Marx und Heine…


Sascha's Welt

Nikolai Shukow Heine und Marx Nikolai Shukow: Heine und Marx

„Bei der einzigartigen Bedeutung, die Heinrich Heine im nationalen deutschen Kulturerbe zukommt,“ so schreibt Walther Victor im Vorwort zu seinem Büchlein über Karl Marx und Heinrich Heine, „bleibt es eine von der Literaturgeschichte nicht ausreichend gewürdigte historische Tatsache, daß Heine derjenige große deutsche Dichter ist, der die Bekanntschaft und den persönlichen Umgang mit Karl Marx genoß.“ Zu den wenigen erhaltenen Dokumenten mit der Handschrift Heinrich Heines, die gedruckt wurden und nicht der Zensur zum Opfer fielen, zählt auch seine auf Französisch geschriebene Vorrede zur Lutetia. Dort äußerte sich Heine auch zur Frage des Kommunismus.

Ursprünglichen Post anzeigen 172 weitere Wörter

Menschenrechte in der BRD…


Sascha's Welt

BelegWie steht es um das Recht auf ein menschenwürdiges Dasein in der BRD? Wie steht es um das Recht auf Arbeit? …zum Beispiel am Leipziger Hauptbahnhof. Warum ausgerechnet dort? Warum nicht in Köln oder Frankfurt am Main? Warum nicht in Hamburg? Nunja – Leipzig war vor vielen Jahren einmal eine pulsierende Industriemetropole der DDR. Natürlich ist Leipzig heute keine sozialistische Großstadt mehr – nichts erinnert mehr im Entferntesten daran, daß es bis vor 28 Jahren in Leipzig nicht einen einzigen Obdachlosen, nicht einen Arbeitslosen – und nicht einen jener bedauernswerten Menschen gegeben hat, wie diesen arbeitslosen Bahnbetriebsschlosser, der vor dem Leipziger Hauptbahnhof um Almosen betteln muß, weil er vom Jobcenter für den Monat gerade mal 36 EUR und ein paar Lebensmittelgutscheine bekommen hat.

Ursprünglichen Post anzeigen 138 weitere Wörter

Momentaufnahme II.

Hervorgehoben

Momentaufnahme II. — was es alles gibt!

Es klingt für manch einen, als ob ich mich so hinstellen möchte als wäre ich Perfekt,dass stimmt natürlich nicht.

Auch ich könnte noch viel mehr machen zb. bei Tieren, ich könnte endlich aufhören Sie zu essen und Vegetarier oder Veganer werden.
Aber anscheinend möchte ich es nicht wirklich sonst würde ich damit aufhören. Ich bewundere jeden Vegetarier und Veganer, und finde es Toll was Sie machen,aber selber schaffe oder möchte ich es nicht,wie Paradox das ist,ich schäme mich!

So sieht es auch mit der Natur aus.
Auch ich als Kind habe bestimmt mal einen Baum verletzt habe eine Biene getötet usw.das würde ich heute bestimmt nicht mehr machen.

Ich könnte (Immer wieder „könnte“) das ist was mich an mir selber ärgert, ich möchte, schaffe es aber aus irgend einem Grund nicht, ich weiß nicht ob ich mich selber dann anlüge oder nach ausreden suche.

Ich erwische mich manchmal, wie ich selber Vorurteile habe obwohl ich dagegen kämpfe.
Ich weiß, das ich auch nur ein Mensch mit Fehlern bin, und versuche wirklich aus meinen Fehlern zu lernen,jedenfalls gebe ich mir Mühe sie nicht zu wiederholen, ob es dann klappt oder nicht, merke ich erst in der Situation.

Viel zu oft leitet mich meine Wut, und obwohl ich weiß das dies nicht immer gut ist passiert es mir viel zu oft.

Also seid mir bitte nicht böse wenn ich mal………

Ich wünsche euch allen noch einen schönen Tag 😊🍀🌻😘

Kommentare:

Tabitha Lenz
Tabitha Lenz Diese Gedanken kenne ich zu gut.
Cornelia Warnke
Cornelia Warnke Lieber Adnan, ich glaube, viele von uns hatten sicher schon die gleichen Gedanken und Gewissensbisse. Wir sind eben Menschen mit teils widersprüchlichen Gedanken und Taten und keine Roboter! 😉
Irmel Möller
Irmel Möller Es geht also nicht nur mir so. Das macht mich zwar leider nicht besser, beruhigt mich aber ein bisschen. Wir lernen immer hinzu.
Ina Hoffmann hat geantwortet · 1 Antwort
Marzena Rybarczyk
Marzena Rybarczyk Nie istnieją ludzie idealni, a jeżeli ludzie myślą ze są idealni i robią wszystko idealnie !!! To są idiotami !!! 🌷🌷🌷🌷🌷🌷🌷 pozdrawiam was 🍀🍀🍀🍀🍀❤️

Kati Pätz
Kati Pätz Lieber Adnan, sei nachsichtig mit dir 😊 guck mal, der Spruch hier hilft mir sehr, wenn ich mal wieder überperfektionieren will und – natürlich – scheitere. Erst, wenn ich nachsichtig mit mir bin, klappen die Dinge plötzlich. Oder auch nicht. So what?

Verwalten

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.
Athinia Schneider
Athinia Schneider vegetarisch zu leben ist heutzutage gar nicht so schwer.
aber so wie es dir mit der vegetarischen lebensweise geht, geht es mir wahrscheinlich mit dem abnehmen: es schmeckt halt.
ich bin ansonsten auch nicht perfekt. ich könnte bzw müsste eigentlich politisch viel mehr machen und müsste mehr plastikmüll einsparen. und einiges mehr. also mach dir mal keinen kopf. nobody is perfect!
Justus Linnepe
Justus Linnepe Na wenn das mal keine Einladung für mich ist! 3:)
#missionierung #veganisierung #HeyHoLetsGo ^_^
Gustav Schulz
Gustav Schulz Ich habe vor nicht all zu langer Zeit auch mit dem Begriff „Missionierung“ gearbeitet und mir von einer Veganerin erklären lassen, dass es hierbei nicht um eine kirchliche Angelegenheit oder eine Sache des Glaubens geht.
Es geht auch nicht darum die Umwelt zu schützen, wegen der Auswirkungen auf die Umwelt (CO², Methan etc.), nein Veganismus ist die Bewusstwerdung und Ablehnung von Ausbeutung und Verwertung von Tieren.

Es ist also eine Haltung.

Gustav Schulz
Gustav Schulz Bevor du fragst, ich bin Fleischfresser und jeglicher Versuch mir das schön zu reden, ist maximal eine Ausrede und eine Umgehung des Problems, dass eben auch andere Auswirkungen hat, um die es im Kern dabei aber garnicht geht.

Ich hoffe ich schaffe es auch irgendwann…

Justus Linnepe
Justus Linnepe Klar ist des ’ne Haltung!
Aber: Aber natürlich doch geht’s dabei auch um die Umwelt!

Wenn man will, dann macht man es einfach.
Ich könnte jetzt mit schlauen Sprüchen wie „wer will findet Wege, wer nicht will findet Ausreden“ kommen, aber viel schöner eigentlich ist die Seite Vegan Sidekick:
https://www.facebook.com/vegansidekick/

Vegan Sidekick Person des öffentlichen Lebens

138.506 Personen gefällt das

Justus Linnepe
Justus Linnepe Ich gehe beim ‚Liken‘ des Videos jetzt mal rein nach dem Titel . . .

Gustav Schulz
Gustav Schulz Gucken 😉

Justus Linnepe Hören ist eher grade die Herausforderung.😉
Gustav Schulz
Gustav Schulz 😀 Volumen?

Gustav Schulz
Gustav Schulz ? darf ich fragen was dann?
Justus Linnepe Ja.
Und um der gleichen Frage vorweg zu greifen: Das Umfeld.
Adnan Selimanjin Albino 😍👌👍
Gustav Schulz
Gustav Schulz Okay 🙂
Vielleicht noch ein Vorschlag von mir, Haltung ist auch ein Prozess. Auf der Arbeit kann das schwierig sein, aber seine Freiräume verschafft man sich und jagt menschenverachtende Äußerungen davon.
Seit dem habe ich auch dort Ruhe und es finden sich dann auch interessierte „Kolleg*innen“.

Justus Linnepe
Justus Linnepe Deine Aussage basiert auf unzutreffenden Annahmen.
Wenn mir ’n Kollege gegenüber sitzt, der sich konzentrieren muss, dann kann ich hier keine Videos mit Ton anmachen.
Für die Zwischenzeit empfehle ich darüber hinaus die Auseinandersetzung mit der Thematik ‚Speziesismus‘.
Gustav Schulz Solange der nicht über P. J.Proudhon hergeleitet wird 😉

Andreas Beniko
Andreas Beniko Vegan zu leben ist gar nicht so schwer. Besonders, wenn man sich im Klaren darüber ist, dass man mit jedem verzehrten Stück Fleisch auch ein Stück der Zukunft unserer Kinder mit verzehrt.
Aber ich finde Deine Ehrlichkeit bemerkenswert.
Alev Human
Alev Human Perfekt gibt es eh nicht. Aber wer sich selbst und seine „Taten“ immer wieder beobachtet bzw sich darüber Gedanken macht und gegebenenfalls etwas verändert, ist dem schon sehr nahe 😊👍
Jutta Carrington-Giesen
Jutta Carrington-Giesen Hey. Wir sind Menschen. Wir machen Fehler. Aber manche lernen daraus und andere nicht. 
Sibylle Brandt
Sibylle Brandt Ich hatte nie den Eindruck, dass du dich als perfekt darstellen wolltest, lieber Adnan!
Freya Geist
Freya Geist Wir haben allen unsere Schatten Seiten, Perfektion ist zudem doch völlig langweilig…du bist schon „richtig“ so wie du bist, du reflektierst, siehst Fehler nicht gänzlich bei anderen… heutzutage stirbt das aus

Vegan oder vegetarisch zu leben ist auch nicht schwer! Es gibt so viele tolle Gerichte/Rezepte, vegane Duschgels, Shampoos, Kleidung….ich bin Vegetarier aus mehreren Gründen, eben nicht nur weil Tiere sterben/leiden…so lange das Tier artgerecht aufwächst, und nicht in Massentierhaltung finde ich es okay wenn man sie verspeist, man muss den Tier gegenüber Respekt erweisen, hoffe du verstehst was ich meine

Wünsche dir und deiner Familie ein schönes Wochenende 😊🍀

Marcus Sunderer
Marcus Sunderer Ehrlichkeit währt am. Längsten Adnan
Joachim Theis
Joachim Theis Adnan:Extremist werden, Veganer, ist auch gar nicht gut.-Mach‘Dir nicht so viele Gedanken.
Alfredo Heinemann
Alfredo Heinemann Ich bin auch nicht perfekt, ich fange beim Stichwort Religion immer an zu kotzen.
Hans-Peter Weyer
Hans-Peter Weyer Niemand ist perfekt. Perfektion anzustreben schafft ein interessantes Leben, Perfektion selbst wäre langweilig.
Ich esse Fleisch, aus Überzeugung. Menschen sind als Allesfresser konzipiert. Wichtig ist die Achtung vor dem Lebewesen. Wir töten Tiere zum Spaß bzw. für ein paar zarte Schnitzel. Den Rest werfen wir auf den Müll. DAS ist widernatürlich! Nicht das Schlachten an sich. Wenn ein Rind, Schaf, Lamm, etc. geschlachtet wird, dann in Ehrfurcht vor dem Leben. Und fast jedes Teil kann verarbeitet werden. Wenn ich dann ein Stück Fleisch, Wurst oder auch Milch und Eier zu mir nehme, dann in Dankbarkeit an das Tier, das dies für mein Wohl geopfert hat.

Wir müssen anfangen die Achtung vor dem Leben und die Wertschätzung der weltlichen Güter zu lernen und an die nächste(n) Generation(en) weiterzugeben. Und dazu gehören ALLE Lebewesen, wie Menschen, Tiere, Pflanzen und was es sonst noch lebendes gibt. Dazu gehören auch Berge und Seen, Steine und Bodenschätze.

Wir brauchen Achtung vor dem Sein!

Suse Seifert
Suse Seifert Du sprichst mir sosososo aus der Seele.
Udo Gottbrecht
Udo Gottbrecht Niemand ist perfekt! Nicht jeder macht sich solch selbstkritische Gedanken.
Margit Sigel
Margit Sigel Schliesse mich Dir voll und ganz an, geht mir genauso.🤔😉Merci vielmals für Deine Offenheit!!!
Chris Hennes
Chris Hennes Wir sind alle nicht perfekt und das macht uns so menschlich.
Jauhuchanam Ulijauhu
Jauhuchanam Ulijauhu Der Mensch hat keine wahre Wirklichkeit und sein Bewusstsein wird [zunächst] vom gesellschaftlichen Sein [also der Wirklichkeit, in die ein Mensch hineingeboren wird] bestimmt.

Der Mensch macht die Religion [und Philosophie], die Religion [und Philosophie] macht nicht den Menschen. Und zwar ist die Religion das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.

Aber der Mensch, das ist kein abstraktes, außer der Welt hockendes Wesen. Der Mensch, das ist die Welt des Menschen, Staat, Societät. Dieser Staat, diese Societät produzieren die Religion [und Philosophie], ein VERKEHRTES Weltbewusstsein, weil sie eine VERKEHRTE Welt sind.

Die Aufhebung der Religion [und ideologischer Philosophien] als des illusorischen Glücks des Volkes ist die Forderung seines wirklichen Glücks. Die Forderung, die Illusionen übeklar r seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.“ – Karl Marx: Einleitung zu Zur Kritik der Hegelschen RechtsPhilosophie; in: Deutsch-Französische Jahrbücher 1844, S. 71f. 


***Auch ich könnte noch viel mehr machen zb. bei Tieren, ich könnte endlich aufhören Sie zu essen und Vegetarier oder Veganer werden.
Aber anscheinend möchte ich es nicht wirklich sonst würde ich damit aufhören. Ich bewundere jeden Vegetarier und Veganer, und finde es Toll was Sie machen,aber selber schaffe oder möchte ich es nicht,wie Paradox das ist,ich schäme mich!***
Richtig! Du könntest damit aufhören Tiere zu essen. Und das ist sicher wesentlich leichter als etwa mit dem Rauchen und anderem Drogenkonsum aufzuhören, denn der Verzicht Fleisch zu essen, bedingt keine körperlichen Entzugserscheinungen, wenn die Entscheidung kein Fleisch mehr zu essen und es dann auch nicht mehr zu tun, bloß emotional und mental ein wenig Verwirrung stiftet.

Allerdings ist die “Schlussfolgerung“ ***sonst würde ich damit aufhören*** schlichtweg FALSCH!, denn sie beruht auf dem ***anscheinend möchte ich es nicht wirklich***!

Selbstverständlich möchtest du nämlich tatsächlich wirklich mit dem Fleischkonsum aufhören — mit dem du das Töten von Tieren verbindest — da du dir darüber sonst gar keine Gedanken machen würdest. 

Das “Problem“ ist ein anderes: Du denkst weiterhin darüber nach, ob du darauf verzichten solltest, aber im grunde hast du Angst davor, eine ENTSCHEIDUNG zu treffen, obwohl dir schon lange alle Argumente ausgegangen sind, dir selber zu begründen, weshalb du “denn doch noch“ weiter Fleisch frisst.

Also greifst du in die von der Religion des Christentums bereit gestellte Mottenkiste: “Anscheinend will ich nicht.“

Du stellst damit eine “moralische“ Frage, nämlich über dein mögliches “Versagen“ ***ich werde nie mehr Fleisch essen***.

Weil weder du noch ich noch sonst ein Mensch “garantieren“ kann, eine einmal getroffene Entscheidung auch “durchzuhalten“ [Selber-Versagens-Angst], drückst du dich, wie ich mich und wir alle, um Entscheidungen herum:

Es wird gezögert und gezaudert: “denn es könnte ja möglicherweise eine falsche Entscheidung sein, die getroffen wird; was sagt meine Familie, was sagen meine Freunde und meine Nachbarn dazu?“

Das Nicht-Entscheiden wird dann “moralisch“, religiös und ideologisch-philosophisch lang und breit sowie hin und her “überlegt“ — und wirklich ich kenne so viele Menschen: Die sind geradezu in ihrer Gedankenwelt jahrzehnte damit beschäftigt, Keine Entscheidung zu treffen, warten auf ein besonderes Ereignis, einen Führer oder Heiland und Erlöser, der einem endlich die Entscheidung “abnimmt“, das EIGENE – ein einmalige Leben – Selber in die Hand zu nehmen und sich SELBER-ZU-ERWERBEN und der FORDERUNG von Karl MArx zu GEHORCHEN und “den Zustand, der der Illusion bedarf, AUFZUGEBEN“!!!

Ich wurde sehr “kirchlich-religiös“ geprägt und “glaubte“ ‚jemand‘ => also “Jesus“ würde an meiner Stelle etwas tun, was mir unmöglich zu tun erschien. Und ja, ich glaubte fest daran, dass “er“ mich nicht nur “erlösen“ würde, sondern “erlöst“ hat … so wurde es mir halt beigebracht.


Nun habe ich die Bibel seit meinem 13. Lebensjahr gelesen und studiert und schon beim ersten Durchlesen mit 13 Jahren ‚wunderte‘ ich mich über die Widersprüche zwischen dem, was ich in dieser Sammlung von Schriften “steht“ und der „Wirklichkeit“, wie ich sie von vermeintlichen Christen vorgelebt wurde.

Es hat geschlagene 42 Jahre meines Lebens bedurft, bis ich “erkannte“, dass die “Lehre der Agape“, die uns als von “Jesus“ überliefert wird, Keine Lehre der Befreiung und Erlösung von Außen ist, sondern, dass dieser Mensch in Wirklichkeit lehrte, dass sich jeder Mensch nur Selber befreien und erlösen kann — aber überhaupt gar nicht muß!!!

Ich denke, daß Karl Marx – ein protestantisch ‚aufgewachsener‘ Christ mit dem familiären Hintergrund des Judetums diese Selber-Befreiung und Selber-Erlösung klar umschrieb: “Und zwar ist die Religion das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.“

= Ein Mensch, der sich noch nicht Selber erworben hat, bedarf der Religion oder ideologischer Philosophie! Beides versetzt den Menschen in den Zustand, welcher der Illusion bedarf. 
Diesen Zustand aufzugeben GLEICHT derselben Forderung von “Jesus“, sich SELBER zu Befreien und Erlösen!

Religiös und philosophisch beruht die “Lehre der Agape“ auf dem, was als ***Metanoia*** (μετάνοια) im sogenannten NT bezeichnet wird:

***Metanoia*** (μετάνοια) bedeutet ABKEHR von den mannigfaltig falschen und irrationalen, religiösen und ideel-philosophischen Vorstellungen und Gedanken, in die ein Mensch in eine bereits vorhandene Wirklichkeit (Kultur und Gesellschaft) hineingeboren und anschließend abgerichtet, dressiert und konditioniert wird.

Diese „Wirklichkeit“ prägt und formt nämlich (zunächst) sein eigenes Sein und damit auch “jenes“, was er für “SEIN-EIGENES-Bewusstsein“ hält und muß!!! und auch halten soll:

DENN nur SO ist es den Menschen-Haltern möglich, die ja selber auch nur Menschen sind, die GEWALT über die Mehrheit der Menschheit auszuüben und uns dabei auch noch depp und doof und zu jeder Ausbeutung bereiten Menschenmasse zu halten!


Momentaufnahmen

Hervorgehoben

Momentaufnahmen

Kriegsbereit,
in diesen Tagen
verschlägt es einem sprichwörtlich
die Sprache.
Andreas Lupinska
Andreas Lupinska … und die Linke spaltet das Volk noch mehr, leider.
Gottfried Däuschinger
Gottfried Däuschinger Eine kühne Behauptung, die ich allerdings absolut nicht nachvollziehen kann.
Andreas Lupinska
Andreas Lupinska Gottfried Däuschinger, es gibt keine Partei mehr die das Volk führen kann.
Jochen Vogel
Jochen Vogel Wer macht dann alles mit bei der Leute-Aufeinanderhetzerei „links_rechts“ und übersieht standhaft die flüchtlingsschaffenden Momente in ‚unserer‘ Politik und verweigert die Forderung, dass Interventionismus und Regimechange einzustellen sind ? Was sagen Sie dazu, Frau Kipping ?
Gottfried Däuschinger
Gottfried Däuschinger Andreas Lupinska ok, ich kann mir vorstellen wie du das meinst. Mehrheitsfähig scheint mir auch keine Partei. Die Frage, die sich mir stellt, ist, brauchen wir überhaupt Parteien?
Andreas Lupinska
Andreas Lupinska Gottfried Däuschinger, stellt sich mir schon lange, sie sind ein Steuerfressender Moloch der Vergangenheit, unfähig Politik fürs Volk zu machen, dazu sind die PolitikerInnen viel zu sehr in die Wirtschaft involviert. Zur Beruhigung und der Erweckung eines falschen Anschein bekommt, der Souverän, das Volk, ab und zu einen Knochen hingeworfen, auf den leider noch zu viele reinfallen.
Jauhuchanam Ulijauhu

Jauhuchanam Ulijauhu Nicht die “LINKE“ spaltet das Volk, sondern die übrigen Parteien und die Linke, die sich einbilden, dass der Parlamentarismus — nur weil es Wahlen gibt — etwas mit Demokratie zu tun hätte.

Das einzige, was am Parlamentarismus als demokratisches Anhängsel bezeichnet werden kann, sind die Wahlen. In Wirklichkeit handelt es sich um eine “Parlaments“-Diktatur eines derivativen Völkerrechtssubjekts, namens BRD, welches weder ein Staat noch eine Republik ist, sondern eine von den drei westlichen Militär-“Sieger“-Mächten eingesetzte Verwaltungsorganisation für das besetzte Land namens Deutschland, die ein originäres Völkerrechtssubjekt = Staat ist, der seit 1849 existiert, jedoch von Klerus und Adel bis 1871 verwaltet wurde und dessen Verwaltung durch das Militärbündnis, welchen den NAMEN ‚Deutsches Reich‘ führt, ab 1871 übernommen wurde.

Von 1918 an — mit der militärischen Niederlage des Militärbündnisses namens ‚Deutsches Reich‘ bis 1933 wurde dann darum gestritten, wer den Rest Deutschlands verwaltet.

Mit der Machtergreifung der NSDAP 1933 wurde dann Deutschland diktatorisch bis zur Bedingungslosen Kapitulation 1945 der “WEHRMACHT“ des Militärbündnisses namens ‚Deutsches Reich‘ Deutschland von einer faschistischen Diktatur verwaltet.

9/11 1944 wurde Deutschland von den USA beschlagnahmt.

Weil die UdSSR jedoch von den 633.786 km² Deutschlands insgesamt 276.400 km² (“Ostgebiete“) + 108.179 km² = 384.579 km² besetzt hatte, blieben zur Beschlagnahmung für die USA, FR und GB “nur“ 249.207 km² übrig.

Für dieses Gebiet übernahmen die USA am 5. Juni 1945 die gesamte Regierungsgewalt. Bis zur Errichtung der Verwaltungsorganisation BRD Mai 1949 war dieses Gebiet in drei Zonen aufgeteilt, die von drei Militärgouverneuren verwaltet wurden.

Auf dem Gebiet der sowjetischen Besatzungszone gründeten die Deutschen knapp fünf Monate später Oktober 1949 den Staat DDR.

Nach einer nie dagewesenen Enteignung des Volksvermögens der Staatsangehörigen der DDR, die zwischen 12.000 und 20.000 Milliarden liegt und einer noch gigantischeren Verschuldungorgie der BRD von mindestens 14.000-Milliarden [*1] wurde die DDR am 3. Oktober 1990 in die Verwaltung der BRD eingegliedert.

[*1] Für die Zustimmung zur “Wiedervereinigung“ verlangte ALLEIN die damalige PM Großbritanniens Margret Thatcher UNTER ANDEREM!!!,
dass die “Schulden“, die die verschiedenen Behörden der DDR intern untereinander hatten — das waren 40 Milliarden (DDR) Mark oder auf dem “Schwarzmarkt“ vier Milliarden DM, die Umstellung auf 400 Milliarden Pfund (mit dem Hakenfuß „EURO“! oder $ oder DM versehen), die als Schuldverschreibungen englischen Banken zu übertragen waren und mit einem jährlichen Zinssatz von 10% ausgestattet wurden!
Allein die bisher darauf bezahlten Zinsen belaufen sich mittlerweile auf 1.120-Milliarden Euro! Zum Vergleich: Das verdienen alle Arbeitskräfte in einem Jahr BRUTTO!!!

Der sogenannte “Solidaritätszuschlag“ beträgt 7% auf die Einkommenssteuer und hat in den letzten 28 Jahren etwa 300 Milliarden eingespielt;
da kann und darf man sich fragen: “Woher kamen bloß die zusätzlichen 820 Milliarden?“

So simpel die Frage ist, so einfach ist auch die Antwort: Die Zinsen wurden über weitere Kredite finanziert!

Denn die BRD DARF ja selbst kein Geld herstellen, sondern muss sich dieses “Geld“ bei der BIZ in Basel gegen Zins — versteht sich — leihen!

Das trifft selbstverständlich nicht nur auf die BRD, sondern auf alle “Staaten“ der LOL LOLA LOL „Wertegemeinschaft“ 😉 zu! Also auch auf die USA, JAPAN, (fast) alle “Staaten“ der EU (oder Europas) zu!

Manche “glauben“ ja, dass die USA ihr “Geld“ von der PRIVATEN BANK namens “FED“ erhalten würde, obwohl es sich dabei “lediglich“ um einen Zusammenschluß PRIVATER BANKEN handelt, deren Eigentümer aus Klerus und Adel besteht, die der übergeordneten BIZ in Basel, deren Eigentümer wiederum Klerus und Adel sind, untergeordnet ist.

Dieses SYSTEM — in Wahrheit — ein ganz einfacher BETRUG!

BERUHT jedoch einzig und allein darauf,

DASS den Menschen WEDER ihr eigener “Wert“ NOCH der “WERT“ ihrer erbrachten Leistungen BEKANNT Sein KANN!

Und die Preise GAR NICHTS mit “Angebot und Nachfrage“ zu tun haben, sonder in einer schmalen Bandbreite FESTGELEGT werden, da die Preise von Rohstoffen von “Börsen“, deren Eigentümer DIESELBEN SIND, denen auch alle Privaten Banken gehören, entsprechend der Vorgaben der BIZ in Basel kontrolliert und “je nach ***Ereignis*** manipuliert werden!

Habt ihr — mit meinen Aussagen — noch ein wenig Geduld? (FÜR Leser auf FB, denen zwei Sätze schon zu viel sind …)

Im Jahr 2017 wurden etwa 2,1 Milliarden Tonnen Getreide geerntet.

***Mit einem Anteil von 44 % wandert der Großteil der Getreideernten in den Futtertrog und das mit steigender Tendenz. Dagegen nimmt die Nachfrage nach Getreide zur Kraftstoffherstellung nur in geringem Maße zu und hält sich nach Angaben des Internationalen Getreiderats (IGC) seit Jahren bei rund 8 %. Somit steht ausreichend Getreide für den wachsenden Bedarf an Nahrungs- und Futtermitteln und für die industrielle Nutzung zur Verfügung.*** — https://www.igc.int/en/default.aspx

Der durchschnittliche Nährwert eines KG Getreide (durchmischt: also Mais, Weizen, Reis, Gerste usw.) liegt bei 3.780 Kalorien.

Da ich mit eine Körpergewicht von 48 kg und einer Körperhöhe von 173 cm kein Maßstab für den täglichen Verbrauch sein kann, der bei mir 1.415 Kalorien liegt, nehme ich die 3.780 Kalorien pro kg Getreide zum Maßstab.

Da haben wir also 2,1 Milliarden Tonnen Getreide in der Welt zur Verfügung — ich erspare uns jetzt die Kalorienangabe dafür …

Ich nehme 7 Milliarden Menschen, die die Erde bewohnen — um die Rechnung zu vereinfachen — an.

2,1 Milliarden Tonnen : 7 Milliarden = 0,3 Tonnen pro Erdenbewohner.

Jedem Menschen stehen also rechnerisch 300 Getreide pro Jahr zur Verfügung.

300 : 365 = 0,822 kgt:

0,822 á 3.780 Kalorien = 3.107 Kalorien PRO Erdenbewohner am Tag zur Verfügung! Allein vom geernteten Getreide.

Jauhuchanam Ulijauhu
Jauhuchanam Ulijauhu Andreas Lupinska Ein ehemaliger Richter beim Bundesverfassungsgericht hatte sich etwa so ausgedrückt:
“Der Staat nimmt dem Menschen die Sau vom Hof und wenn er dann alle Anträge richtig ausgefüllt hat, erhält er ein Schnitzel zurück.“
Es kann aber auch so dargestellt werden:
51.870.000 Menschen erwirtschaften 2017 ein BIP von 3.263,4 Mrd. Euro. Die bedeutet jeder dieser Menschen hat im Durchschnitt ein BIP von 62.914,98 erwirtschaftet.
62.914,98 : 12 = 5.242,92 € pro Monat.

Von den 3.263,4 Mrd. Euro. Davon wurden 796,4 Mrd. € Steuern und sonstige Abgaben sowie 633,4 Mrd. € Sozialversicherung einbehalten. Gesamt 1.429,8 Mrd. €, was einem Anteil am BIP von knapp 44% entspricht.
Zusätzlich wurden von diesem BIP 660,9 Mrd. “investiert“.
1.429,8 + 660,9 = 2.090,7 Mrd. €

3.263,4 – 2.090,7 = 1.172,7 Mrd. €

1.172.700.000.000 : 51.870.000 = 22.608,44 € die durchschnittlich jedem im Jahr von seinem erwirtschafteten BIP in Höhe von 62.914,98 € “übrig“ blieben. Also knapp 36%.

22.608,44 : 12 entspricht 1.884,04 € netto BIP im Monat

=>
5.242,92 € pro Monat – 1.884,04 € netto BIP im Monat
= 3.358,88 € pro Monat an durchschnittlich erarbeiteter Leistungen ganz gesetzlich gestohlen.

Und wie gesagt: Es handelt sich um einen Durchschnitt!

In der Wirklichkeit erhalten über 40 Millionen Menschen keine 1.884,- Euro netto, sondern unter 1.000,- € BRUTTO!!! oder knapp 900,- netto übrig bleiben, wovon sie den größten Anteil für die Miete, Heizung, Wasser und Strom aufwenden müssen!!! Überschlagsmäßig 70%. Dann bleiben noch 270,- Euro für Lebensmittel, Kleidung, Einrichtung und Hygiene, Kunst und Kultur übrig. Dies entspricht nicht einmal dem Hartz IV.-Satz für einen alleinstehenden Erwachsenen (416,- €/Monat) — nicht alleinstehende Erwachsene erhalte 368,- Euro im Monat.

Naja, die meisten haben halt den Mathematikunterricht verschlafen und da sich doch “Vater Staat“ um alles kümmert, merkt der DEPPEN DOOFE DEUTSCHE (DDD) wohl auch in den kommenden 1.000 Jahren, dass man es mit ihm besonders dreist treiben kann, so lange FFF (Fressen, Ficken, Fernsehen) ihn bei der Stange halten und er treudoof und obrigkeitshörig sich weiterhin ausbeuten lässt!

 

Gottfried Däuschinger
Gottfried Däuschinger Jauhuchanam Ulijauhu Und da ist die Steuerflucht noch gar nicht berücksichtigt, oder?
Jauhuchanam Ulijauhu

Jauhuchanam Ulijauhu Gottfried Däuschinger Das ist richtig. Wenn es ganz genau berechnet würde, müssten von BIP rund 390 Mrd. € zusätzlich abgezogen. Nach allgemeiner Darstellung soll die Steuerflucht in Europa 1.000 Mrd. € betragen; da die BRD 39% des BIP der EU erwirtschaftet und folglich die Steuerflucht zu 39% von 1.000 Mrd. € angesetzt werden müsste.

Allerdings ist Steuerflucht nicht ein Thema, welches mich sonderlich interessiert, weil ich ganz grundsätzlich jede Steuer auf Einkommen/Lohn und die Umsatzsteuer für ein Unrecht halte. Aus der Tradition der drei monotheistischen Religionen ergibt sich, dass Menschen nicht besteuert werden dürfen. Hier griffen die Menschenhalter — wie sie nenne — zu einem Trick: Das Verbot der Steuererhebung bezieht sich nicht auf Sklaven und/oder natürliche oder juristische Personen.

In einem Gleichnis im Evangelium wird das — wenn auch mit anderen Worten als heute — umschrieben:
“Von wem erheben die Herrscher die Steuer: Von den Kindern oder von den Fremden?“ “Von den Fremden“, lautete die Antwort. “Also sind die Kinder frei.“ “Aber um die Steuereintreiber nicht zu provozieren, geh zum See, dort öffne dem Fisch, den du findest, das Maul, nimm die Münze und zahle für mich und dich die abgepresste Steuer.“ —frei nach (Matthäus 22; 15-22, Markus 12; 13-17, Lukas 20.) übertragen.

Nebenbei ziehen sich die Themen Menschsein, Personsein, Sklaventum, Zinsen nehmen und Steuern erheben, “wie ein Roter Faden“ durch die Kirchengeschichte; einer Organisation, die auf „Religion tut“ und stets das Gegenteil von dem praktizierte, was sie als “Lehre“ aus ihrem “heiligen“ Buch den Menschen erzählte, um sie depp wie doof, blind und unaufgeklärt halten zu halten.

Sublimis Deus, eine päpstliche Bulle, die von Papst Paul III. am 2. Juni 1537 verkündet wurde, verbietet die Versklavung der indianischen Ureinwohner von Amerika.

So kam 1550/51 zum Disput von Valladolid, der darüber geführt wurde, ob die Bewohner Südamerikas Menschen oder “nur“ Tiere – also Sachen im Sinne des Römischen Rechts – sind.
Der religiös-rechtliche Status “Christ“ oder “Mensch“ eines Menschen untersagt den Handel und die Haltung von Menschen.
Der Disput endete damit, dass die südamerikanischen Völker Menschen sind, wodurch es verboten war, die dort lebenden Menschen zu versklaven.

Da die afrikanischen Ureinwohner nicht als Menschen – sondern als Sachen angesehen wurden – konnte die Bulle des Papstes nicht auf sie angewendet werden. Der Disput soll damit geendet sein, dass die indianische Bevölkerung für die Sklaverei doch auch gar nicht erforderlich sei, da es doch diese “Affen“ aus Afrika für gibt. (das ist sehr frei und unwissenschaftlich von mir formuliert worden, trifft aber den Kern der Sache: Denn religiös und rechtlich konnte damit die Menschenjagd auf Afrikaner, ihre Verschleppung und der Handel und ihr Halten als Sklaven “begründet“ und “gerechtfertigt“ werden.

Ich hoffe, mein kleiner Exkurs war ein wenig informativ.

Jochen Vogel
Jochen Vogel Irgendwo hatte ich ‚mal gelesen, der Imperialismus kaufe sich seine Kräfte offensiv ein und sei dabei mit fremdem Geld nicht knauserig…
Jan Herold
Jan Herold ..vor allem wird man (das Volk, untereinander, gegeneinander, etc.) in solchen Tagen gleich mit kriegsbereit gemacht
Jan Herold
Jan Herold Krieg braucht Aufgebrachte, Blinde, Ideologisierte, Eingeschüchterte, etc.
Jan Herold
Jan Herold gelenkt und geleitet wird das nur sehr wenig über die Spitzenpolitiker denen man Worte in den Mund gibt, sondern zu 99% mittlerweile ganz allein über die Medien, höchstgeschickt
Peter Eschler
Peter Eschler Sieht man sich das Gerede der CDU/CSU, SPD, Die Grünen sowie der Liberalen an, so wird immer deutlicher, die sehnen sich nach einen Krieg. Denn was sollen solche Bemerkungen wie – müssen militärisch eingreifen bevor Zivilisten in Idlib mit Gas getötet werden.
Alexander Karl Martin

Alexander Karl Martin Neueste Erkenntnisse aus Syrien berichten darüber, dass die White Helmets 9 Filme gedreht haben um die bald folgende FalseFlag mit Chemiewaffen von Assad am eigenen Volk zu belegen.

 

Stalin lebt in den Kämpfen der Proletarier und der unterdrückten Völker aller Länder weiter


Sascha's Welt

stalin-plakatSeit dem 5. März 1953 sind über fünfundsechzig Jahre nach der Ermordung von Josef Wissarionowitsch STALIN vergangen. Es gibt kaum einen Namen in der Weltgeschichte, der bei den Reaktionären der Welt so viel Wut und Haß ausgelöst hat, wie der Name Stalins – und der zugleich bei allen wirklichen Kommunisten und klassenbewußten Proletariern so große Wertschätzung, Hochachtung und Liebe hervorruft, wie dieser Name. Auch noch über ein halbes Jahrhundert nach dem Tode Stalins hat der Haß der Bourgeoisie und aller Reaktionäre gegen ihn nicht abgenommen, sondern steigert sich bis zum Exzeß. Immer neue Kampagnen von Lügen und Verleumdungen werden gegen ihn gestartet, Kübel voll Schmutz gegen ihn ausgegossen – warum? Einfach aus Angst und Furcht vor dem unüberhörbaren Klang des Namens dieses Giganten der Revolution, im vergeblichen Bemühen, ihn den unterdrückten Massen für immer aus den Herzen und Köpfen zu reißen.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.271 weitere Wörter

Vergangenheitsbewältigung…


Sascha's Welt

archivEin Haufen ungewöhnlichen Mülls in einem der Höfe Moskaus. Der Autor dieser Aufnahmen war vor einigen Tagen in der Großen Lubjanka, wo er im Hof des Grundstücks Poscharski einen riesigen Haufen verschiedenen Mülls entdeckte. Kaum näher herangekommen, sah er, daß dies alles – der große Berg Aktenordner – aus dem Archiv des Komitees für Staatssicherheit der UdSSR ist. Kaum hatte er einige Aufnahmen gemacht, kam mit Geschrei sofort der Wachschutz herbeigelaufen, daß schon der FSB angerufen und gefragt habe, wer dort fotografiert. Natürlich sind die Mappen jetzt schon leer, aber zu den vergangenen Zeiten wurde darin viel Interessantes aufbewahrt…

Ursprünglichen Post anzeigen 19 weitere Wörter

Großküche der Neptunwerft: Arbeitsalltag in einem sozialistischen Betrieb


Sascha's Welt

Schiff Die „Ernst Thälmann“ – ein Containerschiff der DDR auf Jungfernfahrt

Ein sehenswerter Dokumentarfilm aus der DDR. Berichtet wird hier über den Arbeitsalltag in einer Großküche, der Neptun-Werft in Rostock. Ein volkseigener Betrieb, wie alle anderen auch. Ein ganz normaler Arbeitstag in unserer Republik. Man beachte den freundlichen, praktischen Umgangston. Man spürt hier, in der DDR gab es keine Herren und keine Knechte. Da hieß es nicht „Herr Direktor“, sondern „Kollege Schmidt“ – er war halt ein Kollege wie jeder andere auch. Und bei Betriebsfeiern und in der Kantine saß auch der Kollege Direktor mit am Tisch. Alle waren ein großes Kollektiv. Die Neptunwerft war sicherlich kein kleiner Betrieb. Es gab im Bezirk noch die „Mathias-Thesen-Werft in Wismar und die Warnowwerft in Rostock-Warnemünde.

Ursprünglichen Post anzeigen 266 weitere Wörter

Die Konterrevolution in der ČSSR (1968)


Sascha's Welt

pukpr-201968 machte sie sich wieder einmal lautstark bemerkbar – die Konterrevolution. Diesmal in der ČSSR. Freilich waren dem bereits mehrere konterrevolutionäre Ereignisse vorausgegangen – in der Sowjetunion 1953 (Ermordung Stalins), die mutmaßliche Ermordung Klement Gottwalds, der unmittelbar nach seiner Rückkehr von Stalins Beisetzung plötzlich und unerwartet starb, im selben Jahr der vergebliche faschistische Putschversuch in der DDR, 1956 der revisionistische Staatsstreich in der Sowjetunion (mit der verräterischen Geheimrede Chruschtschows), 1957 in Ungarn der blutige faschistische Putsch (die Ermordung zahlreicher Kommunisten auf offener Straße) – Sabotage, Diversion und ideologische Beeinflussung der Bürger in den sozialistischen Staaten nahmen immer krassere Formen an. „Sozialismus mit menschlichem Gesicht“ war diesmal die zynische Parole der Feinde des Sozialismus. Der aufgeputscvhte Mob warf Brandflaschen auf die Panzer (siehe Bild). 11 sowjetische Militärangehörige, darunter ein Offizier kamen 1968 in Prag ums Leben, 87 (darunter 10 Offiziere) wurden verwundet oder waren traumatisiert.  Sie hatten den strikten Befehl, nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.420 weitere Wörter

Raum 336 am 14 September um 10 Uhr


Schramme Journal

Die Gerichtsverhandlung findet morgen im Raum 336 statt. Das Kammergericht entscheidet in der Elßholzstraße 30-33 in 10781 Berlin. Sie werden weder erleben das der betreffende Richter vor dem Beginn der Verhandlung einen Eid leistet, noch dass das Grundgesetz in irgend einer Form anwesend sein wird. Die Daten dazu sind auf der Seitenleiste zu entnehmen.

Kommen und zeigen Sie Empathie und Zeit um diesen Prozess zu beobachten. Jeder ist willkommen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Brüder, seht, die rote Fahne…


Sascha's Welt

rotefahneEs ist eines der bekanntesten
Streiklieder amerikanischer und
englischer Transportarbeiter,
dessen deutscher Text 1921 von
Edwin Hoernle verfaßt wurde.

Aus dem Text:

„Tod den Henkern und Verrätern
Allen Armen Brot
Vorwärts! ist die große Losung.
unser ist die Welt…“

Ursprünglichen Post anzeigen 409 weitere Wörter