Was ist eigentlich Religion??? — Die wahre Antwort hier!

Zur Entstehung der Religion habe ich folgende Vermutungen.
 
Irgendwann in “grauer Vorzeit“ als sich aus den Jäger und Sammler ‚Gesellschaften“ Sesshafte und Nomaden ‚Gesellschaften‘ entwickelten, haben kluge Leute entdeckt, wie sich der Mensch andere Tiere halten und nutzbar machen kann.
 
Was lag da näher als sich auch Menschen zu halten, um sie für sich nutzbar zu machen?
 
Aus der Erfahrung der Tierhaltung und Tierzucht heraus, verfügte eine kleine Gruppe über das Wissen, wie man Tiere hält und züchtet.
 
Gleichzeitig fanden bedeutsame Erfindungen, wie die Verarbeitung von Metallen, die Herstellung von Glas und Ton, statt. Dies erzeugte einen Bedarf an Rohstoffen, der irgendwie gedeckt werden musste. Da allein der Mensch in der Lage ist, sie abzubauen, mussten Menschen wie Tiere gehalten werden damit diese die benötigten Rohstoffe abbauen.
 
Die normalen Haustiere können einfach gehalten werden; ihnen muß nur genügend Nahrung zur Verfügung gestellt werden. Beim Menschen aber trifft man dabei auf ein Problem. Durch die Äußerung von Lauten kann sich der Mensch auf einer “abstrakten“ Ebene mit anderen Menschen unterhalten.
 
Diese Fähigkeit des “Sprechen-Könnens“ aus dem sich Sprache entwickelt, bedingt, dass der Mensch das Denken erlernen kann, was ein Prozess ist, der über das reine Sprechen können, hinausgeht.
 
Da nun jeder Mensch — mehr oder weniger — das Denken auch erlernt, kann man ihn nicht bloß mit Nahrung gegen Arbeitskraft bei Laune halten; es muss ihm etwas geboten werden, dass ihn auch bei Laune hält; eine Art von Unterhaltung, die den Prozess des Denken-Lernens nicht unterbindet, aber ihn in eine von den Haltern der Menschen gewollte Bahn lenkt.
 
… und schon ward die Religion, bzw. Philosophie erfunden, die den gehaltenen Menschen “in ihrem Denken erklärt***, warum sich der Mensch schon vor 6.000 Jahren in irgendwelchen Bergwerken zu plagen hatte, um an die benötigten Rohstoffe zu kommen, die die Erfindungen erforderlich machten.
[Allein in Europa gab es in der Bronzezeit mehr als 50.000 Bergwerke. Wir finden also bereits für diese Zeit komplexe Gesellschaftssysteme vor, die übrigens auf Handelsrouten von Peking nach Delhi über die “Seidenstraße“ oder über Afghanistan, Persien, den Nahen Osten bis nach Europa führten.]
 
“Religion“ war also eine Erfindung, um das Denken der Ausgebeuteten zu dressieren und sie mit all dem Unsinn alberner Unterhaltung bei Laune zu halten.
 
Auf eine Metapher reduziert: “Zuckerbrot und Peitsche“, bzw. “Brot und Spiele“,
 
Religion ist eine Erfindung, wie es die Erfindung der Metallverarbeitung und all der Erfindungen ist, die bis heute durch den Menschen gemacht werden.
 
Der einzige Unterschied zwischen der Erfindung der Religion, bzw. Philosophie und den technischen Erfindungen plus Entdeckungen auf diesem Gebiet ist, Religion ist abstrakter “Natur“, während die Erfindungen *Dinge in andere Dinge* zu transformieren, zu “verwandeln“ tatsächlich materieller Natur sind, die jeder Menschen anwenden kann.
 
Und wie etwa die Erfindung ***Feuer zu hüten und Umhertragen zu können*** oder die Erfindung der Metallverarbeitung eine Art “Evolution“, genauer gesagt: eine Verbesserung erfahren haben, so hat sich die Erfindung der Religion in ihrer Anwendung weiterentwickelt.
 
Denn ob mir nun ***ein Feuerträger, der die Glut in einem Graskorb auf seinem Kopf trägt, und er diese Glut von Mensch zu Mensch trägt und “zum Feuer machen“ anbietet*** (*1) oder dazu ein Streichholz verwendet wird: So basiert doch alles auf der Erfindung von Menschen.
 
(*1) Ich habe einen solchen Feuerträger in Afrika “kennengelernt“.
 
Wobei eben kennenlernen zu viel gesagt ist. Ich hatte mich nur über jenen Menschen, der mit seinem Sohn unterwegs war, “verwundert“, der auf seinem Kopf ein Körbchen aus Gras trug aus dem ein wenig Qualm aufstieg und fragte meine Freunde, was dieser Mann denn mache???:
 
„Das ist ein heiliger Mensch. Er trägt das Feuer des Lebens! Davon gibt er den Menschen ab, damit sie Feuer machen können und bekommt dafür Lebensmittel für sich und seine Familie.“
 
Ich war baff erstaunt, verwundert — ja, ich möchte sagen “durcheinander“, dass ich jenen Menschen — den Feuer-Trägern dieser Welt — ein Lied geschrieben habe:
 
Der Feuerträger
 
Ich bin so heilig und so gut!
 
Ich bin ein Mensch – ein Mensch, wie du
ein freier noch dazu.
 
Bin keine Nummer und niemandes Personal.
 
Ich bin ein Freiheitskämpfer.
Ja, ein Krieger und ein Sieger!
 
Ein geringer Knecht der Liebe und ihr Diener.
 
Von alters her bin ich ein Feuerträger, erhalte damit Licht und Wärme.
Sei es für die Nacht oder auch nur zum Essen kochen. Ich bin heilig, hab es nicht eilig.
 
Ich bin ein Feuerträger, gehöre zu den Bewahrern des Lebens
Ich bin ein Feuerträger, teile Wärme und Licht nicht vergebens
 
Dein Leben bewahre ich dir
Schütze dich im Jetzt und im Hier
 
Das Feuer, das ich trage, wurde durch Liebe entfacht
Es schenkt dir Freiheit und Sicherheit in dunkler Nacht
 
Ich bin ein Mensch und ein Bote zugleich
Ein Träger des Lebens – unendlich reich!
 
Ich bin ein Mensch – ich bin ein Feuerträger, ein Heiler, ein Retter, ein Erlöser, ein Befreier – ein Mensch, ein freier.
 
Wir sind die Funken, die die Glut entfachen
Wir sind die Glut, die das Feuer anzündet
Wir sind das Feuer, das die Freiheit entzündet
Wir sind das Feuer, das die Gerechtigkeit zu sieden bringt
 
Wir sind die Lichter in der Nacht
Wir bringen das Leben zur Macht
Wir teilen mit euch das Brot des Lebens
Wir stillen den Hunger, wir stillen den Durst nach Gerechtigkeit
 
Wir sind die Boten, die die Wahrheit bringen
 
Befreien von Angst und Pein
und lassen die Herzen singen
Wir sind die wahren Boten des Friedens – des Lichts
Denn die Schuld sie gibt es nicht – sie ist ein Nichts.
 
Lasst uns das Lied der Feuerträger singen

Von Raum und Zeit — Lustiges auf Facebook

Jo Steinbach @  Georg Löding:
Es gibt da diese Quantenphysik, die man erfunden hat, nachdem man auf das Treibhausproblem aufmerksam geworden war und es lösen wollte und das du leugnest. Mit diesen Gesetzen kannst du ausrechnen, dass die Zeit diskret, also digital ist, und dass es einen Anfang gegeben haben muss, vor dem ersten digitalen Tick – und bis dahin gilt auch unsere Physik nicht. Oder Anders, mit Urknalltheorie bezeichnet man nicht den Beginn des Universums, sondern alles, was nach etwa 10e−43 Sekunden passiert ist, also dem Ersten Zeitschritt, bis etwa 3-400.000 Jahre später, dem Zeitpunkt seit es Atome gibt. Was vor den 10e−43 Sekunden passiert ist, ist nicht so ganz klar, also z.B. ob oder wie lange davor schon „etwas“ existierte.

Der Punkt ist, das Universum dehnt sich aus, also war es immer kleiner, je weiter man in der Zeit zurück geht. Damit gibt es den Punkt, an dem das Universum, an dem der Raum gegen Null strebt. Da der Raum auch digital ist, kann er nicht beliebig kleiner werden, sondern muss an einem Punkt eine Singularität werden. Raum dehnt sich in 1,616e−35-Meter-Schritten aus. D.h. wenn der Raum 4,2e-105 Kubikmeter groß ist, und jetzt noch keiner werden soll, kann er nur Null groß sein.

Aber bei dir sieht die Welt eben anders aus.

Ach ja, es gibt auch die alternative Erklärung dafür, dass Raum und Zeit digital sind, und zwar weil wir nur eine Computersimulation einer Künstlichen Intelligenz sind, und Computer eben digital funktionieren. Diese Theorie ist wissenschaftlich eher weniger anerkannt.

Georg Löding @ Jo SteinbachEs gab mal Leute – und es gibt sie noch – die nennt man Pfaffen, die behaupten, wenn sie irgendwelche Laute über die materiellen Dinge “Brot und Wein“ murmeln tun, dass daraus der leibhaftige Körper und das leibhaftige Blut eines Menschen wird, der vor 1988 Jahren durch eine Kreuzigung hingerichtet wurde.

So kommt ihr mir mit eurem „Raum“ und eurer “Zeit“ vor — Abstrakta, denen ihr etwas dingliches, materielles andichtet, wie die Priester “Brot und Wein“ eine Gottheit andichten.

Raum und Zeit sind keine materiellen Dinge; sie besitzen keine materiellen / physikalischen Eigenschaften.

Was sich ausdehnt, ist die Materie, deren Bewegung mit den Abstrakta “Zeit“ und “Raum“ um-, bzw. beschrieben wird.

„Raum“ ist ein geometrisches Abstraktum und kein physikalisches oder materielles Ding, dass gewogen oder gemessen werden kann und kann sich weder ausdehnen noch schrumpfen, er ist eigenschaftslos ohne Geschmack, Farbe oder Geschwindigkeit; er wird mathematisch bestimmt und ist geometrisch definiert.

Ihr wollt aber aus ihm ein Ding machen, wie die Priester aus dem Gegenständlichen Gottheiten fabrizieren.

Das, was ist, ist Materie, die in “ewiger“ Bewegung ist und sich aufgrund dieser “Eigenschaft“ – also ihrer Bewegung – selbst ständig verändert.

Mit 1,324512e+26 Meter (45 Mrd. Lj.) wird der Radius des Universums angegeben, der in 4,41504e+17 Sekunden (14 Milliarden Jahre) “entstanden“ ist.

[Du schreibst: “1,616e−35-Meter“ => ich vermute “−“ soll das Minuszeichen und nicht ein Bindestrich sein, sehe ich das richtig? Weiterhin gehe ich davon aus, dass die Zeiteinheit ‚Sekunde‘ ist, ist das korrekt?]

Unter diesen Bedingungen gehe also vom “hoch minus 35“/sec. aus:

1,324512e+26 / 1,616e-35 = 6,7082e+18 Sekunden =[26.156.708.237.375.107.001.129 sec. = 8.212.716.811.742 oder gerundet 8,2 Billionen Jahre] 

Der “Raum“ hätte also bloße 8,2 Billionen Jahre benötigt, um sich auf den gleichen Radius wie des Universums auszudehnen, wenn er sich denn um 1,616e−35-Meter/sec ausdehnen würde

45 Mrd. Lj. = 
300.000.000 x [60x60x24x365] x 14.000.000 =
132.451.200.000.000.000.000.000.000 =
1,324512e+26

1,616e-35 = 5.0646859938657E-8 = 1/506.468

132.451.200.000.000.000.000.000.000 / 506.468 =
261.519.385.232.630.689.401 =
8.292.725.305.448 oder gerundet: 8,3 BILLIONEN Jahre.

FAZIT:

Wir halten halten fest, daß das Universum ~14 Mrd. Jahre alt sein und einen Radius von 45 Mrd. Lj. haben soll.

Damit sich der Raum um 45 Mrd. Lichtjahre ausdehnen kann, benötigt er 8,2 bis 8,3 Billionen Jahre.

Demnach könnte euer Raum einen Radius von 0,0054 Mrd. Lj. haben, nämlich 

51.084.000.000 km

Zum Vergleich:

Entfernung Sonne – Erde ………………….. ~150.000.000 km
Entfernung Sonne – Neptun …………… ~4.500.000.000 km
Radius eures Raumes …………………… ~51.084.000.000 km
Entfernung zum Alpha Centauri . 40.678.000.000.000 km

Oder krasser formuliert:
Wozu das Licht 1,971 Tage benötigt um sich auszudehnen, benötigt euer Raum 30.295.00.000.000.000 Tage.

Von der Kunst der Verführung

Not tun” = deutsches Idiom, synonym für “nötig haben“, “etwas oder jemanden benötigen“

Die Kunst der Verführung besteht darin, mit den Worten der Wahrheit zu lügen”

Copyright © Georg Löding, 2010, Uganda

B. V.: Nationalismus bezeichnet die Loyalität und die Hingabe zu seinem Volk und zur Nation. Was ist falsch daran?

Antwort: Georg Löding:

ALLES IST DARAN FALSCH!!! — Die Hingabe zu einem Volk bezeichnet den Rassismus. Die Hingabe zur einer Nation den Nationalismus. Beides nennt sich eine “Verdingung”, “Götzendienst” oder “Vergottung”, dies dient der Religion dazu, “den Zustand, welcher der Illusion bedarf”*, aufrechtzuerhalten. —

Nur einem anderen Menschen gegenüber darf der Mensch Loyal sein — niemals einem anoymen Etwas! Wer einem anonymen Etwas loyal gegenüber ist, ist ein Dummkopf dessen Knalltüte an keinen Vollposten mehr angebunden werden kann.

*Karl Marx, 1844

Es gibt nichts zufälliges, denn alles hat einen Grund und jeder Grund hat eine Ursache.

An uns allein liegt es, sowohl das eine als auch das andere herauszufinden, denn das Einzige, was Not tut, ist die Ursache der Bösen Dinge zu kennen, damit der Mensch Irrtum und Leiden entgeht, die die Unwissenheit hervorbringt. Copyright © Georg Löding, 2015, Germany

Die Unwissenheit ist Erkenntnislosigkeit, auf die der Mensch mental und emotional in seinem Gehirn abgerichtet und dressiert wird, die dafür sorgt, dass der Mensch sich nicht darüber bewusst wird, dass er ein wirklich echtes biologisch-natürliches — und damit sehr gutes — Lebewesen aus der Klasse der Säugetiere aus der Familie der Affen der Art Mensch der Gattung homo ist.

Ich bin ein Affe

ich bin ein echter Primat

ich bin ein wirkliches Lebewesen

ich bin ein gutes Säugetier

Ergo, ich bin also

materiell natürlich biologisch –

ein Gutes-Sein

Movie

und nicht,

wie die Priester und Philosophen behaupten,

ein von Natur aus schuldiges Böses-Sein

PropagandaistGewalt

Movie

Falsch ist also, was diese Pappnase René Descartes im Alter von 41 Jahren, 1637 als Anhänger des Kultes des Todes formulierte: „Cogito ergo sum“ („Ich denke, also bin ich“)

Denn, um Denken zu können, muss ich erst mal DA-SEIN; und das bedeutet eben ein Affe, also ein echtes Lebewesen zu sein, der über ein Gehirn, welches über die Fähigkeit, das Denken zu erlernen, verfügt.

Die Ursache, dass ich möglicherweise sogar das Denken lerne, ist, dass ich da bin, also leben tue!

Der Grund meines Da-Sein ist also keine Frage des Denkens, also, ob ich denken kann oder nicht, denn ich bin ja da, auch wenn ich gar nicht denken kann. Denn das Denken hat und ist kein Sein, sondern ist lediglich eine Fähigkeit, die ich, wie alle anderen Fähigkeiten – hören, sehen, riechen, fühlen, sprechen – auch, erlernen kann.

Das Denken ist also ein Prozess im Gehirn des Menschen — zugegeben ein recht einfach komplexer — der zum Überleben in der Natur nicht erforderlich ist. Für mein Sein ist es vollkommen irrelevant, ob ich das Denken erlerne. Zehn Milliarden Menschen beweisen doch, daß sie es nicht benötigen und freiwillig vollkommen darauf verzichten tun:

Das ist ganz ähnlich, wie bei den buddhistischen, christlichen, jüdischen, indischen oder islamischen Meistern (Guru, Lehrer, Schamane), die entweder teilweise oder ganz auf Nahrung verzichten oder wie mit einem Menschen, der kein Fleisch (Vegetarier) oder sogar vollkommen keines von einem Tier stammende Erzeugnis (Veganer) zu sich nimmt (— auch wenn ich doch schon einige Knalltüten am Vollposten angebunden angetroffen habe, die dennoch in Leder-Sandalen herum latschen tun —) Wie wird eigentlich ein Mensch genannt, der kein Salz oder Zucker zu sich nimmt?

Fakt ist: jeder Mensch kann auf das Denken verzichten und die überwiegende Mehrheit aller Menschen tut das auch. Und? Ist das irgendwie schlimm, auf etwas zu verzichten, was nicht benötigt wird?

Und überhaupt, wozu soll das Denken-Lernen überhaupt gut sein? schließlich weiß man gar nicht, was das ist. Okäi, wir Christen wissen selbstverständlich seit Calvin und Luder zweifelsfrei, dass der Verstand eine Hure ist“ und zu einer Hure geht man nicht“, sagt der Papst — denn dafür gibt es kleine Jungs“, meinen viele Priester, Pfaffen und Politiker und leben das auch aus.

Triple-P eben mit dem Primus Interpares an der Pyramiden-Spitze, womit wir fünf P-Punkte haben, die so schön zu einem Pentagramm oder auch mal zu einem Pentagon gebildet werden können. Wer nun aufgepasst hat, kann sogar sechs – gar sieben zählen und ist fähig, daraus ein Hexagramm, bzw. ein Heptagon zu bilden. Also fast schon eine kreisrunde Fläche.

Vivo ergo sum

Ego sum qui sum

Ich lebe, also bin ich

Ich Bin, der Ich Bin ⇒ Ich Bin Ich ⇔ Ich lebe, also bin ich Ich

Ich lebe Ich Bin

Ich lebe = Ich bin Ich Bin = Ich lebe

xF(x)

Menschen F(Menschen)

Alle Menschen leben

M = Menschen (Mankind); L = Leben (Life)

x(M(x) => L(x))

Für alle Dinge x gilt: wenn das Prädikat M auf x zutrifft, so trifft auch das Prädikat L auf x zu.

Oder: Alle M sind L.

Alle Menschen sind Gut

M = Menschen (Mankind); G = Gut (Good)

x(M(x) ⇒ G(x))

Für alle Dinge x gilt: wenn das Prädikat M auf x zutrifft, so trifft auch das Prädikat G auf x zu.

Oder: Alle M sind G.

Alle Menschen sind heilig

M = Menschen (Mankind); H = Heilig (Holy)

x(M(x) ⇒ H(x))

Für alle Dinge x gilt: wenn das Prädikat M auf x zutrifft, so trifft auch das Prädikat H auf x zu.

Oder: Alle M sind H.

x(M(x) ⇒ LGH(x))


Vivo ergo sum

Ego sum qui sum

Ich lebe, also bin ich!


Vielleicht lerne ich sogar noch das Denken

Sozialdemokratie

RR  Roter Roland  RR

Kommunistisch Bolschewistische Nachrichten

HERAUSGEBER: georg löding

Proletarier aller Länder vereinigt euch!

______________________________________________________________________________

JAHRGANG 85 – AUSGABE 1 – vom 07. Oktober 2018

Wedel (SH), 07.10.2018 von georg löding

Sozial Demokratie

Ist die Sozialdemokratie (Synonyme: Marxismus, Kommunismus, Leninismus, Bolschewismus, Sozialismus, Maoismus) eine Ideologie? Handelt es sich dabei also um eine von Menschen in den Sinn gekommene Idee, die zu einem „Gedanken-System“ entwickelt wurde oder „grob gefragt“: um eine Art „Verstandesreligion“, wie es uns Sozialdemokraten vorgeworfen wird?!

Zugegeben – bei all der Verwirrung, die über die Begriffe in einer Kunstsprache, wie auch der deutschen, herrschen, ist das keine einfach zu beantwortende Frage! Zumal unsere Sprache und damit unsere Fähigkeit als Mensch das Denken erlernen zu können, mehr oder weniger vom „Sophismus“ an der Nase herumgeführt wird!, der durch Täuschung allerlei mannigfaltige Trugschlüsse und Scheinbeweise bezweckt, denen wir nur allzu leicht auf den Leim gehen!

Wir fragen deshalb nicht: „Was ist Sozialdemokratie?“ sondern:„Worum geht es der Sozialdemokratie?“

Denn gemäß aller – seit vielen Jahrtausenden „diskutierten“ Erkenntnistheorien – ob sie nun philosophischer oder religiöser, mythischer oder metaphysischer Natur sind – steht fest, dass es sich bei allem um unsere ureigensten Gedanken und Vorstellungen über die Wirklichkeit unseres eigenen Seins handelt; und zwar vollkommen davon losgelöst, ob es „wahr und richtig“ oder „falsch und unsinnig“ ist!

Als Säugetiere, die wir alle sind, können wir bisher weder philosophisch noch religiös das „WAS“ und schon gar das „WARUM“ beantworten! Aber wir können dennoch feststellen, ob etwas falsch oder richtig ist!

Wir können nicht nur wissen, ob wir tot oder lebendig sind! Jeder, „der sich selber erworben hat und es nicht schon wieder verloren hat“, weiß, daß er lebt!

Das (gesellschaftliche) Sein bestimmt [zunächst] das Bewusstsein — denn kein Mensch lernt das Sprechen von sich aus, sondern übernimmt die jeweilige Sprache von anderen Menschen – und damit auch das, was für das Denken gehalten werden muss!Das bedeutet jedoch keineswegs, dass der Mensch keinen Einfluß auf das Sein hätte! Sonst hätte Marx niemals schreiben können, dass „es darauf ankömmt, die Welt (das gesellschaftliche Sein) zu verändern.“

Das vorhandene gesellschaftliche Sein wird nun richtig von Marx als „eine verkehrte Welt, die ein verkehrtes Weltbewußtsein produziert“ bestimmt!

Er leitet daraus sowohl erkenntnistheoretisch als auch wissenschaftlich und den Denkgesetzen logisch folgend her: „dass die Religion, daß illusorische Glück des Volkes und die Forderung der Aufhebung (Abschaffung) der Religion = Illusion, die Forderung des wirklichen Glücks des Volkes (der Menschheit im allgemeinen) ist.

Und er postuliert, „Die Forderung, die Illusionen über seinen Zustand aufzugeben, ist die Forderung, einen Zustand aufzugeben, der der Illusionen bedarf.“ – Karl Marx: Einleitung „Zur Kritik der Hegelschen Rechtsphilosophie“; in: Deutsch-Französische Jahrbücher 1844, S. 71F;

Das Proletariat

Das Proletariat ist diejenige Klasse der Gesellschaft, welche ihren Lebens-Unterhalt einzig und allein aus dem Verkauf ihrer Arbeit und nicht aus dem Profit irgendeines Kapitals zieht; deren Wohl und Wehe, deren Leben und Tod, deren ganze Existenz von der Nachfrage nach Arbeit, also von dem Wechsel der guten und schlechten Geschäftszeiten, von den Schwankungen einer zügellosen Konkurrenz abhängt.

Das Proletariat oder die Klasse der Proletarier ist, mit einem Worte, die arbeitende Klasse …“ Friedrich Engels

Der Sozialdemokratie geht es also um die Abschaffung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und seiner Abhängigkeit davon, ob er „seine Haut zu Markte tragen kann und dafür einen Käufer findet“!

Ähnlich, wie es den Anhängern des Abolitionismus um die Aufhebung der Sklaverei geht, geht es einem Sozialdemokraten um die Aufhebung des abscheulichen Zustandes, dass der Mensch gezwungen wird seine Arbeitskraft an andere Menschen verkaufen zu müssen!

Der Sozialdemokratie geht es nicht bloß um eine „Verbesserung der Zustände, in denen die Sklaven zubringen, sondern um die vollständige Aufhebung dieses unhaltbaren Zustandes selbst!“

Damit einher geht zwangsläufig die Frage, auf welcher Rechtsgrundlage diese längst überfällige Aufhebung gestellt werden kann und muß!

Denn Recht ist eine Philosophie und in unserer Kultur, die von der Kirche erbaut, geprägt und immer noch bestimmt wird, ist es ein „Recht“, welches von der Kirche und ihren bezahlten Priestern, Pfaffen und Scholastiker entwickelt wurde, um ihren Herrschaftsanspruch über den Menschen zu sichern und welche die offensichtlichsten Ungerechtigkeiten geradezu – „als von Gott, wenn auch nicht gewollt, so doch von ihm zugelassen“ – die Menschen heißt, sie hinzunehmen.

Das ist mit keinem Recht – nicht einmal mit dem, was als Recht postuliert wird, vereinbar.

Diese Aufhebung der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen und die Abschaffung des widerlichen Zustand-es, dass der Mensch gezwungen ist, seine Arbeitskraft an andere Menschen verkaufen zu müssen, damit er überhaupt überleben kann

ganz davon zu schweigen, daß der Mensch sein Leben in Frieden und Freiheit unter Menschen würdigen Bedingungen führen kann, ist nicht „gedanklicher, ideologischer, geistiger, moralischer, ethischer, philosophischer oder gar religiöser“ Anschauungen geschuldet: sie ist ganz praktischer und damit materieller Natur!

Zum Herunterladen:

Als PDF: Roter Roland Entwurf dreispaltig

Als ODT: Roter Roland Entwurf dreispaltig

 

Ich hatte einen Stupor

»Gott, was ist denn das schon wieder? ein Stupor?!«

Der ist doch wohl hoffentlich nicht ansteckend, oder etwa doch?

DOCH!!! Leider ist ein Stupor sehr ansteckend und hoch gefährlich!!!

Von einer Millionen Menschen, die von einem Stupor betroffen werden,
überleben 1% = 10.000 Menschen — von diesen 10.000 Überlebenden
können jedoch nur 0,1% = 10 Menschen überhaupt darüber sprechen
und von diesen 10 Menschen BIN ich wohl bisher der EINZIGE Mensch,
der sich bisher dazu äußert!

Morgen und die folgenden Tage mehr dazu!

Alles hat seine Zeit … und das GUTE hat keine Eile!!!

In der Zwischenzeit:

AGAPE

Liebe die mein Sein durchflutet

meine Freundin Duft der Rose

wie ein Licht aus fernen Welten

gleich dem Himmel weit und groß


unermesslich tiefes Meer


heller als die Sternlein funkeln

glänzender als jeder Stern


Liebe wärmender als jede Sonne


Reich und reicher du dich schenkst


deine farbenfrohen Lillienkleider

mich ganz seidenweich umschmiegen


labend warm an deinem Busen


goldner Staub von deiner Schönheit

mich dein Frieden sanft umstreicht

still und lieblich zärtlicher

wie des Lebens Atem Hauch

Wonne schönster Morgenstern

süßer lieblich Trank der Freude

 

Vom bösen Onkel Stalin

J. Stalin: Über die rechte Abweichung in der KPdSU(B).

Rede auf dem Plenum des ZK und der ZKK der KPdSU(B) im April 1929

„Wie kann man von uns verlangen, von Menschen der proletarischen Diktatur, die wir einen Kampf gegen die kapitalistische Welt sowohl innerhalb als auch außerhalb unseres Landes führen – wie kann man von uns verlangen, dass es bei uns im Lande keine Unzufriedenen geben soll und dass in einigen Randgebieten, die an uns feindliche kapitalistisch Staaten grenzen, nicht mitunter Unruhen vorkommen? Wo zu ist denn die kapitalistische Umkreisung da, wenn nicht dazu, dass das internationale Kapital alles daran setzt, um bei uns in den Grenzgebieten Aktionen der unzufriedenen Elemente unseres Landes gegen die Sowjetmacht zu organisieren? Wer, außer hohl köpfigen Liberalen, kann solche Forderungen an uns stellen?

Ist es etwa nicht klar, dass fraktionelle Niedertracht die Menschen mitunter bis zu liberaler Blindheit und Borniertheit führen kann?“

http://ciml.250x.com/archi…/stalin/german/stalinwerke_12.pdf

Bild könnte enthalten: 1 Person, Nahaufnahme

Von der Macht der Ohnmächtigen

Auszug Václav Havel, 1978 in: Die Macht der Ohnmächtigen

„Das […] System verfolgt mit seinen Ansprüchen den Menschen fast auf Schritt und Tritt.

Es verfolgt ihn freilich in ideologischen Handschuhen.

Deshalb IST das Leben in diesem System von einem Gewerbe der Heuchelei und Lüge durchsetzt:

Die Gewalt der Bürokratie wird Macht des Volkes genannt;

im Namen der Arbeiterklasse wird die Arbeiterklasse versklavt;

die allumfassende Demütigung des Menschen wird für seine definitive Befreiung ausgegeben;

Isolierung von der Information wird für den Zugang zur Information ausgegeben;

die Manipulierung durch die Gewalt nennt sich öffentliche Kontrolle der Macht,

und die Willkür nennt sich Einhaltung der Rechtsordnung;

die Unterdrückung der Kultur wird als ihre Entwicklung gepriesen;

die Ausbreitung des imperialen Einflusses wird für Unterstützung der Unterdrückten ausgegeben;

Unfreiheit des Wortes für die höchste Form der Freiheit;

die Wahlposse für die höchste Form der Demokratie;

Verbot des unabhängigen Denkens für die wissenschaftliche Weltanschauung;

Okkupation für brüderliche Hilfe.

Die Gewalt muss fälschen, weil sie in [ihren] eigenen Lügen gefangen ist.

Sie fälscht die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

Sie fälscht statistische Daten. (siehe Orwells 1984)

Sie täuscht vor, daß sie keinen allmächtigen und zu allem fähigen Polizeiapparat hat,

sie täuscht vor, daß sie die Menschenrechte respektiert,

sie täuscht vor, daß sie niemanden verfolgt,

sie täuscht vor, daß sie keine Angst hat,

sie täuscht vor, daß sie nicht vortäuscht.“

Václav Havel, 1978 in: Versuch, in der Wahrheit zu leben.
(Originaltitel: Die Macht der Ohnmächtigen) Rowohlt, Reinbek 1978, ISBN 978-3-499126222.