Der Zug der Erinnerungen – Gedenken an die faschistischen Deportationen zur Zwangsarbeit nach Deutschland (1933-45)

über Der Zug der Erinnerungen – Gedenken an die faschistischen Deportationen zur Zwangsarbeit nach Deutschland (1933-45)

Und eines muß man an dieser Stelle klar sagen: Der Faschismus ist keine Naturkatastrophe, kein unvermeidbares Unwetter, kein „Rechtspopulismus“, sondern die menschenverachtende, massenmörderische Ideologie des Imperialismus, der auf dem Privateigentum an Produktionsmitteln beruht, und der seinen Reichtum aus der Ausbeutung und Unterdrückung von Millionen werktätiger Menschen bezieht!

Was ist Faschismus?

Georgi Dimitroff sagte:

„Der Faschismus an der Macht, Genossen, ist, wie ihn das 13. Plenum des EKKI richtig charakterisiert hat, die offene, terroristische Diktatur der reaktionärsten, chauvinistischsten, am meisten imperialistischen Elemente des Finanzkapitals.“

Thema: Kohlendioxid (CO₂); hier: Berichtigung; Richtigstellung

Zum allseitig beliebten Thema Kohlendioxids (CO₂) hier: Berichtigung; Richtigstellung


Bei meiner Berechnung des Volumens der Atmosphäre der Erde, der Luft, die unsere Erde umgibt und der Erde selbst, wurde mir die letzten Tage vorgeworfen, daß ich die Berechnungen mit der Volumenformel für eine Kugel durchgeführt habe und ich nicht beachtet habe, daß die Stratosphäre an den Polen eine geringere Höhe (etwa 8 km üNN) als am Äquator (rund 18 km üNN) hat.

Aus diesem Grund war es erforderlich, die Volumenformel für einen Ellipsoiden (genauer: einen Rotationsellipsoiden) zu verwenden.

Kugel (oben, a=4); Rotationsellipsoid (unten links, a=b=5, c=3),
triaxiales Ellipsoid (unten rechts, a=4.5, b=6, c=3)

Volumenformel für einen Ellipsoiden: 
V = 4/3 π a b c

Der Radius der Erde vom Mittelpunkt zum Pol = 6.350 km
Der Radius der Erde vom Mittelpunkt zum Äquator = 6.371 km

Der Radius vom Erdmittelpunkt zur Troposphäre am Pol = 6.358 km
Der Radius vom Erdmittelpunkt zur Troposphäre am Äquator = 6.389 km

A) Volumen der Troposphäre mit Erdvolumen:
4/3 π 6.389 km x 6.389 km x 6.358 km = ~1.087.113.550.591 km³ (!gerundet!)
= ~1,0871 x 1012 km³

B) Volumen der Erde:
4/3 π 6.371 km x 6.371 km x 6.350 km = 1.079.636.465.542 km³ (!gerundet!)
= ~1,0796 x 1012 km³

C) => Volumen der Troposphäre:

= A) – B) = 7.477.085.049 km³
der Vereinfachung wegen, runden wir zu 7.500.000.000 km³ auf
= 7,5 x 109 km³

Ein Liter Luft wiegt etwa 1,292 Gramm. Ein Kubikmeter (m³) sind 1.000 Liter. Ein m³ Luft wiegt also 1,292 kg.
Ein km³ beinhalten 1000 m x 1.000 m  x 1.000 m = 1.000.000.000 m³. Folglich wiegt ein km³ Luft 1.292.000.000 kg, bzw. 1.292.000 Tonnen = 0,001292 Gt.

Die Luft in der Troposphäre wiegt somit: 7.500.000.000 x 1.292.000 Tonnen
= ‭9.690.000.000.000.000‬ => vereinfacht: 9,69 x 1015
Tonnen oder:
9,69 x 106 Gigatonnen (Gt), also 9.690.000 Gt.

Das Kohlenstoffdioxid in der Atmosphäre

Der Volumenanteil des Kohlendioxids (CO₂) in der Atmosphäre soll 0,04 % betragen:
Die Troposphäre hat ein Volumen von 7.500.000.000 km³.
7.500.000.000 km³ x 0,04 % = 3.000.000 km³ CO₂

Ein Liter COwiegt  etwa 1,98 Gramm. Ein Kubikmeter (m³) sind 1.000 Liter. Ein m³ COwiegt also 1.000 x 1,98 g = 1,98 kg.
Ein km³ beinhalten 1000 m x 1.000 m x 1.000 m = 1.000.000.000 m³. Folglich wiegt ein km³ CO 1.000.000.000 x 1,98 kg = 1.980.000.000 kg, bzw. 1.980.000 Tonnen = 0,00198 Gt.

Das CO wiegt somit: 3.000.000 x 1.980.000 Tonnen
= ‭5.940.000.000.000 Tonnen => vereinfacht: 5,94 x 1012
 Tonnen oder:
5,94 x 103 Gigatonnen (Gt), also 5.940 Gt.

!!! Hinweis !!!

In Markus Reichstein: Universell und Überall. Der terrestrische Kohlenstoffkreislauf im Klimasystem. In: Jochem MarotzkeMartin Stratmann (Hrsg.): Die Zukunft des Klimas. Neue Erkenntnisse, neue Herausforderungen. Ein Report der Max-Planck-Gesellschaft. Beck, München 2015, ISBN 978-3-406-66968-2, S. 123–136, insb. S. 125.

… werden 830 Gt COin der Atmosphäre angegeben!

Die  Troposphäre wiegt 9.690.000 Gt. Davon sind nach obiger Berechnung 5.940 Gt CO₂ in der Luft enthalten, bzw. nach dem Report der Max-Planck-Gesellschaft „lediglich“ 830 Gt CO₂.

9.690.000 : 5.940 = ‭~1.631,31… => 100 : 1.631,31 = ~0,06 % Masseanteil

9.690.000 : 830 = ~11.675 => 100 : 11.675 = ~0,0086 % Masseanteil

PROBE (gerundet):

1,98 g CO= ein Liter Volumen (gerundet: 2 g CO = ein Liter Volumen)
=> 1.000 g (1 kg) CO = ~500 Liter [0,5 m³] Volumen

1 km³ = 1.000 m x 1.000 m x 1.000 m = 1.000.000.000 m³

1.000.000.000 x 1.000 Liter = 1.000.000.000.000 Liter

1.000.000.000.000 x 2 g = 2.000.000.000.000 g
2.000.000.000.000 : 1.000 = 2.000.000.000‬ kg
2.000.000.000‬ : 1.000 = 2.000.000 Tonnen

Ein km³ CO₂ = 2.000.000 Tonnen
3.000.000 x 2.000.000 Tonnen = 6.000.000.000.000‬ Tonnen
= 6 x 1012 Tonnen oder: 6 x 103 Gigatonnen (Gt), also 6.000 Gt.
Das weicht nur minimal vom oben
(etwas genauer berechneten Wert) von 5.940 Gt ab.

Behauptung, Meinung, Messung und Berechnung

Behauptet wird:
»Der Volumen-Anteil des CO₂ an der Atmosphäre beträgt 0,04 %«

Diese Behauptung stützt sich überwiegend auf die Messungen, die auf einem der aktivsten Vulkane der Erde – dem Mauna Loa, einer Hawaii-Insel – seit dem Jahr 1958 durchgeführt werden.
Dies wird als allgemein gültige Meinung für eine gesicherte wissenschaftliche Erkenntnis gehalten und anerkannt.

D) Volumen der Atmosphäre mit Erdvolumen:
4/3 π 7.389 km x 7.389 km x 7.358 km = ~1.682.750.490.868 km³ (!gerundet!) = ~1,683 x 1012 km³

B) Volumen der Erde:
4/3 π 6.371 km x 6.371 km x 6.350 km = 1.079.636.465.542 km³ (!gerundet!)
= ~1,0796 x 1012 km³

E) Volumen der Atmosphäre:

D) – B) = 0,6034 x 1012 km³ = 603.400.000.000‬ km³ 
(gerundet: 600.000.000.000 km³)

Demnach müßte das CO₂ ein Volumen von 240.000.000 km³ haben.
600.000.000.000‬ km³ x 0,04 % = 240.000.000 km³

Und folglich müßte die Masse des CO₂ 480.000 Gt betragen.
240.000.000 x 2.000.000 = 480.000.000.000.000 Tonnen = 480.000 Gt

Die Troposphäre wiegt 9.690.000 Gt. 
9.690.000 : 480.000 = 20,1875
100 : 20,1875 = ~4,9536 % der Masse der Luft
Das CO₂ hätte demnach einen Anteil an der Luft von 4,9536 %.
Der Masse-Anteil des CO₂ läge somit bei 49.536 ppm und nicht, wie ‚überall‘ nachgelesen werden kann, bei 0,061% = 610 ppm.

Die Troposphäre hat ein Volumen von 7.500.000.000 km³
7.500.000.000 : 240.000.000 = 31,25
100 : 31,25 = 3,2 % des Volumens der Luft
Das CO₂-Anteil läge somit bei 3,2 % = 32.000 ppm. Das sind 80-mal mehr als auf dem Mauna Loa gemessen werden!
Da solche Werte in der Freien Natur nirgends gemessen werden können, muß ein solcher Wert ausgeschlossen werden!

Aus einem lexikalischem Werk des Jahres 1851:Übertragung in die heutige Schriftsprache:

„Die Kohlensäure ist in der Natur in großer Menge und Verbreitung vorhanden. Als Gas findet sie sich in der atmosphärischen Luft, im Mittel 0,0004 – 0,005 vom Volumen derselben ausmachend, übrigens hinsichtlich ihre Menge nach mancherlei Umständen variierend (s. Atmosphäre).“

E) Volumen der Atmosphäre: 600.000.000.000 km³ = 6 x 1011 km³

C) Volumen der Stratosphäre: 7.500.000.000 km³ = 7,5 x 109 km³

Das Verhältnis Atmosphäre : Stratosphäre
600.000.000.000 : 7.500.000.000 = 80

Wenn der Volumenanteil des CO₂ an Atmosphäre 0,04 % beträgt, dann kann der Volumenanteil des CO₂ an Stratosphäre [also: der „Luft„] nur bei einem durchschnittlich globalen Mittelwert von 0,04 % : 80 = 0,0005 % liegen.

Die Berechnungen der verschiedenen Volumina lassen einfach keinen anderen Schluß zu:
Denn weder ist die Luft mit 480.000 Gt, noch mit 6.000 Gt – weder mit 3.000 Gt oder 2.000 Gt CO₂ angefüllt.

Außerdem sind 830 Gt CO₂ (siehe oben) bei der – von anderen ‚berechneten‚ – Masse der Atmosphäre von 5.150.000 Gt auch bloß 0,016 %,
was – bezogen auf den Volumen-Anteil des CO₂ – ~0,026 % (260 ppm) ergibt.

Wird dieser Wert jedoch auf das Volumen der Atmosphäre angewendet, erhalten wir: 600.000.000.000 x 0,026 % = 156.000.000 km² CO₂ mit einer Masse von: 156.000.000 x 2.000.000 = 312.000.000.000.000‬ Tonnen = 312.000‬ Gt CO₂.
5.150.000 : 312.000 = ~16,5 => 100 : 16,5 = 6,06 % der Masse der Luft müsste das CO₂ ausmachen = 60.600 ppm.

Dem widerspricht doch nicht, daß zum Beispiel bei einem Vulkanausbruch etwa örtlich auch 10 % gemessen werden können --- oder in einer Stadt wie Stuttgart, die in einem Talkessel liegt, bei hohem Verkehrsaufkommen höhere Werte gemessen werden --- oder in einem Wald in der Nacht weit höhere CO₂-Werte vorliegen als tagsüber, wenn die Pflanzen das  CO₂ "atmen" ('verstoffwechseln').

In der „Luft“ liegt der Volumenanteil des CO bei einem durchschnittlich globalen Mittelwert von 0,0005 % oder 5 ppm! … und nicht bei 400 ppm!

Da ich in allen meinen bisherigen Veröffentlichungen 0,0004 % = 4 ppm
angegeben habe, stelle ich es hiermit richtig.

Flüchtigkeitsfehler, orthographische oder grammatikalische Fehler bitte ich, mir nachzusehen.

Dankbar bin ich, wenn ich auf grobe Rechenfehler hingewiesen werde oder ich – gerade bei ‚Zahlen‘ Punkte oder Kommas falsch gesetzt haben sollte.

Hinweis:
Die Berechnungen haben eine Fehlerquote -bei der Berechnung der  Ellipsoiden beträgt sie zum Beispiel ~1,67 % – bei den Auf- und Abrundungen liegt sie bei >0,3 % bis <2 %.

Anwandlungen

Die Frage war:
woran zeigt sich, ***daß Kuba sich auf dem Weg zu einen Mehrparteien-System befindet*** deiner Einschätzung nach?
Okäi! Du möchtest es ‚meiner Einschätzung nach‘ genauer wissen.
 
Nun – meiner Auffassung nach – widerspricht jede „Gewalten-Teilung“ der ‚Diktatur des Proletariats‘, die nun einmal solange erforderlich ist, bis keine Gefahr mehr besteht, daß sich die „schlummernden“ Kapitalisten — „mit ihrem Herr von Maul- und Wühlmäusen“ in einer sozialistischen Gesellschaft erheben, um erneut die – von der Ausbeutung und Unterdrückung – BEFREITEN Menschen zu versklaven.
 
Die angebliche Gewaltenteilung „zwischen“ Judikative (Gerichte/Richter/Anwälte), Legislative (Gesetzgebende ‚Abgeordnete’/Parlament) und Exekutive (Regierung, Polizei, Militär) ist die überkommende und ‚veraltete‘ Ideologie der Bourgeoisie (‚Kapitalisten‘), mit der sie *glaubte* Adel und Klerus — also das mittelalterliche Feudalsystem — überwunden zu haben.
 
Äußerlich scheint es auch so, als ob Adel und Klerus nicht mehr die Gewalt – und damit die Macht – inne hätten;
wird jedoch einmal genauer hingeschaut, wer die wahren Eigentümer der „westlichen“ Unternehmen, also der Banken, Versicherungen und Konzerne sind …
— vor allem aber, welches PRIVATE, international tätiges Banken-Syndikat den kapitalistisch beherrschten Ländern die Währungen zuteilt, welches gleichzeitig durch die in ihrem Eigentum befindlichen Börsen die Preise für Aktien, Rohstoffe und Währungen festlegt, —
dann kann erkannt werden, „wo der Hund begraben liegt“ oder „der Hund mit dem Schwanz bellt“:
 
Adel und Klerus SIND die Eigentümer, sie sind die wahren Kapitalisten.
 
Die uns vorgegaukelte Bourgeoisie (‚Kapitalisten‘), also die angeblich Reichen, sind bloß Handlanger von Adel und Klerus.
Vermutlich, ohne es Selber zu ahnen, leben doch diese Menschen in einer „Traumwelt“ – in den Zuständen von Illusionen, die sie nicht bloß für wirklich halten müssen, sondern sogar für wahr – und zwar sowohl emotional als auch mental – halten!
 
Gefangen „in der Höhle des Herrn Platon“, in der die Schatten an der Wand die objektive Realität bedeuten, deren Höhe man glaubt, berechnen zu können —
Gefangen „im Traum des Herrn Sokrates: *aus dem die Träumenden selten erwachen*!“ …
 
… gehen die „unwissenden“ Menschen dahin.
 
***JAUHU! was ist der Mensch, daß du dich seiner annimmst, und des Menschen Kind, daß du ihn so achtest? (Psalm 8.5) Ist doch der Mensch gleich dem Nichts; seine Zeit fährt dahin wie ein Schatten. (Hiob 14.2)*** — Psalm 144

Gab es eine „kommunistische Gewaltherrschaft“ in der DDR?

über Gab es eine „kommunistische Gewaltherrschaft“ in der DDR?

Die Konterrevolution ermöglichte den Neonazis in der BRD, in Europa und der Welt eine grausame Erneuerung des Faschismus. Es ist kein Zufall, daß die Rechten und Nazis die Verbrechen des Faschismus verharmlosen und relativieren – sie sind fanatische Gegner des Kommunismus und Sozialismus.

Die Verleumdungen der DDR und die Lügen und Halbwahrheiten, die die deutsche Diplomatie und die Leitmedien über Lateinamerika, Nordkorea, Syrien oder über die Ukraine verbreiten, sind typisch dafür: Sozialisten seien demnach die „Machthaber“, die rechten Putschisten „demokratische Kräfte“.

Mittels eines üblen Taschenspielertricks – der sog. „Totalitarismus“-Doktrin – versucht man nun, die Faschisten ihren Opfern gleichzusetzen. Die Rechten und die Nazis, die Militaristen in den USA und in der NATO, wollen nichts anderes, als die Pläne Hitlers und des internationalen Großkapitals vollenden, um die bevorstehende Weltwirtschaftskrise abzuwenden. Doch das wird ihnen nicht gelingen!