VERBLENDUNG auch bei Sozialisten??

Hinter den Kulissen der Europäischen Kommission tobt der Konkurrenzkampf der Autokonzerne. Deutsche Konzerne bauen vor allem Premiummodelle mit hohem Spritverbrauch und entsprechend hohem Ausstoß von Kohlendioxid. Um die Flottenvorgaben zu erreichen, bauten sie vor allem auf den Dieselmotor, dessen Absatz aber nach den letzten Skandalen schrumpft. Andere Konzerne bauen vor allem leichtere Wagen mit geringerem Spritverbrauch. Ihnen fällt es deshalb leichter, schärfere Klimavorgaben einzuhalten. Konzerne wie Volvo und Renault setzen schon seit längerem auf Elektro- und Hybridautos, weshalb sie ebenfalls ein Interesse an schärferen Klimavorgaben und einer stärkeren Förderung von Elektroautos haben dürften. So verwundert es nicht, dass Deutschland im Mai im Streit um strengere Abgastests von anderen EU-Ländern überstimmt wurde. Es wird auch klar, weshalb einzelne Länder wie Frankreich die EU-Kommission zu einem ehrgeizigen Klimaschutzvorschlag gedrängt haben. 2013 waren strenge Vorgaben noch durch einen Anruf der Bundeskanzlerin Angela Merkel verhindert worden.

Hinter den Kulissen der Europäischen Kommission tobt der Konkurrenzkampf der Autokonzerne. Deutsche Konzerne bauen vor allem Premiummodelle mit hohem Spritverbr

Mehr anzeigen

Die deutsche Automobilindustrie versucht mit Hilfe der Bundesregierung die Umstellung von Verbrennugs- zum Elektromotor auszubremsen. Elektromobilität gilt als Schlüssel zur Zukunft der Autokonzerne. Immer mehr Länder erklären,…
UNSERE-ZEIT.DE

Georg Löding

Ohne Frage muß der Verbrennungsmotor für fossilie Treibstoffe einer sauberen Technologie weichen.

Nun stellt aber der E-Motor keine saubere Technologie dar, denn E-Motoren benötigen Strom, um die sehr umweltschädlichen Batterien aufzuladen. Außerdem wird der Strom ja bekanntlich immer noch zu 80% aus Fossilen-Treibstoffen oder Atomkraft erzeugt.

Der für E-Motoren benötigte Strom pro kW-Leistung verursacht einen viel höheren Ausstoß von Kohlendioxid, als selbst der “schmutzigste“ Diesel!

Die sauberste — jedenfalls mir bekannte — Technologie ist der Wasserstoff-Motor. Meiner Jugenderinnerung nach wurde bereits in den 1970-er ein solcher Prototyp von BMW gebaut. Höhepunkt dieser Entwicklung war der über 300 km/h schnelle H₂R im Jahr 2004.

 

***Hinter den Kulissen der Europäischen Kommission tobt der Konkurrenzkampf der Autokonzerne.***


Aus meiner Sicht, ist eine solche ‚Behauptung‘ abwegig!

Was ‚hier‘ wirklich ***tobt***, ist etwas vollkommen anderes!

Die Stromerzeuger produzieren viel zu viel Strom, den sie gar nicht mehr absetzen können! Das Kapitalistische Wirtschaftlichkeitsprinzip ZWINGT sie dazu. 

DENN im Kapitalismus WIRD nicht gemäß BEDARF produziert, sondern aus einem VORHANDENEN — von Menschen geschaffenen — ÜBERFLUß, der den Betreibern dieses Wahns einen — nur für echte IDIOTEN — angenommenen *Gewinn* beschert!

[ Ich nehme hin, dass mein letzter Satz nicht einmal von Sozialisten verstanden wird!!! ] 

Dies hat zur Folge, dass der nicht benötigte Strom IN DEN PREIS des von den Verbrauchern abgenommenen Stroms EINFLIEßEN MUSS!


JEDE Energieeinsparung MUSS daher zu einem höheren Preis pro verbrauchten Stroms führen!

Die massenhafte Produktion von E-Motoren für die Mobilität durch PKW, LKW und Busse — wir sprechen hier allein in DE von mindestens 120-Millionen Einheiten und einem Bedarf von weiteren 10-Millionen Einheiten pro Jahr — würden — relativ kurzfristig (10 bis 30 Jahre) — den Stromerzeugern einen Markt sichern!

Die Stromkonzerne BEFINDEN sich also mit den Automobilkonzernen in Konkurrenz!!!

Die Autobauer stellen zwar Verbrennungsmotore her, aber mit ihren Motoren liegen sie weit unter den Werten des Ausstoßes von Kohlendioxid pro kW Leistung als jedes für E-Motoren benötigten Stroms!

Außerdem!!! 
Von Menschen verursachtes Kohlendioxid IST das Kleinste aller “Probleme“ => DAS kann nämlich das KLIMA überhaupt nicht beeinflussen!

Die allgemeine Erwärmung der Luft — aber vor allem des Meeres — ist vulkanischen Ursprungs!!!

 

Idlib chemical attack: OPCW report full of systemic deficiencies, the entire incident was choreographed by the ‚White [al-Qaeda] Helmets‘

the real Syrian Free Press

„Full of Systemic Deficiencies“: Russia slams OPCW report on Idlib chemical attack at United Nations Security Council.

A White Helmets video [at the site of the incident] shows them wearing respirators and cotton gloves which cannot serve as protective gear against sarin exposure. Thus it is likely that “first an explosion was conducted, then the White Helmets made this video, and only afterward did they drop sarin”.

The OPCW-UN investigation into the chemical attack in Syria’s Idlib province is littered with “systemic deficiencies,” Russia’s deputy UN envoy has told the UN Security Council, reiterating that Moscow maintains the April 4 incident was staged.

On October 26, the OPCW-UN Joint Investigative Mechanism (JIM) issued a report in which it pinned blame for the Khan Shaykhun incident on Damascus. With JIM’s mandate set to expire on November 16, Russia criticized the methodology of the UN fact-finding mission, casting doubt on the mandate’s…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.034 weitere Wörter

Dresden-Berlin `Busbarrikaden-Installation` – Gemälde #Artwork #Syria : — Urs1798’s Weblog

Schramme Journal

Wen die BRD von Anfang an unterstützt hat, zeigt sich in der aufgestellten BUSBARRIKADE in Dresden. Die BRD ehrt damit alle Verbrechen der Terrorbanden in Syrien. Nicht umsonst flogen die Bundeswehrmachtsflieger wie sie es aus Nazitagen erlernten über geraubten Gebiet und deren Ölquellen.

Während in diesen Tagen die Terrorbanden von den USA ausgeflogen werden, da man sie im Iran erneut einsetzen will, fliegt die Verteidigungsarmee des israelischen Machthabers Angriffe auf Syrien. Vorher wurden tausende der in Syrien Verbrechenden wieder für die nächsten Mordeinsätze gesund gepflegt. Wie ergeht es eigentlich dem eingesperrten, entrechteten palästinensischen Volk?

Die Busse in Dresden machen geradezu Werbung für verbrecherisches Handeln in anderen Staaten wie Syrien, Libyen und Jemen. Die Verbrechen der Weisshelme (AL QUAIDA) werden damit verherrlicht…

über „Death crossings“ Bustan_al_Qaser #Aleppo. „Monument“ Dresden-Berlin `Busbarrikaden-Installation` – Gemälde #Artwork #Syria : Bild „Death crossings“ Aleppo-Bustan-Al-Qaser. Ich konnte die Kriegspropaaganda-Busbarrikaden-Installation „Monument“, die der „Künstler Manaf Halbouni“ zuerst in…

Ursprünglichen Post anzeigen 42 weitere Wörter

Mit Kriegswaffen gegen Menschen G20 Hamburg

Schramme Journal

Wann hat sich je eine BRD Behörde an Gesetz und Recht gehalten? Das Grundgesetz wird ständig missachtet, fehlinterpretiert oder zum Schutz für Grundgesetzfeindliche Behörden-Mitarbeiter eingesetzt. Eine Linke Fraktion in Hamburg prüft nun ob der Einsatz von Waffen, wie der MZP1 und Gummiegeschosse gegen das Gesetz verstößt und somit eine Strafanzeige gegen den Gesamteinsatzleiter möglich wird.

Wer diese Linke gewählt hat, sollte wissen, dass die zahlreichen Körperverletzungen der Polizei gegenüber den Demonstranten überhaupt nicht zur Sprache kommen. Ist die Linke wirklich noch links? Die Linke erwähnte nie das Grundgesetz und das viele Gesetze dagegen verstoßen und daher ungültig sind. Auch von Frau Wagenknecht kamen keine eindeutigen Worte bei dem seit 2004 durchgeführten HartzIV Terrorregime oder jetzt beim Verkauf, also dem Privatisieren von Schulen in Berlin hier gleich um die Ecke. Die Linke ist bei diesem Schulraub sogar ausschlaggebend mit dabei. So läuft es, erst alles verfallen lassen und dann diese mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 207 weitere Wörter

Die schützende Hand

Eyes Wide Shut

Am Montag, den 6. November 2017 wurde im ZDF der Krimi „Schützende Hand“ ausgestrahlt. Er basiert auf dem gleichnamigen Roman von Wolfgang Schorlau. Es geht um den NSU-Komplex und dorthin schickt der Autor seinen Privatdetektiv Dengler.

Dengler - Die schützende HandDieser bekommt einen gut bezahlten Auftrag, die Todesumstände von Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt zu recherchieren, die offiziellen Angaben zufolge am 4. November 2011 in einem Campingwagen in Eisenach-Stregda, „einvernehmlich Selbstmord“ begangen haben sollen. Auch wenn die Auftraggeberin bis zum Schluss anonym bleibt, stürzt sich der Privatdetektiv ins Dickicht der Beweise, Indizien und Spuren.

Die Filmbesprechung in der Frankfurter Rundschau/FR bemüht sich extrem und erfolgreich, den Kern dieser Romanverfilmung unberührt zu lassen. Man findet den Krimi „genreüblich“ mit „traditionellen Thriller-Einsprengseln“. Klar, das Thema ist wirklich wichtig, der Film ist auch recht ordentlich gemacht, aber mehr als gute Unterhaltung soll es nicht sein.

Die FR und andere Medien wissen es besser, gerade auch, was die…

Ursprünglichen Post anzeigen 326 weitere Wörter