Die Kunst der Verführung

Die Kunst der Verführung besteht darin, mit den Worten der Wahrheit zu lügen

Die grundsätzlich richtige Forderung nach Umweltschutz, wird als ökologisches Anliegen vorgeschoben, um mittels künstlich erzeugter Befürchtungen, Ängste auszulösen, um die Öffentlichkeit zu manipulieren, damit die Menschen von ihrer angeblich beschränkten Sozialisation, deren Ursache die christlich-abendländischen Werte seien, Freiheit erfahren.

Weil jeder Mensch seine eigene Realität hat, ist die Realität nicht wichtig, denn wer kann schon mit Sicherheit sagen, „was“ ist. Wahre Worte, um die Lüge zu verschleiern. Hinter jedem Verhalten, wie etwa der oben genannten Forderung, stände folglich immer eine gute, aber keine schlechte Absicht.
Denn wenn es gar keine Realität gibt, kann dies nichts anderes bedeuten, als daß alles „Illusion“ ist. Wenn jedoch alles „Illusion“ ist, hat der Mensch weder Fehler noch kann er versagen. Dies wiederum erhebt den Menschen über sich selbst, weil er ja damit „irrtumslos“ wäre. Mit einem solch absurdem Denken gelingt es schließlich, die Existenz von Gut und Böse zu leugnen. Ein solches Denken scheint liberal, aber es ist nach gründlicher Überlegung alles andere als freiheitlich, denn die aus dieser Leugnung entwickelten Postulate, werden Glaubenssätze und schließlich zum Dogma erhoben. Dadurch wird die Wirklichkeit meiner – natürlich subjektiven – Wahrnehmung selbst in Frage gestellt. Damit wird jedoch die Illusion zur Göttin und der Zweifel zum Gott erhoben. Illusion und Zweifel sind immer die Wegbereiter für Gewalt und Willkür. Statt der Herrschaft der Liebe Macht zu verleihen, werden der Gewalt und der Willkür, Tür und Tor ihres Terrors, ohne Widerstand zu leisten, weit geöffnet und, der damit verbundenen Unterdrückung und Sklaverei, schutzlos Einlaß gewährt.
——————————————–

Zum Materie-Begriff bei Lenin

„Illusion“
Wie kommt es, daß viele Menschen nicht zwischen dem Zustand einer Illusion und der Illusion selbst unterscheiden können?
Könnte es daran liegen, daß die Materie nicht als die objektive Realität, die außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewußtsein existiert und vom Bewußtsein widergespiegelt wird, anerkannt wird?
Liegt es vielleicht daran, daß nicht zwischen dem, was objektivreal existiert – nämlich dem Materiellen, was außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existiert und dem, was subjektiv-real existiert – nämlich dem Ideellen, was im Bewußtsein existiert, vom Bewußtsein hervorgebracht wird und vom Bewußtsein abhängig ist, weil das Bewußtsein immer an ein Subjekt gebunden ist, unterschieden wird?

Natürlich sind Bewußtsein  und Ideelles Realitäten, etwas Wirkliches. Aber Materie und Bewußtsein, Materielles und Ideelles sind sehr verschiedene Realitäten: Die materielle Realität existiert selbständig, sie ist unabhängig von der ideellen Realität; diese hingegen existiert nicht selbständig sondern ist von der materiellen Realität abhängig, weil sie ihr Entwicklungsprodukt ist, nur auf der Grundlage materieller Prozesse der Sinnes- und Nerventätigkeit des Menschen existiert und ihrem Inhalt nach eine Widerspiegelung der materiellen Realität ist. 

--- Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie 
Ein Buch, welches von einem Kollektiv der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim Zentralkomitee der SED ausgearbeitet und vom Ministerium für Volksbildung der Deutschen Demokratischen Republik als Schulbuch bestätigt wurde; Dietz Verlag Berlin 1983; Seite 72

Kommentar

Kommentar zu:

https://www.facebook.com/stephan.messerschmidt?__tn__=%2CdC-RHH-R-R&eid=ARCqM_d25bs0QM301if3nu3EcfxjVsqCzbrrVxpVuBvl0jfNDEB8T0iZZY9bHrsm3kYxj4FE7o_38Ac0&hc_ref=ARTDrWQelTv6DYx3i33NJnn_3lKazjxx6EBXUG5St0vGFOzcVcI-NOibIn31yBoSzOY&fref=nf

„Eventuell kommt noch mal so ein Genie wie Karl Marx in den nächsten Jahren.“
Ich denke, solche Genies gibt es bereits: Diese werden meistens jedoch erst „nach der Zeit“ erkannt, in der sie lebten.
———————————
 
Ich denke, beides wurde gelegt: Sowohl der Grundstein wie das Fundament. Jetzt kommt es darauf an, wie die Häuser des Sozialismus darauf errichtet werden.
——————————–
Ich kann die Ziele, die von Marx, Engels, Lenin, Kalinin und Stalin, aber auch von Bebel, Zetkin, Liebknecht senior und junior u.v.a. gesetzt wurden, in den Programmen der DKP, KPD und MLPD nicht erkennen.
 
Wenn ich denn Karl Marx richtig verstanden habe
 
— und ich denke, dies habe ich, weil ich ein seit 47 Jahren fleißiger und aufmerksamer und damit geübter Leser vieler unterschiedlicher Bücher bin und gelernt habe, das Gelesene auch zu analysieren, auch wenn ich erst vor ein paar Jahren die Marxistisch-Leninistische Philosophie ‚entdeckt‘ habe und ich folglich erst seit kurzem die grundlegenden Schriften von Marx — mehr jedoch von Lenin — lese,
 
geht es um nicht weniger, als die BEFREIUNG des Proletariats von der Lohnsklaverei, die das heutige Fundament des Kapitalismus = *der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen* bildet.
 
Von *der BEFREIUNG des Proletariats von der Lohnsklaverei*, lese ich in all diesen Programmen jedoch nicht ein Sterbenswörtchen!
 
Noch weniger lese ich davon, daß diese Befreiung nur über „den revolutionären Weg“, den Lenin, Stalin, Mao, Kim oder Castro gegangen sind, zu erreichen ist!
Vielmehr biedern sich — selbst Kommunisten — dem Kapitalismus an und ’sind des Glaubens‘, daß der Kapitalismus „durch Reformen“ überwunden werden könnte!
 
Gar nichts lese ich zudem davon, wie der Kapitalismus seine Gewalt ganz PRAKTISCH über Milliarden von Menschen ausübt!
 
Stattdessen muß ich von einem *gestandenen Genossen* lesen:
 
„Es scheint jedoch genau so wichtig, an dem weiteren Erkennen der Gesetzmäßigkeiten der politischen Ökonomie des Sozialismus zu arbeiten.“
 
„Politische Ökonomie des Sozialismus“ — was soll das denn überhaupt sein?
 
Nein!
Wichtig ist nur das Eine: Nämlich zu erkennen, daß die Mehrheit der Menschen von einer Minderheit von Menschen gehalten und ausgebeutet wird und diese Mehrheit endlich erkennt, daß sie ausgebeutet wird! … und sich dazu entscheidet, die Verbrechen der Verbrecher nicht mehr hinzunehmen!
 
Dazu ist es wichtig, zu wissen, „wie diese Gewaltherrschaft des Kapitalismus“ überhaupt funktioniert! …
 
… und dies hat Karl Marx im *Das KAPITAL* doch bereits alles belegt, aber vor allem hat er BEWIESEN, „wie der Kapitalismus funktioniert“!
——————————————————–
 
Der Kapitalismus „IST NICHT vom Himmel gefallen“!!! –

Er ist kein Zufall oder Fatum, dem der Mensch heil- und hilflos ausgeliefert ist!
 
Der Kapitalismus ist — wie *Philosophie*, *Politik* und *Religion* — VOM MENSCHEN GEMACHT!!!

Wenn es stimmt und ich mich nicht irre …

Wenn es stimmt, daß …

  1. sich kein materielles Objekt schneller als das Licht bewegen kann
  2. das Universum 13,81 ± 0,04 Milliarden Jahre alt ist
  3. Raum und Zeit Abstrakta (von Abstraktum: „etwas nicht Gegenständliches“ – Duden-Online) sind,

kann das Universum keinen Radius von 45 Milliarden Lichtjahre haben.

„Zufällig“: 13,81 x 2 Φ = 44,68916, gerundet: 45

Φ (Phi) ist die Zahl des ‚Goldenen Schnittes‚ (‚die Goldene Zahl‚)
Φ  = (1 + √5) / 2 = 1,61803398502…

Die Folge der Fibonnaci Ouotienten (8/5 = 1,6), (55/34 = 1.6176… oder 17711/10946 = 1.61803398502…) konvergiert gegen Φ.

Das Universum wird sich als leere Kugel Gestalt vorgestellt.

Wenn das Universum ein Alter von 13,81 ± 0,04 Milliarden Jahren hat, kann der Radius des Universums auch nur 13,81 ± 0,04 Milliarden Lichtjahren betragen.

Trotzdem soll es einen Radius von 2Φ x 13,81 Milliarden Lichtjahren haben! Dafür gibt es jedoch weder einen Beleg noch irgendeinen Beweis!

Die „Messungen“ des Radius des Universums, die auf hypothetischen Berechnungen beruhen, lassen scheinbar jedoch keinen anderen Schluß zu, als daß das Universum einen Radius von gerundet 45-Milliarden Lichtjahre haben muß.

Um diesen vollkommen offensichtlichen Widerspruch zwischen den physikalischen Gesetzen, nämlich, daß sich keine Materie-Teilchen schneller als Lichtgeschwindigkeit bewegen können, wird in die Mottenkiste des Hoc-Propter-Hoc gegriffen:
„Wenn das Licht eines sehr weiten Sterns — sagen wir, er sei 13,81 ± 0,04 Milliarden Lichtjahren von uns entfernt — unsere Erde erreicht hat, hätte er sich von seinem Ausgangspunkt ja auch 13,81-Milliarden Jahre Zeit gehabt, sich von diesem zu entfernen — was wir aber gar nicht feststellen können, denn ‚dazu‘ fehlt ja die Zeit, die das ankommende Licht benötigen würde, um uns zu erreichen.“ 
Dabei wird klammheimlich auch noch vorausgesetzt, daß sich ein solcher Stern mit Lichtgeschwindigkeit von seinem gedachten oder möglichen Ausgangspunkt vor 13,81-Milliarden Jahren von der Erde wegbewegt und entfernt haben müsste!

Wir stellen uns jetzt mal so einen Stern vor, der zu „Beginn“ des Universums im Urknall seinen Lauf genommen habe, der vor 13,81-Milliarden Jahren stattgefunden haben soll!

Dann hat das Licht
dieses Sterns
— vorausgesetzt andere Teile des Universums, wie etwa unsere Erde, haben sich in die gegengesetzte Richtung wie unser „gedachter“ Stern bewegt oder sich auch nicht einen Millimeter von diesem „Ort des Urknalls“ dieses Sterns entfernt uns ’selbstverständlich‘ schon vor 13,81 Milliarden Jahren erreich!!!

Das Einzige, was überhaupt denkbar ist, das ist, daß sich die Objekte vom ‚einstigenUrknall in verschiedene Richtungen ausgebreitet haben können! Meinetwegen ALLE mit Lichtgeschwindigkeit! und in alle möglichen Richtungen!

Kein Teilchen der Materie kann seit dem PHANTASMAUrknall genannt – länger als die rund 14 Milliarden Jahre ‚unterwegs‘ gewesen sein und keines konnte schneller als das Licht sein!

Physikalisch, mathematisch und geometrisch wird der Radius des Universums — wie wir es uns bisher vorstellen können — von den Größen: Alter des Universums plus Geschwindigkeit, mit der sich Materie ausbreiten kann, bestimmt!
UND somit kann es einfach keine Materie außerhalb der Grenzen des Radius unseres Universums geben!

Dieser geometrische Radius unseres Universums wird nun einmal vom „Zeitpunkt„!!! — an dem der Urknall angeblich stattgefunden haben soll — und von der Lichtgeschwindigkeit, die Materie erreichen kann, bestimmt! und kann nun einmal die 13,81 Lichtjahre-Radius-Strecke nicht überschreiten!

„Aber! man kann doch *die „Messung“ des Radius des Universums* nicht ignorieren!“

Richtig! Dies ist auch überhaupt nicht erforderlich!

Ich gehe davon aus, daß die bewiesenen Gesetze der Geometrie, Mathematik und Physik WIRKLICH WAHR sind!!! 

Die Physiker haben BEWIESEN,
daß das Licht — welches ein Teil der Materie ist 
— „durch die Kräfte der Gravitation„, die jedes Materie-Objekt – in Wechselwirkung zu anderen Materie-Objekten ‚ausübt‚,
*abgelenkt* = *gekrümmt* wird!

Irgendeine „Entfernung“ von einer Galaxie zur nächsten wird gemessen = also berechnet!

Wie wird dabei vorgegangen?
Es wird von *Punkt* zu *Punkt* 
eindimensional als STRECKE gemessen!

OHNE zu beachten, daß es sich um GEKRÜMMTE Linien handelt, die sich in einem dreidimensionalen Raum befinden!!!

Natürlich HAT es von Punkt zu Punkt eine Strecke! 
So machen es auch alle Flacherdler!!!

Aus einer gradlinigen Punkt-zu-Punkt-Strecke WIRD geschlussfolgert!,
daß das Licht *von Punkt zu Punkt geht* und NICHT der FIBONACCI-Folge ‚unterworfen‘ wäre!!!
———————

Ich bin KEIN Wissenschaftler!!!
(ich gebe zu:
Ich hätte gerne an einer Uni studiert)
doch mein Leben ist ganz einfach anders verlaufen:
ICH wollte immer viele Kinder! – meine beiden Frauen haben NEUN Kinder geboren! Nur eines ist im Jahr 1995 gestorben!
————————————

Zum Thema zurück!

Unser Universum GLEICHT nicht einer ‚Kugel‘!!!
in der von Punkt zu Punkt freilich die geraden Linien gemessen werden können!

mal Lichtjahre IST nicht der Radius des Universums!

ES ist die STRECKE
jeder Fibonacci-Spiral-Raum-Strecke!!!

 

Jeder Mensch kann diese Formel überprüfen!

 

Der angebliche Radius des Universums 
IST nichts anderes als die gebogene Strecke
einer Fibonacci-Yauhuchanam-Raum-Spirale!!!

 

Das Universum
gleicht der Form nach
einem Schneckenhaus!

Zitat

Diejenigen, die arbeiten …, ernähren in Wirklichkeit sowohl die Pensionäre, genannt die Reichen, als auch sich selbst.

(Edmund Burke, l.c. p.2,3.) – zitiert nach KARL MARX in: Das Kapital
8. Kapitel – Der Arbeitstag; Seite 249
KARL MARX – FRIEDRICH ENGELS, WERKE BAND 23, Institut für Marxismus-Leninismus beim ZK der SED, Dietz Verlag Berlin 1975

Aphorismus = „Sinnspruch“

In den Abgründen des Unrechts findest du immer die größte Sorgfalt für den Schein des Rechts.

Johann Heinrich Pestalozzi (1746 – 1827), Schweizer Pädagoge und Sozialreformer