Dzierżyński: Der Sozialismus ist der Ausweg!


Sascha's Welt

dzierzynskiWo der Ausgang aus der Hölle des jetzigen Lebens, in dem das Wolfsgesetz der Ausbeutung, des Joches, der Gewalt herrscht? Der Ausweg besteht in der Idee des Lebens, das sich auf Harmonie stützt, des vollen Lebens, das die ganze Gesellschaft, die ganze Menschheit erfaßt; der Ausweg besteht in der Idee des Sozialismus, in der Idee der Solidarität der Werktätigen. Diese Idee nähert sich schon ihrer Verwirklichung. Nur ein Volk mit offenem Herzen ist bereit, sie anzunehmen. Die Zeit dafür:ist schon angebrochen. Man muß die Reihen der Verkünder dieser Idee vereinigen und das Banner hoch erheben, damit das Volk es sieht und ihm nachfolgen kann… Der Sozialismus muß aufhören, nur eine wissenschaftliche Sicht auf die Zukunft zu sein. Er muß eine Fackel werden, die in den Herzen der Menschen eine unüberwindliche Überzeugung und Energie entzündet. (F.E. Dzierżyński)

Ursprünglichen Post anzeigen 6 weitere Wörter

W.Pjakin: CIA ermordete russische Persönlichkeiten


Sascha's Welt

pjatkinDiese Episode ist entnommen dem Video-Kanal des politischen Analytikers Waleri Pjakin – seine Erklärungen der neuesten Ereignissen bestätigen, was viele bereits vermutet haben. In den letzten paar Monaten ist eine ungewöhnliche Anzahl von Persönlichkeiten in pro-russischen Arbeitsbereichen ums Leben gekommen. Es begann mit Arsen Pawlow (Motorola), einem Kommandeur im Donbass-Gebiet, dann folgte die russischen Botschafter in der Türkei und Indien; daraufhin Michail Tolstych (Givi) – ein weiterer hochrangiger Kommandeur im Donbass, und nun Rußlands ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Witali Tschurkin. Die Erklärung von Pjakin postuliert, daß alle diese Personen Opfer von USA-Geheimdienstoperationen waren – doch warum?

Ursprünglichen Post anzeigen 438 weitere Wörter

FRAGE


Fragen über Fragen 

Rolf schreibt:

Die Geschichte des Vielvölkerstaates Jugoslawien offenbart einen Jahrhunderte währenden Kampf der Nationalitäten des westlichen Balkan um ihre Unabhängigkeit und Souveränität, der zuletzt mit Waffengewalt der NATO-Soldateska-Truppen (Balkankrieg Ende der 90er) brutal niedergeschlagen wurde.

Von König Alexander über Titow wurden Nationale Interessen der jugoslawischen Völker, deren Sprache und Kultur gewaltsam unterdrückt und ganz Jugoslawien politisch rückständig gemacht. Jüngstes Beispiel ist der Einmarsch der NATO in Montenegro.

Die sogenannte Lösung der „Kroatischen Frage“ hat einzig die vollständige Kolonialisierung dieser Völker zum Ziel und funktioniert auf dieselbe Art und Weise wie im restlichen Europa auf Basis wirtschaftlicher Erpressung mit militärischer Unterstützung der NATO.

MfG

Antwort

  • Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden.

    Nä!

    “Diese Geschichte“ offenbart nur eines:

    Den Falschen und Abscheulichen “Kampf“ der sogenannten “christlichen“ Religion unter der Herrschaft der Mafia-Organisation Kirche unter ihren Geschäftsführern “Papst“.

    Der “türkische“ Islam — im Westen als “Osmanisches Reich“ bezeichnet — hatte sich das sogenannte “Oströmische Reich“ langsam, aber stetig zu Eigen gemacht.

    Dieses Osmanische Reich war spätestens seit dem Fall Konstantinopels 1456 der größte WIRTSCHAFTLICHE Konkurrent des ‚christlichen Abendlandes‘:
    Es schnitt dem Handelshaus Feg&Feuer von der in Osteuropa seit JAHRTAUSENDEN stattfindenden Menschenjagd, dem perversen Menschenhandel und der Sklaverei ab, die bis dato die Kassen der Kirche füllten ab! (490 AD bis AD 1556 — also mehr als tausend Jahre … und das mit “christlicher“ – egal! – religösen und rechts-phiolosophischen “BEGRÜNDUNGEN“ !!!)
    Außerdem war der zentrale Knotenpunkt des Handels mit Gütern aus Indien und China (damit Asiens) in der Hand des “Islams“, der nun selber bis zur Anexion der Krim durch Katharina 1783 MILLIONEN von Menschen aus Osteuropa jagte, transportierte und als Sklaven in die “islamische“ Welt und darüber hinaus nach China und Indien verkaufte!

    Einen Jahrhunderte währenden Kampf der Nationalitäten des westlichen Balkan um ihre Unabhängigkeit und Souveränität HAT ES NIE GEGEBEN!!! …
    denn “Nationalität“ ist eine frühe Form des allgemeinen Rassismus der KIRCHE, der erst als romantische Schwärmerei im 19. Jahrhundert /(also vor etwa 200 Jahren)/ seine schönen Blüten des UNKRAUTS — einer abschäulichen, absurden, kranken und paranoid-schizophrenen DENK-WELT — öffnete,
    um von allen Menschen, die sich weder Selber erworben (Marx) noch Selber befreit hatten (Jesus) entsprechend befruchtet zu werden, damit sich einer Welt des Scheins und Irrsinns die Pforten öffneten, um DIESELBE KRANK-GEMACHTE Welt … und damit die Menschen, die in einem derartigen WAHN des IRRSINNS zubringen … zu zerstören …

    STATT mit dem Lebewesen Mensch aus der Gattung Homo aus der Familie der Affen FRIEDLICH mit unseren Schwestern, Brüdern, Müttern und Vätern zu koexistieren!!!

Eine Auseinandersetzung mit einem Trotzkisten in der Partei


Sascha's Welt

diskussionBeharrlich, sachlich und mit treffenden Argumenten (man kann sagen: mit Leninscher Logik) hat sich Kurt Gossweiler stets mit Leuten auseinandergesetzt, deren Position zumindest fragwürdig, wenn nicht sogar verdeckt feindlich gegenüber dem Marxismus waren. Ein sehr aufschlußreiches Beispiel notierte er, als er sich am 22. Januar 1957, also kurz  nach dem berüchtigten XX.Parteitag der KPdSU, mit einem Kollegen über das Thema „Stalinismus“, „Machtmißbrauch“ und „Dogmatismus“ unterhielt, der unstreitig einen solchen unmarxistischen, kleinbürgerlichen Standpunkt vertrat. Genosse Gossweiler gibt uns hier ein Musterbeispiel einer parteilichen Argumentation!

Ursprünglichen Post anzeigen 915 weitere Wörter

Kurt Gossweiler: Der unsterbliche Frühsozialismus (Juli 2002)


Sascha's Welt

kgImmer wieder gibt es Diskussionen darüber: Was war denn nun der Sozialismus? Waren die Menschen noch nicht reif für den Sozialismus? Hätten wir noch ein bißchen warten müssen damit? War es zu zeitig, den Sozialismus aufbauen zu wollen? Nein. Es war nicht zu zeitig, der Aufbau des Sozialismus hatte sich in der Sowjetunion grandios bestätigt … bis nach der Ermordung Stalins im Jahre 1953, und erst recht zum XX.Parteitag der KPdSU ein radikaler Bruch vollzogen wurde. Als nämlich mit Chruschtschow ein Antikommunist an die Spitze der Regierung der UdSSR gelangte, begann die schrittweise Demontage der bisherigen sozialistischen Errungenschaften. Hier nun die Überlegungen des Historikers Dr.Kurt Gossweiler zu den irreführenden Begriffen  „Frühsozialismus“, „Realsozialismus “ und über den Mut von Walter Ulbricht, den Revisionisten zu widerstehen…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.947 weitere Wörter

1984 – plus 33


Eyes Wide Shut

Einleitung

Der Multimilliardär Trump wurde in den USA zum Präsidenten gewählt, der sich als Anti-Establishment präsentiert und dem Volk die Macht zurückgeben will. Er zeigt Terminator-Qualitäten und läßt das Volk wissen, dass er auf der Straße auch jemanden erschießen könne, ohne eine Stimme zu verlieren. Er hat anscheinend eine treue Anhängerschaft, die auch ihren eigenen Tod in Kauf nimmt. Ein anderer Teil der amerikanischen Gesellschaft geht auf die Straße. Und der überzeugte Vietnam-Veteran und Befürworter des Irakkrieges 2003 John McCain verteidigt die von Trump als „Fake-News-Medien“ bezeichnete Presse als einen Bestandteil der Demokratie: „Ihre Einschränkung sei ‚wie Diktaturen anfangen’, so McCain. Der politische und gesellschaftliche Kompass scheint wirr auszuschlagen, das Bedürfnis ist entsprechend groß, den Trumpismus einzuordnen.

Vielleicht ist das auch ein Grund, warum George Orwells ‚1984’ in den USA neue Verkaufsrekorde verzeichnet. Eine Horrorvision von einer allseits überwachten und von Angst erfassten Gesellschaft. Im Sommer soll…

Ursprünglichen Post anzeigen 88 weitere Wörter

Massenmord funktioniert nur mit Massenmordmedien


Die Propagandaschau

Die Mainstreammedien – in Deutschland in der Hand und unter Kontrolle von Politik und Milliardären – kontrollieren etwa seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts weitestgehend, was die Massen denken sollen. Sie wollen bestimmen, was Wahrheit ist und was nicht, was Völkerrechtsverbrechen sind und was nicht und selbstverständlich auch, was vertrauenswürdige Medien sind und was nicht.

ard_21022017_ts_massenmord Zwei Nachrichten der ARD tagesschau vom 21.02.2017: Mehr Personal und Ausgaben für Rüstung und 1,4 Millionen Kindern in Afrika droht der Hungertod – Die Lügenpresse schafft es, den Zusammenhang komplett auszublenden

Seit Wochen macht die Regierung und ihre Propagandaorgane Werbung für mehr Aufrüstung. Merkels Regime will mit militärischer Gewalt bestimmen, was in Ländern zu geschehen hat, in denen nicht einmal die Wehrmacht einen Stiefel auf die Erde bekam. Mehr Milliarden für Rüstung, während gleichzeitig Millionen (ver-)hungern ist Massenmord durch Unterlassung und die Helfershelfer bei diesen Verbrechen sitzen in den Leidmedien.

Ursprünglichen Post anzeigen 480 weitere Wörter

„Perestrojka“ – eine antikommunistische Verschwörung


Sascha's Welt

Празднование 70-й годовщины Великого Октября, 1987 годPerestrojka in Moskau

Als am 8. Februar 1988 in Leipzig im „Haus der Deutsch-Sowjetischen Freundschaft“ der sowjetische Kulturattaché  eine Rede hielt, waren einige seiner Zuhörer nicht schlecht erstaunt, als er von „mehr Demokratie“ und „mehr Sozialimus“ zu reden begann und seiner „Sorge um die Entwicklung der Kultur“ Ausdruck gab. Verwundert erfuhren die Anwesenden, daß man jetzt die „materiellen Anreize für Theater“ erhöhen und die „inkompetente Einmischung des Staates“ abschaffen wolle… War das schon die verheißene Perestrojka? War das das „neue Denken“, von dem jetzt überall die geredet wurde? Das klang alles reichlich verschwörerisch. Hatten wir in der DDR denn bisher alles falsch gemacht? Etwas irritiert verließen die Zuhörer den Saal, einige stimmten sogar begeistert zu. Erst viel später wurde klar, was damals der Sinn dieser Veranstaltung war: man wollte den Zuhörern die Konterrevolution „schmackhaft“ machen. Im folgenden Beitrag analysiert der Autor E.Collet, was damals tatsächlich geschah … es war das…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.612 weitere Wörter

Richtig studieren!


Sascha's Welt

img_2355-2In einem Lehrbuch aus den Gründerjahren der DDR geben erfahrene Kommunisten den Studenten praktische Hinweise, wie man den Marxismus-Leninismus studieren sollte, und wie man dabei auch Freude am Lernen haben kann. Natürlich ist dieser folgende Text für die heutige Zeit nicht zutreffend. Doch was macht das schon!  Wir wissen nur zu gut, wie schlecht informiert Jugendliche heute die Schule verlassen. Da erklärte doch ein Schüler, sein Lehrer habe gesagt, daß die BRD ’sozialistisch‘ sei, und er fragt in einem Internet-Forum, ob das auch stimme. Es stimmt freilich nicht. Doch wie wenig muß einer darüber gelernt haben, wenn er nicht einmal weiß, worin der Unterschied zwischen Sozialismus und Kapitalismus besteht. Man muß also alles, was man lernt, in die Gegenwart übertragen und auf seine Anwendbarkeit hin überprüfen. Deshalb lassen wir diesen Text auch unverändert stehen…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.988 weitere Wörter

Prof. Azjukowski: Welche Bedeutung hat die Sowjetunion unter der Führung Stalins für uns heute?


Sascha's Welt

azjukowskiIn seinem Buch „Die Grundlagen der kommunistischen Ideologie und die Gegenwart“ schreibt der sowjetische Autor Professor W.A. Azjukowski: „Wenn die Menschen die Ursachen der Vorgänge nicht begreifen, werden sie immer versuchen, sich mit den sich verschlechternden Bedingungen irgendwie abzufinden. Der Kampf einzelner Gruppen der Werktätigen trägt meist ökonomischen Charakter: sie fordern lediglich höhere Löhne, jedoch nicht die Errichtung des Sozialismus. Ein bedeutender Teil des Volkes verhält sich passiv zur kommunistischen Bewegung, die politische Forderungen stellt.“ [1] Gerade deshalb ist es unumgänglich, die Geschichte zu studieren, aus der man wertvolle Erfahrungen über den Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft gewinnen kann. Professor Azjukowski schreibt:

Ursprünglichen Post anzeigen 2.611 weitere Wörter