Ludendorff und die Gegenwart

giskoes gedanken

„Es ist eine irrtümliche Ansicht, wenn angenommen wird, ein Krieg müsse mit einer Kriegserklärung beginnen. … Völker haben kein Verständnis für Angriffskriege, wohl aber für einen Kampf für ihre Lebenserhaltung. In einer Kriegserklärung erblicken sie leicht den Willen zum Angriff. Sie fühlen sich nicht bedroht, die Volksseele kann nicht in ihnen lebendig werden.“(Ludendorff 1935)

Von dem haben die bundesdeutschen „Politiker“ gelernt!

Da der Kriegdie höchste Anspannung eines Volkes für seine Lebenserhaltung ist, muss sich … die totale Politik … schon im Frieden auf die Vorbereitung dieses Lebenskampfes eines Volkes im Kriege einstellen und die Grundlage für diesen Lebenskampf in einer Stärke festigen, dass sie nicht in dem Ernst des Krieges verschoben, brüchig oder durch Maßnahmen des Feindes völlig zerstört werden kann.“ (Weißbuch 2016, BMV)

Dieser Artikel auf GFP ist sehr aufschlußreich!

Erst: „Gott mit uns!“

Dann: „Führer befiehl, wir folgen dir!“

Und heute?

Ursprünglichen Post anzeigen

Was ist die „Dolchstoßlegende“?

Sascha's Welt

Stab-in-the-back_postcardNachdem German Foreign Policy dankenswerterweise erneut auf die gegenwärtigen Kriegsvorbereitungen des deutschen Imperialismus aufmerksam gemacht hat, rücken erneut Begriffe in den Vordergrund, die mehrheitlich nicht verstanden werden, weil sie nicht bekannt sind. Man spricht von der „Resilienz“ der einheimischen Bevölkerung und meint damit, was und wieviel Krieg man den Menschen im eigenen Lande zumuten kann. Ein zynischer Begriff! Wer weiß heute eigentlich noch, daß der deutsche General Ludendorff mit seinen Überlegungen zum „totalen Krieg“ (1935) [1] die ideologischen Voraussetzungen dafür geschaffen hat, daß die Nazis den 2.Weltkrieg vom Zaune brechen konnten? Die sogenannte „Dolchstoßlegende“ ist ein Teil dieser imperialistischen Apologetik.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.740 weitere Wörter

Die Schwierigkeiten des spanischen Freiheitskampfes (1936-1939)

Sascha's Welt

image Die Kämpfer der spanischen Freiheitsbewegung und die internationalen Brigaden

Als Ilja Ehrenburg 1937 sein Buch „Was der Mensch braucht“ veröffentlichte, zeichnete sich bereits deutlich ab, welche Entwicklung der Kampf gegen das faschistische Franco-Regime nehmen würde. Erst als dann die sozialistische Sowjetunion unter großen Opfern den Faschismus in Deutschland vernichtend geschlagen hatte, wurde klar, daß dies nur gelingen konnte, weil die kommunistische Partei unter der Führung Stalins alle Völker der Sowjetunion, das ganze Land, zum Kampf gegen die braune Pest mobilisiert hatte. In lakonischen Sätzen beschreibt Ilja Ehrenburg die Situation in Spanien…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.131 weitere Wörter

Mit Fake News in den Krieg gegen Syrien

Quelle: Mit Fake News in den Krieg gegen Syrien

<i>“Syrien ist ein souveräner Staat.

Der Präsident dieses Landes heißt Dr. Bashar al-Assad.

Es ist bekannt, daß die Faschisten gelogen hatten, als sie zum Krieg gegen die Sowjetunion aufriefen. Ebenso ist bekannt die die Faschisten in den USA gelogen hatten, als sie den Irak und Libanon überfielen. Einen anderen „Grund“ als diese Lügen braucht es nicht.

Der wahre Grund indessen ist: <i>Der <strong>KAPITALISMUS</strong> braucht den Krieg, wie die Luft zum Atmen.</i>

Jeder weitere Überfall sichert nicht nur dem militärisch-industrielllen Komplex, sondern auch sämtlichen Zulieferern künftige Profite.

Nun breiten die USA erneut einen faschistischen Überfall vor…

Mit Fake News in den Krieg gegen Syrien

“Syrien ist ein souveräner Staat.

Der Präsident dieses Landes heißt Dr. Bashar al-Assad.

Es ist bekannt, daß die Faschisten gelogen hatten, als sie zum Krieg gegen die Sowjetunion aufriefen. Ebenso ist bekannt die die Faschisten in den USA gelogen hatten, als sie den Irak und Libanon überfielen. Einen anderen „Grund“ als diese Lügen braucht es nicht.

Der wahre Grund indessen ist: Der KAPITALISMUS braucht den Krieg, wie die Luft zum Atmen.

Jeder weitere Überfall sichert nicht nur dem militärisch-industrielllen Komplex, sondern auch sämtlichen Zulieferern künftige Profite.

Nun breiten die USA erneut einen faschistischen Überfall vor…

Sascha's Welt

SyrienSyrien ist ein souveräner Staat. Der Präsident dieses Landes heißt Dr. Bashar al-Assad. Es ist bekannt, daß die Faschisten gelogen hatten, als sie zum Krieg gegen die Sowjetunion aufriefen. Ebenso ist bekannt die die Faschisten in den USA gelogen hatten, als sie den Irak und Libanon überfielen. Einen anderen „Grund“ als diese Lügen braucht es nicht. Der wahre Grund indessen ist: Der Imperialismus braucht den Krieg, wie die Luft zum Atmen. Jeder weitere Überfall sichert  nicht nur dem militärisch-industrielllen Komplex, sondern auch sämtlichen Zulieferern künftige Profite. Nun breiten die USA erneut einen faschistischen Überfall vor…

Ursprünglichen Post anzeigen 239 weitere Wörter

Liebe Vollidioten

DUMM

wurden wir GEHALTEN

dumm

WERDEN wir weiter VERARSCHT

Eyes Wide Shut

Mal so richtig Dampf ablassen – vor dem G20-Gipfel in Hamburg 2017

Im Allgemeinen werden solche Schimpfworte in „sozialen Medien“ als Auftakt von Hate Speech und Beleidigungen verstanden und mit neuen und alten Strafgesetzgebungen verfolgt. In einem solchen Fall sprechen die „Leitmedien“ von einem Missbrauch, von der Vergiftung der Meinungsfreiheit, die sehr schnell in Gewalt umschlagen können.

In diesem Fall ist dasselbe etwas ganz Anderes, insbesondere dann, wenn es im bezahlten Mediensektor abgeht, ganz konkret in der Zeitung „BILD“.

Endlich will auch die BILD-Zeitung einmal so richtig „Dampf ablassen“ und es alle Welt wissen lassen.

Rostock/Heiligendamm 2007

Ursprünglichen Post anzeigen 934 weitere Wörter