Sich klar werden

“Anhaltend ist auch die Schwäche und Verwirrung innerhalb der politischen Linken. Von einer wahrhaft kommunistischen Partei kann in der BRD keine Rede sein. Vielleicht aber setzen sich doch allmählich diejenigen Kräfte durch, deren Klassenbewußtsein und ideologische Klarheit auf Seiten der Arbeiterklasse zu finden ist und die bereit und wieder imstande ist, sich nicht nur in Worten, sondern auch in Taten den Lehren von Marx, Engels, Lenin und Stalin zuzuwenden und den modernen Revisionismus zu überwinden – die Kommunisten.“

Diese Schwäche und Verwirrung der “politischen Linken“ (hi hi hi) wird auch anhalten … und zwar bis von ihr nur noch “der Schatten eines leeren Gespenstes“ übrig ist.

Die sogenannte LINKE (also die Partei DIE LINKE) ist schon lange in der BRD und im Kapitalismus angekommen.

In ihrer Anschauung vertritt sie gegen den Sozialismus und die DDR eine extremere Position als selbst GRÜNE, FDP, SPD, CDU/CSU und NPD, die der DDR als Staat niemals ihre völkerrechtliche Legitimität abgesprochen haben; auch wenn es ihnen selbstverständlich stets darum gegangen war, den Staat DDR zu Fall zu bringen, was ihnen dann ja auch mit Hilfe von Gorbatschow, Gysi, Modrow — und ich zähle dazu auch Egon Krenz, der ja maßgeblich am Sturz von Erich und Margot Honecker beigetragen hatte und mit der “Meldung falscher Wahlergebnisse (zu Gunsten der SED) die demokratischen Wahlen in der DDR diskreditierte, was dann Mielke angekreidet wurde — den “jungen Rebellen um Wagenknecht & Co. innerhalb der Jugendorganisation FDJ der SED.

Wie kaum ein Zweiter delegitimiert DIE LINKE — allen voran Gysi und Wagenknecht — sowohl den Sozialismus in der DDR als auch die DDR selbst.

Bei solchen “sozialistischen“, “linken“ Freunden, braucht man keine Feinde mehr. “Heute braucht man keine Revolution mehr, um Veränderung herbeizuführen“, meinte Frau Wagenknecht in einer ‚Talkrunde‘! … womit sie sogar recht hat!, denn eine Revolution zielt ja gar nicht auf eine Veränderung innerhalb des kapitalistischen Systems, sondern auf den Umsturz und die Beseitigung dieses menschenfeindlichen Systems!

„6. Lenin zeigte schließlich, dass der „Ökonomismus“ keine zufällige Erscheinung in Russland ist, dass die „Ökonomisten“ Schrittmacher des bürgerlichen Einflusses in der Arbeiterklasse sind, dass sie in den westeuropäischen sozialdemokratischen Parteien Bundesgenossen in Gestalt der Revisionisten, der Anhänger des Opportunisten Bernstein, haben.
Im Westen erstarkte in der Sozialdemokratie immer mehr eine opportunistische Strömung, die unter der Flagge der „Freiheit der Kritik“ an Marx auftrat, die eine „Revision’“, das heißt Überprüfung der Marxschen Lehre forderte (daher der Name „Revisionismus“), die den Verzicht auf die Revolution, auf den Sozialismus, auf die Diktatur des Proletariats forderte.
 Lenin zeigte, dass die russischen „Ökonomisten“ dieselbe Linie des Verzichts auf den revolutionären Kampf, auf den Sozialismus, auf die Diktatur des Proletariats befolgten.“ – Geschichte der kommunistischen Partei der Sowjetunion (Bolschewiki), S. 47, Dietz Verlag Berlin 1955

Wer also auch immer, “den Verzicht auf die Revolution, auf den Sozialismus, auf die Diktatur des Proletariats fordert“, ist weder “links“, noch ’sozialistisch‘, ‚Marxistisch-Leninistisch‘, sondern ein gemeiner Verräter an der Arbeiterklasse, denn:

„Der wirtschaftliche Kampf der Arbeiter gegen die Unternehmer und die Regierung ist ein gewerkschaftlicher Kampf für bessere Bedingungen des Verkaufs der Arbeitskraft an die Kapitalisten,
die Arbeiter wollen aber nicht nur für bessere Bedingungen des Verkaufs ihrer Arbeitskraft an die Kapitalisten kämpfen, sondern auch für die Beseitigung des kapitalistischen Systems selbst, das sie dazu verdammt, ihre Arbeitskraft an die Kapitalisten verkaufen zu müssen und sich ausbeuten zu lassen.
Die Arbeiter können aber den Kampf gegen den Kapitalismus, den Kampf für den Sozialismus nicht entfalten, solange der Zarismus (heute der “Parlamentarismus“), der Kettenhund des Kapitalismus, der Arbeiterbewegung im Wege steht.
Daher besteht die nächste Aufgabe der Partei und der Arbeiterklasse darin, den Zarismus (heute den “Parlamentarismus“) aus dem Wege zu räumen und dadurch den Weg zum Sozialismus zu bahnen. …
… [Aber] eine solche Propaganda (nämlich “den Verzicht auf die Revolution, auf den Sozialismus, auf die Diktatur des Proletariats“) [zu] betreiben, bedeutet, auf die Vernichtung der Partei hinarbeiten,
das heißt die Arbeiterklasse ohne Partei belassen,
das heißt die Arbeiterklasse ungerüstet lassen.
Aber die Arbeiterklasse ungerüstet lassen
– zu einer Zeit, wo sie solchen Feinden gegenübersteht wie dem mit allen Kampfmitteln bewaffneten Zarismus (heute der “Parlamentarismus“) und der auf moderne Art organisierten Bourgeoisie, die ihre Partei hat, die den Kampf gegen die Arbeiterklasse leitet –
heißt die Arbeiterklasse verraten.“
 — ebd.

“Von einer wahrhaft kommunistischen Partei kann in der BRD keine Rede sein.“

Diese Feststellung ist richtig! Denn in keinem der Partei-Statuten kommunistischer Parteien in der BRD, findet sich das Hauptanliegen Lenins!: die Arbeiter wollen aber nicht nur für bessere Bedingungen des Verkaufs ihrer Arbeitskraft an die Kapitalisten kämpfen, sondern auch für die Beseitigung des kapitalistischen Systems selbst, das sie dazu verdammt, ihre Arbeitskraft an die Kapitalisten verkaufen zu müssen und sich ausbeuten zu lassen.
Aber die Beschränkung der Aufgaben der Arbeiterklasse auf den wirtschaftlichen Kampf gegen die Unternehmer und die Regierung, wobei man sowohl die Unternehmer als auch die Regierung unversehrt lässt, bedeutet nichts anderes, als die Arbeiter zu ewiger Sklaverei zu verurteilen.
 – ebd.

Lieber Genosse Sascha (N.G.),
liebe Genossinnen und Genossen,

es wird uns nichts anderes übrigbleiben, als

a.) eine Online-Zeitung (siehe “Lenin: Was tun?“ !) und

b.) eine neue kommunistische Partei zu gründen!

Denn, dass sich vielleicht aber doch allmählich diejenigen Kräfte durchsetzen, deren Klassenbewußtsein und ideologische Klarheit auf Seiten der Arbeiterklasse zu finden ist und die bereit und wieder imstande ist, sich nicht nur in Worten, sondern auch in Taten den Lehren von Marx, Engels, Lenin und Stalin zuzuwenden und den modernen Revisionismus zu überwinden, halte ich für Wunschdenken!
Im Grunde ist dies doch nichts anderes, als der fruchtlose Versuch den Revisionismus verändern zu wollen, was so ähnlich ist, wie den Kapitalismus verändern zu wollen!

=> Mir ist noch wichtig, darauf hinzuweisen, dass ich den gewerkschaftliche Kampf — auch den sozialistische Kampf — bessere Bedingungen innerhalb des kapitalistischen Systems herauszuhandeln — keinesfalls ablehnend gegenüberstehe! Das ist wichtig und richtig; kann und darf doch ‚deshalb‘ nicht der Inhalt dessen sein, die kapitalistische Sklaverei “zu rechtfertigen“ und zu erhalten!
Ein solcher gewerkschaftlicher und sozialistischer Kampf hat sich dem eigentlichen Kampf – nämlich des Umsturzes und der Beseitigung des kapitalistischen Ausbeuter- und Sklavenhalter-Systems – unterzuordnen!!!

Der gewerkschaftliche und sozialistische Kampf für bessere Bedingungen innerhalb des Systems “höherer Sklaverei“ ist und darf niemals Selbstzweck sein oder werden, denn dies bedeutet nichts anderes als die bedingungslose Kapitulation gegenüber des die Menschen unterdrückenden Ausbeuter-Systems!

BRD-Lügenpresse. Über Sensationsberichte und wie sie gemacht werden…

Sascha's Welt

zeitungenNicht nur in den westlichen Boulevardblättern, sondern auch in der sogenannten seriösen Westpresse wird gelogen. Das war schon immer so. Es wird gelogen, was das Zeug hält. Je dicker die Lüge, desto größer der Verkaufserfolg. Ab und zu kommt so ein Betrug auch mal ans Licht, dann wird einer dieser kleinen Zeitungs-Redakteure hinausgeworfen – ein Bauernopfer sozusagen. Doch danach geht das Treiben weiter, man lebt ja schließlich davon. Aber es sind nicht nur die großen Lügen, sondern auch die kleinen, die unauffälligen. Es sind die Weglassungen, die Einseitigkeiten, Verleumdungen und Unterstellungen – alles das, was heute zum fragwürdigen Handwerkzeug eines solchen Schreiberlings gehört. Der Kapitalismus hat darin eines seiner Fundamente…

Ursprünglichen Post anzeigen 567 weitere Wörter

Prof.Dr.Dr. Siegfried Israel: Der Leistungssport in der DDR – ein positives Phänomen!

Sascha's Welt

StabhochsprungWenn Professor Israel über seine Erfahrungen mit dem Leistungssport berichtet, so ist damit ausschließlich die DDR gemeint. In den anderen sozialistischen Ländern gab es jedoch ähnliche Erfahrungen. Voller Bewunderung äußert sich der Autor über die großartigen Leistungen der DDR-Sportler, wenn er schreibt: „Der Leistungssport, wie er bei uns betrieben wird – ohne Profitum, Doping usw. –, ist nicht nur medizinisch ein positives Phänomen.“ In der DDR gab es keinen Profisport, bei dem es – wie in kapitalistischen Ländern – nur ums Geld und um den Profit der Sponsoren ging. Daher gab es auch kein Doping, wie das im Kapitalismus schon seit vielen Jahrzehnten der Fall ist! Auch wurden Sportler in der DDR nach dem Ende ihrer Laufbahn nicht einfach fallengelassen, um in Vergessenheit zu geraten, wie das i.d.R. im Westen geschieht. Sie alle wurden später bei der Berufswahl unterstützt, konnten studieren und nicht wenige von ihnen wurden promoviert. Professor Israel…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.038 weitere Wörter

Sportler in der DDR: Monika Zehrt

Sascha's Welt

zehrt Monika Zehrt

Sie war eine der erfolgreichsten Sportlerinnen der DDR. Der Leistungssport in der DDR – ohne Profit und ohne Doping –, war nicht nur sportlich ein erstaunliches Phänomen, er widerspiegelte zugleich das hohe Kulturniveau unseres sozialistischen Staates. Niemals war der Sport in der DDR ein Geschäft, niemals haben Firmen oder Sportfunktionäre sich daran bereichert, wie das heute fast überall üblich ist. Der Sport und das organisierte Training unter Anleitung erfahrener Trainer stand jedem Bürger unseres Landes allezeit kostenlos zur Verfügung. Nur so konnten sich hervorragende Sportler von Weltrang entwickeln. Monika Zehrt war eine von ihnen. Die Liste ihrer Erfolge ist beeindruckend…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.642 weitere Wörter