Wat dat schon wedder, Materie? Gibbet dat eijendlisch?

»Die Materie ist eine philosophische Kategorie zur Bezeichnung der objektiven Realität, die dem Menschen in seinem Empfinden gegeben ist, die von unseren Empfindungen kopiert, fotografiert, abgebildet wird und unabhängig von ihnen existiert.« [*1]
 
Friedrich Engels in »Dialektik der Natur«:
»Die Materie als solche hat noch niemand gesehen oder erfahren, sondern immer nur die wirklich existierenden Stoffe und Bewegungsformen. »… Worte wie Materie und Bewegung sind nichts als Abkürzungen, in die wir viele verschiedene sinnlich wahrnehmbare Dinge zusammenfassen nach ihren gemeinsamen Eigenschaften.« [*2]
 
“Die wesentliche Eigenschaft, die allen Erscheinungsformen der materiellen Welt gemeinsam ist und sie trotz der qualitativen Unterschiede alle verbindet, ist die Eigenschaft, dass sie unabhängig und außerhalb des menschlichen Bewusstseins existiert.
 
Materie im Sinne des dialektischen und historischen Materialismus sind demnach nicht nur stoffliche Körper mit mechanischen Eigenschaften, sondern die ganze mannigfaltige materielle Welt in allen ihren qualitativ verschiedenen Formen mit beliebigen physikalischen, chemischen, biologischen oder auch sozialen Eigenschaften.“ [*3]
 
»Die Frage, ob der Begriff Materie anzuerkennen oder abzulehnen ist, ist die Frage, ob der Mensch dem Zeugnis seiner Sinnesorgane vertrauen soll, ist die Frage nach der Quelle unserer Erkenntnis…« [*4]
 
»… die einzige ‚Eigenschaft‘ der Materie, an deren Anerkennung der philosophische Materialismus gebunden ist, ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren.« [*5]
 
[*1 ] W.I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus von 1909 in: Werke Bd. 14, S. 124
 
[*2] MEW, Bd.20, S. 503
 
[*3] Staatsbürgerkunde, Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie, Dietz Verlag Berlin 1983, S. 70
 
[*4] W.I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus von 1909 in: Werke Bd. 14, S. 124
 
[*5] W.I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus von 1909 in: Werke Bd. 14, S. 260
 
Alle Zitate entnommen aus: Staatsbürgerkunde, Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie, Dietz Verlag Berlin 1983, das von einem Kollektiv der Akademie der Gesellschaftswissenschaften beim Zentralkomitee der SED ausgearbeitet wurde

Autor: jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

Seine Göttliche Gnade H.E. GD HRM HMSG CT MMM georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu Magistra Magnificus Metamagicus Würdenträger ewiger Unantastbarkeit *05.06.1962 Freie und Hansestadt Hamburg Staatsangehörigkeit: Deutschland zwei Töchter, sechs Söhne, zwei Stieftöchter, vier Enkelkinder, eine Schwiegertochter, einen Schwiegersohn http://www.seidenmacher.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.