Ein deutsches Denkmal – Diffamierung der Kommunisten und die Verharmlosung der imperialistischen Gewalt

Sascha's Welt

OpfernWenn heute in einer deutschen Stadt ein Denkmal steht, auf zu lesen ist: „Den Opfern kommunistischer Gewalt 1945-1989“, so drängt sich die Frage auf: Was ist eigentlich „kommunistische Gewalt“? Zieht man dann auch noch den Zeitraum in Betracht, so entsteht der Eindruck, als sei hier eine Gewalt, nämlich die des Faschismus,  durch eine andere, die „kommunistische Gewalt“, ersetzt worden.Es dürfte jedoch keinerlei Zweifel daran geben, daß der Faschismus 1933-1945 die finsterste Etappe in der deutschen Geschichte gewesen ist.Waren es doch gerade die Kommunisten, die schon vor 1933 eindringlich vor dem Faschismus gewarnt hatten: „Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler, wer Hitler wählt, wählt den Krieg.“ Und nach der Übertragung der Macht an die Nazis und dem Reichtagsbrand waren es wiederum die Kommunisten, die als erste von den Nazis verfolgt, gefoltert und ermordet wurden. Waren nun die Kommunisten ebensolche Gewalttäter wie die Nazis? Oder ist dieses Denkmal eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.819 weitere Wörter