen mag die Methode “aufstoßen“….

Захарченко на рынке проверил весы своим пистолетом ТТ (ВИДЕО

Продолжение истории с ТТ: Захарченко отправил директора рынка на передовую

Teil 1. :  “ Butterbrot- & Peitsche Strategie “

Der Marktbesuch in Donezk„Solowki“ durch Alexander Sachartschenko, hatte für…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.040 weitere Wörter

Programmbeschwerde zur Doku ZDFzeit: Machtmensch Putin

Die Propagandaschau

Publikumskonferenz_banner525Putin, Putin und kein Ende

Betrifft: Programmbeschwerde zur „Dokumentation“ „Machtmensch Putin“ vom 15.12.2015

Putin_SPK„Die öffentlich-rechtlichen Rund­funk­­an­­stalten haben bei der Erfüllung ihres Auftrags die Grund­sätze der Objek­tivität und der Un­par­tei­lichkeit der Bericht­erstattung, die Meinungs­vielfalt sowie die Aus­ge­wo­gen­heit ihrer Angebote zu berücksichtigen.“
§ 11 Rundfunkvertrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich als deutsche Staatsbürgerin und als jemand, der seit mehr als zwei Jahrzehnten mediendidaktisch tätig ist, Programmbeschwerde über die ZDF-„Dokumentation“ „Machtmensch Putin“ einlegen, die allen gesetzlichen Grundlagen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der Bundesrepublik Deutschland in eklatantester Weise widerspricht.

Von Beginn an vermittelt die Sendung zu einem großen europäischen Nachbarland, nämlich der Russischen Föderation, nichts anderes als eine grobe Schwarz-Weiß-Karikatur, die das Land in bester anti-kommunistischer Tradition in sensationsheischendem Ton als schreckensstarres Reich der Finsternis kolportiert, das von einem einsam despotisch führenden Diktator mit eiserner Hand herumdirigiert wird, von dem zudem noch die expansive Bedrohung der aggressiven Unterwerfung europäischer Nachbarn sowie…

Ursprünglichen Post anzeigen 73 weitere Wörter

http://hpd.de/artikel/12550

COPY & PASTE von http://hpd.de/artikel/12550

Meinung

Offener Brief von Mina Ahadi an Sahra Wagenknecht

minaahadi.jpg

Mina Ahadi in Regensburg, Foto: © Evelin Frerk

KÖLN. (hpd) Die Religionskritikerin und Kommunistin Mina Ahadi schrieb vor wenigen Tagen einen offenen Brief an Sahra Wagenknecht, Fraktionsvorsitzende der Partei „Die Linke“. Mit deutlichen Worten kritisiert Ahadi darin die Haltung der Partei zum politischen Islam. Der hpd dokumentiert den Brief in ganzer Länge.  

Sehr geehrte Sahra, 

seitdem ich deine Rede im deutschen Bundestag gehört habe, bin ich erstaunt und fassungslos. Und zwar deshalb, weil du ebenso wie die Partei „Die Linke“ die politische Lage nicht richtig einschätzt. Du hast dich in jener lebhaften Rede gegen Brutalität und Krieg ausgesprochen. Du hast davon geredet, dass der Terror nicht mit Bomben zu bekämpfen sei. Ich füge meinerseits hinzu, dass die Lösung des Problems die Einbeziehung verschiedener Faktoren erforderlich macht. Nicht mit Bomben kann der Terror bekämpft werden, aber auch nicht mit Schweigen und einer verharmlosenden Darstellung des politischen Islam. 
Es ist eine bittere Wahrheit, dass die westlichen Staaten – Amerika, England, Frankreich – auf den politischen Islam zur Sicherung eigener Macht gesetzt haben. In Ländern wie dem Iran, dem Irak, Afghanistan, dem Sudan usw. haben die Terrorbanden der islamischen Bewegung das Leben von Millionen von Menschen beeinträchtigt oder gar zerstört. Um es deutlicher zu sagen: Ich rede über Steinigung, Zwangsverschleierung und Massenhinrichtungen. Ich rede von den offiziellen Gesetzen, nach denen du und ich halb so viel Wert sind wie die Männer. 

Als Iranerin habe ich hautnah den abscheulichen und ekelhaften Charakter der Bewegung des politischen Islam erlebt und seit 36 Jahren bekämpft. Nach deiner lebhaften Rede habe ich gegoogelt, um zu wissen, wie oft die Führerin der Linkspartei über das Verbrechen der islamischen Bewegung lebhafte Reden gehalten hat. Google hat meine Hoffnung zunichte gemacht. Nicht eine Minute lang hast du jemals eine Rede über die Steinigung, das Auspeitschen der Frauen, die Hinrichtung z. B. das Erhängen der Atheisten/innen, Kommunisten/innen usw. gehalten. Google hat mir gesagt, dass unter dem Namen Sahra und islamische Bewegung nichts zu finden ist. 
Ich hoffe, dass du von mir gehört hast. Ich bin eine Bürgerin, die seit Jahren in fast allen Städten Deutschlands gegen Steinigung, Hinrichtung, Burka, Frauenfeindlichkeit und islamischen Terrorismus Reden gehalten hat und die nicht zuletzt Kritik an der Politik der westlichen Staaten, auch Deutschlands, geübt hat. Ich war aber niemals euer Gast. Weshalb? Weil deine Partei fortwährend die islamische Bewegung als Verkörperung des Befreiungskampfes der Bevölkerung – jener Länder, aus denen wir kommen – gegen imperialistische Machtherrschaft versteht, und vielleicht verstehst auch du es so. Ihr bewertet jede Taktik und Aktion dieser Verbrecher als „antiimperialistisch“. 
Die islamische Bewegung an sich ist eine Bewegung zur Unterdrückung der Bevölkerung im Allgemeinen und der Linken im Besonderen. Diese Bewegung terrorisiert und mordet nach islamischer Überzeugung und nach den Gesetzen des Koran. 

Die islamische Bewegung nahm im Iran, dem Land, aus dem auch dein Vater stammt, Form an – als Antwort und zur Zerschlagung jener Revolution, die linke Charakterzüge besaß. 

Der „Islamische Staat“ als Zwillingsbruder der „Islamischen Republik“ begann im Iran. Seine barbarische Errichtung ging mit bestialischem Massenmord an Tausenden von jungen Menschen einher. Bis heute habe ich keine einzige Zeile deiner Partei zu einer Verurteilung der Verbrechen von der iranischen Entsprechung der DAESH (IS) gelesen. Warum? 

Wir, du und ich, sind Linke und Kommunistinnen. Wir sind uns in Deutschland noch nicht begegnet, denn wie haben unterschiedliche Positionen zur der großen Katastrophe des Jahrhunderts, nämlich dem grausamen islamischen Terrorismus. Niemals habt ihr die verbrecherische Rolle des politischen Islam in der jetzigen Welt erkannt. Ihr habt die Apologeten des Multikulturalismus und Postmodernismus unterstützt. Ihr habt uns – Frauen, die diesen Psychopathen in die Hände gefallen und zu Gefangenen geworden waren – ignoriert. Ihr habt euch mit eurer Arbeit und eurem Leben beschäftigt. Nichts findet man in euren politischen Bekundungen zur Unterstützung der Frauenbewegung in den islamisch beherrschten Ländern. Warum?

Ich bin eine iranische Kommunistin. Viele Jahre meines Lebens habe ich gegen ein Monster gekämpft, das von den westlichen Ländern ins Leben gerufen wurde. Wir haben im Iran die Politik der Steinigungen, Hinrichtungen und Frauenunterdrückung dieser Bewegung zurückgedrängt, während unsere linken Freunde und insbesondere linke Frauen im Westen die Steinigungen gleichgültig hinnahmen. Ich hoffe du weißt, was ich meine. 

Als eine Frau aus dem Iran – unter der Herrschaft des islamischen Terrorismus – klage ich an: 

  • die westlichen Staaten, die den ins Mittelalter gehörenden Reaktionären geholfen haben, 
  • die Intellektuellen, die uns ruhig stellen wollten und von Harmlosigkeit des Islams erzählten, 
  • die Linken, die schwiegen oder die Augenwischerei betrieben, die erzählten, dass Hinrichtung ein Bestandteil unserer Kultur sei.

Schließt eure Augen und lebt weiter, und schließlich ihr, als Linke mit politischer Verantwortung in der Gesellschaft, ihr seid noch einen Schritt weiter gegangen und habt erzählt, es gäbe keine Probleme. Manchmal habt ihr den Ex-Staatspräsidenten Ahmadinedschad als Sieger über das US-imperialistische Amerika bejubelt. 

Du hast im Bundestag über Afghanistan und die falsche Politik, die die Entwicklung der Taliban ermöglichte, gesprochen. Zur falschen Politik gehörte nicht nur die Bombardierung und die Entsendung von Militär, sondern sie umfasste auch die Weichenstellung zur afghanischen Regierungsbildung, wiederholt verteidigt durch die deutsche Regierung auf der Afghanistan-Konferenz, bei der alle modernen und säkularen politischen Kräfte ausgeschlossen bleiben und Bürgerrechte durch religiös-ethnisches Recht ersetzt wird. 

2011 veranstalteten wir in Bonn eine Kundgebung gegen die beschlossene falsche Politik von zehn Jahren der Afghanistan-Konferenz. Wir waren der Meinung, dass diese Politik den Weg für weitere jahrelange blutige Auseinandersetzungen in Afghanistan vorbereitet. Leider beteiligte sich niemand von euch an dieser Protestkundgebung. 

Vereehrte Sahra, 
wir sind gegen Krieg und Terror, gegen Terrorismus des Staates und islamischen Terrorismus. Angesichts der momentanen Lage erfordert linke Politik die Bildung einer dritten Front sowohl gegen Staatsterror als auch gegen islamischen Terror. Leider steht deine Partei nicht in der Kampffront gegen den islamischen Terrorismus. Daher gehört sie meines Erachtens nicht zum linken Lager. 
Der Kommunismus ist die richtige, schöpferische Antwort auf die Probleme der Menschheit für ein besseres Leben. Ignorieren der Probleme, Übersehen der Schwierigkeiten und falsche Interpretation des antiimperialistischen Kampfes haben euer Verhältnis zu der Bevölkerung in den islamisierten Ländern zerstört. Als langjährige Kämpferin gegen den politischen Islam stelle ich fest, dass ihr das Problem entweder nicht richtig einschätzt oder es ignoriert. Aus diesem Grund habt ihr seit 36 Jahren keinen Platz an unserer Seite im Kampf gegen den politischen Islam eingenommen.

Ich hoffe, dass dieser Brief ein Nachdenken ermöglicht. Seit Jahren hat sich die islamische Bewegung in Deutschland mit dem Bau von Moscheen, mit Zwangsverschleierung, Trennung der Geschlechter in den Schulen usw. ausgebreitet. Viele Deutsche sind zu Recht über die Zurückdrängung der relativ säkularen Prinzipien Deutschlands besorgt – und eure Partei steht wie üblich auf der Seite der Islamisten. 

Denkt bitte darüber nach. 
Ich warte auf eine Antwort zu diesem Brief. 

Hochachtungsvoll 
Mina Ahadi