Gysi — Handlanger des Kapitalismus?

Hervorgehoben

Es ist unwahr, wenn ein Herr Gysi behauptet, Karl Marx sei in der DDR „mißbraucht“ worden…

Lesen wir, was ein ehrlicher DDR-Bürger dazu zu sagen hat:

Kurt Gossweiler: Völliger Bruch mit der SED-Vergangenheit?!

Was aber heißt denn: ,,Völliger Bruch mit der SED-Vergangenheit“ ?

Das heißt:

  1. Völliger Bruch mit: der von Wilhelm Pieck und Otto Grotewohl hergestellten Einheit der deutschen Arbeiterbewegung im Osten Deutschlands. Diese war die Voraussetzung für alle folgenden Siege über das Kapital und den deutschen Imperialismus und Militarismus.
  2. Völliger Bruch mit: der — im Westen unterbliebenen — Entmachtung und Enteignung der Nazis und Kriegsverbrecher, Überführung ihres Eigentums – also auch das der Banken und Konzerne — in Volkseigentum.
  3. Völliger Bruch mit: dem Verbot der Unternehmerverbände.
  4. Völliger Bruch mit: dem auf dem Volkseigentum beruhenden Recht auf Arbeit.
  5. Völliger Bruch mit: der Enteignung der Junker und Großgrundbesitzer, der großagrarischen Bauernleger.
  6. Völliger Bruch mit: der Bodenreform.
  7. Völliger Bruch mit: der Schaffung Landwirtschaftlicher Produktionsgenossenschaften also Bruch mit einer sozialistischen und damit modernsten und rationellsten, erzeuger- und ver-braucherfreundlichsten Landwirtschaft.
  8. Völliger Bruch mit: der auf den Grundsätzen von Marx und Engels beruhenden Einheits-gewerkschaft und ihrer entscheidenden mitgestaltenden Rolle bei der gesamtstaatlichen und betrieblichen Wirtschafts- und Sozialpolitik.
  9. Völliger Bruch mit: einer von den Gewerkschaften verwalteten einheitlichen Sozialversicherung für alle Werktätigen.
  10. Völliger Bruch mit: dem sozialistischen, dem Menschen dienenden, fortschrittlichsten, nicht von der Pharmaindustrie kommerzialisierten Gesundheitswesen.
  11. Völliger Bruch mit: dem sozialistischen, die Ideen der progressiven Schulreformer weitgehend verwirklichenden kostenlosen Bildungssystem.
  12. Völliger Bruch mit: der nicht nur gesetzlich verankerten, sondern verwirklichten Gleichberechtigung der Geschlechter.
  13. Völliger Bruch mit: dem Recht jedes Kindes auf einen Kindergarten-Platz.
  14. Völliger Bruch mit: einer Friedenspolitik, die verkündete, dass von Deutschland kein Krieg mehr ausgehen darf, und die bewirkte, daß, solange die DDR existierte, von deutschem Boden kein Krieg mehr ausging.
  15. Völliger Bruch mit: dem sozialistischen Internationalismus, mit der tätigen Solidarität mit allen gegen den Imperialismus kämpfenden Völkern und Kräften.*

So erklärte Genosse Kurt Gossweiler (1917-2017) im Januar 2001 seinen Austritt aus jener antikommunistischen Partei, deren führendes Mitglied dieser Herr Gysi heute ist und die sich anmaßt, die Linken zu vertreten. Gossweiler erklärte damals, er sei „an einem Punkt angelangt, der mir als einem Genossen, der seit seinem 15. Lebensjahr der kommunistischen Bewegung angehörte und für den die DDR sein Staat und — trotz vorhandener Schwächen und Unvollkommenheiten — die größte Errungenschaft der deutschen Arbeiterbewegung war, das Verbleiben in der PDS nicht mehr länger möglich macht.“ Kurt Gossweiler war Kommunist!

*Zitat: http://kurt-gossweiler.de/?p=820

Wer heute gegen KARL MARX auftritt, der ist ein Antikommunist – ein Feind des werktätigen Volkes! Er ist ein Feind des Menschengeschlechts!


(Eine originelle Randbemerkung: Ein Urahn des bekannten Fernsehmoderators Günter Jauch, einst Oberbürgermeister von Trier, unterzeichnete die Geburtsurkunde von Karl Marx.)

Kurt Gossweiler 1917 – 2017

Advertisements

Ich kann nicht verstehen,

Hervorgehoben

warum sich vermeintlich demokratische Kräfte über die AfD erregen und sie bekämpfen!

DER Feind ist die kapitalistische Regierung der BRD und ihre von Adel und Klerus errichteten privaten Banken, die damit ihre kapitalistischen Unternehmen gegründet haben und die USA!

Vielleicht gibt es jemanden, der mutig genug ist, mir diese Schizophrenie zu erklären:

Zu den Verbrechen der Kirche — ihrer Banken und Unternehmen und ihrer Regierung schweigen, aber viele Worte über die AfD verlieren! Welche Verbrechen hat die AfD begangen? Welche Verbrechen die BRD gemeinsam mit den USA und der NATO? WELTWEIT seit 73 Jahren!!! ???

Stimme des Illegalen

Hervorgehoben

PARIS 1935 von Erich Weinert

In meiner Wohnung war ich lang nicht mehr.
Mein Kind hat Hunger. Meine Frau ist krank.
Nachts auf der Straße zupft mich heimlich wer:
„Bei Willi steckt was hinterm Küchenschrank!“

Ich seh sie laufen. Meine liebe Frau!
Ich geh dort hin. Da steht mein Junge schon.
Da steht mit einem Korb im Morgengrau:
„Papa, komm mit!“ Ich geh mit meinem Sohn.

Er flüstert: „Papa, Polizei im Haus!
Die Mama ist noch drin. Hier Material!“
Der Junge sah nur wie ein Schatten aus.
Ich sagte: „Hast du Hunger? Bist so schmal!“

Wir gingen zu Genossen Theodor.
Der Junge aß sich satt an trocken Brot.
Am Morgen stand ein Mann im Korridor:
„Bist du Arthur? Deine Frau ist tot.“

Der Junge sprang vom Stuhl. Er wollte schrein.
Doch schlug er nur die Hände vors Gesicht.
Ich schloß ihn fest in meine Arme ein.
Wir gaben uns die Hand. Er weinte nicht.

Drei Tage später traf ich ihn nicht mehr.
Sie hatten ihn mit Material gefaßt.
Ich weiß nicht, wo er ist. Es drückt mich schwer.
Doch unser Herz trug schon so manche Last.

Und wenn ich hungernd nacht an dunkler Wand
Hinschleiche mit gefährlichem Paket,
Denk ich an euch, die ihr in freiem Land
Am Abend froh durch eure Gärten geht.

Und wie ich an dich denke, brüderlich
Und neidlos, fremder, ferner Partisan –
Denkst du in stiller Nacht wohl auch an mich?
Und wieviel Unglück sie uns angetan?

Denkt nicht: Das Grauen, das uns heimgesucht,
wendet ihr doch mit eurer Stimme nicht!
Doch, Brüder! Alle Flüche, die ihr flucht,
Ach, jede droh’nde Faust hat ihr Gewicht.

Und wenn nur euer Herzschlag schneller geht,
Er wird zum Sender eurer Sympathien,
Er wird zum Donner, der herüberweht.
Und wenn ihn keiner hört, d i e hören ihn!

aus:

ERICH WEINERT

RUFE

IN DIE NACHT

Gedichte aus der Fremde 1933 bis 1943

VERLAG UND WELT, BERLIN 1947

Bildergebnis für Erich Weinert

Walter Ulbricht (links), unbekannter Soldat (mitte) und Erich Weinert (rechts) auf sowjetischer Seite vor dem von der Roten Armee eingeschlossenen Stalingrad; Ende 1942/Anfang 1943

Man muß bei Forderungen realistisch bleiben,

Hervorgehoben

heißt es unisono.

Was heißt “realistisch bleiben“?

Nun, hierbei geht es immer um die gerechten Forderungen der Arbeitgeber, die ihre Arbeitskraft an Unternehmen oder den Staat — die Arbeitnehmer — verkaufen müssen.

Gemeint ist also „Zurückhaltung“ bei den Lohnforderungen, gar die Forderung nach einer Rente, die mindestens so hoch ist, wie die Lebenshaltungskosten.

Warum ist das so?
„Es sei nicht genug Geld da. Durch hohe Löhne wäre Deutschland nicht mehr wettbewerbsfähig!“

Alles dreiste Lügen!

Die Wahrheit ist eine ganz andere!
Durch gerechte Löhne und eine Menschen würdige Rente, sinkt der Anteil dessen, was Unternehmen und Staat den arbeitenden Menschen vom Wert, den sie schaffen, vorenthalten!

Aber warum betrügen die Unternehmen und der Staat die arbeitenden Menschen?

Weil sie bei den privaten Banken verschuldet sind und auf diese Schulden eine immer höher werdende Summe an die Banken zahlen müssen. Der zweite Grund ist, dass wir Vasallen-Staaten der USA sind, die zum Beispiel von der BRD fordert, dass wir zukünftig 70 Milliarden Euro in die NATO einzuzahlen haben: Das sind 21% des Bundeshaushaltes!!! 

Was ist faul im Staat Dänemark?

Hervorgehoben

Vieles ist faul!

 

Warum ist das so?

 

Weil das System, in dem wir leben, verkehrt ist.

Die Welt, in der wir leben, wurde von Religionen geplant und gemäß überkommenen — mittlerweile als falsch erkannten — Vorstellungen organisiert.

Es handelt sich dabei um Vorstellungen, die davon ausgehen, dass, entweder durch ein vermeintlich „erkanntesPrinzip oder durch Gottheiten – ja, gar einem einzigen Gott – jedem einzelnen Menschen „eine bestimmte Rolle, die, ein ganz bestimmter Platz im Leben, der zugewiesen worden wäre, nun auch vom Menschen ganz depp – wie doof – angenommen und ausgefüllt werden müßte!

Denn schließlich handelt es sich dabei um ein Fatum, ein Schicksal, einer ‚ewigen‘ Gesetzmäßigkeit – ähnlich biologischer, chemischer, geometrischer, mathematischer und physikalischer Gesetze, die niemand aufheben kann!

“Wir sind alle auf den Staat angewiesen!“
“Wer kann schon aus seiner Haut heraus?“
“Wenn ich nicht arbeite, gibt es kein Futter!“
“Ich muß halt das Leben so nehmen, wie es ist!“
„Da kann ich doch gar nichts gegen ausrichten!“
„Ich kann doch nicht über meinen Schatten springen!“
„Da gibt es niemanden, der mich unterstützt; der mir hilft, wenn ich in Not gerate.“
“Eine Mutter kann elf Kinder durchbringen, aber elf Kinder können nicht für ihre eigene Mutter sorgen!“

Vor — ich weiß es nicht! — zehn- bis zwanzigtausend Jahren (vermutlich sogar früher! ?) entdeckten überall auf der Erde Menschen, wie das Feuer benutzt, wie die Glut bewahrt und ein Feuer entzündet werden kann; zeitgleich fingen überall auf der Erde die Menschen an, Abbildungen ihrer Umwelt zu ZEICHNEN
und schließlich *erkannten* sie, daß sich bestimmte Tiere (Ratten, Mäuse, Ziegen, Schafe, Rinder, Schweine usw. …) — darunter auch der Mensch selber — halten lassen

und „fanden“ durch die Jahrtausende hindurch weitergegebene Beobachtungen heraus, etwa – wie die Mond- und Sonnenphasen verlaufen und wie die Samen der Gräser verwendet werden können, um die Gehaltenen Menschen und andere Tiere nach der Ernte damit zu ernähren, um sie in der ***schlechten Zeit*** = Lebensmittelknappheit  entsprechend zu verwenden!!!

 

Manchmal frage ich mich …

Hervorgehoben

wer sind eigentlich meine Freunde!?
Habe ich wirklich Freunde?

Ich bilde mir das freilich ein:
Die Tatsachen scheinen jedoch dagegen zu sprechen! … dass ich unterstützt werde

Seit Jahren kenne ich eine Pflanze, die sowohl Malaria als auch Krebs besiegt!

Ich schreibe, schreibe und schreibe und belege und belege – ja! mit meinem eigenem Leben BEWEISE ich es !!! … ach, ja … ich verstehe!!! Damit kann man kein Geld verdienen! Ist in Chaos!

Ich bin dennoch traurig, daß das Wissen so verachtet wird!

Eine Frage treibt mein Denken an:

Hervorgehoben

Seit nur 56 Jahren lebe ich auf dieser Welt!

Aberglaube, Mythos, Philosophie und Religion — Wunderglaube!
können mich nicht einfach überzeugen:

Mit 27 Jahren wurde ich sehr spät Vater, Vater mit einer Mutter, die 10 Jahre älter ist als ich!

Heute habe ich noch acht Kinder von zwei Menschen weiblichen Geschlechts,
die uns vier plus fünf Kinder geschenkt haben!

Mir ist und war der Mensch, der uns geboren wurde,
viel wichtiger als alles Religiöse, jede Philosophie, jedes absurde TUN
… 
MEIN SOHN ist mir das HÖCHSTE!!! (er hätte auch eine Tochter sein dürfen!)
DOCH darum GEHT ES NICHT:

Es geht darum, dass !!! wir die Menschheit !!! ÜBERLEBENund das GEHT nun einmal NURabgesehen von den Fabriken, die Menschen BEREITS produzieren!!!  — wenn sich ein Weibchen und ein Männchen vereinigen und SEX miteinander haben!

Mittlerweile haben auch meine Kinder Kinder … ich bin jetzt erst vierfacher Großpapa, meine Enkel nennen mich pamm-pa-na

… und — ABER ich traue den Menschen, die diese paar Zeilen lesen … weit mehr zu, als …

Die Großen Vier

Kennt der Kapitalismus ‚GNADE‘?

Hervorgehoben

Kennt der Kapitalismus ‚GNADE‘?

Der Kapitalismus kennt nur eines:

Profite! Und zwar Profite um des Profites willen!

… die er sich jedoch NUR auf Kosten der für ihn arbeitenden Menschen “aneignet“:
Er raubt dem arbeitenden Menschen den Gewinn = Mehrwert aus der Arbeitskraft, die der Mensch an den Kapitalisten verkaufen muss, damit er überhaupt überleben kann!

Der Kapitalist *eignet sich dabei die Arbeitskraft der Menschen “ganz legal an!“

“Wenn du mir deine Arbeitskraft zur Verfügung stellst, muss ich dir dafür einen Preis bezahlen, der gesetzlich ist!“

Was dabei ‚verborgen‚ bleibt, ist die Tatsache, daß der Mehrwert = Gewinn, der aus der menschlichen Arbeitskraft gewonnen wird, allein in die Taschen der Kapitalisten
— also nach wie vor an die Mafia-Organisation, die bezeichnenderweise Kirche genannt wird, um uns Arm, DOOF, DEPP, DEUTSCH und Gehorsam zu halten fließt —
der allerdings mit Adel und Klerus geteilt werden muss, die nach wie vor die “Eigentümer“ aller Internationalen Großkonzerne und der von ihnen 1930 gegründeten PRIVATEN BANK – die BIZ in Basel – sind und damit die GEWALT haben, allen kapitalistischen Staaten “Geld“ zuzuteilen oder — falls ‚ungehorsam‚ zu entziehen!

Gewinne sind nichts verwerfliches!
Denn ohne Mehrwert, wäre der allgemeine Fortschritt der Menschheit niemals entstanden!

Viele Menschen leben in einer Märchenwelt und halten den Profit = Gewinn
für grundsätzlich verwerflich, weil sie damit verbinden, dass dieser ‚von Natur aus‚ *ungerecht wäre*

Dies ist jedoch nicht ungerecht!

WAS daran einzig und allein ungerecht ist, das ist die — nicht auf Recht, sondern auf GEWALT  basierende — Aneignung des Mehrwertes = Gewinns, den die arbeitenden Menschen SCHAFFEN!!!

Proletarier aller Länder vereinigt euch!

 

Die Internationale

Hervorgehoben

Der ursprünglich französische Text stammt von Eugène Pottier, einem Dichter und aktiven Beteiligten der Pariser Kommune von 1871, der ersten als proletarischsozialistisch geltenden Revolution. Die Melodie des Liedes wurde 1888 vom Belgier Pierre Degeyter komponiert. — https://de.wikipedia.org/wiki/Die_Internationale

Wacht auf, Verdammte dieser Erde,
die stets man noch zum Hungern zwingt!

Das Recht wie Glut im Kraterherde
nun mit Macht zum Durchbruch dringt.

Reinen Tisch macht mit dem Bedränger!

Heer der Sklaven, wache auf!
Ein Nichts zu sein, tragt es nicht länger
Alles zu werden, strömt zuhauf!

|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. 😐

Es rettet uns kein höh’res Wesen,
kein Gott, kein Kaiser noch Tribun

Uns aus dem Elend zu erlösen
können wir nur selber tun!

Leeres Wort: des Armen Rechte,
Leeres Wort: des Reichen Pflicht!

Unmündig nennt man uns und Knechte,
duldet die Schmach nun länger nicht!

|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. 😐

In Stadt und Land, ihr Arbeitsleute,
wir sind die stärkste der Partei’n

Die Müßiggänger schiebt beiseite!

Diese Welt muss unser sein;

Unser Blut sei nicht mehr der Raben,
Nicht der nächt’gen Geier Fraß!
Erst wenn wir sie vertrieben haben
dann scheint die Sonn‘ ohn‘ Unterlass!

|: Völker, hört die Signale!
Auf zum letzten Gefecht!
Die Internationale
erkämpft das Menschenrecht. 😐

 << \new Voice \relative c' { \autoBeamOff \language "deutsch" \tempo 4 = 120 \set Score.tempoHideNote = ##t \key g \major \partial 4 d4 g4. fis8 a g d h e2 c4 e4 a4. g8 fis e d c h2 r4 d4 g4. fis8 a g d h e2 c4 a'8 g fis4 a c fis, g2 r4 h8 a fis4. fis8 e [ fis ] g e fis2 d4 cis8 d e4. e8 a4. g8 fis2 r4 a4 a4. fis8 d d cis d h'2 g8 e fis g fis4 a g e d2 r4 h'8. a16 g2 d4. h8 e2 c4 a'8. g16 fis2 e4. d8 d2 r4 d4 h'4. h8 a4 d, g2 fis4. fis8 e4. dis8 e4 a a2 r4 h8. a16 g2 d4. h8 e2 c4 a'8. g16 fis2 e4. d8 h'2 r4 h4 d4. d8 c4 h a ( h ) c r8 c h4. g8 a4. fis8 g2 r4 \bar "|." } \addlyrics { Wacht auf, Ver -- damm -- te die -- ser Er -- de, die stets man noch zum Hun -- gern zwingt! Das Recht wie Glut im Kra -- ter -- her -- de nun mit Macht zum Durch -- bruch dringt. Rei -- nen Tisch macht mit dem Be -- drän -- ger! Heer der Skla -- ven, wa -- che auf! Ein Nichts zu sein, tragt es nicht län -- ger, al -- les zu wer -- den, strömt zu -- hauf! \repeat unfold 2 { Völ -- ker, hört die Sig -- na -- le! Auf zum letz -- ten Ge -- fecht! Die In -- ter -- na -- tio -- na -- le er -- kämpft das Men -- schen -- recht. } } >>

0:00