Ein Mann will Frieden! Kann Putin Obama stoppen?

Kann Xi Jinping 習近平 den Großen Krieg gegen Russland verhindern? Oder Putin? Kann der Satan, der tödlich verwundete Drache der KULT des TODES – überwunden werden?

Wird ihnen putin allein zu haus  gelingen,

die Bestie papst und genswein aufzuhalten?

cropped-lin-pin.jpeg

Offener Brief von Staatsrechtler Dr. Werner Ratnikow an Außenminister Steinmeier,

letzterer sich der PEGIDA Teilnehmer schämt und die enttäuschten Menschen seines Landes schon lange nicht mehr versteht. Dafür wird über Sanktionen und Propaganda massiv der Kalte Krieg mit Russland befeuert:

Sehr geehrter Herr Steinmeier,
im Zuge der „Pegida-Bewegung“ und der damit in Zusammenhang stehenden Diskussion las ich in Presseberichten, Sie lehnen Gespräche mit den Verantwortlichen der Pegida ab. Wie u. a. „Bild am Sonntag“ berichtete, „sehen Sie angesichts der islamkritischen Pegida-Bewegung das Ansehen Deutschlands in der Welt geschädigt. Die fremdenfeindlichen Demonstrationen würden im Ausland sehr genau beobachtet.“ Auch sei bei Ihren Auslandsbesuchen die Pegida ein Dauerthema. „Ich werde ständig darauf angesprochen.“, sollen Sie ebenfalls der „Bild am Sonntag“ gegenüber gesagt haben.

Dazu erlaube ich mir vorab auch weitere Aussagen von Ihnen zu zitieren:

„Ich rede mit Menschen, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, so  wie das viele andere Politiker auch tun. Aber ich habe keine Lust, mit den selbst ernannten Funktionären zu sprechen“ sollen Sie gegenüber der „Bild am Sonntag“ gesagt haben. Sie nerve besonders die Attitüde der „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“, „die behaupten, man dürfe in Deutschland nicht alles sagen oder niemand würde einem zuhören.“ Das sei schlicht nicht wahr und diene nur als Vorwand, Ängste der Bürger zu schüren.“ –

Einen Dialog mit den Pegida-Organisatoren lehnen Sie nach wie vor ab. Als Fachjournalist für Staats- und Völkerrecht beobachte ich sehr, sehr lange das Geschehen in unserem Land. In der Vergangenheit meiner Tätigkeit ist mir zu keinem Zeitpunkt aufgefallen, dass Sie überhaupt mit Menschen reden, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, so, wie das viele andere Politiker angeblich auch tun. Allem Anschein nach ist der Wahrheitsgehalt Ihrer Aussagen mehr als zweifelhaft, denn wenn Sie wirklich mit Menschen sprechen würden, die enttäuscht sind, Sorgen haben und sich benachteiligt fühlen, müsste Ihnen doch mehr als bekannt sein, dass eine Vielzahl von existenziellen Ängsten und Sorgen die Menschen in unserem Land plagen, von welchen Sie nicht einmal dem Ansatz nach Kenntnis besitzen. An dieser Stelle weise ich betont darauf hin, dass ich weder einen Bezug zur Pegida-Bewegung habe noch politisch einseitig ausgerichtet bin, noch rassisch oder gar konfessionell meiner stetigen Neutralität entsage.

Bestätigen kann ich jedoch aus voller Überzeugung und Kenntnis heraus, dass grundsätzlich jegliche freie Meinungsäußerung in diesem Land, zumal dann, wenn diese Kritik am politischen Walten der Bundesrepublik Deutschland zum Ausdruck kommt, mit konditionierten Beleidigungen aus den Regierungskreisen, Verwaltungen, kommunalen Institutionen, Gerichten und letztlich auch Politikern zu verzeichnen ist. Wie sich in den letzten Jahren immer mehr bestätigt findet, werden Deutsche, hier spreche ich bewusst von Deutschen, die auch nur einen Funken an Nationalbewusstsein einlassen, als „Reichsbürger“ (das ist eine Beleidigung), „Anhänger der Reichsbürgerbewegung“, „Mitglieder einer Art rechtsextremistischer Sekte“ (so wörtlich sogar über die Presseverlautbarung durch den Pressesprecher einer Landesregierung unter der Leitung eines Ministerpräsidenten der SPD), „Nazi“, „Psychopathen“, „Reichsideologen“, „Verschwörungstheoretiker“ und weiteren Bezeichnungen dieser Gattung bezeichnet werden. Das ist Volksverhetzung pur!

Wenn Sie mit Menschen reden würden, wie Sie behaupten, müssten Sie doch die Sorgen und Nöte der Menschen kennen, die sich verraten und verkauft fühlen und wie Vieh an eine europäische Organisation verhökert werden, ohne Recht an ihrer wahrhaftigen Staatsangehörigkeit, entmündigt durch eine Parteidiktatur, wie diese offenkundig in unserem Land praktiziert wird und selbst von einem Ihrer Vorgänger, Herrn Genscher, in den 2+4-Verhandlungen am 17.07.1990 (umgekehrt wäre es der Bezeichnung nach zutreffender) deutlich erklärte, es sind keine Friedensverhandlungen beabsichtigt und solche werden auch nicht stattfinden (das können Sie im französischen Protokoll bitte nachlesen).

Das Deutsche Reich, 1871 als Staatenbund gegründet und ausweislich des RuSTAG 1913 (Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz) die Staatsangehörigkeit gem. § 1 ausgewiesen war (Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Bundesstaat (§§ 3 bis 32) oder die unmittelbare Reichsangehörigkeit (§§ 3 bis 35) besitzt.), war eben kein Staat, und mit dem Gleichschaltungsgesetz aus dem Jahre 1934 wurde das Deutsche Volk staatenlos erklärt, wider den Regeln des Völkerrechts, doch die Bundesrepublik Deutschland setzte dem noch einen Punkt darauf und erklärte eine Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“, die es niemals gegeben hat und auch nicht gibt.

Herr Steinmeier, Sie meinen also, dass Sie die Sorgen und Ängste des Deutschen Volkes kennen? Und der jetzige Vizekanzler und Ihr Parteigenosse Gabriel, der seinerzeit erklärte, Frau Merkel sei die Geschäftsführerin einer Nichtregierungsorganisation, der nunmehr ja demnach stellvertretender Geschäftsführer der NGO Bundesrepublik Deutschland ist, jedoch auf den Unwillen seiner Parteigenossen trifft, weil er sich mit den Organisatoren der Pegida unterhalten hat, muss „abgemahnt“ werden?

Herr Steinmeier, Sie sind doch Volljurist, und aus dieser Ausbildung heraus müssten Sie doch genau wissen, was geschieht, wenn Ihr Kollege Herr de Maizière, seiner Funktion nach Innenminister der Bundesrepublik Deutschland, schriftlich erklären läßt, wörtliches Zitat: “Durch die Übertragung der Rechte und Pflichten hat sich Artikel 133 GG erledigt, so dass die Vorschrift heute keine Bedeutung mehr hat.“ und sich damit als Bundesminister das Recht heraus nimmt, einen Artikel des Grundgesetzes als bedeutungslos zu erklären, zumal die Bundesregierung seit 2010 behauptet, das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sei die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland, hier auch zutreffend daraus der Schluss einer strafbaren Handlung nach § 81 Abs. 1, 2 StGB möglich ist, oder? Ein Bundesminister erklärt schriftlich, der Art. 133 GG habe sich erledigt und habe heute keine Bedeutung mehr!

Sehr geehrter Herr Steinmeier, wie war es da noch mit den Menschen, die enttäuscht sind, sich benachteiligt fühlen, z. B. weil diese einfach nicht gehört werden? Die sich als Deutsche verunglimpfen lassen müssen, der EU unterjocht werden, weil die Politiker die Souveränität aufgeben, obwohl die Bundesrepublik Deutschland niemals eine solche besessen hat, wie Herr Schäuble ja öffentlich bekundete?

Herr Steinmeier, auch wenn es als unangenehm erscheinen mag, doch wenn man nicht mehr zum Reden bereit ist, ist das eine deutliche Bankrotterklärung, denn die Pegida ist keine Bewegung von Rechten, wie Sie es gern hätten. Die Menschen haben inzwischen erkannt, was sie von den Politikern in unserem Lande zu halten haben. Sie haben erkannt, dass Rentner zum großen Teil in die soziale Unterschicht geraten sind, Dank der Politiker, Dank des EURO, der nach Herrn Kohl doch wohl nicht der Einführung nach einer Entscheidung des Volkes unterliegt (Zitat. “Wo kommen wir denn dahin!“) und sich mittlerweile vom „Monopoly-Geld“ nicht mehr zu unterscheiden vermag. Erklären Sie doch bitte den Menschen, mit denen Sie ja angeblich reden, warum auf den EURO-Zetteln ein „c“ im Kreis steht, also lediglich ein Zeichen für ein Urheberrecht! Die Menschen in unserem Land, die sich von den Politikern belogen, betrogen, hintergangen und gedemütigt fühlen, sind in erster Linie Deutsche, und erst viel später Europäer, denn diese Bezeichnung ist eine Bezeichnung der Topographie eines Kontinents, nicht jedoch der Abstammung eines Volkes, und was bitte soll daran schlimm sein, wenn ein Volk Nationalbewusstsein besitzt, wenn es seine Kultur bewahren und schützen will, und wenn es endlich seine Freiheit erlangen will, ohne Politikern dienen zu müssen?

Sie sind ein Diener des Volkes, Herr Steinmeier, und wenn das Volk als einziger Souverän es will, haben Sie Ihren Abschied einzureichen, nicht umgekehrt. Und wenn Sie nicht in der Lage sind, Ihre Arroganz und Selbstüberschätzung einzudämmen, sollten Sie als Rechtsanwalt tätig werden, als „Organ der Rechtspflege“, die seit 1990 in unserem Lande gänzlich verloren ging. Sie sprechen von der Akzeptanz ausländischer Mitbürger, und diese Akzeptanz ist im Deutschen Volk sehr wohl gegeben, mit allem Respekt gegenüber den Menschen, die in unser Land kommen, um eine neue Zukunft in Frieden zu begehen. Doch, dieser Umstand darf nicht dazu führen, dass Deutsche keine Rechte mehr haben, dass sie kulturelle Ereignisse zu erfahren haben, die ihren christlichen Glauben zerstören, ihre Kultur zunichte machen.

Wer sind Sie denn eigentlich, der sich anmaßt, dem Volk über den Mund zu fahren und vorzuschreiben, wer hier wie seine Meinung äußern darf? Dabei lehne ich jegliche Art von Gewalt ab, gleich in welcher Form, doch wiebitte definieren Sie denn die vielgepriesene Demokratie? Indem Sie Herrn Putin beleidigen und dem russischen Staat vorschreiben wollen, was dieser zu tun und zu lassen hat?
Herr Steinmeier, es ist mehr als ratsam, die Meinung anderer Menschen und Völker zu respektieren und nicht als Vasall von Besatzungsmächten ein Volk ins Unglück zu führen, das nicht einmal Friedensverträge aus zwei Kriegen besitzt. Wer hat denn 1990 das Angebot von Herrn Gorbatschow abgelehnt, Friedensverträge mit Russland zu unterschreiben? Fragen Sie doch einmal Herrn Kohl, der kann es Ihnen sagen.
Sie und Frau Merkel drohen Russland Sanktionen an! Merken Sie eigentlich nicht, was Sie da anstellen? Sie sind der Vertreter einer Verwaltung der westlichen Alliierten, lesen Sie bitte Artikel 133 GG, es sei denn, Sie bestätigen, dass dieser keine Gültigkeit mehr besitzt, doch dann erklären sie bitte, warum er noch im Grundgesetz steht. Die von Ihnen zitierte Behauptung, der Vorwurf, man dürfe in Deutschland nicht alles sagen, sei schlicht nicht wahr und diene nur Ängste der Bürger zu schüren, ist völlig abstrus. Sie verkennen, dass Sie es mit mündigen Bürgern zu tun haben, die (Gott sei Dank) endlich dabei sind, aufzuwachen. Sie verkennen, dass Sie nichts, aber auch gar nichts zu melden haben, denn wenn Sie von Deutschland sprechen, vergehen Sie sich an der Nomenklatur. Sie vertreten die Bundesrepublik Deutschland, nicht Deutschland, und das ist ein gravierender Unterschied.
Lesen Sie bitte im sechzehn-seitigen Protokoll der Pressekonferenz vom 17.07.1990 nach, welches vom sogenannten „Staatsarchiv“ als nicht vorhanden verleugnet wurde, doch die Vertretung der USA war so nett, die
diesseits vorliegende Protokollierung als zutreffend zu bestätigen. Absonderlich ist, dass die allgemeine Presse sich beleidigt fühlt, wenn diese als „Lügenpresse“ bezeichnet wird. Warum eigentlich? Fakt ist, dass Sie keinen Redakteur finden, der Tatsachen veröffentlichen würde, die Ihr Handeln und das der „Bundesregierung“ einmal aus einer anderen, zutreffenden Sicht veröffentlichen würde. Wenn das geschieht, hat der Redakteur seine Zukunft besiegelt, das ist doch eine Offenkundigkeit, die Sie nicht bestreiten können.

Ihre angeblichen Gespräche mit Menschen scheinen sich auf Ihre Kollegen zu beziehen, Ihre Parteigenossen, nicht jedoch Menschen des Volkes. Die Menschen unseres Landes werden doch auf „dumm“ geschult, oder haben Sie eine Erklärung dafür, warum selbst Abiturienten nicht in der Lage sind eine einfache Dreisatzaufgabe zu lösen oder die Mehrwertsteuer eines Rechnungsbetrages auszurechnen? So etwas nennt man schlichtweg die gezielte „Verblödung“ eines Volkes, und dann noch von „Deutschland“ zu reden, welches Fußballweltmeister geworden ist. Wo bitte steht das eigentlich? Auf den Pässen steht Bundesrepublik Deutschland (Federal Republic of Germany), nicht Deutschland (Germany).

Liest man die Protokolle der 2+4-Konferenzen, ist darin „Deutschland“ zu lesen? Nein, Herr Steinmeier, weit gefehlt, darin finden Sie nur die „Bundesrepublik Deutschland“ oder „vereintes Deutschland“, und das ist immer noch nicht Deutschland.
Herr Steinmeier, so gehe ich davon aus, dass Sie diese Ausführungen nicht lesen werden, denn Sie reden ja nicht mit Kritikern, Menschen, die ihre Meinung sagen, oder gar Pressevertretern, die das Pressegesetz respektieren und danach handeln, und schon gar nicht werden Sie dieses Schreiben beantworten Dafür haben Sie Ihre Lakaien, die Ihre vorgegebenen Textkonserven versenden und meistens schreiben, „Weitere Schreiben von Ihnen werden wir nicht mehr beantworten!“, also die üblichen Floskeln zur hier geltenden „Meinungsfreiheit“. Herr Steinmeier, respektieren Sie die Menschen in unserem Land, die Menschen, die unsere Eltern sind, Kriege erlebt und unser Land weitgehend wieder aufgebaut haben – und dazu gehören Sie bestimmt nicht. Diese Menschen sind Sie und Ihre Kollegen leid!
Respektieren Sie die Meinung der hier zum Lande gehörenden Menschen, die es satt haben, sich Ihre Phrasen anzuhören, die die Standardjournalisten nicht mehr sehen und hören können, wenn diese ihre Standardgäste zu den immer wiederkehrenden Wiederholungsdiskussionen einladen und die üblichen Redewendungen wie „Meinungsfreiheit“, „Sozialstaat“, „Rechtsstaat“, „Demokratie“, „Menschenrechte“, „Völkerrecht“ und „Freiheit“ strapazieren und sich schon auf das Ende der Diskussion freuen, damit sie ihr Honorar kassieren dürfen. Gelangen Sie endlich zu der Einsicht, dass die Pegida ein Prozess ist, der sich aus dem Verhalten und Agieren Ihrer und Ihren politischen Kollegen und Kolleginnen des Bundestages entwickelt hat. Es ist dazu schlimm, wenn eine Bundeskanzlerin dazu noch auffordert, gegen die Pegida zu demonstrieren, d. h. das Volk gegeneinander aufhetzen (so etwas gab es doch schon einmal!).
„Schauen Sie dem Volk auf’s Maul!“ und lassen Sie Ihrer Arroganz keinen weiteren Lauf, denn Hochmut kommt vor dem Fall (altes bekanntes Sprichwort).

Russland war zu keiner Zeit ein Gegner Deutschlands. So durfte ich die damalige Sowjetunion besuchen und in verschiedenen Republiken absolut freie und offene Gespräche mit Menschen aus vielerlei Bevölkerungsschichten führen. Dabei kam mir eine menschliche Wärme entgegen, die ich nie erwartet hatte. Vielmehr wurde man hier im Lande „geimpft“ und vorab vor den „bösen Russen“ gewarnt. Derartige dumme Aussagen haben sich allesamt als völlig substanzlos erwiesen. Es gab nur freundschaftliche Begegnungen, die u. a. auch von Diskussionen der Ereignisse aus der Vergangenheit nicht verschont blieben, doch es blieb bei sachlichen Gesprächen und wie gesagt, einer Wärme, wie diese sich Menschen nur in einer freundschaftlichen Begegnung entgegenbringen können.

Deshalb empfinde ich es als ungeheuerlich, Herrn Putin als den Buhmann darzustellen und Russland als den Ursacher des ukrainischen Geschehens verantwortlich zu machen. Es ist einfach unglaublich, mit welcher Selbstüberschätzung Sie sich anmaßen, Russland gegenüberzutreten. Sie richten damit enormen Schaden an und diese Ansicht vertreten viele Kenner des politischen Geschehens. Das Deutsche Volk ist nicht gegen ausländische Mitbürger, sondern gegen brutale Verhaltensweisen, die sich auch gegen unser Volk richten können.
Es wäre ratsam, wenn Sie den Koran einmal lesen würden, damit Sie erkennen, dass einige Aussagen darin eben nicht mit der abendländischen Kultur vereinbar sind. Lassen Sie den Menschen anderen Glaubens ihren eigenen Raum, halten Sie sich da heraus, und wenn die USA meinen, sie müssen da eingreifen, dann ist das die Sache der USA. Vielleicht erscheint es als angebracht, dass Sie sich tatsächlich hier mit den Menschen unterhalten, denn die Bewegung nur am islamischen Glauben „aufzuhängen“, ist reine Volksverdummung und entspricht nicht dem alleinigen Umfang dieser Bewegung. Doch, das ist eben die Folge Ihrer Arroganz, Behauptungen aufzustellen, ohne mit den Menschen zu reden. Da hat Ihr Kollege Gabriel Ihnen eben etwas voraus. Sprechen Sie mit den Menschen, dann können Sie auch die Fragen im Ausland beantworten, ohne weitere mutmaßliche Falschbehauptungen zu verbreiten.

Dieses Schreiben werde ich veröffentlichen, weil ich der Auffassung bin, dass sich Ihre Fehler und die Ihrer politischen Verbündeten nicht weiter zum Nachteil unseres Volkes und anderer Völker ausweiten dürfen. Für Ihre Handlungen und Äußerungen kann man sich nur schämen.

Mit freundlichem Gruß

Dr. Werner Ratnikow

war-is-peace-slavery-is-freedom-thumb
step_into_your_place_propaganda_poster_1915
verhaengnis

Ein Kiewer Offizier über die Inkompetenz des Hauptquartiers von Debalzewo und den selbstorganisierten Ausbruch

Ein Kiewer Offizier über die Inkompetenz des Hauptquartiers von Debalzewo und den selbstorganisierten Ausbruch.

Die Würde der Frau gleicht der Ehre des Mannes

Ich fordere mit Nachdruck zunächst vor allem zum Flehen, zu Gebeten, Fürbitten und dankbaren Lobpreisungen auf, und zwar für alle Menschen, für Könige und Herrscher und für alle, die Vollmacht ausüben, damit wir in friedvoller Gemütsruhe  in aller Ehrfurcht vor Gott und erhabener Würde leben können. Das ist wert geachtet und annehmbar vor unserem Retter; Gott, der sich danach sehnt, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit gelangen. Einer freilich ist Gott, einer zudem ist Mittler zwischen Gott und den Menschen: der Mensch Christus Jesus, der sich als Lösegeld für unsere Freiheit hingegeben hat für alle, als ein Zeugnis zur vorherbestimmten Zeit, als dessen Verkünder und Gesandter Botschafter ich [Paulus] eingesetzt wurde – ich sage die Wahrheit und lüge nicht -, als der Lehrer der Menschen in allen Kulturen im Glauben und in der Wahrheit.

Unabänderlich will ich deshalb, dass Männer an jedem Ort beten, heilige Hände erheben ohne Groll und Zwietracht; ebenso die Frauen und zwar in ordentlicher Bekleidung und würdevoller Bescheidenheit bei klarem Verstand, nicht mit geflochtenen Haaren oder Gold oder Perlen oder teurer Kleidung, sondern wie es dem Wesen einer Frau entspricht, die ihre Ehrerbietung gegenüber Gott durch gute Taten bekundet. Eine Frau erweitere ihr Wissen in Ruhe und lehre in aller Ergebenheit; indes erlaube ich dies keiner Frau gegenüber dem Mann, noch dass sie das Sagen über den Mann habe, lieber sei sie in innerer Ruhe; denn Adam wurde zuerst geformt dann Eva und nicht wurde Adam verführt, sondern durch die Frau betrogen in Täuschung, kam es zum verwegenen Verstoß. Freilich wird sie durch das Kinderkriegen gerettet, wenn diese im Vertrauen, der Agape, der Heiligkeit und bei klarem Verstand verharren.

Paulus in einem Brief an Timotheus (1. Brief Kapitel 2)

Showdown Made in Germany

„Meine Frage lautet: Warum?“
Weil das so sein muss. Der Kapitalismus nährt sich ja davon, dass eine riesige, unüberschaubare Anzahl von Menschen an ihn verdingen muss, um das eigen nackte Überleben zu gewährleisten. Sind nun alle Arbeiter „rechtlich“ gleichgestellt, fehlt der „Druck“ seine Arbeitskraft dem – ominösen – „Markt“ unter Wert anbieten zu müssen. Die führt zu real höheren Einkommen bei den Abhängigen. Dies wiederum schmälert die Profite. Sinken nun aber die Profite gefährdet dies die Zinsen-Zahlungen und Tilgungs-Zahlungen der Unternehmen an die „Kapital“-Geber. In einem kapitalistischen Wirtschaftssystem KANN aber nur bei der Bezahlung der Arbeitskraft „gespart“ werden, alle anderen Faktoren schlagen relativ wenig auf die Kosten der Produktion durch, sie sind über Jahrzehnte hinweg sehr konstant. Will – weil er muss – der Kapitalist also „sparen“ muss er dafür sorgen, dass sie die Anbieter der Arbeitskraft unter ihrem „Wert“ verkaufen. Dies geht nur, wenn unter den Anbietern der Arbeitskraft Konkurrenz herrscht. Also müssen solche Anbieter in eine kapitalistische Gesellschaft eingeschleust werden, die sich aus purer Notwendigkeit billiger anbieten werden, wenn sie den Zugang in eine solche Gesellschaft erhalten, die „rechtlich“ die Gleichstellung der Arbeitskraft-Anbieter verankert hat.
Es steckt somit hinter der Massen-Einwanderung oder „Überfremdung“ kein politisch-ideologisches Konzept, wie es einem die Protagonisten einer Islamisierung verkaufen wollen, sondern ganz profan ist es das Interesse des Kapitalismus, auf billige Arbeitskräfte zurückgreifen zu können, während die dadurch entstehenden Kosten für die Gesamtgesellschaft bei der Gesellschaft selber hängen bleiben, weil es ja nicht die Profit-Maximierenden Unternehmen sind, die diese Kosten tragen, sondern die Allgemeinheit.
Beispiel. Ein Irakischer Ingenieur erhält weniger Lohn als sein gleichqualifizierter deutscher (europäischer) Kollege. Damit schlägt der Kapitalist zwei Fliegen mit einer Klappe. Beim Lohn spart er = mehr Profit. Sein Kollege ist arbeitslos und wird nun durch die Allgemeinheit / also die Sozial- und Steuerkassen in die ja alle einzahlen – „finanziert“. Das was aber in diese Kassen eingeht ist so berechnet, das sich NIE genug darin befindet, was die Aufnahme von Krediten erforderlich macht. So hat der Kapitalismus beide unter sich verschuldet: den Eigentümer der Produktionsmittel als auch die Gesellschaft als Ganzes, die dieses perfide Spiel entweder nicht durchschauen will oder nicht durchschauen kann.

Will man dieses Theater beenden, weil es ALLEN gleichermaßen, dem einen etwas früher, dem anderen mit einer zeitlichen Verzögerung, Schaden zufügt und die Gründe für alle Kriege sind, muss die BIZ in Basel – das Private Internationale Banken Syndikat des PAPSTES gestürzt werden, sprich die Eigentümer dieser Bank sind zu enteignen und das dortige Vermögen von etwa 3.000 – 4.000 BILLIONEN Euro – das ist das 40- bis 50-fache des jährlichen Welt-BIP von 80 Billionen oder dem 1500- bis 2000-fachen „Schulden“ der BRD – ist zu vergesellschaften. Die Verbrecher – Eigentümer der BIZ, also Papst, Kardinäle, Bischöfe, Priester, Pastoren, Diakone, Kirchen, Ordensgemeinschaften und der beteiligte Adel – sind zu verhaften und vor den ICC zu stellen. … auch der Papst, wenn auch selber ein Völkerrechtssubjekt – so ist er doch ein Mensch aus Fleisch und Blut – steht NICHT über dem Recht der Völker!!!

Selbstbetrug

Etwa 8 Millionen zum Teil gut ausgebildete Deutsche sind abhängig von Transferleistungen des Staates. Diese Tatsache für sich genommen ist schon eine Katastrophe. Politik und Medien verschweigen die Ursachen, verdrehen sie gar völlig und stellen das Elend ihrer Opfer auch noch schamlos zur Schau. Wie die glücklichen Lohnsklaven mitunter auf solche Darstellungen reagieren, lässt tief in menschliche Abgründe blicken. Die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Leistungsbezieher überhaupt keiner Tätigkeit nachgehen (können), sollte die Mähr vom Fachkräftemangel als dreiste Lüge enttarnen. Die Lüge wirkt aber um so dreister, wenn verfügbare Stellen und Erwerbslose nebeneinander in einem Diagramm abgebildet werden.

Der fiktive Fachkräftemangel war übrigens eine gern und oft verwendete Ausrede für den massenhaften Import von Menschen aus anderen Kulturkreisen. Als diese Ausrede nicht mehr zog, wurde dem deutschen Nutzvieh die gleiche Mogelpackung aber mit einer weiteren Ausrede unter geschoben. Die begehrte Importware des Establishments wurde nun zu Kriegsflüchtlingen umdeklariert…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter

Wie Mann die Religion vernichtet

@ Heider #Alle Aussenstehenden – Nichtgläubige im allgemeinen, Heiden u. Atheisten – und wenn sie ehrlich sind auch die Christen selbst beurteilen das Christentum immer nach der Gesamtheit seines Erscheinens über die Zeit, also nach Inhalt, Form u. Wirkung.

„“ Carlos Dufour (“Über Dr.Clemens’ Christentum und Nation”) führte es so aus:
“Zuerst sollte bestimmt werden, worüber wir hier sprechen. Christentum, so wie es geschichtlich von Anbeginn erscheint, ist eine Totalität mit mindestens drei wesentlichen Bestandteilen: eine Mythologie, eine Lehre und eine Institution. Die Mythologie ist zu beherzigen, die Lehre zu akzeptieren und der Institution zu gehorchen.

Ein Teil heißt hier wesentlich, wenn das Ganze ohne ihn nicht wirken kann. Wesentliche Teile greifen ineinander wie Zahnräder. Ohne Kirche kann man nicht wissen, welche Texte als Offenbarung gelten; ohne eine Lehre, bleibt zu dunkel, was diese Texte besagen; ohne Mythologie gibt es keine heilige Lehre.
(…)
[Die drei Elemente des Christentums] sind wie die Beine eines Dreifußes funktionell untrennbar, aber mit der Tendenz, sich zu vervollständigen.” „“

# Einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums u. der anderen abrahamitischen Religionen über die Zeit [die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann] kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage kann nicht erkennen.

Ich ahne aber schon die Antworten. —
Es ist nicht so wie es aussieht sondern, es ist alles ganz anders
… usw.#

Falsch geahnt. 🙂

Zunächst ist zu sagen, dass ich seit 40 Jahren das bin, was man landläufig darunter versteht, was ein Christ ist. Freilich weiß ich, dass keiner wirklich weiß, was das denn überhaupt sein soll, denn im allgemeinen Sprachgebrauch bräuchte es ja eine Definition, was denn ein „Christ“ ist, aber eine solche gibt es nicht.
Nun ist aber die „offizielle“ Lehre und „Theologie“ der in Nuancierungen unterschiedlichen Kirchen, geradezu das Gegenteil von dem, was denn ein „Christ“ denkt oder glaubt, wenn ein solcher Mensch das Buch, welches Bibel genannt wird, in die Hand nimmt und einmal das sogenannte Johannes-Evangelium liest und mit der „Lehre“ des „Christentums“ vergleicht – einen größeren Widerspruch wird man als Denkendes Lebewesen – nach meiner bisherigen Beobachtung jedenfalls – nicht entdecken können und zwar ganz unabhängig von den geschichtlichen Tatsachen des TUNS des Christentums als „Gesamterscheinung“, nämlich seine durchgängige TÄTIGKEIT als Kulturen-Zerstörer und Völkermörder, Menschen-Jäger – das ist vollkommen wortwörtlich so zu verstehen – Menschenhändler und Sklavenhalter. [Alles im Plural zu lesen und seit seiner Entstehung/Gründung AD ~ 602 plus-minus 30 Jahre in fortlaufender Kontinuität ohne jegliche Unterbrechung zu verstehen.]
Wenn man also als „Christ“ ehrlich (zunächst zu sich selbst) ist, so trifft zumindest auf das Christentum des Abendlandes das zu, was Sie zitiert haben.
Somit liegt bei näherer Betrachtung aber in dem, was dann das Wesen des Christentums ausmacht, keine Religion vor, sondern ein KULT, den ich als den Todeskult überhaupt bezeichne.
Leider passiert Ihnen der gleiche Lapsus, den ich schon zu oft gelesen habe. Auch Sie werfen alles in einen Topf und rühren alles zu einem Ursprung einer „Abrahamitischen Religion“ zusammen – denn dieser Mann hatte überhaupt gar keine Religion und kann schlechterdings für gar nichts herhalten, außer vielleicht – ganz bestimmt aber überhaupt nicht!!!, dass er acht Söhne von drei Frauen hatte, deren Nachkommen sich noch heute kaum grün sind, aber einen großen Einfluß auf die menschliche Geschichte und die Ereignisse in der Welt seit rund 4000 Jahren haben! Einen durchgängig Positiven, setze ich gleich hinzu. Die „berühmten Ausnahmen von der Regel“ muss ich freilich dennoch nicht leugnen.
Außer, dass dieser Todeskult sich der schriftlichen Überlieferungen dieser Nachkommen Abrahams bedient und sich dem Kult passend gemacht hat, wird man schwerlich irgendwelche „Gemeinsamkeiten“ zwischen den von Ihnen sublime angesprochen Religionen Judentum und Islam feststellen können. Ich spreche hier nicht von äußerlichen Erscheinungen (auch andere Kulturen haben Gebäude aus Stein gebaut), sondern von der grundsätzlich unterschiedlichen „Interpretation“ unserer für uns wahrnehmbaren Wirklichkeit, die sich im Todeskult im Absoluten von allen anderen Religionen, Philosophien und Kulten des Lebens vollkommen unterscheidet.
Denn im Gegensatz zum Todeskult, der die Lüge schlechterdings als Lehre hat und verbreitet, findet man als Mensch in allen übrigen Religionen, Philosophien und Kulten des Lebens wenigstens noch den Kern von Wahrheit, wenn auch viele Erscheinungen in diesen einen oft mehr als bedenklichen Charakter haben und auch dort nicht alles Gold ist, was glänzt, was aber leicht darauf zurückzuführen ist, dass der Todeskult seine giftigen Sporen, Viren und Bazillen bereits auf der ganzen Welt ausgebreitet hat und von einer weltweiten infektiösen Pandemie gesprochen werden kann, die alles Leben befallen hat. Gott-Sei-Dank gibt es einen effektiven Schutz und ein Heilmittel gegen diese Seuche: Die Wahrheit selbst!
# Einen “aktuellen, spirituellen Gehalt” der christlichen Lehre im positiven Sinn, abgekoppelt von den fragwürdigen Umständen ihrer Entstehung u. von der Gesamterscheinung des Christentums […] – die man anders als eine Geschichte der permanenten Gewalt gar nicht sehen kann – kann ich bei Berücksichtigung des wirklichen Beitrags auch dieser Lehre zur weltpolitischen Gegenwartslage […] nicht erkennen.
Selbst wenn die Gesamterscheinung des Christentums = Todeskult und die fragwürdigen Umstände seiner Entstehung abgekoppelt werden und der wirkliche Beitrag auf die weltpolitische Lage der Gegenwart unberücksichtigt bleibt, kann kein “aktueller, spiritueller Gehalt” festgestellt oder erkannt werden, weil es den ja nun einmal überhaupt nicht gibt. Was will man denn schon über das „Nichts“ aussagen, außer, dass es kein „Nichts“ gibt oder über die Lüge, außer, dass es eben eine Lüge ist, die der Wahrheit ja nicht auch nur einen Moment standhalten kann???
Bisher hatte ich noch gar nichts von diesem klugen Menschen Carlos Dufour gehört. Seine Metapher „Beine eines Dreifußes“ finde ich geradezu genial, denn es ist eine sehr schöne Veranschaulichung, wie der Todeskult „ruht“, wodurch er sein „Gleichgewicht“ erhält und gleichzeitig kann daran verdeutlicht werden, wie jedermann ihn – zunächst einmal in seinem eigenen Leben natürlich – zu Fall bringen kann. Freilich weiß ich, dass die meisten Menschen unseres Kulturkreises nach wie vor im Zustand der Illusion, die ein falsches Weltbewusstsein erzeugt (Karl Marx), leben und in ihrem Bewusstsein schwer traumatisiert oder betäubt gehalten werden.
Weil es mir in meinem Leben sehr wichtig geworden ist, diesen KULT zu Strecke zu bringen – wenn mir auch bewusst ist, dass ich kaum mehr als einen wichtigen Beitrag zu seinem Untergang werde leisten können, komme ich also gleich zur „Totalität der drei wesentlichen Bestandteilen des Todeskultes: eine Mythologie, eine Lehre und eine Institution“ – darin unterscheidet ihn ja nichts von anderen „Weltanschauungen“ (worunter ich bitte, nicht die Wissenschaft oder gar den Sozialismus/Kommunismus, Marxismus-Leninismus, verstanden haben möchte) „Religionen“ oder „Philosophien“.
Die meisten Informationen, die ich in tausenden von Büchern fand, beschäftigen sich „merkwürdiger“ Weise mit dem Wesen der drei Bestandteile, ihrer „Reform“ oder Veränderung oder alles dessen, was der Mensch ihm (Sarkasmus an) zu verdanken hat (Sarkasmus aus). Schlecht: oft gut gekämpft, dennoch nie besiegt, geschweige denn überwunden. Und als „Abendland-Kultur“ in einem fast vollkommenen Sinn durchdrungen, wie es nun einmal alle obsiegenden Kulturen für die von ihnen geprägten Gesellschaften so an sich haben.
Institutionen haben eine im Bezug auf das recht kurze menschliche Dasein eine relativ lange Lebensdauer. Werden Sie nicht, wie es das Christentum seit über 1.400 Jahren betreibt, physisch zerstört – das heißt ihre Träger – die Menschen – ausgerottet, überdauern sie Jahrtausende. Menschen kommen und gehen. Völker erscheinen und nach ein paar Jahrhunderten schon findet sich kaum noch eine Spur von ihnen.
Noch länger halten sich die „Lehren“ solcher Institutionen und am längsten überdauern Mythen auch wenn sie aufgrund der Veränderung der menschlichen Sprache nach ein paar Jahrtausenden so gut wie gar nicht mehr verstanden werden.
Nun, der Todeskult hat ganz praktisch, also rein physisch, eine dominante Gewalt-Herrschaft durchgesetzt. Seine Institution ist menschlich gesprochen nahezu unzerstörbar, weil er es, wie kein anderer versteht, das banale Überleben als ein parasitierender Schmarotzer-Mensch sicherzustellen, ohne dass sich der einzelne Mensch jemals als ein solcher empfinden würde: er verfügt also über eine schier endlose Anzahl von Menschen, die tun, was der Kult sie heißt, ohne dass überhaupt bemerkt wird, dass es sich tatsächlich um „Anweisungen“ (wie von Oben) handelt. Den meisten wird nicht einmal bewusst, dass „ihr eigenes Denken“ ein ganz banal GEMACHTES Denken ist, dass sie aber für ihr komplett Eigenes Denken halten und sich die meisten in ihrem „Stolz“ und sogar in ihrer „Ehre“ angegriffen fühlen, wenn ihnen gesagt wird, dass in ihrem Kopf eine Welt voller Illusionen herrscht, die absolut gar nichts mit diesem Leben und seiner Wirklichkeit hier als Mensch zu tun hat.
Kurz mit anderen Worten, die Institution des KULTES besteht aus Menschen, diese Institution kann nicht zerstört werden, will man nicht gleichzeitig den Menschen vernichten.
Wie also eine Institution, die von ihrem ganzen Wesen her das Böse tut aus der Welt bekommen, ohne den Menschen, der sie trägt, zugleich auszurotten oder zu unterwerfen, womit man ja letztendlich genau das tun würde, was der Kult eh schon über 1400 Jahre betreibt, und wogegen sich das Gewissen der Menschen, selbst derjenigen, die voll von ihm gefangen sind, empört??? Was nun erst mit den Lehren, gar den Mythen anfangen und tun. Das gleicht doch eher dem Versuch den Ozean auszutrinken.
… und doch – sonst wäre Leben nicht Leben und Wahrheit nicht Wahrheit – kann der KULT selbst zerstört werden und damit seine Institution und seine grotesken Lehren, ohne das der Mensch, der ja immer der eigentliche Träger und gleichzeitig Bewahrer jeden Kultes ist, dabei auch nur irgendeinen Schaden nimmt und der Mensch dabei auch noch den Zustand der Illusion los wird, bzw. dran gibt, in der er sich befindet und das richtige „Welt-Bewusstsein“ erlangt und sich selber dabei erwirbt (Marx), also „sich selbst-befreit“ (Jesus).
Dies geschieht – und kann überhaupt nur geschehen – wenn der Kult als solches überwunden wird. Und überwinden bedeutet, dass anstelle seiner „drei Beine“ einer von ihnen abzutrennen ist und ihm „ein neues Bein“ verpasst wird.
Von allen dreien ist nun bekannt, dass sie nicht zerstörbar sind, ohne damit nicht den Tod und die Vernichtung von Menschenleben auszulösen. Also eine Amputation ist zu bewerkstelligen, die keinem der Beine weh tut und keinem der Beine selbst einen Schaden zufügt.
– Wie absurd, nicht wahr??? – … und doch – sonst wäre Leben nicht Leben und Wahrheit nicht Wahrheit – man muss sich an dem „schwächsten Glied einer Kette“ zu schaffen machen oder um im Sprachbild von Dufour zu bleiben, sich das haltloseste Bein vornehmen.
Dieses ist die „Idee“, die „Lehre“ des Kultes selbst, sein „intrinsisches“ (Selbst-)“Welt“-Bewusstsein, eben seine immanente und „allgegenwärtige“ und scheinbar allmächtige LÜGE, der Mann scheinbar machtlos ausgeliefert ist und gegen „die doch noch nie ein Mensch etwas hätte gegen ausführen können“, die man mit der WAHRHEIT selbst ersetzt.
Die Idee – die LÜGE – das (falsche) Bewusstsein des Kultes ist nur Eine Einzige (von der sich freilich alle weiteren ergeben): „der Mensch ist ein Böses-Sein“, was nichts anderes bedeutet, als dass das Leben, also die wahre Realität oder wirkliche Wirklichkeit (unter anderem „Gott“ genannt) selbst etwas böses sein muss, denn wenn der Mensch ein Böses-Sein wäre, kann er es ja nur aus dem sein, was vorhanden ist und das ist nun einmal das Leben an sich und dass aus ihm hervorgehende materielle, was notwendiger Weise dann selbst das „Böse“ sein müsste.
Also: NIHILISMUS oder „es gibt keinen Gott“, denn wenn es keinen guten Gott gibt, kann es ja auch keinen bösen geben – das leuchtet hoffentlich auch einem Agnostiker ein, der dann aber doch dort nicht stehen bleiben sollte, sondern zur Förderung vor allem seiner geistlichen Gesundheit sich gleich für den guten Atheismus entscheiden sollte, der ja rein gar nichts mit Nihilismus zu tun hat, während doch der KULT nichts anderes ist, als quasi der Nihilismus selbst.
Weil ein böses Leben, ein böser „Gott“ (meinetwegen auch viele böse Götter) selbstverständlich die Ursache eines Bösen-Sein, wie dem Menschen, sein müsste – oder für Hard-Core-Materialisten (als Argumentationshilfe) „die Materie, die auch den Menschen hervorgebracht hat“, müsste böse sein – wenn es sich bei der Behauptung, dass der Mensch ein Böses-Sein wäre, um eine Wahrheit und nicht, wie ich streite, um die LÜGE selbst handeln würde.
Die „Lehre“ des Kultes ist also die Lüge selbst, nämlich dass der Mensch ein Böses-Sein wäre.
Dies ist aber eine vollkommene Unmöglichkeit, etwas, was selbst der Liebe Gott in aller seiner Weisheit und seinem allmächtigen Vermögen nicht hinzubringen vermag, aber – wie so oft – der Mensch, der von einem Wahn befallen wird, kriegt das spielend hin, seiner Phantasie sind schließlich gar keine Grenzen gesetzt, er kann sich alles und nichts vorstellen: auch der denkbar größten aller Wahnvorstellungen, schon die bloße Annahme oder Vermutung, dass der Mensch überhaupt böse sein könnte – komplett wahnsinnig, IRRE eben, da kann dann auch gar nichts Gescheites mehr bei heraus kommen.
Da es aber das „Böse“ so wenig gibt, wie das ein „Nichts“ vorhanden ist, wären wir somit gar nicht existent. Nun kann Mann sich ja selber in die Po-Backen kneifen, um sich davon zu überzeugen, dass Mann existent ist. Das sollte eigentlich jedes Gefasel, dass auch der Mensch nur eine Illusion sei, den Gar ausmachen. (Freilich werden unsere Buddhistischen Haut-Mich-Ballons in eine ganz fantastische Welt entführen können, wenn man im Kopf eh nicht richtig tickt und man dadurch der Illusion erliegt gar nicht vorhanden zu sein.)
Und nun sehr verkürzt.
Das ist das Evangelium Gottes in seiner ganzen Essenz, das ist die EINZIGE Lehre, die uns dieser gute Mann aus Nazareth gebracht hat: Der Mensch ist Gutes-Sein – dass er das auch noch lang und breit erklärt und verdeutlicht, ist hier grade nicht von Wichtigkeit.
Der Rest ist Beiwerk, Prüfungsmaterial für seine Schüler, ob man denn Seine Lehre überhaupt erfasst oder begriffen hat. Der Mensch ALS das Gute-Sein ist Sein Themenschwerpunkt. Der Mensch. Nicht Gott. Nicht irgendeine Idee von oder über Gott, den Himmel oder das Paradies. Nicht irgendein Verhalten, ein Muss oder Sollte, Sollte-Besser-Nicht. Noch irgend ein Geist, eine Seele oder die vielzitierte und in alle Einzelteile zerlegte Liebe oder das Geschwätz vom Glauben, der Gnade oder der Schrift. Ein gewaltiger Humbug und Eiertanz das ist, wie überhaupt jede Unterhaltung über „Religion“ – das hat sich, und zwar schon lange …
Der Mensch IST ein Gutes-Sein.
Jeder Mensch IST GUT
Diese eine Wahrheit IST die wirkliche WAHRHEIT überhaupt, mit der auch dieser gefährliche und über alle Menschen das Verderben bringende KULT des TODES überwunden wird.
… und diese eine Wahrheit muss ein Mensch, der behauptet ein Christ zu sein, verteidigen und die Menschen lehren, ganz sicher aber nicht irgendeinen Quark, den das Christentum seit Jahrhunderten abgesondert hat: diese Absonderungen nannte der gute Paulus übrigens Kacke oder auf gut Deutsch: Scheiße. ἡγοῦμαι σκύβαλα [hēgoumai skybala, erachten für Scheiße], von der es übrigens schon im Totenbuch der Alten Ägypter heißt: „Es ist dem Menschen VERBOTEN Scheiße zu essen“
Die größte Scheiße auf Gottes schöner weiter Welt, diesem Schmuckstück (Kosmos) im Universum, ist die gähnende leere Lehre, dieser finstere Abgrund des NIHILISMUS: dass der Mensch ein Böses und Schuldiges Sein wäre.
Am Besten: Finger weg davon. Nicht in den Mund stecken. Giftig. Tödlich. Hoch Infektiös. Schaltet das Gehirn aus. Betäubt einem das Bewusstsein. Raubt einem den Verstand. Verdunkelt alle Überlegungen, die im totalen irren Wahn enden müssen: nach und nach, sehr schleichend, aber mit Sicherheit, sieht der Mensch dann weiße Mäuse, wo Graue Elefanten laufen und hört das Gras wachsen, obwohl vor ihm eine Deutsche Eiche steht und Schattenwesen, Außerirdische und Echsenwesen ohne Zahl …

… bei dieser Gelegenheit

neues von der Ostfront

Ostfront 21.02.2015

 

Staatspropaganda: Auswärtiges Amt veröffentlicht „Argumentationshilfen“

Der Böse Russe und die Gute Mutti ohne Kinder

Die Propagandaschau

junge-welt-logoDie Tageszeitung „junge Welt“ berichtet, dass sich das Außenministerium genötigt sieht, „Argumentationshilfen“ zur westlichen Auslegung der Vorgänge in der Ukraine zu veröffentlichen. Das ist an sich schon ein interessanter Vorgang, zeigt er doch, dass man sich der eigenen politisch prekären Position bewusst ist. Dass diese „Argumentationshilfen“ für staatsnahe deutsche „Journalisten“ als Richtlinien zu gelten haben, dürfte auch klar sein. Wer gegen diese staatlich vorgegebenen Narrative verstößt, wird sowohl in den Staatssendern, als auch in der Konzernpresse Probleme bekommen.

AA_Propaganda

Ein Propagandatrick, der in diesen „Argumentationshilfen“ immer wieder verwendet wird, ist die Übertreibung. So wird behauptet, die Gegenseite behaupte, die Krim sei „immer“ russisch gewesen, wogegen man eine eigene kurze Darstellung der Geschichte der Krim anführt. Natürlich ist völlig klar, dass die Krim nicht immer russisch war. Auch Deutschland war nicht immer deutsch und Großbritannien nicht immer britisch. Allerdings ist die Krim seit über 200 Jahren russisch, wird mehrheitlich von Russen…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.001 weitere Wörter

DIE ZEIT – Wie transatlantische Propaganda Nachrichten verbiegt

Böse Kommunisten liefern Medikamente an Krankenhäuser.

Die Propagandaschau

Ursprünglichen Post anzeigen