Die Zeitung „Rodong Sinmun“ (Koreanische Volksrepublik) gegen die imperialistische Aggression auf Filzlatschen

Sascha's Welt

rodongHier sind einige englische Artikel aus der Tageszeitung der Partei der Arbeit Koreas (PdAK) „Rodong Sinmun“ (http://www.rodong.rep.kp/en/ ), mit denen das Volk der DVRK auf womöglich neue Einflüsse aus dem Ausland vorbereitet werden soll. Daß der Klassenfeind nicht schläft, zeigt ein Artikel von gfp.com mit dem Titel „In Lauerstellung“, in dem es um die Aktivitäten der deutschen FDP-nahen „Friedrich-Naumann-Stiftung“ in der DVRK geht (Link). (Der erste Artikel aus Rodong Sinmun wird zuerst in einer nicht autorisierten deutschen Übersetzung abgedruckt):

Ursprünglichen Post anzeigen 494 weitere Wörter

H.H. Holz: Perspektiven des Marxismus-Leninismus

Sascha's Welt

Holz Der Philosoph Hans Heinz Holz (1927-2011)

Es gibt nicht wenige Leute, die vom Marxismus keine blasse Ahnung haben. Sie wiederholen nur, was man ihnen erklärt hat – nämlich: daß der Sozialismus aufgrund seiner wirtschaftlichen Ineffizienz gescheitert sei. Sie halten die „Demokratie“ für die beste aller Gesellschaftsformen und wollen nichts anderes als ihre „Freiheit“. Daß es aber seit dem Untergang der DDR und der anderen sozialistischen Staaten (den sog. Ostblockstaaten) in der Welt mehr Kriege gegeben hat als je zuvor, scheint sie kaum zu stören. Und daß die Umwelt in einem bisher nie gekannten Ausmaß verschmutzt ist, läßt sie bestenfalls zu der Auffassung kommen, daß die Politik hier nun endlich handeln müsse. Wer sich hingegen ernsthaft mit der Frage nach einer gesellschaftlichen Alternative befaßt, einen Ausweg aus den sich häufenden Problemen der Gegenwart sucht, der kommt nicht umhin, sich mit dem Marxismus-Leninismus zu beschäftigen. In seinem Aufsatz über die philosophisch-politischen Perspektiven…

Ursprünglichen Post anzeigen 831 weitere Wörter

Ai laik JU

Sascha's Welt

Festival Berlin 1973Unser vor nunmehr bereits fünf Jahren in Österreich verstorbener Genosse Dietrich Kittner ist uns mit seinen bitterbösen Satiren auf die westdeutsche Gesellschaft immer noch gut in Erinnerung. Unnachahmlich, genau, scharfzüngig und spöttisch zeichnete er ein Bild dieser verkommenen, verrohten und menschenverachtenden kapitalistischen Gesellschaftsordnung – so wie wir sie nun seit 1990 als DDR-Bürger auch erleben „dürfen“. Nicht wenigen öffnete er damals die Augen über die herrschenden Zustände. Nicht nur Arbeiter und Kommunisten, sondern auch Sozialdemokraten zählten zu seinen Freunden. Ehrlich und unverblümt sagte Kittner seine Meinung. So auch in dem folgenden fiktiven Bericht von den Weltfestspielen 1073 in der DDR, als er das verquere Weltbild der westdeutschen „Jungen Union“ aufs Korn nahm. Keine Frage: Wer das große Glück hatte, als Teilnehmer, Delegierter oder Gast an den X. Weltfestspielen teilnehmen zu dürfen, kann dieses grandiose Festival wohl zeitlebens nicht vergessen.

Ursprünglichen Post anzeigen 1.046 weitere Wörter

Syrien fragt nicht um Erlaubnis – Ein Aggressor warnt das überfallene Land, sich zu verteidigen

Linke Zeitung

von https://peds-ansichten.de

Nachdem die Terroristen aus Ost-Ghouta und dem Südwesten von Damaskus (Yarmouk) vertrieben und das große Gebiet nördlich von Hama durch Verhandlungen größtenteils friedlich wieder in die Hoheit der syrischen Regierung übergangen ist, plant die syrische Armee die Befreiung der Gebiete um die Provinzhauptstadt Daraa im Südwesten des Landes, falls friedliche Lösungen zur Übergabe fehlschlagen. Aus gutem Grund sind die USA dadurch alarmiert.

Wenn es nicht nach den politischen Wünschen der US-Administration läuft, dann werden oft Stellungnahmen veröffentlicht, in denen man „besorgt“ ist. Natürlich wird die Besorgnis immer kaschiert, mit der um die Zivilbevölkerung, um Frauen und Kinder. Immer dann, wenn die USA „besorgt“ sind, dass irgendwo eine „humanitäre Katastrophe“ droht, das habe ich inzwischen gelernt, ist der wahre Grund der „Besorgnis“ die Gefährdung politischer und geostrategischer Ziele der bröckelnden Weltmacht.

Im aktuellen Beispiel sind die USA um den Frieden im Südwesten Syriens „besorgt“ (b1).


Nach den Worten der…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.354 weitere Wörter

MH17: Der Russe war es! – War es der Russe? Nein, der Russe war’s nicht!

Sascha's Welt

mh17Natürlich war es nicht „der Russe“! Wie schon in den vorhergehenden Fällen, von denen heute schon gar nicht mehr die Rede ist, waren es recht stümperhafte Fälschungen, Unterstellungen, Behauptungen – bar jeden Beweises und gestützt auf sehr anschauliche, farbige Videoanimationen, denen man schon ansieht, aus welchen Labors sie kommen. Nein – es gibt keine Beweise, es gibt nur Beschuldigungen. Und die kommen aus dem gleichen Sumpf, aus dem schon die ukrainischen Faschisten hervorgekrochen sind. Goebbels läßt grüßen! Man kann sich nur wundern über soviel Dummheit, wenn die Spezialisten der CIA und der NATO, die Truppen für Fehlinformation und „fake news“ tatsächlich glauben, man könne die Weltöffentlichkeit über Jahre hinweg hinter’s Licht führen. Nicht genug, daß man schon Schulkinder mit Dummheiten und Belanglosigkeiten füttert, ihnen die Allgemeinbildung vorenthält und sie damit um ihre Zukunft betrügt – man versucht es auch mit Erwachsenen. Doch bekanntlich haben Lügen nicht nur kurze Beine, sondern…

Ursprünglichen Post anzeigen 530 weitere Wörter

Bombenfrieden

oberham

Frühstück 50.000 Tonnen
Lunch 70.000 Tonnen
Dinner 130.000 Tonnen
mehr Bomben als Weizenkörner
Frieden durch Blaster

die Nacht davor
das übliche Spiel
doch nach dem Friedenstag
kam der Abend
Null

in der Nacht fanden
Millionen sich
zum Verrecken

am Morgen das übliche Spiel

der übliche Frieden
kein Bombenfrieden
der übliche
Frieden eben

Ursprünglichen Post anzeigen