Materie, das Sein, Zeit und Raum, Gott, Seele, Geist

„Jauhuchanam, ich muss dir widersprechen. Es gibt den Geist, und zwar nach Engels. Er geht aus von der Einheit von Materie, Bewusstsein und Geist beim Menschen – er spricht ausdrücklich von Geist, erwähnt in „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“.
Auch wenn du bezweifelst, dass die Materie Bewusstsein haben kann, ziehst du den Menschen nicht in Betracht. Der Mensch besteht nicht nur aus, sondern vor allem aus Materie.“
 — Hanna Fleiss

———————
Okäi. Was ich nicht weiß, ist, ob Friedrich Engels damit nicht eine Art „Konzession“ an die religiös-idealistische Lehre der Theologie des Chistentums – nämlich die Trinität, also Dreifaltigkeit der West-Kirche gemacht hat, die behauptet, daß „Gott aus drei PERSONEN *bestehen* würde“.

Für mich hört sich das Konstrukt: *Einheit von Materie, Bewusstsein und Geist beim Menschen* genauso an wie: *Einheit von der Person Vater, Person Sohn und Person Geist beim lieben Gott.
————————–
Lenin: »… die einzige Eigenschaft der Materie, an deren Anerkennung der philosophische Materialismus gebunden ist, ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren« (W. I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: MEW. Band 14, Seit 260)

»Der Materiebegriff des dialektischen und historischen Materialismus schließt damit alle Bewegungs- und Entwichlungsformen der Materie ein. Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften … (sie) existieren« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73)

»Materielles ist das, was außerhalb und unabhängig vom Bewusstsein existiert, was objektiv-real existiert;
Ideelles ist das was, was im Bewusstsein existiert, vom Bewusstsein hervorgebracht wird, vom Bewußtsein abhängig ist, was subjektiv-real existiert, weil das Bewußtsein immer an ein Subjekt gebunden ist.Aber Materie und Bewußtsein, Materielles und Ideelles sind sehr verschiedene Realitäten: Die materielle Realität existiert selbstständig, sie ist unabhängig von der ideellen Realität; diese hingegen existiert nicht selbstständig, sondern ist von der materiellen Realität abhängig, weil sie ein Entwicklungsprodukt ist, nur auf der Grundlage materieller Prozesse der Sinnes- und Nerventätigkeit des Menschen existiert und ihrem Inhalt nach eine Widerspiegelung der materiellen Realität ist.«
 (Staatsbürgerkunde – *Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie*; Dietz Verlag Berlin 1983, *Kapitel 2.3. Die Auffassung der marxistisch-leninistischen Philosophie der Materie*; Seite 72)

Der Überschrift zu Kapitel 2.3. habe ich handschriftlich – und als Gedächtnisstütze („Knoten im Ohr“) – folgendes hinzugefügt:

Das Bewusstsein geht aus der Materie hervor

„Auch wenn du bezweifelst, dass die Materie Bewusstsein haben kann, ziehst du den Menschen nicht in Betracht. Der Mensch besteht nicht nur aus, sondern vor allem aus Materie.“

Nein! Ich bezweifel überhaupt gar nicht, „daß die Materie Bewußtsein haben kann“, sondern ich weiß, „daß die Materie Bewußtsein hervorgebracht hat“, ***nämlich in der materiellen Form des Menschen selbst***, (der) mit seinem Bewußtsein, mit der Fähigkeit, die materielle Welt zu erkennen und zu verändern, das (bisher) höchste Entwicklungsprodukt der Materie ist.“ (ebd. Seite 67)
——-

Liebe Hanna,
„früher“ war ich ein Apologet (*Vertreter*), der die christliche Religion als vernünftige Religion aufzeigte und gegen Angriffe anderer Religionen und Philosophien verteidigt hat und der mit seiner ganzen Überzeugung hinter der Auffassung und Lehre der *abendländischen Theologie* stand und diese mit Nachdruck nach außen vertreten hat.

Das Folgende hört sich jetzt – vermutlich – seltsam und merkwürdig an.

Ich könnte, weil ich aus dem Abklatsch der Römisch Katholischen Kirche, nämlich der „Evangelisch-Lutherischen Kirche“ schon vor 35 Jahren ausgetreten bin und die gesamte Kirchen-Lehre und alle ihre Dogmen in- und auswendig kenne und diese in Wort und Schrift *erklären“ kann, sofort konvertieren, mich innerhalb von drei Tagen bis drei Wochen zum Priester weihen lassen …— ich müßte mich nicht einmal von meiner Frau scheiden lassen oder leugnen, daß ich mit zwei Frauen insgesamt noch zehn Kinder habe, denn *ein Gelöbnis* („Verpflichtung“) auf die drei *evangelischen Räte*, nämlich: Armut, Keuschheit und Gehorsam genügt dazu—
… und mir würde bereits ein paar Wochen danach eine Mitra – als Zeichen meines Bischofsamtes – auf mein Haupt gesetzt werden und nach spätestens einem halben Jahr vom Papst zum Kardinal gesalbt und Selber zum Papst in der nächsten Konklave gewählt werden.

All dies könnte ich (immer noch) werden! …… aber überhaupt nicht „wegen“ *meines Wissens*, sondern ganz banal deshalb, weil Papst – Kardinal Josef Ratzinger – Benedictus XVI. mein Freund!!! ist, der mich seit 15 Jahren täglich in seine Gebete einschließt.

Wenn ich Marx, Engels, Liebknecht sr., August Bebel, Clara Zetkin, Lenin, Rosa Luxemburg, Liebknecht jr. und Stalin richtig verstandenen habe, dann haben wir Marxisten-Leninisten allen Grund jede Religion und jede idealistische Philosophie abzulehnen, oder?
„SELTSAM!“, oder? Aber alle diese Menschen SIND zeitlebens dennoch NIE aus der Ogananisation „Kirche“ ausgetreten! … Vielmehr!!! SIND Karl Marx und Friedrich Engels sogar („auch noch“ – was ein Skandal für *Kommunisten*  !!!) die Taufpaten von Karl Liebknecht gewesen!!!—————————————————–
Liebe Genossin Hanna,

„Gott“/“Götter“
„Seele“ und „Geist“
GIBT ES NICHT:

Das sind nichts anderes,
als phantastische Fantasie-Produkte des menschlichen Bewußtseins!

Ich habe KEINE Seele,
ich habe KEINEN Geist,
weil es die einfach gar nicht gibt!

Der Mensch besteht nur aus Materie.
Als Teil der Materie ist er Materie.

»Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften „Quarks“, Elemantarteilchen, Atome, Moleküle, Körper, elektomagnetische Wellen, pflanzliche oder tierische Lebewesen, Menschen, gesellschaftliche Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse des Menschen existieren, sie alle sind Materiedenn sie existieren außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewußtsein und bilden die letze Quelle der Erkenntnis.« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73; 74)

Zeit und Raum sind keine Materie

»Raum und Zeit sind die beiden Existenzformen der sich bewegenden Materie. Der Begriff des Raumes bringt das Nebeneinanderbestehen, die Entfernung, die Ausdehnung und die gegenseitige Lage der materiellen Objekte zum Ausdruck. Der Begriff der Zeit hat die Aufeinanderfolge und die Dauer der objektiven Prozesse zum Inhalt.« (Kleine Enzyklopädie, Natur; VEB Verlag Enzyklopädie Leibzig 1963, Seite 106)

»Die Gundformen alles Seins sind Raum und Zeit, und ein Sein außer der Zeit ist ein ebenso großer Unsinn, wie ein Sein außerhalb des Raums.« (Friedrich Engels: Anti-Dührung, 1876/78, MEW 20, Seite 48)

Daraus folgt, daß weder die Bewegungs- noch die Entwichlungsformen der Materie an Raum- und Zeit gebunden, bzw. „gekoppelt“ sind. Es ist gerade umgekehrt: Raum- und Zeit sind an die sich bewegende Materie „gebunden“, weil Raum- und Zeit Abstrakta = (Nicht-Gegenständliches) sind, die das menschliche Bewusstseins hervorgebracht hat; sie sind nur subjektiv-real, aber existieren nicht objektiv-real. Während die Materie außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existiert, existieren Raum- und Zeit oder eben das Bewußtsein nicht außerhalb und unabhängig von der Materie.

Dr.med. Wolfgang Wodarg: Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge – Milliarden für die Pharmaindustrie und die Lüge von einer sich „rasant entwickelnden Pandemie“

„Jauhuchanam, ich muss dir widersprechen. Es gibt den Geist, und zwar nach Engels. Er geht aus von der Einheit von Materie, Bewusstsein und Geist beim Menschen – er spricht ausdrücklich von Geist, erwähnt in „Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen“.
Auch wenn du bezweifelst, dass die Materie Bewusstsein haben kann, ziehst du den Menschen nicht in Betracht. Der Mensch besteht nicht nur aus, sondern vor allem aus Materie.“
— Hanna Fleiss
———————

Okäi. Was ich nicht weiß, ist, ob Friedrich Engels damit nicht eine Art „Konzession“ an die religiös-idealistische Lehre der Theologie des Chistentums – nämlich die Trinität, also Dreifaltigkeit der West-Kirche gemacht hat, die behauptet, daß „Gott aus drei PERSONEN *bestehen* würde“.

Für mich hört sich das Konstrukt: *Einheit von Materie, Bewusstsein und Geist beim Menschen* genauso an wie: *Einheit von der Person Vater, Person Sohn und Person Geist beim lieben Gott.
————————–
Lenin: »… die einzige Eigenschaft der Materie, an deren Anerkennung der philosophische Materialismus gebunden ist, ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren« (W. I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: MEW. Band 14, Seit 260)

»Der Materiebegriff des dialektischen und historischen Materialismus schließt damit alle Bewegungs- und Entwichlungsformen der Materie ein. Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften … (sie) existieren« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73)

»Materielles ist das, was außerhalb und unabhängig vom Bewusstsein existiert, was objektiv-real existiert;
Ideelles ist das was, was im Bewusstsein existiert, vom Bewusstsein hervorgebracht wird, vom Bewußtsein abhängig ist, was subjektiv-real existiert, weil das Bewußtsein immer an ein Subjekt gebunden ist.

Aber Materie und Bewußtsein, Materielles und Ideelles sind sehr verschiedene Realitäten:
Die materielle Realität existiert selbstständig, sie ist unabhängig von der ideellen Realität; diese hingegen existiert nicht selbstständig, sondern ist von der materiellen Realität abhängig, weil sie ein Entwicklungsprodukt ist, nur auf der Grundlage materieller Prozesse der Sinnes- und Nerventätigkeit des Menschen existiert und ihrem Inhalt nach eine Widerspiegelung der materiellen Realität ist.«
 (Staatsbürgerkunde – *Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie*; Dietz Verlag Berlin 1983, *Kapitel 2.3. Die Auffassung der marxistisch-leninistischen Philosophie der Materie*; Seite 72)

Der Überschrift zu Kapitel 2.3. habe ich handschriftlich – und als Gedächtnisstütze („Knoten im Ohr“) – folgendes hinzugefügt:

Das Bewusstsein geht aus der Materie hervor

„Auch wenn du bezweifelst, dass die Materie Bewusstsein haben kann, ziehst du den Menschen nicht in Betracht. Der Mensch besteht nicht nur aus, sondern vor allem aus Materie.“

Nein! Ich bezweifel überhaupt gar nicht, „daß die Materie Bewußtsein haben kann“, sondern ich weiß, „daß die Materie Bewußtsein hervorgebracht hat“, ***nämlich in der materiellen Form des Menschen selbst***, (der) mit seinem Bewußtsein, mit der Fähigkeit, die materielle Welt zu erkennen und zu verändern, das (bisher) höchste Entwicklungsprodukt der Materie ist.“ (ebd. Seite 67)
——-

Liebe Hanna,
„früher“ war ich ein Apologet (*Vertreter*), der die christliche Religion als vernünftige Religion aufzeigte und gegen Angriffe anderer Religionen und Philosophien verteidigt hat und der mit seiner ganzen Überzeugung hinter der Auffassung und Lehre der *abendländischen Theologie* stand und diese mit Nachdruck nach außen vertreten hat.

Das Folgende hört sich jetzt – vermutlich – seltsam und merkwürdig an.

Ich könnte, weil ich aus dem Abklatsch der Römisch Katholischen Kirche, nämlich der „Evangelisch-Lutherischen Kirche“ schon vor 35 Jahren ausgetreten bin und die gesamte Kirchen-Lehre und alle ihre Dogmen in- und auswendig kenne und diese in Wort und Schrift *erklären“ kann, sofort konvertieren, mich innerhalb von drei Tagen bis drei Wochen zum Priester weihen lassen …
ich müßte mich nicht einmal von meiner Frau scheiden lassen oder leugnen, daß ich mit zwei Frauen insgesamt noch zehn Kinder habe, denn *ein Gelöbnis* („Verpflichtung“) auf die drei *evangelischen Räte*, nämlich: Armut, Keuschheit und Gehorsam genügt dazu
… und mir würde bereits ein paar Wochen danach eine Mitra – als Zeichen meines Bischofsamtes – auf mein Haupt gesetzt werden und nach spätestens einem halben Jahr vom Papst zum Kardinal gesalbt und Selber zum Papst in der nächsten Konklave gewählt werden.

All dies könnte ich (immer noch) werden! …

… aber überhaupt nicht „wegen“ *meines Wissens*, sondern ganz banal deshalb, weil Papst – Kardinal Josef Ratzinger – Benedictus XVI. mein Freund!!! ist, der mich seit 15 Jahren täglich in seine Gebete einschließt.

Wenn ich Marx, Engels, Liebknecht sr., August Bebel, Clara Zetkin, Lenin, Rosa Luxemburg, Liebknecht jr. und Stalin richtig verstandenen habe, dann haben wir Marxisten-Leninisten allen Grund jede Religion und jede idealistische Philosophie abzulehnen, oder?

„SELTSAM!“, oder? Aber alle diese Menschen SIND zeitlebens dennoch NIE aus der Ogananisation „Kirche“ ausgetreten! … Vielmehr!!! SIND Karl Marx und Friedrich Engels sogar („auch noch“ – was ein Skandal für *Kommunisten*  !!!) die Taufpaten von Karl Liebknecht gewesen!!!
—————————————————–
Liebe Genossin Hanna,

„Gott“/“Götter“ – „Seele“ und „Geist“ GIBT ES NICHT:

Das sind nichts anderes,
als phantastische Fantasie-Produkte des menschlichen Bewußtseins!

Ich habe KEINE Seele, ich habe KEINEN Geist,

weil es die einfach gar nicht gibt!

Der Mensch besteht nur aus Materie.
Als Teil der Materie ist er Materie.

»Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften „Quarks“, Elemantarteilchen, Atome, Moleküle, Körper, elektomagnetische Wellen, pflanzliche oder tierische Lebewesen, Menschen, gesellschaftliche Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse des Menschen existieren, sie alle sind Materie, denn sie existieren außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewußtsein und bilden die letze Quelle der Erkenntnis.« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73; 74)

Zeit und Raum sind keine Materie

»Raum und Zeit sind die beiden Existenzformen der sich bewegenden Materie. Der Begriff des Raumes bringt das Nebeneinanderbestehen, die Entfernung, die Ausdehnung und die gegenseitige Lage der materiellen Objekte zum Ausdruck. Der Begriff der Zeit hat die Aufeinanderfolge und die Dauer der objektiven Prozesse zum Inhalt.« (Kleine Enzyklopädie, Natur; VEB Verlag Enzyklopädie Leibzig 1963, Seite 106)

»Die Gundformen alles Seins sind Raum und Zeit, und ein Sein außer der Zeit ist ein ebenso großer Unsinn, wie ein Sein außerhalb des Raums.« (Friedrich Engels: Anti-Dührung, 1876/78, MEW 20, Seite 48)

Daraus folgt, daß weder die Bewegungs- noch die Entwichlungsformen der Materie an Raum- und Zeit gebunden, bzw. „gekoppelt“ sind. Es ist gerade umgekehrt: Raum- und Zeit sind an die sich bewegende Materie „gebunden“, weil Raum- und Zeit Abstrakta = (Nicht-Gegenständliches) sind, die das menschliche Bewusstseins hervorgebracht hat; sie sind nur subjektiv-real, aber existieren nicht objektiv-real. Während die Materie außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existiert, existieren Raum- und Zeit oder eben das Bewußtsein nicht außerhalb und unabhängig von der Materie.

Dr.med. Wolfgang Wodarg: Gentechnik am Menschen unter falscher Flagge – Milliarden für die Pharmaindustrie und die Lüge von einer sich „rasant entwickelnden Pandemie“

Atomino: „Im Prinzip sind die Bewegungsformen der Materie einzig und alleine an die Zeit gekoppelt. Denn ohne Zeit keine Bewegung. Und wenn sich das Universum zwar ausdehnt, also die Zeit zwar weiterläuft, aber es so kalt wird, dass die Atome stillstehen, ist es doch auch Finito, oder nicht ?“
———————————————–

Lenin: »… die einzige Eigenschaft der Materie, an deren Anerkennung der philosophische Materialismus gebunden ist, ist die Eigenschaft, objektive Realität zu sein, außerhalb unseres Bewußtseins zu existieren« (W. I. Lenin: Materialismus und Empiriokritizismus. In: MEW. Band 14, Seit 260)
»Der Materiebegriff des dialektischen und historischen Materialismus schließt damit alle Bewegungs- und Entwichlungsformen der Materie ein. Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften … (sie) existieren« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73)

»Raum und Zeit sind die beiden Existenzformen der sich bewegenden Materie. Der Begriff des Raumes bringt das Nebeneinanderbestehen, die Entfernung, die Ausdehnung und die gegenseitige Lage der materiellen Objekte zum Ausdruck. Der Begriff der Zeit hat die Aufeinanderfolge und die Dauer der objektiven Prozesse zum Inhalt.« (Kleine Enzyklopädie, Natur; VEB Verlag Enzyklopädie Leibzig 1963, Seite 106)

»Die Gundformen alles Seins sind Raum und Zeit, und ein Sein außer der Zeit ist ein ebenso großer Unsinn, wie ein Sein außerhalb des Raums.« (Friedrich Engels: Anti-Dührung, 1876/78, MEW 20, Seite 48)

Daraus folgt, daß weder die Bewegungs- noch die Entwichlungsformen der Materie an Raum- und Zeit gebunden, bzw. „gekoppelt“ sind. Es ist gerade umgekehrt: Raum- und Zeit sind an die sich bewegende Materie „gebunden“, weil Raum- und Zeit Abstrakta = (Nicht-Gegenständliches) sind, die das menschliche Bewusstseins hervorgebracht hat; sie sind nur subjektiv-real, aber existieren nicht objektiv-real. Während die Materie außerhalb und unabhängig vom Bewußtsein existiert, existieren Raum- und Zeit oder eben das Bewußtsein nicht außerhalb und unabhängig von der Materie.
——————————

„Denn ohne Zeit keine Bewegung. Und wenn sich das Universum zwar ausdehnt, also die Zeit zwar weiterläuft, aber es so kalt wird, dass die Atome stillstehen, ist es doch auch Finito, oder nicht?“

Umgekehrt: Ohne Bewegung (der Materie) weder Zeit noch Raum. Tja, und wenn sich das Universum ausdehnt, kann es niemals so kalt werden, daß die Atome stillstehen. Und selbst wenn sich das Universum nicht mehr ausdehnen oder sich nicht „zusammenziehen“ würde, bewegt es sich ja in dem durch die Bewegung entstandenen Fibonacci-Yauhuchanam-spiraligen-Spiral-Raum doch auch weiterhin.

In meinem Denken mache ich noch sehr oft den Fehler, den dialektisch-philosophischen MATERIE-Begriff mit dem Universum gleichzusetzen —> also: Materie = Universum; das ist jedoch nicht richtig, weil (das) „Universum ist auch (Teil der) Materie“, denn:

»Unabhängig davon, in welchen konkreten Formen, mit welchen Strukturen und Eigenschaften „Quarks“, Elemantarteilchen, Atome, Moleküle, Körper, elektomagnetische Wellen, pflanzliche oder tierische Lebewesen, Menschen, gesellschaftliche Produktivkräfte und Produktionsverhältnisse des Menschen existieren, sie alle sind Materie, denn sie existieren außerhalb und unabhängig vom menschlichen Bewußtsein und bilden die letze Quelle der Erkenntnis« (Staatsbürgerkunde – Einführung in die marxistisch-leninistische Philosophie. Dietz Verlag Berlin 1983, Seite 73; 74)