… und schon wieder — mich nervt es doch auch! Klimawandel!

Hervorgehoben

… und schon wieder — mich nervt es doch auch! Klimawandel!

Sehr verehrter Jo Steinbach,

vorweg: durch den Austausch von verschiedenen Informationen, von denen Sie mehr als ich und andere beigetragen haben, bin ich in meine Wissen von Ihnen bereichert worden. Dafür bedanke ich mich bei Ihnen hiermit ausdrücklich: DANKE!
 
Sie haben nachgewiesen, dass PLUS 0,9 W/m² nicht abgestrahlt werden und zu einer Erhöhung der Temperatur der Luftmasse führen müssen und sehen darin eine Erklärung für den Klimawandel.
 
Ich habe nachgewiesen, wenn dieses Plus von 0,9 W/m² seit 200 Jahren existieren würde, sich die Temperatur der Luft um 0,064° C erhöht haben kann!
 
Sie behaupten, dass die Erhöhung der Lufttemperatur FOLGE des von Menschen gemachten CO2 sei, den Sie mit 30-40 GT pro Jahr angeben.
 

Ich habe nachgewiesen, dass die Menschheit durch die Verbrennung fossiler Treibstoffe

jedes Jahr 130 GT CO2 in die Luft pustet,

und dass jedes Jahr 10,4 GT CO2 zusätzlich mehr in die Luft abgegeben werden.

 
Im grunde müssten wir mittlerweile bei +1.200 bis +2.400 ppm CO2 in der Luft liegen, welches jährlich um die 100 ppm ansteigen müsste, während Sie gerade mal von von 5 bis 10 ppm pro Jahr Anstieg ausgehen.
 
Um die 0,9 W/m² mit der Menge an durch anthropogen freigesetzten CO2 gleichzusetzen:
0,9 W/m² = Anstieg von 100 ppm pro Jahr => 200 x 100 ppm = 20,000 ppm CO2,
 

während die Messungen 410 ppm CO2 ergeben!

 
Man kann es drehen oder wenden, wie es jedem beliebt — aber ich bin Ihnen sogar soweit entgegengekommen, dass ich Ihren Wert von plus 0,9 W/m² über einen Zeitraum von 200 Jahren angenommen habe, der die Luftmasse um 0,064°C erhöht haben könnte!
 

Mit der jährlichen anthropogen verursachten Masse von 130 GT CO2 — jährlich um 10 GT CO2 ansteigend — KANN dies aber nur einem Lisken Müller als Bären aufgebunden werden!

 

Wenn ich also über einen Zeitraum von 200 Jahren, jedes Jahr 0,9 W/m² PLUS zugrunde lege, KANN das Ergebnis nur eine MAXIMALE Erhöhung von 0,064°C sein!

 
Die Lufttemperatur hat sich jedoch gemäß der von den Wissenschaftlern gemessenen tatsächlichn Temperaturen und veröffentlichten Studien ALLEIN in den letzten 20/30 Jahren um 0,5°C bis 2°C erhöht!
 
Im Durchschnitt bedeutet dies einen Faktor des 19-fachen!
 
0,9 W/m² = 0,00032°C ERHÖHUNG der Temperatur der Luft pro Jahr! BEDARF es eine UNUNTERBROCHEN KONSTANTEN Steigerung über Sage und Schreibe 3.125 Jahre!!!!

LASST euch nicht weiter VERARSCHEN:

DIESE DINGE SIND FÜR DAS LEBEN ALS MENSCH vollkommen NEBENSÄCHLICH!!!

 
 
Advertisements

Putin mal wieder ganz allein und wünscht sich Demokratie für die USA


PUTIN FORDERT DEMOKRATIE FÜR DIE USA!

Sochi, October 22, 2015 Der Text wurde von mir direkt von der offizielen Seite mit copy&paste eingefügt: http://en.kremlin.ru/events/president/news/50548

Russlands Präsident Wladimir Putin – der Beste Freund Deutschlands – hat erneut eine brillante Rede beim VIDC gehalten

Meeting of the Valdai International Discussion Club

Vladimir Putin took part in the final plenary session of the 12th annual meeting of the Valdai International Discussion Club.

This topic of this year’s Valdai conference is Societies Between War and Peace: Overcoming the Logic of Conflict in Tomorrow’s World. In the period between October 19 and 22, experts from 30 countries have been considering various aspects of the perception of war and peace both in the public consciousness and in international relations, religion and economic interaction between states.

* * *

President of Russia Vladimir Putin: Colleagues, ladies and gentlemen,

Allow me to greet you here at this regular meeting of the Valdai International Club.

It is true that for over 10 years now this has been a platform to discuss the most pressing issues and consider the directions and prospects for the development of Russia and the whole world. The participants change, of course, but overall, this discussion platform retains its core, so to speak – we have turned into a kind of mutually understanding environment.

We have an open discussion here; this is an open intellectual platform for an exchange of views, assessments and forecasts that are very important for us here in Russia. I would like to thank all the Russian and foreign politicians, experts, public figures and journalists taking part in the work of this club.

This year the discussion focuses on issues of war and peace. This topic has clearly been the concern of humanity throughout its history. Back in ancient times, in antiquity people argued about the nature, the causes of conflicts, about the fair and unfair use of force, of whether wars would always accompany the development of civilisation, broken only by ceasefires, or would the time come when arguments and conflicts are resolved without war.

I’m sure you recalled our great writer Leo Tolstoy here. In his great novel War and Peace, he wrote that war contradicted human reason and human nature, while peace in his opinion was good for people.

True, peace, a peaceful life have always been humanity’s ideal. State figures, philosophers and lawyers have often come up with models for a peaceful interaction between nations. Various coalitions and alliances declared that their goal was to ensure strong, ‘lasting’ peace as they used to say. However, the problem was that they often turned to war as a way to resolve the accumulated contradictions, while war itself served as a means for establishing new post-war hierarchies in the world.

Meanwhile peace, as a state of world politics, has never been stable and did not come of itself. Periods of peace in both European and world history were always been based on securing and maintaining the existing balance of forces. This happened in the 17thcentury in the times of the so-called Peace of Westphalia, which put an end to the Thirty Years’ War. Then in the 19th century, in the time of the Vienna Congress; and again 70 years ago in Yalta, when the victors over Nazism made the decision to set up the United Nations Organisation and lay down the principles of relations between states.

With the appearance of nuclear weapons, it became clear that there could be no winner in a global conflict. There can be only one end – guaranteed mutual destruction. It so happened that in its attempt to create ever more destructive weapons humanity has made any big war pointless.

Incidentally, the world leaders of the 1950’s, 1960’s, 1970’s and even 1980’s did treat the use of armed force as an exceptional measure. In this sense, they behaved responsibly, weighing all the circumstances and possible consequences.

The end of the Cold War put an end to ideological opposition, but the basis for arguments and geopolitical conflicts remained. All states have always had and will continue to have their own diverse interests, while the course of world history has always been accompanied by competition between nations and their alliances. In my view, this is absolutely natural.

The main thing is to ensure that this competition develops within the framework of fixed political, legal and moral norms and rules. Otherwise, competition and conflicts of interest may lead to acute crises and dramatic outbursts.

We have seen this happen many times in the past. Today, unfortunately, we have again come across similar situations. Attempts to promote a model of unilateral domination, as I have said on numerous occasions, have led to an imbalance in the system of international law and global regulation, which means there is a threat, and political, economic or military competition may get out of control.

What, for instance, could such uncontrolled competition mean for international security? A growing number of regional conflicts, especially in ‘border’ areas, where the interests of major nations or blocs meet. This can also lead to the probable downfall of the system of non-proliferation of weapons of mass destruction (which I also consider to be very dangerous), which, in turn, would result in a new spiral of the arms race.

We have already seen the appearance of the concept of the so-called disarming first strike, including one with the use of high-precision long-range non-nuclear weapons comparable in their effect to nuclear weapons.

The use of the threat of a nuclear missile attack from Iran as an excuse, as we know, has destroyed the fundamental basis of modern international security – the Anti-Ballistic Missile Treaty. The United States has unilaterally seceded from the treaty. Incidentally, today we have resolved the Iranian issue and there is no threat from Iran and never has been, just as we said.

The thing that seemed to have led our American partners to build an anti-missile defence system is gone. It would be reasonable to expect work to develop the US anti-missile defence system to come to an end as well. What is actually happening? Nothing of the kind, or actually the opposite – everything continues.

Recently the United States conducted the first test of the anti-missile defence system in Europe. What does this mean?

It means we were right when we argued with our American partners. They were simply trying yet again to mislead us and the whole world. To put it plainly, they were lying. It was not about the hypothetical Iranian threat, which never existed. It was about an attempt to destroy the strategic balance, to change the balance of forces in their favour not only to dominate, but to have the opportunity to dictate their will to all: to their geopolitical competition and, I believe, to their allies as well. This is a very dangerous scenario, harmful to all, including, in my opinion, to the United States.

The nuclear deterrent lost its value. Some probably even had the illusion that victory of one party in a world conflict was again possible – without irreversible, unacceptable, as experts say, consequences for the winner, if there ever is one.

In the past 25 years, the threshold for the use of force has gone down noticeably. The anti-war immunity we have acquired after two world wars, which we had on a subconscious, psychological level, has become weaker. The very perception of war has changed: for TV viewers it was becoming and has now become an entertaining media picture, as if nobody dies in combat, as if people do not suffer and cities and entire states are not destroyed.

Unfortunately, military terminology is becoming part of everyday life. Thus, trade and sanctions wars have become today’s global economic reality – this has become a set phrase used by the media. The sanctions, meanwhile, are often used also as an instrument of unfair competition to put pressure on or completely ‘throw’ competition out of the market. As an example, I could take the outright epidemic of fines imposed on companies, including European ones, by the United States. Flimsy pretexts are being used, and all those who dare violate the unilateral American sanctions are severely punished.

You know, this may not be Russia’s business, but this is a discussion club, therefore I will ask: Is that the way one treats allies? No, this is how one treats vassals who dare act as they wish – they are punished for misbehaving.

Last year a fine was imposed on a French bank to a total of almost $9 billion – $8.9 billion, I believe. Toyota paid $1.2 billion, while the German Commerzbank signed an agreement to pay $1.7 billion into the American budget, and so forth.

We also see the development of the process to create non-transparent economic blocs, which is done following practically all the rules of conspiracy. The goal is obvious – to reformat the world economy in a way that would make it possible to extract a greater profit from domination and the spread of economic, trade and technological regulation standards.

The creation of economic blocs by imposing their terms on the strongest players would clearly not make the world safer, but would only create time bombs, conditions for future conflicts.

The World Trade Organisation was once set up. True, the discussion there is not proceeding smoothly, and the Doha round of talks ended in a deadlock, possibly, but we should continue looking for ways out and for compromise, because only compromise can lead to the creation of a long-term system of relations in any sphere, including the economy. Meanwhile, if we dismiss that the concerns of certain countries – participants in economic communication, if we pretend that they can be bypassed, the contradictions will not go away, they will not be resolved, they will remain, which means that one day they will make themselves known.

As you know, our approach is different. While creating the Eurasian Economic Union we tried to develop relations with our partners, including relations within the Chinese Silk Road Economic Belt initiative. We are actively working on the basis of equality in BRICS, APEC and the G20.

The global information space is also shaken by wars today, in a manner of speaking. The ‘only correct’ viewpoint and interpretation of events is aggressively imposed on people, certain facts are either concealed or manipulated. We are all used to labelling and the creation of an enemy image.

The authorities in countries that seemed to have always appealed to such values as freedom of speech and the free dissemination of information – something we have heard about so often in the past – are now trying to prevent the spreading of objective information and any opinion that differs from their own; they declare it hostile propaganda that needs to be combatted, clearly using undemocratic means.

Unfortunately, we hear the words war and conflict ever more frequently when talking about relations between people of different cultures, religions and ethnicity. Today hundreds of thousands of migrants are trying to integrate into a different society without a profession and without any knowledge of the language, traditions and culture of the countries they are moving to. Meanwhile, the residents of those countries – and we should openly speak about this, without trying to polish things up – the residents are irritated by the dominance of strangers, rising crime rate, money spent on refugees from the budgets of their countries.

Many people sympathise with the refugees, of course, and would like to help them. The question is how to do it without infringing on the interests of the residents of the countries where the refugees are moving. Meanwhile, a massive uncontrolled shocking clash of different lifestyles can lead, and already is leading to growing nationalism and intolerance, to the emergence of a permanent conflict in society.

Colleagues, we must be realistic: military power is, of course, and will remain for a long time still an instrument of international politics. Good or bad, this is a fact of life. The question is, will it be used only when all other means have been exhausted? When we have to resist common threats, like, for instance, terrorism, and will it be used in compliance with the known rules laid down in international law. Or will we use force on any pretext, even just to remind the world who is boss here, without giving a thought about the legitimacy of the use of force and its consequences, without solving problems, but only multiplying them.

We see what is happening in the Middle East. For decades, maybe even centuries, inter-ethnic, religious and political conflicts and acute social issues have been accumulating here. In a word, a storm was brewing there, while attempts to forcefully rearrange the region became the match that lead to a real blast, to the destruction of statehood, an outbreak of terrorism and, finally, to growing global risks.

A terrorist organisation, the so-called Islamic State, took huge territories under control. Just think about it: if they occupied Damascus or Baghdad, the terrorist gangs could achieve the status of a practically official power, they would create a stronghold for global expansion. Is anyone considering this? It is time the entire international community realised what we are dealing with – it is, in fact, an enemy of civilisation and world culture that is bringing with it an ideology of hatred and barbarity, trampling upon morals and world religious values, including those of Islam, thereby compromising it.

We do not need wordplay here; we should not break down the terrorists into moderate and immoderate ones. It would be good to know the difference. Probably, in the opinion of certain experts, it is that the so-called moderate militants behead people in limited numbers or in some delicate fashion.

In actual fact, we now see a real mix of terrorist groups. True, at times militants from the Islamic State, Jabhat al-Nusra and other Al-Qaeda heirs and splinters fight each other, but they fight for money, for feeding grounds, this is what they are fighting for. They are not fighting for ideological reasons, while their essence and methods remain the same: terror, murder, turning people into a timid, frightened, obedient mass.

In the past years the situation has been deteriorating, the terrorists’ infrastructure has been growing, along with their numbers, while the weapons provided to the so-called moderate opposition eventually ended up in the hands of terrorist organisations. Moreover, sometimes entire bands would go over to their side, marching in with flying colours, as they say.

Why is it that the efforts of, say, our American partners and their allies in their struggle against the Islamic State has not produced any tangible results? Obviously, this is not about any lack of military equipment or potential. Clearly, the United States has a huge potential, the biggest military potential in the world, only double crossing is never easy. You declare war on terrorists and simultaneously try to use some of them to arrange the figures on the Middle East board in your own interests, as you may think.

It is impossible to combat terrorism in general if some terrorists are used as a battering ram to overthrow the regimes that are not to one’s liking. You cannot get rid of those terrorists, it is only an illusion to think you can get rid of them later, take power away from them or reach some agreement with them. The situation in Libya is the best example here.

Let us hope that the new government will manage to stabilise the situation, though this is not a fact yet. However, we need to assist in this stabilisation.

We understand quite well that the militants fighting in the Middle East represent a threat to everyone, including Russia. People in our nation know what terrorist aggression means and know what the bandits in the North Caucasus have done. We remember the bloody terrorist attacks in Budennovsk, Moscow, Beslan, Volgograd and other Russian cities. Russia has always fought terrorism in all its forms, consistently advocating for truly unifying the global community’s efforts to fight this evil. That is why we made our suggestion to create a broad anti-terror coalition, which I recently voiced in my speech at the United Nations.

After Syria’s official authorities reached out to us for support, we made the decision to launch a Russian military operation in that nation. I will stress again: it is fully legitimate and its only goal is to help restore peace. I am sure that the Russian service members’ actions will have the necessary positive effect on the situation, helping Syria’s official authorities create the conditions for subsequent actions in reaching a political settlement and stage pre-emptive strikes against terrorists that threaten our nation, Russia. Thus, we help all nations and peoples who are certainly in danger if these terrorists return home.

Here is what we believe we must do to support long-term settlement in the region, as well as its social, economic and political revival. First of all, free Syria and Iraq’s territories from terrorists and not let them move their activities to other regions. And to do that, we must join all forces – the Iraqi and Syrian regular armies, Kurdish militia, various opposition groups that have actually made a real contribution to fighting terrorists – and coordinate the actions of countries within and outside of the region against terrorism. At the same time, joint anti-terrorist action must certainly be based on international law.

Second, it is obvious that a military victory over the militants alone will not resolve all problems, but it will create conditions for the main thing: a beginning of a political process with participation by all healthy, patriotic forces of the Syrian society. It is the Syrians who must decide their fate with exclusively civil, respectful assistance from the international community, and not under external pressure through ultimatums, blackmail or threats.

The collapse of Syria’s official authorities, for example, will only mobilise terrorists. Right now, instead of undermining them, we must revive them, strengthening state institutions in the conflict zone.

I want to remind you that throughout its history, the Middle East has often been an arena for clashes between various empires and powers. They redrew boundaries and reshaped the region’s political structure to suit their tastes and interests. And the consequences were not always good or beneficial for the people living there. Actually, no one even asked their opinion. The last people to find out what was happening in their own nations were the people living in the Middle East.

Of course, this begs the question: isn’t it time for the international community to coordinate all its actions with the people who live in these territories? I think that it’s long overdue; these people – like any people – should be treated with respect.

The involvement in the process of political settlement of the Muslim clergy, leaders of Islam and heads of Muslim nations is crucial. We count on their consolidated position and assistance, as well as their moral authority. It is very important to protect people, especially youth, against the destructive effects of the ideology of the terrorists, who are trying to use them as cannon fodder, nothing more. We need to distinguish clearly between genuine Islam, whose values are peace, family, good deeds, helping others, respecting traditions, and the lies and hatred that the militants sow under the guise of Islam.

Fourth, we currently need to develop a roadmap for the region’s economic and social development, to restore basic infrastructure, housing, hospitals and schools. Only this kind of on-site creative work after eliminating terrorism and reaching a political settlement can stop the enormous flow of refugees to European nations and return those who left to their homelands.

It is clear that Syria will need massive financial, economic and humanitarian assistance in order to heal the wounds of war. We need to determine the format within which we could do this work, getting donor nations and international financial institutions involved. Right now, Syria’s problems are being discussed at the UN and other international organisations, and within the framework of interstate relations. It’s true that for now, we are not always able to reach an understanding and it is painfully difficult to abandon might-have-been expectations and unjustified calculations, but nevertheless, there is some progress.

We see that contacts are being gradually established between military departments within the anti-terrorist operation framework, although not as actively and quickly as we might like. Approval of the Russian-American document on safety guidelines for the two countries’ military aircraft flying missions over Syria is a serious step in the right direction.

We are also close to starting an exchange of information with our western colleagues on militants’ positions and movements. All these are certainly steps in the right direction. What’s most important is to treat one another as allies in a common fight, to be honest and open. Only then can we guarantee victory over the terrorists.

For all the drama of its current situation, Syria can become a model for partnership in the name of common interests, resolving problems that affect everyone, and developing an effective risk management system. We already had this opportunity after the end of the Cold War. Unfortunately, we did not take advantage of it. We also had the opportunity in the early 2000’s, when Russia, the US and many other nations were faced with terrorist aggression and unfortunately, we were unable to establish a good dynamic for cooperating then, either. I will not return to that and the reasons for why we were unable to do this. I think everyone knows already. Now, what’s important is to draw the right lessons from what happened in the past and to move forward.

I am confident that the experience we acquired and today’s situation will allow us to finally make the right choice – the choice in favour of cooperation, mutual respect and trust, the choice in favour of peace.

Thank you very much for your attention. (Applause.)

<…>

Vladimir Putin: First of all, let me thank everyone who spoke. I think this was all very substantive and interesting, and I am very pleased to see that our discussion has spice and substance to it rather than being all dry talk.

Let’s not dig around now in the distant past. When it comes to who is to blame for the Soviet Union’s collapse, I think that internal reasons were the primary cause, of course, and in this sense, Mr Ambassador was right. The inefficiency of the former Soviet Union’s political and economic systems was the main cause of the state’s collapse.

But who gave this process a helping hand is another matter. I don’t think that our geopolitical adversaries were standing around idle, but internal reasons were nonetheless the primary cause. Mr Ambassador, as I understand it, was debating with me from afar, and now here, face to face, when he said that, unlike me, he does not consider the collapse of the Soviet Union one of the twentieth century’s great tragedies. For my part, I continue to insist that this was a tragedy, above all a humanitarian tragedy. This is what I was saying.

The Soviet collapse left 25 million Russians abroad. This just happened overnight and no one ever asked them. I repeat my argument that the Russian people became the world’s biggest divided nation, and this was unquestionably a tragedy. That is not to mention the socioeconomic dimension. The Soviet collapse brought down the social system and economy with it. Yes, the old economy was not very effective, but its collapse threw millions of people into poverty, and this was also a tragedy for individual people and families.

Now, on the question of continuing strategic offensive arms limitation talks, you are right to say that we do need to continue this dialogue. But at the same time, I cannot say that Russia and the United States have done nothing here. We did conclude a new treaty on limiting strategic offensive arms and set goals for limiting this type of weapons. However, the USA’s unilateral withdrawal from the ABM Treaty, which was the cornerstone for preserving the balance of power and international security, has left this whole system in a serious and complicated state.

In this respect, since this is a discussion club, I would like to ask Mr Ambassador what he thinks of the USA’s unilateral withdrawal from the ABM Treaty.

Jack Matlock: I was personally opposed to that withdrawal and I take your point. I would say that I don’t think that any subsequent plans for the sort of deployments were or could be a threat to Russian systems. But in general, I am not a supporter of ABM systems. I would point out that I think the main source of that is not to threaten Russia but to secure employment in the United States. A lot comes from the military-industrial complex and the number of people it employs.

Vladimir Putin: Mr Ambassador, I find your arguments unconvincing. I have the greatest respect for your experience and diplomatic skills, of which you have given us a flawless demonstration, avoiding a direct answer. Well, you did answer my question, but not without some embellishments.

One should not create jobs when the result of this activity threatens all of humanity. And if developing new missile defence systems is about creating jobs, why create them in this particular area? Why not create jobs in biology, pharmaceuticals, or in high-tech sectors not related to arms production?

On the question of whether this poses a threat to Russia or not, I can assure you that US security and strategic arms specialists are fully aware that this does threaten Russia’s nuclear capability, and that the whole purpose of this system is to reduce the nuclear capabilities of all countries but the USA itself to zero. We’ve been hearing arguments this whole time about the Iranian nuclear threat, but as I said in my remarks before, our position was always that there was no such threat, and now not only we but the entire international community share this view.

The United States initiated the signing of an agreement with Iran on settling the Iranian nuclear issue. We actively followed and supported our US and Iranian partners on the road to a common decision and this agreement has now come into force and Iran has agreed to send its enriched uranium out of the country. So if there is no Iranian nuclear problem, why develop a missile defence system? You could stop the project, but not only has the project not stopped, on the contrary, new tests and exercises are taking place. These systems will be in place in Romania by the end of the year and in Poland by 2018 or 2020.

As I can tell you, and the specialists know, the missile defence deployment sites can be used effectively for stationing cruise missile attack systems. Does this not create a threat for us? Of course it does, and it changes the very philosophy of international security. If one country thinks that it has created a missile defence shield that will protect it from any strikes or counter-strikes, it has its hands free to use whatever types of weapons it likes, and it is this that upsets the strategic balance. You have worked on arms agreements in the past and have achieved some amazing results. I can but take off my hat to you and congratulate you on this. You and your Russian partners have had some great successes, but what is happening now cannot fail to worry us. I am sure that you would agree with this in your heart. Essentially, you admitted as much when you said that you did not support the USA’s unilateral withdrawal from the treaty.

Now, on the subject of Ukraine, and on the idea that this creates dangers for us, yes, of course it creates dangers, but was it we who created this situation? Remember the year when Mr Yanukovych lost the election and Mr Yushchenko came to power? Look at how he came to power. It was through a third round of voting, which is not even in the Ukrainian Constitution’s provisions. The Western countries actively supported this. This was a complete violation of the Constitution. What kind of democracy is this? This is simply chaos. They did it once, and then did it again in [an] even more flagrant form with the change of regime and coup d’état that took place in Ukraine not so long ago.

Russia’s position is not that we oppose the Ukrainian people’s choice. We are ready to accept any choice. Ukraine genuinely is a brotherly country in our eyes, a brotherly people. I don’t make any distinction between Russians and Ukrainians. But we oppose this method of changing the government. It is not a good method anywhere in the world, but it is completely unacceptable in the post-Soviet region, where, to be frank, many former Soviet republics do not yet have traditions of statehood and have not yet developed stable political systems. In this context, we need to take great care of what we do have and help it to develop. We were ready to work even with the people who came to power as a result of that unconstitutional third round back then. We worked with Mr Yushchenko and Ms Timoshenko, though they were considered to be completely pro-Western politicians – I think this is not an accurate label in general, but this was the way they were viewed. We met with them, travelled to Kiev, received them here in Russia. Yes, we sometimes had fierce debates on economic matters, but we did work together.

But what are we supposed to do when faced with a coup d’état? Do you want to organise an Iraq or Libya here? The US authorities have not hidden the fact that they are spending billions there. The authorities have said directly in public that they have spent $5 billion on supporting the opposition. Is this the right choice?

Another of our colleagues said that it is wrong to interpret things as suggesting that the United States seeks to change the political system and government in Russia. It is hard for me to agree with that argument. The United States has a law that concerns Ukraine, but it directly mentions Russia, and this law states that the goal is democratisation of the Russian Federation. Just imagine if we were to write into Russian law that our goal is to democratise the United States, though in principle we could do this, and let me tell you why.

There are grounds for this. Everyone knows that there were two occasions in US history when a president came to power with the votes of the majority of the electoral college members but the minority of voters. Is this democratic? No, democracy is the people’s power, the will of the majority. How can you have someone elected to the country’s highest office by only a minority of voters? This is a problem in your constitution, but we do not demand that you change your constitution.

Religion HOLOCAUSTON – Putin bleibt fern, allein daheim


Wahre Freiheit kann nur die Wahrheit selber schenken.

«„Was ist Wahrheit?“ fragte der gute Pilatus den König der Wahrheit. Und da er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: „Ich finde nicht einen Fehler in ihm.“»

(nach dem Bericht des Johannes Kapitel 18)

Ich schulde dem Lieben Gott gar nichts. Ich schulde auch der Kirche, der Religion oder der Politik nichts. Ich schulde der Kirche keine Opfer und weder dem „Staat“ Steuern, noch den Juden Geld, Gold oder den Zins, denn denen gehöre ich ja überhaupt nicht (an), wurde ich doch von dem König der Wahrheit freigekauft!

(nach dem Evangelium - der Lehre der Liebe -)

Ich zahle auch nicht für die Verbrechen anderer Leute, die schon lange unter der Erde liegen – darum können sich doch die Toten untereinander selber kümmern! Was habe ich damit zu schaffen? «Laß du die Toten ihre Toten begraben, du aber folge mir nach!» Ist das denn die fragende Bitte eines Idioten gewesen oder Befehl des Königs der Wahrheit?

(nach dem Bericht des Matthäus Kapitel 8:22)

«Seit niemandem zu irgendetwas verpflichtet, nur der Liebe untereinander seid ihr immer verpflichtet. Denn wer den anderen liebt, hat das mosaische Gesetz in seiner ganzen Tiefe und Sinnhaftigkeit erfüllt.» 

(nach dem Brief des Paulus an die Römer 13:8)

Amsterdam, Berlin, Cairo, Dar-es-Salam, Delhi, Entebbe, Frankfurt, Genf, Hamburg, Istanbul, Jerusalem, Kalkutta, Lissabon, Moskau, New York, Ottawa, Paris, Rom, Sidney, Tallin, Tbilisi, Ulm, Valparaíso, Warschau, Xanten, Zürich

January, 21st 2015

Original:

Copyright © Paul Craig Roberts, 2015/01/19, Washington, Washington DC in the USA.

http://www.paulcraigroberts.org/2015/01/19/trolling-russia-israel-shamir/

– eine Übertragung aus dem Amerikanischen –

von Seiner Göttlichen Gnade

georg löding

– राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו – 

ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu

Israel Shamir ist ein in Russland geborener Jude und israelische Staatsbürger.

Er hat oft interessante Dinge zu sagen.

Trolling Russland

Von Israel Shamir

Die schnell zusammen gezimmerte Hütte der Welt nach 1991, bricht gerade jetzt vor unseren Augen zusammen. Die Entscheidung von Präsident Putin, der alljährlichen Wallfahrt nach Auschwitz fernzubleiben, gleich nach seiner Abwesenheit in Paris an dem Charlie-Festival, gab ihr den letzten Stoß. Es war gut, und hat viel Spaß gemacht, Russland zu trollen, solange sie auf Kurs blieb. Nicht mehr. Russland hat die Regeln gebrochen.

Bisher wollte Russland, wie ein Landei in Eton, dazugehören. Es nahm an der Versammlung der Granden teil, wo es gemieden wurde; zahlte seine Beiträge an europäische Einrichtungen, die sie ständig verurteilte; hat gleichermaßen unter den unaufhörlichen Einschüchterungen der Großmächte geduldig gelitten, wie der irritierenden Hetze osteuropäischer kleinen Hasen. Doch etwas ist zerbrochen. Plötzlich will „der fremde“ Junge nicht mehr dazugehören; er nahm seine Sachen und ging nach Hause – gerade jetzt, wo sie ihn so dringend zum Kniefall in Auschwitz gebraucht hätten.

Auschwitz ist das alljährliche Treffen von Canossa westlicher Führer, wo sie ihr historisches Versagen, die Juden zu schützen, beweinen und ihnen alljährlich ihren Gehorsam schwören. Dies ist ein wichtiger religiöser Ritus unserer Zeit, das Eine Verbindungsglied, sie alle zu beherrschen. Im Jahr 2001 etabliert, als das jüdisch-amerikanische Imperium den Höhepunkt seiner Macht erreicht hatte. Der russische Staatschef hatte ordnungsgemäß an den Veranstaltungen teilge-nommen. In diesem Jahr müssen sie ohne ihn auskommen. Israelische Minister drückten bereits ihre tiefe Unzufriedenheit darüber aus, war es doch die Russische Rote Armee unter der Führung von Josef Stalin, die die Juden in Auschwitz gerettet und befreit hatte.

Russlands Abwesenheit wird den Holocaust-Gedenktag zu einem provinzlerischen West-Ereignis werden werden lassen. Abscheulicher aber als das: Russlands Platz wird von der Ukraine ein-genommen werden, die durch die reuelosen Erben von Hitlers Bandera Banden „regiert“ werden.

Dies kommt nach der Französisch ‚Charlie‘ Demo, die auch von Russland verschmäht wurde. Der Westen deutete an, dass Russland ihre Sünden vergeben würde, natürlich nur bis zu einem gewissen Punkt, was selbstverständlich damit verbunden ist, zunächst zur Demo zu erscheinen, und später, der geplanten Anti-Terror-Koalition beizutreten, tja, aber Russland hat den Köder nicht geschluckt [wie schade ist das denn?]. Das war eine sichtbare Veränderung, denn bisher hatte die russische Führung eifrig an allen gemeinsamen Veranstaltungen teilgenommen und stimmte für vom Westen gesponserte Resolutionen.Im Jahr 2001 hat Putin noch vollständig George Bushs Krieg gegen den Terrorismus in der UNO und vor Ort unterstützt. Erst kürzlich im Jahr 2011 hat Russland Sanktionen gegen Nordkorea und dem Iran zugestimmt. Und wenn es gegen irgendetwas zu demonstrieren galt, konnte sich immer auf die Russen verlassen werden. Dieses Mal sind die Russen nicht gekommen, bis auf das Anzeichen der Anwesenheit von Außenminister Lawrow. Diese unbeugsamen Nachfolger von Herrn Nyet [Nein!] verließ die Veranstaltung fast sofort und ging – in die russische Kirche, um zu beten – in einer Art Gegendemonstration, sozusagen, gegen Charlie.

Durch seinen Kirchgang, erklärte er, „Ich bin nicht Charlie.“

Denn die Zeitschrift Charlie Hebdo war (und wahrscheinlich ist) explizit antichristlich und anti-muslimisch. [also Sadismus] Man findet auf dessen Seiten einige sehr widerliche, die Jungfrau Maria und Christus beleidigende Karikaturen, natürlich auch vom Papst und der Kirche. (Juden wurden aber irgendwie nie beleidigt).

Ein russischer Blogger, der mit diesem Magazin zum ersten Mal in Berührung gekommen ist, schrieb auf seiner Seite: Ich schäme mich, dass die Bastarde von den Muslimen, und nicht von den Christen so behandelt wurden.“ Das war ein ziemlich gemeinsames Gefühl in Moskau in diesen Tagen. Die Russen konnten nicht glauben, dass eine derartige Fäulnis veröffentlicht wird und als ein Recht auf freie Meinungsäußerung verteidigt wird. Menschen planten eine Demo gegen Charlie, aber das Rathaus verbot es.

Denken Sie daran, als vor ein paar Jahren die Pussy Riot die St. Erlöser-Kathedrale von Moskau entweiht haben, wie die Femen es in einigen großen europäischen Kathedralen, von Notre Dame de Paris nach Straßburg durchführten. Die russische Regierung wartete nicht auf Selbstjustiz, die den Viragos zuteil geworden wäre, sondern schickte sie für bis zu zwei Jahre ins Gefängnis. Zur gleichen Zeit wurde das russische Strafrecht geändert und führt „Sakrileg“ unter den gewöhnlichen Verbrechen aus, was eine allgemeine Zustimmung fand. Die Russen fühlen sich ihren Glauben stärker verpflichtet, als die Herrscher der EU es verschreiben.

In Charlies Frankreich, zwang Hollandes Regime die Menschen, die nicht willens waren, im Würgegriff der Polizei, in ein völlig unnötiges Homosexuellen-Ehe-Gesetz, und dies entgegen der Millionen starken Protest-Demonstrationen von Katholiken. Femen, die die Kirchen berauben, werden nie bestraft; aber Gemeindevorsteher, die das zu verhindern versuchten, wurde schwer bestraft. Frankreich hat eine lange anti-christlichen Tradition, die in der Regel als „laizistisch“ beschrieben wird, und seine große Anti-Kirchen-Koalition aus Atheisten, Hugenotten und Juden verschmolz in Tagen der Dreyfus-Affäre. So war Lawrows Flucht in die Kirche eine Gegendemonstration, die besagt: Russland ist für Christus, und Russland ist nicht gegen die Muslime.

Obwohl die herrschenden westlichen Regime antichristlich und anti-islamisch sind, sind sie in einem Ausmaß pro-jüdisch, die sich jeder rationalen Erklärung entzieht. Frankreich hatte Tausende von Soldaten und Polizisten geschickt, um jüdische Einrichtungen zu verteidigen, obwohl diese Verteidigung ihre Nachbarn vor den Kopf stößt. Während Charlie wegen seiner Beleidigungen und Verhetzung von Christen und Muslime verherrlicht wird, kam Dieudonné ins Gefängnis (nur für einen Tag, aber mit großem Tamtam), weil er einige Juden verärgert hatte. Tatsächlich kündigte Charlie Hebdo einen Journalisten für einen Satz, der sich angeblich respektlos gegenüber Juden äußerte. Diese Ungerechtigkeit ist eine Quelle des Ärgers: Muslime wurden aus den Gerichten hinaus gespottet, wenn sie sich gegen besonders abscheuliche Charlie Karikaturen beschweren, aber Juden gewinnen fast immer, wenn sie bei Gericht gegen ihre vermeintlichen Verleumder vorgehen.

(Vollständige Offenlegung: Ich selber wurde auch von LICRA*[1], einer jüdischen Organisation in Frankreich, verklagt, während mein Französisch Verleger durch ihre Prozesse ruiniert wurde).

Die Russen verstehen die westliche Begeisterung für Juden nicht, denn die russischen Juden wurden gut aufgenommen und in der Regel in die Gesellschaft integriert. Die Erzählung des Holocaust ist in Russland aus einem einfachen Grund nicht populär: so viele Russen aus jeder ethnischen Herkunft verloren ihr Leben im Krieg, dass es keinen Grund gibt, um sich die Juden als höchste Opfer herauszupicken. Millionen starben an der Belagerung von Leningrad; Weißrussland verlor ein Viertel seiner Bevölkerung. Noch wichtiger ist, Russen empfinden keine Schuld gegenüber den Juden: sie wurden fair behandelt und sie wurden vor den Nazis gerettet. Für sie ist der Holocaust eine westliche Erzählung, so fremd wie JeSuisCharlieMit dem Ausscheiden Russlands aus dem westlichen Konsens, gibt es keinen Grund, sie zu pflegen.

Dies bedeutet aber eben nicht, dass die Juden diskriminiert werden. Den Juden in Russland geht es sehr gut, Gott sei Dank, auch ohne Holocaust-Anbetung: sie besetzen die höchsten Positionen in der Forbes-Liste der Reichsten Menschen Russlands, mit einem Gesamtkapital von 122 Milliarden US-Dollar, während alle reichen Russen es zusammen auf nur 165 Milliarden $ nach jüdischen Quelle bringen. [Anmerkung des Übersetzers: nur zum Vergleich: Airbus hat allein im Geschäftsjahr 2014/15 Flugzeuge im Wert von 900 Milliarden US-Dollar verkauft.] Juden führen die bekanntesten Medien-Shows zur Hauptsendezeit im russischen Staats-TV; sie publizieren Zeitungen; sie haben uneingeschränkten Zugang zu Putin und seinen Ministern; sie haben in der Regel ihren Weg, wenn sie ein Grundstück für ihre kommunalen Zwecken benötigen. Und antisemitischer Propaganda ist strafbar – genau wie antichristliche oder anti-islamische Schmähungen, aber noch stärker.

Dennoch ist es unmöglich sich vorzustellen, dass ein russischer Journalist gekündigt würde, wie CNN Anker Jim Clancy oder BBC Tim Willcox, weil ein Jude sich aufregt oder etwas  gegen Israel vorgetragen wird.

Russland bewahrt seine Pluralität, Vielfalt und Meinungsfreiheit. Die pro-westlichen russischen Medien – Nowaja Gaseta von Oligarch Lebedew, der Besitzer des britischen Zeitung Independent – tragen die Jesuis-Slogan, sprechen vom Holocaust und veröffentlichen Auf-Forderungen die Krim an die Ukraine zurückzugeben. Aber die überwiegende Mehrheit der Russen unterstützen ihre Präsidenten und seine zivilisatorische Wahl. Er drückte dies deutlich aus, als er nach Mitternacht eine Christmette in einer kleinen Dorfkirche in weit entfernter Provinz, zusammen mit Waisen und Flüchtlinge aus der Ukraine feierte. Und er machte es deutlich durch die Weigerung, nach Auschwitz zu gehen.

Weder tanzt Russland gerne noch leicht aus der Reihe. Putin versuchte, westlicher Hetze den Wind aus den Segeln zu nehmen: seien es die Olympische Spiele, die Syrien Konfrontation, die Geschlechterpolitik, die georgische Grenze, selbst noch bei den Sanktionen, die sich auf die Krim bezogenen. Der offene Wirtschafts-krieg war wegweisend. Russland wird durch fallende Ölpreise, den Verfall des Rubels und durch die Herabstufung der Kreditwürdigkeit angegriffen. Diese Entwicklungen werden als ein Akt der Feindseligkeit, und eben nicht als das Ergebnis „einer unsichtbare Hand des Marktes“ aufgefasst.

Die Russen lieben „Conspiracia“, wie James Bond zu sagen pflegte. Sie glauben nicht an Zufall, der „Fügung“ noch irgendwelchen Natur-Ereignissen, und sind wahrscheinlich eher dazu geneigt, bei fallende Meteoriten oder einem Erdbeben – diese als eine Folge der feindlichen amerikanischen Maßnahmen zu betrachten, wie viel weniger einen Rückgang der Währungsrelation Rubel / Dollar-Wechselkurs. Sie könnten recht haben, auch wenn es schwer zu beweisen ist.

In Bezug auf den Ölpreis-Rückgang ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Einige sagen, dass es sich um eine Aktion der Saudis handelt, die sich gegen amerikanische Fracking-Unternehmen richtet oder es sich alternativ um eine Saudi-amerikanische Verschwörung gegen Russland handelt. Allerdings wird der Ölpreis nicht durch Angebot und Nachfrage gebildet, sondern durch Finanzinstrumente, Futures und Derivaten. Diese virtuelle Angebot- und Nachfrage-Verhalten ist viel größer als die reale Angebots- und Nachfrage-Situation. Als die Hedge-Fonds aufhörten Öl-Futures zu kaufen, wurde der Preisrückgang unvermeidlich; aber wurde die Entscheidung der Fonds von Politikern gelenkt, oder haben sie so gehandelt, weil das Quantitative Easing endete?

Der starke Rückgang des Rubels könnte mit dem Ölpreis-Rückgang verbunden sein, aber nicht unbedingt. Der Rubel ist nicht an der Ölpreis-Bildung beteiligt. Es könnte eine Aktion durch eine sehr großes Finanzinstitut sein. Soros brach dem Britischen Pfund im Jahr 1991 das Genick und gewann; der Thai Bad und Malaysischen Ringgit erlitten im Jahr 1998 ein ähnliches Schicksal; in jedem Fall verlor das jeweils angegriffene Land etwa 40% des BIP. Es ist gut möglich, dass Russland von Finanz Waffen, die von New York aus auf sie gerichtet wurden, angegriffen worden ist.

Die europäischen Strafmaßnahmen untersagen langfristige günstige Kredite an russische Unternehmen. Der russische Staat braucht keine Kredite, aber die russischen Unternehmen benötigen sie. Eine Kombination dieser Faktoren stellt einen Druck auf russische Taschen dar. Die Rating-Agenturen halten die Herabstufung des Ratings russischer Unternehmen fast auf Junk-Niveau aufrecht – aus politischen Gründen – wurde mir gesagt. Als sie von Kredit beraubt wurden, begann die Staatsunternehmen, Dollar zu horten, um später damit ihre Schulden zu bezahlen, und sie verzichteten auf die Umwandlung ihrer riesige Gewinne in Rubel, wie sie es bisher getan hatten. Der Rubel fiel drastisch zurück, wahrscheinlich viel geringer als es hätte sein müssen.

Dies Sanktionen zielen nicht auf Freunde von Putin ab. Dies ist ein ausgewachsener Krieg. Falls die Initiatoren erwartet hatten, dass die Russen nun sauer auf Putin sind, haben sie sich in den Finger geschnitten und verrechnet. Die russische Öffentlichkeit ist wütend auf die amerikanischen Organisatoren der wirtschaftlichen Kriegsführung, nicht mit der eigenen Regierung. Die pro-westliche Opposition ver-sucht, gegen Putin zu demonstrieren, aber nur sehr wenige Menschen schlossen sich ihnen an.

Gewöhnliche Russen halten die Ohren steif. Sie bemerkten die Sanktionen nicht, bis der Rubel taumelte, und selbst dann kaufte sie wie verrückt und haben nicht protestiert. Angesichts einer schrumpfenden Währung, fingen sie nun nicht an Salz und Zucker zu kaufen, wie ihre Großeltern dies noch mussten. Ihr Schlachtruf gegen das Horten war: „Nehmen Sie nicht mehr als zwei Lexus Autos pro Familie, lassen Sie etwas für andere übrig!“

Vielleicht gingen die unsichtbaren Finanziers zu weit. Anstatt sich einschüchtern zu lassen, bereiten sich die Russen auf einen echten und langen Krieg vor, wie sie ihn und ihre Vorfahren in der Vergangenheit kämpften – und gewannen. Es ist ja nicht so, als dass sie eine Wahl haben: wenn die Amerikaner auch darauf bestehen, dass Russland deren War-on-Terror-II beitritt, so beabsichtigen sie dennoch nicht, auf die Sanktionen gegen Russland zu verzichten.

Die Russen kennen sich nicht mit einem Finanz-Anschlag aus. Ohne Kapital-Restriktionen, wird Russland weggefegt. Die Russische Zentralbank und die Leute im Finanzministerium sind strenge Monetaristen und Kapital-Restriktionen sind ein Anathema für sie. Putin, selbst ein Libertärer, vertraut ihnen offenbar. Die Kapitalflucht hat riesige Ausmaße angenommen. Bis Russland die Maßnahmen ergreift, die von Mohammad Mahathir von Malaysia erfolgreich angewendet wurden, wird sie weiterhin anhalten. Derzeit sehen wir aber keine Anzeichen eines Wandels.

Dies könnte ein Anreiz für Putin sein, in der Ukraine vorzustoßen. Die Russen wissen zwar nicht, wie Futures und Derivaten zu mischen sind, sie sind aber Experten in gerüsteten Bewegungen und Panzerschlachten. Kiews Regime sucht auch den Kampf, anscheinend auf Drängen amerikanischer Neokonservativer. Es ist durchaus möglich, dass die USA mehr bekommen, als sie es für die Ukraine erwartet hatten.

Man kann sicher sein, dass die Russen nicht den Kreuzzug der NATO im Nahen Osten unterstützen werden, deren Militäraktion während der Charlie-Demo in Paris vorbereitet wurden. Es ist alles andere als klar, wer die Karikaturisten getötet hat, aber Paris und Washington beabsichtigen, dies zu nutzen, um den Krieg im Nahen Osten wieder zu entfachen.

Dieses Mal wird Russland sich in der Opposition befinden, und wahrscheinlich wird es als eine Gelegenheit dienen, um die unbequeme und verfahrene Situation in der Ukraine zu ändern. Die Unterstützer des Friedens im Nahen Osten haben also einen guten Grund, um Russland zu unterstützen.

Israel Shamir arbeitet in Moskau und Jaffa; er kann auf adam@israelshamir.net erreichbar

*[1] Die Ligue internationale Contre le Racisme et l’Antisémitisme (LICRA) oder früher LICA (Ligue internationale Contre l’Antisémitisme) ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die sich dem Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus verschrieben hat. Sie wurde in Frankreich gegründet, wo sie noch heute ihren Aktivitäts-Schwerpunkt hat und politisch sehr einflussreich ist. Quelle: Wikipedia

paul_craig_roberts 3

Mein Freund Putin allein zu Haus


Mein Freund Putin allein zu Haus.

Guckst du, ganze alleine in Brisbane,

Australien G20-Meeting 2014

putin allein zu haus

putin allein zu haus putinrousseff114

Komisch! Seltsam? Oder wer sitzt denn BITTE genau gegenüber von Wladimir? Ach, nein! Wirklich. Das ist doch, das ist doch … mhh … überlege … mhh

Ja, klar! Die Präsidentin von Brasilien Dilma Rousseff.

Ihr wurde sogar schon Ihre Speise auf ihren Teller serviert.

 kpd stern fahne

Guckst du. Links.

kpd sternLinks gucken tunkpd stern

hat noch nie geschadet.

Aber die Bordell-Journaille der BRD©

verbreitet über seinen Propaganda Staatsfunk

ARD BR DeutscheWelle SWF MDR NDR

Putin sitze alleine,

Putin allein zu Haus

am Tisch, ganz allein:

Putin_g20

 kpd stern fahne 1

 

Upps, doch einer steht von allen Guten Geistern verlassen da …

putin allein zu haus obama

… verlassen vom guten Stern mit Hammer und Sichel

kpd stern fahne

Völkermord, kann ich schweigen?


Wie die WELT verharmlost.

Original:

http://www.welt.de/debatte/kommentare/article131070164/Was-Putin-mit-einem-Einmarsch-riskieren-wuerde.html

 

PLAGIAT von unserem Korrespondenten Georg Löding für Deppen doofe Bunzelheit

KOMMENTAR UKRAINE Völkermord

 

Was Obama mit einem Einmarsch riskiert hat

Es war zu befürchten, dass die ukrainische Armee die Grenze zu Neu-Russland überschreiten wird. Wie würde Russland wohl darauf reagieren? Noch ist Zeit, Obama deutlich zu machen, was auf dem Spiel steht.

Alles deutete darauf hin, dass eine offene Invasion der Ukraine mit ethnischer Säuberung und begleitenden VÖLKERMORD durch extrem-nationalistische und rassistische Todesschwadrone bevorstand, nach dem sich die Militär-Junta in Kiew an die Gewalt putschte und sich durch pseudo-demokratische Wahlen einen neuen Präsidenten gab.

Der Deckmantel, unter dem dies geschah, ist die einer „friedenssichernden“ oder „humanitären“ Mission Washingtons, um die staatliche Souveränität und Einheit der Ukraine zu gewährleisten. Barak Obama folgt bei diesem Vorhaben jener zynischen Methode, mit der er den Westen seit Beginn des geplanten Völkermordes an Russen und anderen Minderheiten vor sich hergetrieben hat: eine Propagandafiktion zu konstruieren, die er dann mit nackter Gewalt in eine Realität aus vollendeten Tatsachen verwandelt.

Der Völkermord in der Ostukraine, die Moskau jetzt lauthals beklagen muss, wurde durch viele verdeckte kriegerische Aggression der US-Militär-Diktatur, einem durch und durch faschistischen Regime (sogenannter Militärisch-Industrieller Komplex) gegen Russland, den souveränen Nachbarstaat der Ukraine in Wirklichkeit herbeigeführt. Dem völkerrechtskonformen Referendum der Krim folgte in Obamas „Masterplan“ zur Zerstörung der Ukraine die militärische Ausrüstung und Anleitung ultranationalistischer und rassistischer Banden, die in Teilen des Landes eine kriminelle Schreckensherrschaft errichteten, deren Ziele von Anfang an die ethnische Säuberung von Russen und anderen Minderheiten war.

Obama könnte den ukrainischen Kriegszustand und den damit einhergehenden Völkermord an Russen sofort beenden, indem er seine Unterstützung für diese illegalen Usurpatoren einstellt und sie als erstes zu einer Waffenruhe zwingt. Statt dessen aber dreht seine Propaganda das Ursache-Wirkung-Verhältnis um und stempelt die Freiheitskämpfer nicht nur zum Aggressor, sondern bezeichnet sie als Aufständische, Separatisten und Terror-Milizen dem es nunmehr im „Kampf gegen den Terror“ in den Arm zu fallen gelte.

Ein Plan zur Zerstückelung der Ukraine

Doch was immer man der Regierung in Moskau an Fehlern vorwerfen kann, und was an der Kriegsführung der russischen Armee auch zu kritisieren sein mag – die Russland hat nicht nur das Internationale Völkerrecht Recht auf seiner Seite, sondern auch die Pflicht, die sich aus der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen ergibt, sich gegen den Völkermord an Russen zur Wehr zu setzen, auch wenn dies bedeuten kann, großer Teile des Territoriums der Ukraine militärisch besetzen zu müssen. Dass die Russen so entschlossen von diesem Selbstverteidigungsrecht Gebrauch machen und sich fähig zeigen, Washington Stellvertretertruppen zurückzudrängen, hat Obama und die EU freilich in Verlegenheit gebracht.

Damit hatte der Westen offenbar gerechnet wie mit der Tatsache, dass sich die große Mehrheit der ukrainischen Bevölkerung dem Putsch in Kiew nicht anschließen wollte, weshalb die Militär-Junta in Kiew selbst Männer bis zum 60. Lebensjahr zwangsweise einziehen muss, nachdem selbst grauenvolle Massaker die Menschen nicht mehr gefügig machen konnte, sich der Verbrecherbande in Kiew zu unterwerfen. Alles spricht dafür, dass die Dinge nun darauf hinauslaufen, dass Kiew es darauf anlegt, die Gebiete und Städte, die sich von der Ukraine in demokratischen Wahlen losgelöst haben, vollkommen zu vernichten. Dafür nimmt das illegale Regime in Kiew nicht nur die Vertreibung von Millionen Russen sondern auch die ethnische Säuberung und den Völkermord an ihnen in Kauf.

Denn auch wenn der ursprünglicher Plan Washingtons zur Zerstückelung der Ukraine nicht aufgegangen sein mag – Obama hat seine Absicht, das Land auf diese Weise unter seine Kontrolle zu zwingen, nicht aufgegeben. Verbal hat er es, unter der Bezeichnung „staatliche Integrität“, längst für seine weltweiten Expansionsvisionen vereinnahmt. Und er kalkulierte damit, dass Russland ihm im Fall einer militärischen Überrumpelungsaktion keinen unmittelbar wirksamen Widerstand entgegensetzen kann.

Sanktionen können keine Wirkung haben

Denn ein direktes militärisches Eingreifen der NATO ist ebenso geplant und vorbereitet, wie es seitens der westlichen Vasallen der USA immer noch „als undenkbar“ dargestellt wird, obwohl gewaltige Truppenaufmärsche an den Grenzen zu Russland zu verzeichnen sind und die Panzer wieder gegen Russland rollen, weil es eben keine Möglichkeit gibt, die ukrainische Armee durch kurzfristige westliche Aufrüstung in Stand zu setzen, um es mit der russischen Verteidigung aufzunehmen.

Weitergehende Sanktionen und Maßnahmen zur internationalen Isolierung Russlands können nicht einmal längerfristig Wirkung zeigen, da Russland sich auf einen solchen Ernstfall gut vorbereitet hat, der ja seine Existenz bedrohen könnte, wenn für den Ausfall der sanktionierten Güter nicht China und Indien liefern würden. Indessen setzt Obama und mit ihm die Vasallen in Europa auf den Effekt der Gewöhnung an vollendete Tatsachen – und darauf, dass sich die westliche Öffentlichkeit sogar mehr und mehr mit seiner perfide verdrehten Logik anfreunden könnte.

Nachdem der faschistische Umsturz in der Ukraine lange genug als Machwerk freiheitsliebender „demokratischer“ Kräfte und die illegale, völkerrechtswidrigen ukrainischen Tyrannen als Garant gegen die russischen Unruhestifter hingestellt wurde, ist zu hoffen, dass auch im Westen vielen einleuchten wird, dass am Ende doch nur eine stabile Macht wie Russland im undurchsichtigen Chaos der Ostukraine für Ordnung sorgen kann.

Da der gesamte Westen zur Zerstörung von Krankenhäusern, zivilen Einrichtungen, der Infrastruktur und den Wohngebieten, zur Vertreibung von bis jetzt über einer Million Russen und zum Völkermord schweigt, ist es die völkerrechtliche Pflicht Russlands – nachdem wohl alle diplomatischen Versuche als gescheitert zu betrachten sind – den laufenden Völkermord durch ein militärisches Eingreifen zu beenden.

Wird man sich auf Kosten der Ukraine mit Putin einigen?

Tatsächlich werden hierzulande die Forderung lauter, man möge sich – um des lieben Friedens willen – auf Kosten der ukrainischen Souveränität mit Putin einigen, womöglich gar hinter dem Rücken der USA. Die Bundesregierung selbst hatte Russland freilich die richtigen Signale gesendet, als sie von Kiew öffentlich Verhandlungen mit den Vertretern der neuen staatlichen Ordnung forderte. Das könnte Putin in seiner Hoffnung zwar bestärken, Europa werde seine Bemühungen um eine friedliche Beilegung des Krieges ohne ein militärisches Eingreifen Russlands anerkennen, aber er weiß ja wie Russlands Partner im Westen ticken und daß diese nur das tun werden, was Washington von ihnen verlangt, um auch über dieses Gebiet seine unipolare Weltherrschaftsträume in die Tat umzusetzen.

Doch opferte Europa unter Gewaltdrohung das Selbstbestimmungsrecht der Völker, womit die europäische Friedensordnung grundsätzlich in Frage gestellt wurde – wie auch die Glaubwürdigkeit unserer Bereitschaft, im Ernstfall die eigene Freiheit zu verteidigen.

Ich glaube die Zeit, Obama deutlich zu machen, was er mit dem Putsch und den anschließenden Massakern, die sich zu einem Krieg und jetzt zu einer ethnischen Säuberung von Russen und dem Völkermord ausgeweitet hat, der Russland ein Millionen Heer von Flüchtlingen bereitet, angerichtet hat, wurde unverantwortlich von Europa – vor allem von deutschen Politikern, allen voran von Angela Merkel als Bundeskanzlerin und Herrn Gauck als Präsidenten dieser militärischen Einrichtung namens BRD – verspielt.

Damit scheint ein Einmarsch aus Gründen der Humanität zur Aufrechterhaltung eines – wenn auch sehr fragilen Friedens für Gesamteuropa – aber vor allem zur Beendigung des vor unseren Augen begangenen Völkermordes an Russen und anderen Minderheiten in der Ukraine als unausweichlich. Eine lang andauernde Konfrontationsphase, in der die gesamte Kooperation mit Russland grundsätzlich in Frage gestellt ist, wird wohl die Folge sein und den Westen wieder einmal dazu veranlassen, die Spirale der Aufrüstung in Gang zu setzen. Aber nur wenn Europa die Höhe der Kosten für den gefährlichen US-Amerikanischen Krieg gegen Russland klar werden, lässt sich der seit langem geplante und vorbereitete Atomkrieg gegen Russland noch verhindern: denn bevor sich Russland von der US-Militär-Diktatur vernichten lässt, sind die US-Vasallen sicher in einem atomaren Inferno ausgelöscht worden.

Abschließend sei den Kriegstreibern in Washington, London, Berlin und Paris die Frage von Josef Goebbels in Erinnerung gerufen: Ich frage euch: Wollt ihr den totalen Krieg? Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?“

Von der richtigen Beantwortung dieser Frage hängt das Schicksal Europas und seiner einer knapp einer Milliarde Menschen ab.

Sie kann nur „NEIN!“ lauten – und hat nichts mit der Mär von „um des lieben Friedens Willen“ zu tun, mit dem der Friede als solcher diskreditiert wird.

+18 eines der vielen Fratzen des Krieges


Warum liegt dort nicht die Tochter eines Kriegstreibers?

 

1. böse Terroristin:

pro-russische Putinversteherin, hat mit den Separatisten gemeinsame Sache gemacht.

lugansk4

 

Oder die Schwester eines Reporters von ARD und ZDF

2. böse Separatistin:

prorussische Putinversteherin, hat mit den Terroristen gemeinsame Sache gemacht

lugansk4

 

oder das Enkelkind eines Journalisten von BILD, FAZ, FOCUS, SPIEGEL und WELT?

3. böse Russin:

prorussische Putinversteherin, hat mit den Separatisten gemeinsame Sache gemacht

lugansk4

 

4. böses Mädchen:

prorussische Putinversteherin, hat mit den Russen gemeinsame Sache gemacht

lugansk4

Das Problem, ja die Tragik!

Ein sehr guter und heiliger Mensch!

Nach ihrer Jugend meine Tochter!

 

Und Jesus ließ ausrichten: „Was der Mensch sät, das wird er ernten.“

Ein Psalm Asaphs.

Der Mensch hat dennoch Gott zum Trost, wer nur reines Herzens ist. Ich aber hätte schier gestrauchelt mit meinen Füßen; mein Tritt wäre beinahe geglitten. Denn es verdroß mich der Ruhmredigen, da ich sah, daß es den Gottlosen so wohl ging. Denn sie sind in keiner Gefahr des Todes, sondern stehen fest wie ein Palast. Sie sind nicht in Unglück wie andere Leute und werden nicht wie andere Menschen geplagt. Darum muß ihr Trotzen köstlich Ding sein, und ihr Frevel muß wohl getan heißen. Ihre Person brüstet sich wie ein fetter Wanst; sie tun, was sie nur gedenken. (Hiob 21.7) (Hiob 15.27) 

Sie achten alles für nichts und reden übel davon und reden und lästern hoch her. Was sie reden, daß muß vom Himmel herab geredet sein; was sie sagen, das muß gelten auf Erden.  Darum fällt ihnen ihr Pöbel zu und laufen ihnen zu mit Haufen wie Wasser und sprechen: „Was sollte Gott nach jenen fragen? Was sollte der Höchste ihrer achten?“ (Psalm 10.11) 

Siehe, das sind die Gottlosen; die sind glücklich in der Welt und werden reich.

Soll es denn umsonst sein, daß mein Herz unsträflich lebt und ich meine Hände in Unschuld wasche, ich bin geplagt täglich, und meine Strafe ist alle Morgen da? Ich hätte auch schier so gesagt wie sie; aber siehe, damit hätte ich verdammt alle meine Kinder, die je gewesen sind. Ich dachte ihm nach, daß ich’s begreifen möchte; aber es war mir zu schwer, bis daß ich ging in das Heiligtum Gottes und merkte auf ihr Ende:
Ja, du setzest sie auf schlüpfrigen Grund und stürzest sie zu Boden. Wie werden sie so plötzlich zunichte! Sie gehen unter und nehmen ein Ende mit Schrecken. Wie ein Traum, wenn einer erwacht, so machst du, Jauhu (der Gegenwärtige), ihr Bild in der Stadt verschmäht. Da es mir wehe tat im Herzen und mich stach in meine Nieren, da war ich ein Narr und wußte nichts; ich war wie ein Tier vor dir.

 Dennoch bleibe ich stets an dir; denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, (Römer 8.35-38) du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich endlich in Ehren an. Wenn ich nur dich habe, so frage ich nichts nach Himmel und Erde. Wenn mir gleich Leib und Seele verschmachtet, so bist du doch, Gott, allezeit meines Herzens Trost und mein Teil. (Psalm 16.5)
Denn siehe, die von dir weichen, werden umkommen; du bringest um, alle die von dir abfallen. Aber das ist meine Freude, daß ich mich zu Gott halte und meine Zuversicht setzte auf den Herrn Jauhu (der Gegenwärtige), daß ich verkündige all dein Tun.

PSALM 73 Luther Bibel 1912

Es geht um wichtige militärische Ziele:

Ukraine Bildquelle AFP

Ukraine Bildquelle AFP

Eine Frau geht an einem zerstörten Haus in Slawjansk vorbei Quelle Keystone

krieg merkel

Hier eine böse Terroristin:

odessa 13

Und einer unserer guten Beschützer:

Featured Image -- 644

viele, viele gute Beschützer!

krieg rassmussen stein

denn darum geht es

– wie immer –

 

wir die GUTEN

gegen die BÖSEN RUSSEN!!!

 

Und der Böseste von allen?

Klar, ist doch bekannt, weiß jedes Kind:

RqGZzPaNTKM

denn das ist ein russisches Monster von Morgen!

Und wird von einem russischen Monster von Heute,

ohne den Westen zu fragen, in Schutz genommen.

So geht das nicht.

Putin läd zum G1-Gipfel

Der große Holocaust der faschistischen US-Militär-DIKTATUR


Der große Holocaust der faschistischen US-Militär-DIKTATUR

https://www.youtube.com/watch?v=d3oSS_FP-cA

 

dauerte NUR humane NEUN SEKUNDEN

Ist sie nicht voller Liebe diese faschistische [„der militärisch-industrielle Komplex“ (Eisenhower)] und imperiale US-Tyrannei, die uns als Demokratie verkauft wird?

Einfach so. In nur neun Sekunden. 109.000 Menschen TOTAL verbrannt und vollständig VERGAST!

Holocaust (griechisch ὁλόκαυστον holókauston ‚vollständig verbrannt‘)

dresden

Der nette, freundliche Baptisten-Christ (links) und sein noch liebevollerer Seelsorger

bei der Besprechung zum geplanten Massenmord-Genozid am Japanischen Volk.

Solche Terroristen liebt der Westen.

Atomic_L[2]

Die netten Jungs aus der Nachbarschaft erledigen als gute Christen jeden Auftrag

Atomic_E[2]Atomic_W[2]