Erich Honecker: Erklärung am 3. Dezember 1992 vor der 27. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin-Moabit


Sascha's Welt

610_1494248000 So flimmerte es schon 1960 über westliche Fernsehkanäle…

Wenn ein Staatsmann der DDR und Politiker von Rang, der noch dazu ein Kommunist ist und aktiver Widerstandskämpfer gegen den Faschismus war, eine solche Erklärung abgibt, so  geht es um mehr als nur ein Gerichtsurteil. Zumal dieses Gericht in Berlin-Moabit, wo schon die Nazis ihre Gegner verurteilten, in keiner Weise dazu legitimiert war, über Bürger eines Nachbarlandes ein Urteil zu fällen, die wie Erich Honecker über jeden Verdacht erhaben sein mußten, da bekanntlich die DDR zuvor von ebendiesem Nachbarland, der BRD, einverleibt worden war. Jegliches Gericht und jede Rechtssprechung kann nur dann vor aller Welt Bestand haben, wenn elementare Prinzipien der Menschenwürde und Rechtlichkeit gewahrt bleiben. Das war bei weitem hier nicht der Fall! Und so blieb sowohl dieser beabsichtigte Schauprozeß als auch deren dubiose Argumentation nichts weiter als der Versuch, den historischen Rückschritt in eine überlebte Epoche auch noch juristisch zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.160 weitere Wörter

Was ist eigentlich Religion??? — Die wahre Antwort hier!

Hervorgehoben

Zur Entstehung der Religion habe ich folgende Vermutungen.
 
Irgendwann in “grauer Vorzeit“ als sich aus den Jäger und Sammler ‚Gesellschaften“ Sesshafte und Nomaden ‚Gesellschaften‘ entwickelten, haben kluge Leute entdeckt, wie sich der Mensch andere Tiere halten und nutzbar machen kann.
 
Was lag da näher als sich auch Menschen zu halten, um sie für sich nutzbar zu machen?
 
Aus der Erfahrung der Tierhaltung und Tierzucht heraus, verfügte eine kleine Gruppe über das Wissen, wie man Tiere hält und züchtet.
 
Gleichzeitig fanden bedeutsame Erfindungen, wie die Verarbeitung von Metallen, die Herstellung von Glas und Ton, statt. Dies erzeugte einen Bedarf an Rohstoffen, der irgendwie gedeckt werden musste. Da allein der Mensch in der Lage ist, sie abzubauen, mussten Menschen wie Tiere gehalten werden damit diese die benötigten Rohstoffe abbauen.
 
Die normalen Haustiere können einfach gehalten werden; ihnen muß nur genügend Nahrung zur Verfügung gestellt werden. Beim Menschen aber trifft man dabei auf ein Problem. Durch die Äußerung von Lauten kann sich der Mensch auf einer “abstrakten“ Ebene mit anderen Menschen unterhalten.
 
Diese Fähigkeit des “Sprechen-Könnens“ aus dem sich Sprache entwickelt, bedingt, dass der Mensch das Denken erlernen kann, was ein Prozess ist, der über das reine Sprechen können, hinausgeht.
 
Da nun jeder Mensch — mehr oder weniger — das Denken auch erlernt, kann man ihn nicht bloß mit Nahrung gegen Arbeitskraft bei Laune halten; es muss ihm etwas geboten werden, dass ihn auch bei Laune hält; eine Art von Unterhaltung, die den Prozess des Denken-Lernens nicht unterbindet, aber ihn in eine von den Haltern der Menschen gewollte Bahn lenkt.
 
… und schon ward die Religion, bzw. Philosophie erfunden, die den gehaltenen Menschen “in ihrem Denken erklärt***, warum sich der Mensch schon vor 6.000 Jahren in irgendwelchen Bergwerken zu plagen hatte, um an die benötigten Rohstoffe zu kommen, die die Erfindungen erforderlich machten.
[Allein in Europa gab es in der Bronzezeit mehr als 50.000 Bergwerke. Wir finden also bereits für diese Zeit komplexe Gesellschaftssysteme vor, die übrigens auf Handelsrouten von Peking nach Delhi über die “Seidenstraße“ oder über Afghanistan, Persien, den Nahen Osten bis nach Europa führten.]
 
“Religion“ war also eine Erfindung, um das Denken der Ausgebeuteten zu dressieren und sie mit all dem Unsinn alberner Unterhaltung bei Laune zu halten.
 
Auf eine Metapher reduziert: “Zuckerbrot und Peitsche“, bzw. “Brot und Spiele“,
 
Religion ist eine Erfindung, wie es die Erfindung der Metallverarbeitung und all der Erfindungen ist, die bis heute durch den Menschen gemacht werden.
 
Der einzige Unterschied zwischen der Erfindung der Religion, bzw. Philosophie und den technischen Erfindungen plus Entdeckungen auf diesem Gebiet ist, Religion ist abstrakter “Natur“, während die Erfindungen *Dinge in andere Dinge* zu transformieren, zu “verwandeln“ tatsächlich materieller Natur sind, die jeder Menschen anwenden kann.
 
Und wie etwa die Erfindung ***Feuer zu hüten und Umhertragen zu können*** oder die Erfindung der Metallverarbeitung eine Art “Evolution“, genauer gesagt: eine Verbesserung erfahren haben, so hat sich die Erfindung der Religion in ihrer Anwendung weiterentwickelt.
 
Denn ob mir nun ***ein Feuerträger, der die Glut in einem Graskorb auf seinem Kopf trägt, und er diese Glut von Mensch zu Mensch trägt und “zum Feuer machen“ anbietet*** (*1) oder dazu ein Streichholz verwendet wird: So basiert doch alles auf der Erfindung von Menschen.
 
(*1) Ich habe einen solchen Feuerträger in Afrika “kennengelernt“.
 
Wobei eben kennenlernen zu viel gesagt ist. Ich hatte mich nur über jenen Menschen, der mit seinem Sohn unterwegs war, “verwundert“, der auf seinem Kopf ein Körbchen aus Gras trug aus dem ein wenig Qualm aufstieg und fragte meine Freunde, was dieser Mann denn mache???:
 
„Das ist ein heiliger Mensch. Er trägt das Feuer des Lebens! Davon gibt er den Menschen ab, damit sie Feuer machen können und bekommt dafür Lebensmittel für sich und seine Familie.“
 
Ich war baff erstaunt, verwundert — ja, ich möchte sagen “durcheinander“, dass ich jenen Menschen — den Feuer-Trägern dieser Welt — ein Lied geschrieben habe:
 
Der Feuerträger
 
Ich bin so heilig und so gut!
 
Ich bin ein Mensch – ein Mensch, wie du
ein freier noch dazu.
 
Bin keine Nummer und niemandes Personal.
 
Ich bin ein Freiheitskämpfer.
Ja, ein Krieger und ein Sieger!
 
Ein geringer Knecht der Liebe und ihr Diener.
 
Von alters her bin ich ein Feuerträger, erhalte damit Licht und Wärme.
Sei es für die Nacht oder auch nur zum Essen kochen. Ich bin heilig, hab es nicht eilig.
 
Ich bin ein Feuerträger, gehöre zu den Bewahrern des Lebens
Ich bin ein Feuerträger, teile Wärme und Licht nicht vergebens
 
Dein Leben bewahre ich dir
Schütze dich im Jetzt und im Hier
 
Das Feuer, das ich trage, wurde durch Liebe entfacht
Es schenkt dir Freiheit und Sicherheit in dunkler Nacht
 
Ich bin ein Mensch und ein Bote zugleich
Ein Träger des Lebens – unendlich reich!
 
Ich bin ein Mensch – ich bin ein Feuerträger, ein Heiler, ein Retter, ein Erlöser, ein Befreier – ein Mensch, ein freier.
 
Wir sind die Funken, die die Glut entfachen
Wir sind die Glut, die das Feuer anzündet
Wir sind das Feuer, das die Freiheit entzündet
Wir sind das Feuer, das die Gerechtigkeit zu sieden bringt
 
Wir sind die Lichter in der Nacht
Wir bringen das Leben zur Macht
Wir teilen mit euch das Brot des Lebens
Wir stillen den Hunger, wir stillen den Durst nach Gerechtigkeit
 
Wir sind die Boten, die die Wahrheit bringen
 
Befreien von Angst und Pein
und lassen die Herzen singen
Wir sind die wahren Boten des Friedens – des Lichts
Denn die Schuld sie gibt es nicht – sie ist ein Nichts.
 
Lasst uns das Lied der Feuerträger singen

Von Raum und Zeit — Lustiges auf Facebook

Hervorgehoben

Jo Steinbach @  Georg Löding:
Es gibt da diese Quantenphysik, die man erfunden hat, nachdem man auf das Treibhausproblem aufmerksam geworden war und es lösen wollte und das du leugnest. Mit diesen Gesetzen kannst du ausrechnen, dass die Zeit diskret, also digital ist, und dass es einen Anfang gegeben haben muss, vor dem ersten digitalen Tick – und bis dahin gilt auch unsere Physik nicht. Oder Anders, mit Urknalltheorie bezeichnet man nicht den Beginn des Universums, sondern alles, was nach etwa 10e−43 Sekunden passiert ist, also dem Ersten Zeitschritt, bis etwa 3-400.000 Jahre später, dem Zeitpunkt seit es Atome gibt. Was vor den 10e−43 Sekunden passiert ist, ist nicht so ganz klar, also z.B. ob oder wie lange davor schon „etwas“ existierte.

Der Punkt ist, das Universum dehnt sich aus, also war es immer kleiner, je weiter man in der Zeit zurück geht. Damit gibt es den Punkt, an dem das Universum, an dem der Raum gegen Null strebt. Da der Raum auch digital ist, kann er nicht beliebig kleiner werden, sondern muss an einem Punkt eine Singularität werden. Raum dehnt sich in 1,616e−35-Meter-Schritten aus. D.h. wenn der Raum 4,2e-105 Kubikmeter groß ist, und jetzt noch keiner werden soll, kann er nur Null groß sein.

Aber bei dir sieht die Welt eben anders aus.

Ach ja, es gibt auch die alternative Erklärung dafür, dass Raum und Zeit digital sind, und zwar weil wir nur eine Computersimulation einer Künstlichen Intelligenz sind, und Computer eben digital funktionieren. Diese Theorie ist wissenschaftlich eher weniger anerkannt.

Georg Löding @ Jo SteinbachEs gab mal Leute – und es gibt sie noch – die nennt man Pfaffen, die behaupten, wenn sie irgendwelche Laute über die materiellen Dinge “Brot und Wein“ murmeln tun, dass daraus der leibhaftige Körper und das leibhaftige Blut eines Menschen wird, der vor 1988 Jahren durch eine Kreuzigung hingerichtet wurde.

So kommt ihr mir mit eurem „Raum“ und eurer “Zeit“ vor — Abstrakta, denen ihr etwas dingliches, materielles andichtet, wie die Priester “Brot und Wein“ eine Gottheit andichten.

Raum und Zeit sind keine materiellen Dinge; sie besitzen keine materiellen / physikalischen Eigenschaften.

Was sich ausdehnt, ist die Materie, deren Bewegung mit den Abstrakta “Zeit“ und “Raum“ um-, bzw. beschrieben wird.

„Raum“ ist ein geometrisches Abstraktum und kein physikalisches oder materielles Ding, dass gewogen oder gemessen werden kann und kann sich weder ausdehnen noch schrumpfen, er ist eigenschaftslos ohne Geschmack, Farbe oder Geschwindigkeit; er wird mathematisch bestimmt und ist geometrisch definiert.

Ihr wollt aber aus ihm ein Ding machen, wie die Priester aus dem Gegenständlichen Gottheiten fabrizieren.

Das, was ist, ist Materie, die in “ewiger“ Bewegung ist und sich aufgrund dieser “Eigenschaft“ – also ihrer Bewegung – selbst ständig verändert.

Mit 1,324512e+26 Meter (45 Mrd. Lj.) wird der Radius des Universums angegeben, der in 4,41504e+17 Sekunden (14 Milliarden Jahre) “entstanden“ ist.

[Du schreibst: “1,616e−35-Meter“ => ich vermute “−“ soll das Minuszeichen und nicht ein Bindestrich sein, sehe ich das richtig? Weiterhin gehe ich davon aus, dass die Zeiteinheit ‚Sekunde‘ ist, ist das korrekt?]

Unter diesen Bedingungen gehe also vom “hoch minus 35“/sec. aus:

1,324512e+26 / 1,616e-35 = 6,7082e+18 Sekunden =[26.156.708.237.375.107.001.129 sec. = 8.212.716.811.742 oder gerundet 8,2 Billionen Jahre] 

Der “Raum“ hätte also bloße 8,2 Billionen Jahre benötigt, um sich auf den gleichen Radius wie des Universums auszudehnen, wenn er sich denn um 1,616e−35-Meter/sec ausdehnen würde

45 Mrd. Lj. = 
300.000.000 x [60x60x24x365] x 14.000.000 =
132.451.200.000.000.000.000.000.000 =
1,324512e+26

1,616e-35 = 5.0646859938657E-8 = 1/506.468

132.451.200.000.000.000.000.000.000 / 506.468 =
261.519.385.232.630.689.401 =
8.292.725.305.448 oder gerundet: 8,3 BILLIONEN Jahre.

FAZIT:

Wir halten halten fest, daß das Universum ~14 Mrd. Jahre alt sein und einen Radius von 45 Mrd. Lj. haben soll.

Damit sich der Raum um 45 Mrd. Lichtjahre ausdehnen kann, benötigt er 8,2 bis 8,3 Billionen Jahre.

Demnach könnte euer Raum einen Radius von 0,0054 Mrd. Lj. haben, nämlich 

51.084.000.000 km

Zum Vergleich:

Entfernung Sonne – Erde ………………….. ~150.000.000 km
Entfernung Sonne – Neptun …………… ~4.500.000.000 km
Radius eures Raumes …………………… ~51.084.000.000 km
Entfernung zum Alpha Centauri . 40.678.000.000.000 km

Oder krasser formuliert:
Wozu das Licht 1,971 Tage benötigt um sich auszudehnen, benötigt euer Raum 30.295.00.000.000.000 Tage.

Helmut Preißler: Dank euch Ihr Sowjetsoldaten!


Sascha's Welt

igor2-01081717550055_12Ehrenmal

Ihr gab euer Leben
uns zu befrein.
Was in euch brannte,
soll in uns Fackel sein.

Was ihr gehaßt habt,
wollen wir heftiger hassen.
Was ihr geliebt habt,
wollen wir inniger lieben.
Wofür ihr gestorben seid.
dafür wollen wir leben.

Helmut Preißler: Erträumte Ufer. Gedichte. Verlag Neues Leben Berlin, 1979, S.39.

Ursprünglichen Post anzeigen 16 weitere Wörter

Regina Hastedt: DER AKTIVIST.


Sascha's Welt

Adolf HenneckeMan stelle sich das nicht so einfach vor: Am Anfang war die Skepsis groß. Alte Gewohnheiten, der tiefverwurzelte Eigennutz, Mißtrauen gegenüber den Kommunisten, Fehlschichten, Arbeitsbummelei und viele andere bürgerliche Macken beherrschten nach wie vor das Denken. Von wegen: Volkseigentum! Die da oben haben gut reden! Doch dann geschah etwas Außergewöhnliches. Zwickau – Oelsnitzer Steinkohlenrevier. Der Bergarbeiter Adolf Hennecke hatte es geschafft! Am 13. Oktober 1948 förderte er durch gutdurchdachte Arbeitsvorbereitung und -organisation in einer Schicht 24,4 m³ Steinkohle. Das waren 387% seiner Tagesnorm. War nun Hennecke so ein außergewöhnlicher Mensch? Nein. Doch Hennecke hatte verstanden, was das ist: Sozialismus…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.955 weitere Wörter

Emil Collet: Vergebliche Schmähung der DDR.


Sascha's Welt

PdRImmer wieder in den all den Jahren nach der Konterrevolution 1989 wird versucht, die DDR in den Dreck zu ziehen. Mal ist es der angebliche „Unrechtsstaat DDR“, mal der „verordnete Antifaschismus“, mal die „Stasi“, mal das angebliche „Staatsdoping“, mal die „SED-Diktatur“ oder gar der zum Zwecke der Delegitimierung der DDR erfundene „Revisionismus der Honecker-Clique“ – womit unser einstiges sozialistisches Vaterland verunglimpft werden soll. Alle diese Lügen und Verleumdungen, von welcher Seite auch immer sie kommen mögen und wie fein sie gesponnen sind, werden letztlich doch entlarvt. Ihre Quellen werden versiegen, sobald die Zuwendungen enden, mit denen die Lügner und Verleumder, die angeblichen „DDR-Opfer“ und all die Auftragsschreiberlinge, bis heute großzügig versorgt werden.

Ursprünglichen Post anzeigen 2.916 weitere Wörter

DDR / Eine Geschichtsstunde, die sich gewaschen hat


ERSTAUNLICHES!!!

“Die Abwesenheit von Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit, Perspektivlosigkeit, Junkis an der Nadel, Mütter die ihre Kinder in der Bahnhofstoilette ersäufen, etc., wollte man nicht und dafür ist man nicht über die Mauer geklettert. Im Rhein sind die Fische verendet und die Saale hat Schaumkronen aus Leuna und Buna nach Hof in Bayern getragen. Umweltschutz konnte sich die DDR schlichtweg nicht leisten. Wie heute die Regenwaldregion.

Die DDR hat keine Kredite bekommen, das Aluspielgeld konnte nicht durch Spekulation vernichtet werden, jeder DDR Bürger hatte 360 mal
so viel Reparationsleistungen erbracht wie der BRD Bürger. Und trotzdem die SU alles überwachte hatte:

Man hat gelebt – mit Wein, Weib und Gesang. Nach Ungarn zu fahren war wie heute nach Spanien.

Die 500 Tausend Demonstranden 1989 waren nicht das 16 Millionenvolk. Die Masse wollte nur Reisefreiheit und schön wieder ins gelobte Land kommen. Ich hatte einen x-ten Wartburg zur Wende, eine Datsche und monatlich 2000 Mark verdient. Bei 8 Stunden Arbeit waren 1000 Mark üblich. Verdient durch 12 Stunden Arbeit, nicht durch rumlungern, Spekulationsgeschäften oder Beamtentum. Ich hatte gar keine Zeit zur Demo zu gehen.“

bumi bahagia / Glückliche Erde

Die Hinweise auf gut ausgebaute Bibliotheken sowie auf hohe Qualitäten von Schule und Berufsausbildung im Artikel „DDR / Bücher / Bibliotheken / Bildung“ veranlasste Leser Fred zu Kommentaren, welche auf Stufe eines hervorragenden Vortrages anzusiedeln sind.

Nicht-DDR-ler erfahren mehr als sie während ihres gesamten Lebens über die DDR in Erfahrung haben bringen können, so wette ich; und ich denke, DDR-ler werden mit Riesenohren lauschen, werden voraussichtlich bestätigen und ergänzen.

Ich schwitze! Ich schwitze vor Aufregung! Das passiert mir, wenn ich etwas mich besonders Faszinierendes erfahren habe und das heisse Feuer in mir brennt, die Botschaft weiterzutragen.
Ich weise darauf hin, was Fred beiläufig erwähnt. Fred gewichtet nicht, wertet nicht. Er sagt, wie es war; und er weist hin auf Einiges, wie es heute ist. Punkt.

Dank an Fred!

Und Dank an Mitkommentatoren, welche Fred dazu veranlasst haben, angefangenen Vortrag weiterzuführen!

Thom Ram, 12.10.06

.

.

Fred
.
Die sogenannte Mangelwirtschaft…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.047 weitere Wörter

Hervorgehoben

Was das?


„Wo stehen diese Leute wirklich? Was bezwecken sie? Cui bono? Wem nutzt es?“

Solche“ Leute stehen nirgends!
Sie wissen nicht WAS — geschweigen denn WER — sie selber selbst sind!
„Das Fundament der irreligiösen Kritik ist: Der Mensch macht die Religion, die Religion macht nicht den Menschen. Und zwar ist die Religion das Selbstbewusstsein und das Selbstgefühl des Menschen, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.“ – Marx

Du weißt ja, dass ich “religiös“ (christlich) sozialisiert wurde.

Seit 43 Jahren lese ich das Buch (Bibel genannt), auf das sich die Kirche beruft — Gewiss! um ihren GEWALT-Anspruch über den Menschen zu verpacken! —
Vor 18 Jahren habe ich damit angefangen, Texte der Bibel aus mir vollkommen unbekannten Sprachen und für mich nicht lesbare Schriften zu “übersetzen“. Ich habe mit den ersten 31 Sätzen der Bibel angefangen:
What a FUCK! aber auch: Ich wurde von Vorn bis Hinten beschissen, belogen und in Meinem Eigenen Sein BETROGEN!

Nur als ein Beispiel: “Macht euch die Welt untertan!“ (*Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.* [Vers 28])
GEFANGEN in einer schizoiden Welt Religiöser “Gedanken“, konnte ich es wirklich nicht fassen, was ich übersetze — “kann ***denn meine*** Übersetzung ‚überhaupt‘ wahr sein?
Schließlich steht in allen Bibeln der Welt: Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer und über die Vögel unter dem Himmel und über alles Getier, das auf Erden kriecht.
ויאמר אלהים נעשה אדם בצלמנו כדמותנו וירדו בדגת הים ובעוף השמים ובבהמה ובכל הארץ ובכל הרמש הרמש על הארץ
=> „Und kniend Überhimmlische sprechend:
ähnlich wie Überhimmlische
fruchtbar seiend und vermehrend und die Erde erfüllend
und fürsorgend handelnd
an Fisch der Wasser
und an Flügler der Luft
und an JEDEM Lebendigen sich bewegend auf der Erde
der MENSCH Sei!.“

Zurück “zu solchen Leuten“
***So aber jemand unter euch Weisheit mangelt, der bitte das LEBEN, der da gibt einfältig jedermann und es niemanden aufzwingt, so wird sie ihm gegeben werden.
Er bitte aber im VERTRAUEN und zweifle nicht; denn wer da zweifelt, der ist wie die Meereswoge, die vom Winde getrieben und gewebt wird. Solch ein Mensch denke nicht, daß er etwas von dem LEBEN empfangen werde. Ein Zweifler ist unbeständig in allen seinen Wegen.
Ein BRUDER (Genosse, Genossin) aber, der niedrig ist, rühme sich seiner Höhe; (Jakobus 2.5) und der da reich ist, rühme sich seiner Niedrigkeit,
denn wie eine Blume des Grases wird der “Reiche“ vergehen. (1. Timotheus 6.17) (1. Petrus 1.24) Die Sonne geht auf mit der Hitze, und das Gras verwelkt, und seine Blume fällt ab, und seine schöne Gestalt verdirbt:
also wird der Reiche [der Kapitalist] in seinen Wegen verwelken.*** (Jakobus 1: 5-11)

Nein! Solche “Menschen“ sind sich selber entfremdet WORDEN!!! und sie wissen es nicht einmal!
„… der Mensch, der sich selbst entweder noch nicht erworben, oder schon wieder verloren hat.“ DAS sind solche Menschen —
Die man wie jede Hure für Geld ficken kann!

Stefan Heymann: Ein Jahr schwerer Kämpfe


Sascha's Welt

Briefmarke Vorwärts zum Kommunismus…

So steht es heute in keinem Geschichtsbuch mehr! Der Autor beschreibt, was er selbst erlebt hat. Es ist die geschichtliche Wahrheit. Und bitte, liebe westliche Freunde, lest genau, was damals geschah – und was uns trennte. Wir haben später die DDR erlebt. Wir waren dabei, als in der DDR der SOZIALISMUS aufgebaut wurde. Wir hätten ihn auch gern behalten, denn er war gut für die Menschen. Er beförderte die Initiative des Einzelnen und das gedeihliche Zusammenleben aller. Ja man kann sagen: wir begannen schon, den Hauch der Zukunft zu spüren … bis sich herausstellte, daß sich unter dem Dach unserer sowjetischen Freunde auch deren Feinde verborgen gehalten hatten. Und so geschah, was nicht verhindert wurde: die Westmächte suchten und fanden ihre Komplizen auch in unseren Landen. Das hatten wir zu spät bemerkt. Vielleicht waren wir zu arglos. Denn damit begann die größte Katastrophe der Menschheit: der einstweilige…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.647 weitere Wörter