Genug für ALLE — aber keine Organisation!!!

3.200-MILLIARDEN FÜR RÜSTUNG!

SIND wir IRRE????

Jeder Mensch benötigt zum Überleben das Äquivalent von 180 kg Getreide als Lebensmittel pro Jahr.

 
Ein Kilogramm Getreide entsprechen dem Preis von 0,30 Euro
=> 180 * 0,30 € = 54,00 €/p.a.
 
Um ein Kilo Ware weltweit — von Erzeuger bis zum Endverbraucher — zu transportieren fallen rund 0,70 Euro an Transportkosten an
=> ein Kilo Lebensmittel (ohne Steuern, Abgaben, Zölle usw.) kosten demnach durchschnittlich 1,- EURO; dementsprechend kosten 180 kg im Jahr = 180,- Euro.
 
Angeblich sollen etwa eine Milliarde Menschen auf unserem Paradies, welches Erde genannt wird, “arm“ sein; d. h. sie haben ein Einkommen von bis zu einem US$ (0,9 €) am Tag = 365 $, bzw. ~330,- Euro im Jahr.
 
Rein rechnerisch könnten sich die Armen also die benötigten Lebensmittel leisten und müssten gar nicht hungern,
 
wenn, ja wenn!„, eine solche Berechnung nicht einen entscheidenden Fehler enthielte!
 
Denn von den eine Milliarde Armen sind 80 % Kinder, die gar kein Einkommen haben!
 
Mit anderen Worten: Da gibt es 200 Mio. ‚Väter‘ und ‚Mütter‘, die statistisch zusammen 2,- US$ (1,80 €) am Tag verdienen = 730 US$ (657 €) pro Jahr, die sich jedoch auf zehn Menschen aufteilen:
 
Tatsächlich stehen also einer Milliarde Menschen 0,2 US$ oder 0,18 € am Tag zur Verfügung.
 
Anders ausgedrückt:
Eine solche *Familie* könnte zwar 330/180 = 1,8 kg Lebensmittel pro Tag zur Verfügung haben; auf 10 Menschen hochgerechnet sind das aber nur 180 Gramm statt der erforderlichen 500 Gramm Lebensmittel! Doch ***der Mensch lebt nicht vom Brot allein*** (‚Jesus‘): Er benötigt auch Kleidung, Unterkunft und Bildung!
 
Gehe ich von mir Selber aus:
 
a) Unterkunft = 300 € im Monat
b) Bildung = 30 € im Monat
c) Kleidung = 1 € im Monat
d) Lebensmittel = 75 € im Monat
 
= 406 € im Monat = 13,65 € am Tag!
 
Die Kosten meiner Unterkunft werden von der Gemeinde, in der ich lebe übernommen.
 
Bar erhalte ich 384,- € vom „Jobcenter“ …
abzüglich meiner Ausgaben (unter b) bis d) aufgeführt)
also minus 106,- € = 278,- Euro habe ich damit zur FREIEN VERFÜGUNG!
 
FAZIT!!!
 
Wir — die MENSCHHEIT, wenn wir WOLLTEN!!! — KÖNNTEN trotz des IRRSINNS, der ins Miltitär gesteckt wird, uns so organisieren, dass JEDER MENSCH ALLES zum ÜBERLEBEN benötigte, ERHALTEN KANN!!!
 
In dem PARADIES, welches wir als Erde bezeichnen, leben mittlerweile etwa 10 Milliarden Menschen:
 
Zum Überleben benötigen wir – die Menschheit – 180 kg pro Mensch im Jahr = 1,8 Mrd. Tonnen Lebensmittel!
 
Im letzten Jahr (2018) wurden allein 2,1 Mrd. Tonnen Getreide Geerntet!
 
KARTOFFLEN, RÜBEN, WURZELN, GEMÜSE und FRÜCHTE sind darin gar nicht enthalten!

ALLES ist AUSREICHEND zum LEBEN vorhanden!!! … ich kann *uns* echt nicht verstehen — SIND wir wirklich derart unverständig?

Oder IST uns unser eigenes LEBEN so … … 

 

… und jetzt DENKT!!!  einfach

Selber mal nach!!!

Organ-Entnahme an lebenden Menschen und Widerspruchslösung

Organ-Entnahme an lebenden Menschen und Widerspruchslösung
 
Schon der Gesetzentwurf allein ist, meiner Meinung nach, bereits ein Verstoß gegen Artikel 1 des Grundgesetzes: „(1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
 
Zur Würde des Menschen gehört die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens und damit die Unversehrtheit seines Körpers, wozu nun einmal seine Organe gehören — und dies über den biologischen Tod hinaus.
 
Der Körper des Menschen ist sein eigenes Eigentum, über das nur er allein die Verfügungsgewalt hat.
 
Wenn nun ein Mensch „von Todes wegen“ keine Entscheidungen über seinen Körper und folglich über seine Organe getroffen hat, hat kein Staat das Recht, das Rechtsprinzip nach Artikel 1 des GG durch „Gesetze“ (LEX), die dem Recht (IUS) zuwider sind, zu brechen.
 
Die „Widerspruchslösung“ verstößt gegen Artikel 1 GG und öffnet dem Kannibalismus an Toten die Türen:
Denn nun kann jeder Kannibale sagen: „Ja, der hat halt vor seinem Tod keinen Widerspruch gegen den Verzehr seines toten Körpers eingelegt.
 
Jeder Mörder kann mit dieser perversen Idee einfach behaupten: „Ja, aber der hat doch seiner Ermordung nicht zu Lebzeiten widersprochen.
 
Und, um es ganz krass zu verdeutlichen:
 
Mit dieser „Widerspruchslösung“ kann sogar die ERMORDUNG von Millionen von Menschen (12 Millionen und mehr: bekanntlich sind nicht nur Juden dem Genozid durch die Nazis zum Opfer gefallen) in den Konzentrationslagern im Nachhinein ‚gesetzlich‘ gerechtfertigt werden: „Die haben schließlich zu Lebzeiten nicht schriftlich widersprochen.
 
Die „Widerspruchslösung“ ist die Wahnidee kranker Geister, die der irren Idee anheimgefallen sind, sie könnten nach dem Tod eines Menschen über seinen Körper und dessen Organe frei verfügen, ohne sich vom ehemaligen Eigentümer dazu vorher die erforderliche schriftliche Erlaubnis eingeholt zu haben — und zwar eine notarielle und nicht bloß ein Papierstück, das nach belieben gefälscht werden kann!