Update -> Wohnungslos, Obdachlos, Schutzlos? — mein name ist mensch


Schramme Journal

So sieht das Leben in der BRD aus, dessen Bürokraten und Behörden täglich gegen das Grundgesetz verstoßen. Menschen werden mit Vorsatz verarmt, diskreditiert und staatlich beraubt. Die juristischen Diener richten sich nach den ewig gestrigen NS Paragraphen und faschistischen Ansichten sadistischer Kommentatoren. Gerichtsvollzieher befleißigen sich des Dienens gegenüber Konzernen und Unternehmen um weiter Menschen aus den Wohnungen „entfernen“ zu lassen oder dessen lezte Habe zu rauben…

adventskalender 2017 findet mensch als widget auf der startseite rechts HARTZ-IV – ENDSTATION OBDACHLOS – YouTube hallo liebe besucher auf „mein name ist mensch“, ich habe einen kalender mit geschichten, informationen und hilfeseiten für obdachlose menschen gestaltet. voreinigerzeit veröffentlichte ich eine petition für obdachlose menschen und leider hängt diese sozusagen in der warteschleife.. will schreiben, […]

über Update -> Wohnungslos, Obdachlos, Schutzlos? — mein name ist mensch

Ursprünglichen Post anzeigen

Stalingrad! … ach, diese verfluchten deutschen Faschisten!


Sascha's Welt

Wer angesichts der Verbrechen, die die Deutschen in der Sowjetunion begingen, erwartet hatte, daß die Sowjetunion nun gleiches mit gleichem vergelten würde, mußte überrascht eingestehen, daß dies nicht geschah. Gewiß, es gibt keinerlei Rechtfertigung für den faschistischen Überfall auf die friedliche Sowjetunion (so wie es auch heute keinerlei Rechtfertigung für die Verbrechen der ukrainischen Faschisten im Donbass, der Zionisten im Gaza-Streifen und der Mordtaten der syrienfeindlichen Söldner in Aleppo, Homs usw. gibt) und für all die millionenfachen Grausamkeiten und Verbrechen der deutschen Soldaten an der «Ostfront». Doch allein schon deshalb, weil der Sozialismus die einzig menschenwürdige Gesellschaftsformation ist, in der Ausbeutung und Unterdrückung ein für alle Mal der Vergangenheit angehören, war ein Rachefeldzug der Sowjetunion völlig undenkbar.

Stalingrad. Univermag - hier befand sich der Stab des Nazi-Generals Paulus. (Aufschrift: "Fluch und Tod den deutsch-faschistischen Eroberern und ihrer Regierung, ihrer Armee, ihrer neuen "Ordnung".) Stalingrad. Univermag – hier befand sich der Stab des Nazi-Generals Paulus. (Aufschrift: „Fluch und Tod den deutsch-faschistischen Eroberern und ihrer Regierung, ihrer Armee, ihrer neuen „Ordnung“.)

Im Nürnberger Prozeß wurde nur ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.997 weitere Wörter

Lawrenti Bérija – ein sowjetischer Held


Sascha's Welt

BerijaLawrenti Pawlowitsch Bérija wurde am 29.März 1899 in Mercheuli (Gebiet Suchumi) geboren. Er war einer der bedeutendsten Führer der sowjetischen Allunions-Partei (B), nächster Mitarbeiter und Berater J.W. Stalins. Eng verbunden durch den gemeinsamen Kampf gegen die Feinde der Sowjetunion, führte Berija auf vielen Gebieten eine außerordentlich erfolgreiche Arbeit durch. Schon die einfache Aufzählung seiner wichtigsten Funktionen spricht für sich: er war Vorsitzender der georgischen Tscheka, Vorsitzender der Politischen Hauptverwaltung Transkaukasiens, 1.Sekretär des Transkaukasischen Komitees der Allunions-KP (B) und 1.Sekretär des ZK KP (B) Georgiens, Volkskommissar für innere Angelegenheiten und Innenminister der UdSSR, Stellvertreter des Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare und 1.Stellvertreter des Vorsitzenden des Ministerrates der UdSSR. Unter falschen Beschuldigungen wurde Lawrenti Berija von den stalinfeindlichen Banditen Chruschtschows kurz nach der Ermordung Stalins ebenfalls ermordet.

Ursprünglichen Post anzeigen 558 weitere Wörter