Walter Schellenberg: Die Arbeitskraft ist eine Ware…

Sascha's Welt

6280160Die kapitalistische Produktion setzt die Eigentumslosigkeit der Arbeiter an Produktionsmitteln voraus. Ohne Lohnarbeiter ist auch die Produktion nicht möglich – die Maschinen und Fahrzeuge, das Werkzeug und der Grundbesitz, die Bankkonten und Registrierkassen müssen bedient, verwaltet oder bearbeitet werden, und das geht nicht ohne das dafür vorgesehene Personal. Und wenn die Filiale dem Unternehmen zu teuer ist, wird sie geschlossen. Wer aber über Eigentum verfügt, das sich als Kapital vermarkten läßt, der wird zum Unternehmer. Und von da an unterwirft er sich zwangsläufig den Regeln und Gesetzmäßigkeiten des Kapitals. Er beschäftigt Arbeiter und Angestellte, wird so zum Ausbeuter, und er unternimmt logischerweise alles, um sein Kapital möglichst rasch zu vermehren. Der Arbeiter ist dabei nichts als eine Ware, die gekauft und auf Verschleiß genutzt wird, um damit möglichst viel Gewinn zu erwirtschaften. Und wenn sie dann vom Kapitalisten nicht mehr gebraucht wird, sucht er sich schnellstens ihrer zu entledigen. Das…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.553 weitere Wörter

Die HeimatFRontschau FRschweigt den US-Krieg gegen Nicaragua & Venezuela

Quelle: Die HeimatFRontschau FRschweigt den US-Krieg gegen Nicaragua & Venezuela